Frage von Gwennydoline, 68

Wie kann man sich eine Multiple Persönlichkeitsstörung vorstellen?

Ich habe mich bereits informiert, wie so etwas ausgelöst wird und nach außen sichtbar wird.

Aber was empfinden Betroffene? Wissen sie, dass es da "mehrere" gibt? Können sie das steuern oder wird das getriggert? Ist ihnen der Moment des "Abspaltens" bewusst (wenn es das erste mal auftritt)?

Ich freue mich auf Antworten :) Vielleicht kennt sich ja jemand (oder mehrere ;) ) aus.

PS: Ich selbst bin nicht betroffen, setze mich aber viel mit Psychologie auseinander

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zuckerwattemaus, 44

Wir haben das in der schule gemacht. Auch film geguckt... Ich hab das dann so verstanden, dass die sich nicht immer alle kennen, aber durchaus miteinander streiten kónnen. Wenn man 'nur' 2 menschen ist, ist es (laut unterrichtsmaterial) so, dass deine gedanken (oder innere stimme oder so) rufen dich beim name. Entweder bist das du, oder das andere ich. Dementsprechen verhaltest du dich... Zb wenn du boh Lisa bist, die immer schùchtern ist und dein anderes ich Linda, die aber vor nix angst hat, dann ja... So kónnen die auseinander driften. Auch das alter ist verschieden. So kann zb Lisa 7 sein und Linda 17... Und so verhàlt man sich. Man versetzt sich teoretisch in andere personen hinein und lebt deren (meist erfundenes) leben...

Ich hoffe ich konnte deine frage etwas beantworten :) lg zuckerwattemaus

Kommentar von Gwennydoline ,

Vielen Dank! :)
Cool dass ihr sowas in der Schule unterrichtet bekommt!
Hatten wir damals leider nicht

Kommentar von Zuckerwattemaus ,

Ja wie haben das fach psicologia :)

Antwort
von savante, 11

Hallo,

die multiple Persönlichkeitsstörung ist eine dissoziative Störung, bei der die Wahrnehmung, Erinnerung und das Erleben der Identität betroffen sind. Der Klient/ Patient, der davon betroffen ist, bildet zahlreiche unterschiedliche Persönlichkeiten, die abwechselnd die Kontrolle über sein Verhalten übernehmen. Der Betroffene kann sich über das Handeln der jeweils „anderen Person“ kaum oder nur teilweise erinnern oder er erlebt das Handeln einer fremden Person. Es kommt zu folgenden Störungen: Ängste, Depressionen, psychosomatische Beschwerden, posttraumatische Belastungsstörung etc. Eine frühkindliche Trauma – Erfahrung und dem späteren Auftreten der Krankheit könnte ein Indiz für die Störung (MPS) sein. - Alles Gute

Antwort
von Seanna, 25

Ich bin von dieser Störung nicht nur betroffen, sondern kenne mich auch fachlich sehr gut damit aus (bei Bedarf incl Quellen).

Allerdings ist mir das öffentlich zu persönlich. Schreib mir gern eine PN und stell alle Fragen, ich werde alles beantworten was nich zu persönlich oder traumatisch ist.

Kommentar von Gwennydoline ,

Danke für das Angebot, Seanna :)
Ich muss leider schon off :/
Wenn ich daran denke komme ich gerne nochmal auf dich zurück!
Vielen Dank!

Antwort
von Alex3000Alex, 32

Vielleicht interessiert Dich ja auch Schizophrenie... aber da sind es halt nur 2 Parteien...

Manchmal ist es wie ein "Kampf", wer an die "Oberfläche" darf...

Ich versuche es zu kontrollieren, dass der Erwachsene Vernünftige Part das Kommando übernimmt... aber die andere, die Kleine, Schwache, Depressive... gewinnt heute... z.B.

In Stresssituationen kann man in die andere Person kippen...

Eine Bekannte von mir macht EgoState Therapie, wenn dir das etwas sagt...

In meiner Therapie war es wichtig, dass es ok ist, und sein darf... 

klar, gibt es schwierige Gefühle dabei... Es ist anstrengen...

 Aber ich glaube, vor allem das Umfeld muss ganz schön etwas mitmachen... für mich ist es kein Promlem, gleichzeitig zwei Meinungen zu haben... oder nach 2 Minuten anderer Meinung zu sein....

Kann aber sein, dass dem Umfeld das auffällt, und eine gewisse Diskrepanz  wahrnimmt... 

Kommentar von Gwennydoline ,

Dankeschön :)
Das genau interessiert mich nämlich: Worin genau liegt der Unterschied zwischen MPS, Bipolarität (Manie/Depression) und Schizophrenie?

Antwort
von Svensenmann99, 38

Also so viel ich weiß wird so eine Störung oft durch ein Trauma ausgelöst und den Betroffenen ist es oft nicht bewusst das sie betroffen sind. 

Kommentar von Jessicahofst ,

Tsssss...ich glaube eher dass hat nur einer erfunden, um damit Geld zu mache, genau wie bei ADHS auch!

Antwort
von Jessicahofst, 12

Also ich weiß net, ob es sone Krankheit überhaupt gibt. 

Meine Mutter hat mich mal gezwungen, zu sonem Psychologen zu gehn, am Anfang habe ich es voll gehasst, aber dann war es voll interessant mit dem zu labern und ich hab viel gelernt. 

Aber nachher hat er ne ganze Menge Zeug über mich behauptet, das war voll ätzend, auch mit solchen komischen Sachen, wie ADHS oder irgendwelche gespaltene Persönlichkeit, das ist voll Blödsinn, angeblich schlafwandeln soll ich auch, naja vlt, aber komisch, ich hab immerhin, das kommt auch von dem, einen extrem hohen IQ haben.

Schon komisch, auf der einen Seite soll ich solche Störungen haben und auf der anderen Seite dann aber hochbegabt sein, *lach* der wusste auch net was er wollte

 

Kommentar von Gwennydoline ,

Danke für die Antwort :)
Hochbegabung ist im Prinzip kein Ausschlusskriterium für psychische Erkrankungen...

Ja :) so eine krankheit gibt es. Wenn Kinder vor dem 3. Lebensjahr in Situationen (mehrfacher Missbrauch/Todesangst/Vergewaltigungen/Misshandlungen/...) gekommen sind kommt es vor, dass sich ein Teil ihrer Identität "abspaltet", damit ihre Seele "überlebt".

Kommentar von Jessicahofst ,

Nein, das darf net wahr sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community