Frage von Juliana7, 124

Wie kann man sich als Frau bei einem Überfall/Angriff wehren?

Ich hab immer Pfefferspray in meiner Tasche, weil ich total Angst hab überfallen zu werden, aber jemand hat mir erzählt das man Pfefferspray nur gegen Tiere benutzen darf, wenn man belästigt oder überfallen wird und gegenüber dem Angreifer Pfefferspray benützt kann dieser sogar eine Anzeige wegen Körperverletzung machen. Stimmt das überhaupt? Was kann man überhaupt bei einem Angriff machen? Was soll man als Frau denn machen wenn man von einer Gruppe Männern belästigt wird?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jurasuppe, 62

Hallo Juliana,

um mal deine Frage etwas abstrakter meiner rechtlichen Einschätzung nach zu beantworten; ich merke mal zusätzlich an dass das keine Rechtsberatung sein soll und natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit bzw. Richtigkeit hat.

tl;dr/Zusammenfassung: Ja man darf sich mit Pfefferspray gegen einen Angreifer wehren - und das obwohl es (richtigerweise) nur gegen Tiere eingesetzt werden darf. Das ergibt sich aus der Natur der Notwehr.

Nehmen wir mal einen junge Frau (F) als Verteidigerin und einen jungen Mann als Angreifer (A).

Greift A nun F an und sprüht F dem A Pfefferspray in das Gesicht begeht F unzweifelhaft eine Körpverletzung nach § 223 I StGB (Qualifikationsfragen lassen wir der Einfachheit mal weg).

Diese Körperverletzung kann aber gerechtfertigt sein. Ist sie gerechtfertigt, begeht F kein Unrecht, vielmehr hat A die Handlung zu erdulden.

Eine solche Rechtfertigung könnte sich aus der Erlaubnisnorm des § 32 StGB ergeben. Das ist die sog. Notwehr und kann ein tatbestandliches Verhalten am weitestgehnden rechtfertigen. Dafür müsste sich F in einer "Notwehrlage" befinden, eine "Notwehrhandlung" vornehmen und mit Verteidigungswillen handeln.

I. "Notwehrlage" = gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff auf ein notwehrfähiges Rechtsgut.

1. Angriff

Ist jedes menschliche Verhalten durch das die Verletzung eines notwehrfähigen Rechtsgutes droht.

Bei einem Überfall liegt unproblematisch ein solcher Angriff vor.

2. Gegenwärtig

Ist der Angriff, wenn er unmittelbar bevorsteht, schon begonnen hat oder nocht fortdauert.

Diese Grenzen sind zwar zeitlich eng anzusetzen, allerdings dürfte sich hier kein Problem stellen. Wenn absehbar wird, dass eine Bedrängung oder gar ein Raub/Diebstahl kurz bevorsteht dürfte das ausreichend sein.


"Unmittelbar bevor steht ein Angriff bei einem Verhalten, das unmittelbar in die eigentliche Verletzungshandlung umschlagen soll oder umzuschlagen droht (z.B. Ausholen zum Schlag)."

3. Rechtswidrigkeit des Angriffs

Der Angriff ist rechtswidrig, wenn er nicht seinerseits von einer Erlaubnisnorm gedeckt ist, das ist hier unproblematisch nicht der Fall (also der Angriff des A ist rechtswidrig).

4. Notwehrfähiges Rechtsgut

Notwehrfähige Rechtsgüter sind alle Individualrechtsgüter: Leib, Leben, Eigentum für Überfälle etwa.

Ergänzend: auch deine Ehre wenn dich jemand begrapscht ohne die restriktiven Straftatbestände der Sexualdelikte zu verwirklichen!

Eine Notwehrlage liegt damit in diesen Fällen vor.

II. Notwehrhandlung = ist die erforderliche und gebotene Verteidigungshandlung.

1. Verteidigugnshandlung

Das Sprühen mit Pfefferspray ist eine Verteidigungshandlung gegen A. Ebenso wie es z.B.: Schläge, Stiche, Schüsse wären.

2. Erforderlichkeit

Erforderlich ist diejenige Verteidigungshandlung, die geeignet ist den Angriff sofort, sicher und endgültig zu beenden und dabei das mildeste Mittel unter anderen gleichgeeigneten Mitteln darstellt. Ein Mittel kann auch geeignet sein, wenn es dem Angreifer nur ein Hindernis in den Weg legt.

Wichtig: Bestehen Zweifel bezüglich der Mittel muss der Verteidiger sich auf keinen ungewissen Kampf einlassen. Die oft verbreitete Angst, dass man sein "Spray" sein "Messer" oder gar seine Schusswaffe (etwas problematischer da es ein tödliches Verteidigungsmittel ist, bei solchen ist ein abgestufter Einsatz, etwa erst eine Drohung nötig) nicht einsetzen dürfe ist daher unbegründet.

Um es direkt zu sagen: Das Pfefferspray ist ein Verteidigungsmittel welches in der konkreten Situation unproblematisch als solches eingesetzt werden kann, da es für die Verteidigerin F das mildeste geeignete Mittel zur Abwehr ist. Nur heirauf kommt es im Notwehrrecht an, das kann sogar eine (illegale!) Schusswaffe sein, soweit sie wie oben beschrieben abgestuft eingesetzt wird kann einzig der illegale Waffenbesitz verfolgt werden. Es ist also im Ergebnis egal ob das Verteidigungsmittel anderweitig legal ist (für die Körperverletzung/den Totschlag!). Kleine Ergänzung: Bei Überfällen ist Pfefferspray tatsächlich eher von mäßigem Nutzen daher dürften generell gesprochen wie oben schon beschrieben auch drastischere Mittel zur Verteidigung eingesetzt werden. Eine Überrüstung des Verteidigers geht also zu Lasten des Angreifers, es ist allein sein Risiko auf einen Verteidiger mit überzogenen Verteidigungsmittel zu treffen.

3. (normative) Gebotenheit der Notwehr

Sozialethische Einschränkungen liegen nicht vor, eine Gebotenheit ist daher gegeben.

III. Verteidigungswille

Die Handlung erfolgt in Verteidigungsabsicht.

Die Voraussetzungen der Notwehr liegen vor. Die Tat ist gerechtfertigt und F begeht kein Unrecht.

F hat sich nicht strafbar gemacht.

Was kann sonst drohen? Bei einfachem Pfefferspray eigentlich nichts. Selbst wenn dieses nach der ratio des Gesetzes nur gegen Tiere eingesetzt werden soll ist sein Besitz meines Wissens nach schließlich nicht strafbar.

Effektiv kannst du dich also verteidigen. Kleine Anmerkung: Der Menschen hat in dieser Hinsicht recht gute intuitive Fähigkeiten die Lage einzuschätzen ... wenn du den Eindruck hast dich jetzt gegen höhere Ungerechtigkeit verteidigen zu dürfen, ist das meistens auch der Fall. Bedenke aber, dass ein sehr geübter Angreifer ggf. nicht durch Pfefferspray gestoppt wird und ggf. sogar wütend wird. Am Besten ist es wohl wenn man schützende Dritte dabei hat, diese haben übrigens dieselben Rechte, das ist dann Nothilfe. Auch zu beachten ist, dass du in der Situation vermutlich tatsächlich unter Schock stehst.

Es ist vermutlich am Besten solchen Situationen mit großer Wachsamkeit zu begegnen und auszuweichen bevor man in sie gerät.

Ich hoffe ich konnte etwas Helfen.

Viele Grüße, JS

Kommentar von Juliana7 ,

Vielen lieben Dank für deine Mühe! Du hast mir sehr weitergeholfen :)

Kommentar von Jurasuppe ,

Gern geschehen! :-)

Antwort
von FloTheBrain, 36

Du darfst dich bei Notwehr auch mit Pfefferspray verteidigen.

Und jeder Mensch darf jeden anderen Mensch in Deutschland anzeigen. Eine Anzeige ist also kein Problem. Die Staatsanwaltschaften und die Gerichte entscheiden dann, ob da was dran ist.

Und bei Körperverletzung, wie sie bei Notwehr nun mal üblich ist, wird auch immer ermittelt. Wenn die Notwehr anerkannt wird, dann bleibt die Körperverletzung straffrei.

Kommentar von FloTheBrain ,

Und Selbstverteidigungskurse sorgen nicht dafür, dass du dich körperlich effektiv verteidigen kannst. Sie helfen im besten Fall die Situation richtiger einzuschätzen.

Antwort
von MightyM01, 56

wenn ich mich in Notwehr verteidigen müsste, wäre das letzte woran ich denken würde was nun erlaubt ist und was nicht.

worüber du dir aber schon Gedanken machen solltest ist, ob du dein Pfefferspray im Notfall überhaupt einsetzen könntest. um es einzusetzen brauchst du ja einen gewissen Abstand zum gegenüber, und wenn der Wind blöd steht bekommst du selbst noch etwas ab. wenn der andere es dir entreisen kann bevor du es benutzen kannst hast du auch nichts mehr von deinem Pefferspray.

das beste wäre es wohl du machst einen Selbstverteidigungskurs. da lernst du genau das was du hier wissen wolltest, und stärkst zudem dein Selbstvertrauen alleine keine Angst haben zu müssen.

Antwort
von ES1956, 34

Pfefferspray hat in D keine Zulassung als Abwehrspray gegen Menschen erhalten.
Desshalb darf es ausschließlich als Tierabwehrspray verkauft werden. (Muss draufstehen).
Dosen ohne diese Kennzeichnung (z.B. aus dem Ausland oder von Behörden) sind in D verbotene Waffen!
Pfefferspray als Tierabwehrspray fällt nicht unter das WaffG und unterliegt somit auch nicht den
Beschränkungen von RSG (ReizstoffSprühGeräte) mit CS/CN- Wirkstoff die erst ab 14 sind.
Es gibt KEINE Altersgrenze für Pfefferspray!
In einer Notwehrsituation darf Pfefferspray auch gegen Menschen eingesetzt werden.
Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist immer eine Körperverletzung,
straffrei ausschließlich bei berechtigter Notwehr (§32StGB)

Antwort
von BlauerSitzsack, 64

Du kannst in einen Selbstverteidigungkurs gehen, dort werden dir Techniken beigebracht, wie du dich gegen Angreifer wehren kannst.

Und es wird dir auch erklärt, dass weglaufen bei einer Gruppe immer die beste Lösung ist, wenn man die Möglichkeit dazu noch hat.

Kommentar von Hacker48 ,

Das Problem ist, dass eine Frau, die in der Regel kleiner, leichter und schwächer als der Angreifer ist, kaum gegen diesen - geschweige denn eine Gruppe - ankommt. Außerdem hat der Angreifer häufig einen Adrenalinüberschuss in der Situation und wird entsprechend weniger schmerzempfindlich auf bspw. Tritte reagieren. Das Einzige, was solche Kurse bezwecken ist doch das Selbstbewusstsein zu steigern, so dass man gar nicht erst in eine solche Situation kommt oder damit besser umgehen kann. Dass man sich aber nach einem solchen Kurs gegen eine Gruppe von Männern - und die sind ja tatsächlich selten allein - effektiv physisch zur Wehr setzen könnte, ist eine Illusion. Im besten Fall lassen die Angreifer nach ein wenig Gegenwehr von einem ab, aber in der Gruppe pushen die sich ja meist gegenseitig, also ist auch das nur eine schwache Hoffnung ...

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Sagte ich ja, gegen einen einzelnen im Notfall aber schon.

Antwort
von WosIsLos, 41

Da dieses Thema ziemlich unfangreich ist, empfehle ich dir, einen Kurs zur Selbstverteidigung für Frauen zu besuchen.


Antwort
von BoniCoca, 43

Je nach Pfefferspray braucht man sogar einen Waffenschein.

Bei einem Angriff kann man nichts falsch und richtig machen. Ich wurde damals überfallen. Spät Abends mit 4 Leuten. Bekam eine Machete/Messer/Klinge oder ähnliches keine ahnung was das war am Hals zu spüren. In diesen Moment steht man unter Schock. Was tut man jetzt? Wie geht es aus?

Ich denke da nicht mehr an das Gesetz, sondern um heile und Lebend daraus zu kommen. Selbstjustiz. Ich hatte die möglichkeit die Waffe gegen ihn zu benutzten, doch was wäre mit den anderen 3 gewesen !? Du kannst auch weiter angegriffen werden,wenn du all deine Sachen abgibst. 

Schicksal. 

Kommentar von ES1956 ,

Je nach Pfefferspray braucht man sogar einen Waffenschein.

Quatsch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community