Frage von innerscream, 100

Wie kann man seine Fähigkeiten und Begabungen rausfinden?

Ich kann nicht singen,nicht zeichnen,bin kein Mathegenie,kein Athlet,bin nicht überzeugungsfähig,nicht wirklich offen für neue Kontakte

U ich hab ja nicht als Talent..Essen..trinken..Sport..abnehmen

Lernt man das erst im Laufe des Lebens kennen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NichtZwei, 76

Naja, normalerweise werden Peronen deines Umfeldes auf deine Begabung hinweisen. Etwas so: Du musizierst wie ein Profi oder deine Bilder/Musik/Reime sind von konzeptioneller Reinheit oder deine Eingebungen moechte ich haben oder du hast schon wieder den Hauptgewinn oder so aehnlich. Aussenstehende weisen dich sofort darauf hin, das etwas unnormal oder uebernormal oder sonstwas ist. Achte mal drauf, wenn dich Menschen loben ohne Hintergedanken um dich zu manipilieren, einfach so, weil sie erstaunt sind. Wenn du in etwas sehr gut bist, bekommst du automatisch Feedback, das ist sicher. Aber vielleicht bist Du auch einfach nur Du, und das ist viel, wenn nicht alles. Du musst dir nur selbst genug sein und nicht nach Aussen schielen. Mache das, was dir Spass macht und dann ergibt sich von alleine etwas. Hast du keinen Spass, dann hast du noch nicht das Richtige gefunden! Viel Spass!

Antwort
von MissMarplesGown, 84

Nicht jeder Mensch hat herausragende Talente und das ist auch gar nicht schlimm! Regelrechte "Talente", Begabungen haben nur einige. Es kann auch gut sein, dass dies bei Dir genauso ist und du dafür aber eine breite Fläche gut durchschnittlicher Veranlagungen anzubieten hast.

Dies gibt Dir die Möglichkeit, Dir daraus vor allem etwas zu suchen, das Dich wirklich interessiert und Dich über längere Zeit begeistern kann. Wenn Du Dich darauf intensiv einlässt, Dich damit einige Jahre beschäftigst, dann hast Du eine gute Chance, in dieser Sache gut zu werden - rein durch Interesse, Kontinuität, Erfahrung und Ausdauer bereits, das hat aber dann nichts mit Talent zu tun.

Wichtig ist vor allem, dass Du Dich für etwas wirklich interessierst und es Dir auf Dauer Spaß macht, dann kann es etwas werden.

Es muss kein spezielles Talent vorhanden sein, um so etwas anzufangen und so gut darin zu werden, dass Du Freude daran hast. Die meisten jungen Leute beschäftigen sich nicht mit einer Sache, weil diese Ihr Talent ist, sondern allein deswegen, weil sie Lust dazu haben. Und sie werden besser darin, weil sie sich oft und regelmäßig damit beschäftigen. Mit regelrechter Begabung in dieser Sache würden sie schneller und früher darin erfolgreich, aber sie würden auch generell einen höheren Level erreichen können als diejenigen, die sich "nur" aus Spaß und Interesse damit beschäftigen und deren Tätigkeit kein Talent zugrunde liegt.

Sichtbare Talente, Begabungen machen sich zumeist bereits in der Kindheit auf ganz verschiedene Weise bemerkbar, so daß man als Teenager bereits weiß, wo hier herausragende Stärken liegen - weil man von selbst begonnen hat, damit zu händeln und genug Erfahrung damit hat. Auch die Umgebung reagiert auf Talente, die sich früh zeigen.

Besonders ausgeprägte Anlagen zu bestimmten Dingen und Themen bilden sich bereits früh heraus. Wenn es so etwas bisher bei Dir nicht gab, gibt es da vielleicht einfach nichts, was so sehr herausragt. Und das ist absolut nicht negativ! Viele Leute haben keine besonderen Talente, sondern womöglich "Stärken", Dinge, die ihnen doch irgendwie liegen, die "ihr Ding" sind - und sei es auch nur aus persönlicher Begeisterung.

Finde heraus, was Dich interessiert, was Du gern machen würdest, was Deine persönlichen Themen sind! Das kannst Du nur allein entscheiden, da Du Dich am besten kennst. Fremde zu fragen hilft hier leider nichts.

Antwort
von Andrastor, 100

Talent ist ein Irrglaubge.

Es gibt in Wahrheit kein Talent. Man kann das gut was man gerne und mit Leidenschaft macht. Dadurch kann man aus jedem Fehler lernen und lässt sich nicht unterkriegen. Man wird quasi von alleine und ohne Mühe besser, weil man Spaß an der Sache hat.

Da das nach aussen sehr einfach wirkt, wird das im allgmeinen "Talent" genannt. Menschen tendieren dazu die viele Arbeit hinter großen Taten zu übersehen.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Aber selbstverständlich gibt es Talent, Begabung. Dies ist nicht selten auch in verschiedenen Generationen einer Familie sichtbar.

Talent und Fleiß/Ausdauer/Interesse sind zweierlei. Talent braucht immer den Fleiß und die Erfahrung, das Training, den "Schliff"  obendrauf, damit etwas wirklich Herausragendes daraus entstehen kann. Wer kein Talent, sondern lediglich Fleiß und Ehrgeiz mitbringt, wird seine Leistung nicht ohne Weiteres neben die von Talentierten stellen können, die sich hier ebenfalls entwickelt haben.

Talent bewegt sich meistens in Bereichen, die nicht allein auf technischen und nachahmbaren, sondern vor allem auch auf ausgeprägten sozialen, emotionalen und künstlerischen Fähigkeiten basieren. Dies sind Betätigungsfelder, in denen sich gute Ergebnisse nicht mal eben durch die ausdauernde Beschäftigung mit reiner Technik und auf keiner bereits gut entwickleten, positiven Basis zeigen.

Kommentar von Andrastor ,

Du hast mich hier im Grunde nur bestätigt.

In Familien wird nicht das Talent als Grundvorraussetzung weitergegeben, sondern die Begeisterung an einer Tätigkeit. Die Kinder sehen an den Eltern wie toll und lustig es sein kann etwas bestimmtes zu tun und eifern ihnen mit ähnlicher Begeisterung nach und schon sind wir wieder bei den Punkten angelangt die ich oben erwähnt hatte.

Gerade die Bereiche die du da aufzählst

sozialen, emotionalen und künstlerischen Fähigkeiten

Sind Bereiche die ohne Begeisterung nicht zu meistern sind.

Und wenn Talent "angeboren" wäre, dann würde es uns in den Genen liegen. Es gäbe ein Gen für Komposition, für Malerei, für Technik und für Politik usw.usw.

Du konntest meine Aussage nicht widerlegen, stattdessen hast du gezeigt wie jemand der außerhlab von Talenten anderer steht diese sieht.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Ich habe Dir absolut nichts bestätigt. Du missbrauchst meinen Beitrag nur, um Deine Ansicht bestätigt zu finden. Das ist zweierlei.

Meine Großmutter war studierte Malerin und Bildhauerin und hatte ausserdem auch eine Gesangsausbildung. Meine Mutter, ihre Tochter, "erbte" keines dieser stark ausgeprägten Talente, aber bei mir kamen die künstlerischen Begabungen wieder voll zum Tragen, ich habe ebenfalls klassisch Singen gelernt und habe eine Schauspielausbildung, die ich nicht einmal angestrebt hatte - man hatte mir ein volles Stipendium praktisch nachgeworfen, damit ich mich auf eine Ausbildung einließ. Dazu war das Niveau meiner Zeichnungen meinem Alter als Teenager bereits weit voraus.

Der entscheidende Punkt ist aber dieser:

Meine Großmutter starb, als meine Mutter 5 (!!!) Jahre alt war. Was sie von ihrer Mutter erinnert, sind vor allem einige wenige Alltagsszenen, Dinge, die nichts mit gelebter Kunst zu tun hatten.

Sie hatte also gar nicht genug Zeit mit ihrer Mutter gehabt, um durch Vorleben und Beobachten künstlerisch inspiriert zu sein. Meine Großmutter war an einer Hochschule und im eigenen Atelier aktiv und meine Mutter wurde in diesen Zeiten von Nachbarn oder der Oma betreut, meine Mutter hatte keinen Einblick in künstlerische Bereiche. Auch sagt sie von sich selbst, dass sie eher ein sehr "rustikales" Kind gewesen sei, mit einem Sinn für Sachliches und Praktikables, nicht für "feinere Ebenen", diese hätten sie nicht interessiert. Meine Mutter hat keine auffälligen Talente, sie besitzt aber ein gutes Händchen für Organisation und äußere Struktur.

Ich wurde 19 Jahre nach dem Tod meiner Großmutter geboren, hatte also ebenfalls keine Möglichkeit, durch ihre Persönlichkeit, durch ihr tun und Vorbild irgendwie inspiriert zu werden - und meine Mutter erzählte mir erst von den künstlerischen Begabungen meiner Großmutter, als ich selbst bereits mitten in meiner von selbst begonnenen künsterischen Entwicklung unterwegs war.

Meine beiden Geschwister besitzen ebenfalls, wie auch meine Mutter, keine herausragenden Talente - und sie sind in exakt demselben "Ambiente" aufgewachsen wie ich. Der frühe Tod unserer Großmutter war in unserer Familie eine Art "weißer Fleck", ein Tabu, da sie ermordet worden war und meine Mutter diesen Schock niemals verarbeitet hatte und daher das gesamte Thema totschwieg - darum erfuhr ich erst mit 14 Jahren erstmals davon, dass meine Großmutter Künstlerin gewesen war. Da zeichnete, malte, modellierte und sang ich bereits hervorragend, spielte Gitarre und tanzte. meine Mutter hat deshalb nichts davon aktiv unterstützt und angeregt, weil das, was sich da bei mir entwickelte, sie zu schmerzhaft an ihre Mutter und den erlittenen Verlust erinnerte.

Meine Mutter hat mich rausgeworfen, als ich mit einem Stipendium für die Schauspielschule nach Hause kam, obwohl ich mich an diesem Tag lediglich für ein Praktikum in der Maske des Theaters vorstellen wollte, ich wollte zu diesem Zeitpunkt Maskenbildnerin werden.

Als Schauspielerin begegnet man generell vielen Menschen mit ausgeprägten Talenten und vielen Geschichten der Entwicklung von Talent. Auch hat man das eigene, persönliche Beispiel hierzu im Detail parat, hat ERFAHRUNGEN mit der Entwicklung von Talent.

Es gibt nicht wenige, deren Begabungen sich einfach entgegen der Umgebung einen Weg "brechen". Ich habe ausserdem eine pädagogische Ausbildung und kann Dir versichern, dass Talente, wenn sie vorhanden sind, sich bereits im Vorschulalter sichtbar bemerkbar machen können - und zwar völlig unabhängig davon, ob es hierfür in der Familie einen "förderlichen Teppich" oder ein aktives Vorbild gibt oder das Gegenteil der Fall ist.

Ja, gute Ansätze im falschen Umfeld verkümmern - und was allgemeinere Fähigkeiten betrifft, ist dies regelmäßig der Fall, es gibt Studien dazu. Aber massive Begabungen auf hohem Level finden sehr oft ihren Weg auch ganz von selbst, der "Talentträger" sucht sich seine Wege und Möglichkeiten und Kinder signalisieren dann bereits sehr früh, dass sie in ein Thema mehr und tiefer einsteigen wollen. Wenn das Umfeld hier kein Angebot macht, wird ein Mensch dann eben mit zunehmender Reife und steigender Selbständigkeit selbst aktiv, wenn er dazu in der Lage ist und mehr Handlungskompetenz und Durchsetzungskraft wirksam machen kann.

Auch wenn Kinder aus einfach gebildeten Arbeiter- oder Handwerksfamilien plötzlich Klarinette spielen oder mehr Einblick in chemische, mathematische oder soziale Themen erhalten wollen und die Eltern nach jahrelangen Ablehnungsversuchen schließlich beginnen sich zu informieren, ob es nicht doch einen Weg gäbe, diesen Drang und z.B. die sichtbare Musikalität zu fördern, war da ZUVOR bereits das sichtbare Talent, das sich bemerkbar gemacht hatte. Sonst wären diese Eltern schließlich nicht auf die Idee gekommen, sich DOCH nach einer gebrauchten Klarinette und Unterrichtspreisen zu erkundigen. Eltern reagieren auch hier schließlich auf das bereits sichtbare und von Anfang an vorhandene Talent.

Kommentar von Andrastor ,

du willst es scheinbar nicht verstehen, ist in Ordnung. Ich werde nicht weiter versuchen dir die Scheuklappen von den Augen zu nehmen.

Du kannst gerne weiter mit deiner Fantasiewelt versuchen die Realität zu verschleiern, aber die Wahrheit selbst wirst du damit nicht verwischen können. Höchstens in deiner eigenen Auffassung.

Du bestätigst in deinem geamten, elend und unnötig langen Beitrag weiterhin was ich gesagt habe:

Talent=missverstandene Begeisterung

Das wars, so einfach ist das und es erklärt einige deiner Beispiele weitaus besser als dein wirres Geschreibsel.

Kommentar von holodeck ,

@Andrastor  

ich war gespannt, was du sachlich einwenden hättest gegen den Beitrag von @MissMarplesGown.      

Nun liegt - dumm gelaufen für dich - das, was MissMarplesGown über Talent sagt so derart glasklar auf der Hand, und wird auch von jedem bestätigt, der sich mit Talent und Begabungsforschung auskennt, dass dir natürlich nur das einfallen konnte, was du ja auch geschrieben hast: Nonsense!    

Im Übrigen kommt mir exakt dieser Stil sehr bekannt vor. Einfach irgendetwas behaupten, völlig substanzloses Zeug ohne jeden Nachweis in die Welt setzen und dann auch noch beleidigend werden.  

Ich hoffe nicht, dass sich so der Neid der Besitz- äh Talentlosen äußern muss.  

Im Hirnscan äußert sich Talent bei Begabten anders als bei den Unbegabten. Die Integration visueller Reize gelingt den malerisch Begabten entsprechend wohl bereits auf der Ebene der Perzeption wesentlich besser als den nicht künstlerisch Begabten.  

http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/talent/12733   ;

Das Zentrum für "Begeisterung" sitzt dann noch einmal wo ganz anders. Bei mir für dich unerreichbar.   

Kommentar von Andrastor ,

Meine güte, warum nur locken solche Beiträge immer die "Höchstelite" an?...

Nur weil MissMarple deine Meinung vertritt, bedeutet das nicht dass sie Recht hat.

Im Hirnscan äußert sich Talent bei Begabten anders als bei den Unbegabten.

Klar, weil durch das Training in einem bestimmten Bereich die entsprechenden Hirnregionen trainiert werden. Was du da beschreibst sind voreigenommene Untersuchungen, du bestätigst, dass diese Untersuchungen getätigt wurden bei Menschen, bei denen bereits ein "Talent" festgestellt wurde, die also bereits die Möglichkeit hatten dieses Talent zu trainieren.

Was in diesem Fall wirklich interessant wäre, wären Hirnscans bei Neugeborenen, die noch keine Möglichkeit hatten ihre Interessen zu entdecken.

Zu MissMarple:

Auch wenn Kinder aus einfach gebildeten Arbeiter- oder Handwerksfamilien plötzlich Klarinette spielen oder mehr Einblick in chemische, mathematische oder soziale Themen erhalten wollen

Stichwort "WOLLEN", ein deutlicherer Beweis das Talent gleich missverstandene Begeisterung ist, kann ich wohl kaum erbringen. Genau wie hier:

ob es nicht doch einen Weg gäbe, diesen Drang...

Ist gleich Begeisterung

Eltern reagieren auch hier schließlich auf das bereits sichtbare und von Anfang an vorhandene Talent.

FALSCH!! Sie reagieren auf das Drängen des Kindes, nicht auf eine plötzliche Offenbarung. Dieses Beispiel zeigt schön wie Talent seit jeher missverstanden wird.

Ja, gute Ansätze im falschen Umfeld verkümmern

Was bei einem angeborenen Talent unmöglich wäre. Ein angeborenes Talent ist gleichzusetzen mit einem gewissen Level in einem Bereich. Sprich wenn ein "untalentierter" Mensch im Fall des Klarinette spielens Level 0 hat, würde ein angeborenes Talent dem talentierten Menschen Level 5 in die Wiege legen. Das würde bedeuten dass ein talentierter Mensch, selbst wenn er gerade erst beginnt besser Klarinette spielen könnte als ein untalentierter der durch Übung Level 4 erreicht hat.

Aber das ist falsch. Was der talentierte Mensch hat ist die Begeisterung weiterzuüben, wenn er/sie sich mal im Ton vergreift, was er/sie hat, ist ein Auge für die Details in diesem Bereich, Spaß an der Sache und Freude daran sich weiterzuentwickeln.

Dadurch kommt ein weit effektiverer und schnellerer Lernprozess zustande und die Neider sprechen von "Talent".

Jeder Mensch kommt (mit ausnahme auf physische Eigenschaften) als unbeschriebenes Blatt zur Welt. Was wir aus uns machen liegt ganz bei uns, was wir mit Begeisterung machen, können wir gut, alles andere nicht.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Andrastor, ich empfinde Deine Art und Sprache als ausgesprochen beleidigend und respektlos. Du nimmst meine Sätze aus ihrem Zusammenhang und beleidigst mich und danach auch @holodeck. Ich stehe ziemlich fassungslos vor Deinem Umgang, den Du hier zeigst. Mir fehlt bei Dir jeder Respekt und jede Sensibilität für Deine Diskussionspartner.

Jeder Aspekt aus dem übrigens sehr persönlichen Beispiel aus meiner Familie ist sinnvoll für meine Argumentation. Dies ist KEIN "Gelaber" - und es ist mir nicht leicht gefallen, Dir "nur" zur Verdeutlichung meiner Erfahrung (NICHT Meinung oder Fantasie) derartigen Einblick in meine Geschichte zu geben. Sie geht Dich nichts an, ist aber nun einmal ein Beispiel für Talent, das sich auch ohne Förderung und wohlwollende Umgebung durchgesetzt hat.

Ich sage Dir noch etwas, was viele Menschen mit herausragenden Begabungen bestätigen können und selbst auch immer wieder berichten: Von Anfang an ist es NICHT lediglich "Begeisterung", die man hier an seinem Thema findet, es ist immer wieder auch etwas, was sich einem aufnötigt, was man machen MUSS - nicht, weil es so viel Freude macht, sondern weil es einen drängt. Talentierte empfinden ihre Begabungen nicht lediglich als "wunderbar" und sich selbst nicht als "beschenkt" oder "begünstigt", sondern sie kämpfen auch immer wieder und über lange Phasen mit ihrem Thema und empfinden es, je höher die Begabung liegt, auch als Belastung. Dies sind Fakten.

Kommentar von holodeck ,

Nur weil MissMarple deine Meinung vertritt, bedeutet das nicht dass sie Recht hat.    

Sicher. Nur ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie Recht hat, schon unbesehen und deshalb a priori weitaus höher als bei dir.

Das hat zum einen etwas mit der grundsätzlichen Glaubwürdigkeit der Person zu tun, zum anderen mit den definitiv besseren fachlichen Grundlagen und Argumenten. Ich sehe mich dank eines Diploms einer führenden deutschen Hochschule im Fach Psychologie durchaus in der Lage, das sicher einzuschätzen.    

Wenn du beispielsweise vorschlägst, dass der Hirnscan von Neugeborenen weitaus interessanter wäre, hinkst du für mein Empfinden selbst einer guten Allgemeinbildung hinterher; Kinder kommen mit Grundverdrahtungen zur Welt, nicht mit einem fertigen Talentschuppen im Kopf. So etwas weiß mann, wenn man auf diesem Gebiet mitreden möchte. Und nein, das spricht nicht für deine Annahme; es gibt viele Anlagen, die eine Latenz aufweisen und erst später entwickelt werden. Im Übrigen wird der Vererbungsfaktor von niemandem, der auf diesem Gebiet professionell unterwegs ist, ernsthaft in Zweifel gezogen. Eltern müssen begreifen, dass Stärken und Schwächen ihrer Kinder zum Teil eben auch genetisch bedingt sind. Forschungsergebnisse zeigen, dass es nicht um Anlage oder Umwelt geht, sondern wie diese beiden Faktoren zusammenwirken.    

Klar, weil durch das Training in einem bestimmten Bereich die entsprechenden Hirnregionen trainiert werden.    

Nein. Nicht klar.  
Die Hirnregionen wandern ja nicht herum mit dem Training. Sondern die Verarbeitungsstrukturen sind in Abhängigkeit vom Talent von vorneherein unterschiedlich gelagert.     

Was du da beschreibst sind voreigenommene Untersuchungen,   

So? 

Was wir aus uns machen liegt ganz bei uns, was wir mit Begeisterung machen, können wir gut, alles andere nicht. Was wir aus uns machen liegt ganz bei uns, was wir mit Begeisterung machen, können wir gut, alles andere nicht.   

Du bist Fan des American Way of Life?   
Das ist das Credo einer Do it yourself Gesellschaft.   

Die NLP'ler rund um Richard Bandler predigen es 24/7: jeder kann alles. Er muss es nur wollen.  

Und hinterlassen viele enttäuschte Leute, die an diesem Anspruch scheitern und zu dem vielleicht noch schlimmeren Schluss kommen: "Alle können es, außer mir." Der Hybris folgt die Depression.  

Kommentar von Andrastor ,

Ich gebs auf. Mit meinem Bürostuhl zu sprechen hat mehr Sinn.

Holodeck, bevor du hier meinst irgendjemanden beeindrucken zu können indem du von Diplomen sprichst, aber jegliche Beweise selbiger vermissen lässt, empfehle ich dir, dich mal ein wenig mit Anthropologie, insbesondere der Gehirnforschung zu beschäftigen, dann siehst du vielleicht ein, wie unsinnig deine Argumentation ist.

Und nein, Wikipedia ist nur ein Lexikon, es vermittelt kein Fachwissen, das solltest du dir in diesem Fall auf einer Universität aneignen.

Miss Marple: Kein weiterer Kommentar, du bringst nichts neues mehr, sondern wiederholst dich nur mehr.

Ihr könnt euch auf den Kopf stellen, die Wahrheit bleibt bestehen.

Kommentar von holodeck ,

Typisch. Verleugnung und Verdrehung as Verleugnung und Verdrehung can. Welcome back, KSpace alias Reling alias was weiß ich ...

Kommentar von Andrastor ,

was auch immer das bedeuten soll

Von meiner Perspektive bist du es der hier leugnet und verdreht.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Miss Marple: Kein weiterer Kommentar, du bringst nichts neues mehr, sondern wiederholst dich nur mehr.

Seit wann bin ich Dein privates Unterhaltungskasperle. Lass Dich von Deinem Bürostuhl unterhalten, der hat keine Widerworte und denkt nicht.

Insbesondere das, was ich über Dein Verhalten hier schrieb (das ich ebenfalls sehr gut wiedererkenne, hättest Du hier doch nur mehr Talent), ist absolut nicht neu, da gebe ich Dir Recht.

Wenn ich mich wiederhole, brauche ich dazu immerhin nicht Jahre und mehrere Acounts in Reihe. Du behältst Dir vor zu wiederholen, was Du für korrekt hältst, ich beanspruche mit dem selben Recht dasselbe für mich. Ich wüsste nicht, was Dich gegenüber anderen Usern "superior" macht.

Ein Tip: Untersuche nicht die Gehirne von Neugeborenen, sondern die von gut 3-Jährigen. Wegen der fortgeschrittenen Gehirnreife in den relevanten Dingen. Ich würde @holodeck empfehlen, hier ihr Diplom zu posten, Du solltest es dringend zu sehen bekommen, allein schon wegen Deiner vielen Voreingenommenheiten und permanenten persönlichen Beleidigungen. Aber Du solltest nicht ihren privaten Namen kennen, das ginge zu weit. Und ein Diplom mit geschwärztem Namen müsstest Du nicht ernst nehmen.

Wo lebst Du eigentlich - könnte man sich einmal persönlich treffen, damit ich sehen kann, ob Du mir solche Dinge, wie Du sie hier verfasst hast, auch ins Gesicht sagst? Ich wollte Dich schon lange einmal persönlich reden hören und Dir einige konkrete Fragen stellen. Bei der Gelegenheit könnte Dir @holodeck auch gleich ihr Diplom mitbringen. Hast Du eigentlich auch eines?

@holodeck wollte nicht angeben, das Diplom ist lange her. Sie hätte inzwischen noch ganz Anderes anzubieten und hat hier nur das Allernötigste hergezeigt, um ihre Kompetenz ausreichend zu belegen. Du hast ihr Knowhow hier so selbstverständlich und gründlich in Frage gestellt, da bietet es sich an, solche Verdächtigungen kurz abzuklären, damit man einander wieder erwachsen begegnen kann. Das hätte ich genauso gemacht, wenn man behauptet hätte, ich besäße keine fachlichen Qualifikationen und man selbst sei der einzige thematisch gebildete Mensch in diesem Thread. Hat aber nicht funktioniert, da Du nun plötzlich mit Deinem Bürostuhl reden willst. Ich halte es für besser, Dich exakt dies nun ausgiebig tun zu lassen und diesen Diskussionsversuch mit Dir abzubrechen.

Kommentar von Andrastor ,

Seit wann bin ich Dein privates Unterhaltungskasperle.

Seit deinem ersten Beitrag zu diesem Thema amüsierst du mich köstlich und auch zuvor schon in anderen Beiträgen.

Also als "privat" würde ich das zwar nicht bezeichnen, aber wie und was du hier immer wieder beiträgst, verdient die von dir gewählte Bezeichnung "Unterhaltunskasperle" zu 100%

Wo lebst Du eigentlich - könnte man sich einmal persönlich treffen, damit ich sehen kann,...

Wie alt bist du? 12? Solche Sprüche hab ich zuletzt von präbubertären Kindern gehört. "Ey sag mir wo du wohnst, dann mach ich dich fertig.."

Anderer Wortlaut, aber selbe Botschaft. Lachhaft.

brauche ich dazu immerhin nicht Jahre und mehrere Acounts in Reihe

Ihr zwei seid echt witzig. Dass ihr sofort vermutet ich wäre irgendein anderer User der/die hier mit mehrern Accounts unterwegs ist/war. Mit welchen Beweisen, oder auch nur Indizien? Weil meine Art Diskussionen zu führen euch bekannt vorkommt? Wenn ihr auf diese Weise eure Schlüsse zieht, dann wundert mich eure kleinkarierte Einstellung überhaupt nicht mehr.

Kein Wunder dass von euch nichts Produktives kommt, wenn ihr euch selbst für so überlegen haltet dass ihr glaubt aufgrund solcher Banalitäten die Identität hinter einem Usernamen zu erkennen.

Ich dachte Anfangs tatsächlich mit euch könnte man eine ernste Diskussion führen aber dieses Verhalten besiegelt meinen Eindruck dass ich es offensichtlich mit geistigen Kleinkindern zu tun habe. Keine Beleidigung beabsichtigt.

Kommentar von holodeck ,

@Andrastor  

Flipper. Kennste?  

Wenn man zu dolle wackelt im Eifer des Gefechts, unbedingt ne Kugel einlochen zu wollen, obwohl das nötige Feingefühl fehlt, steht im Display zu lesen:

T I L T    

Wirst schon bald verstehen, was das heißt.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Seit deinem ersten Beitrag zu diesem Thema amüsierst du mich köstlich und auch zuvor schon in anderen Beiträgen. [...]wie und was du hier immer wieder beiträgst, verdient die von dir gewählte Bezeichnung "Unterhaltunskasperle" zu 100%

Und bei dieser Grundhaltung mir gegenüber seit langem denkst Du aber tatsächlich, man könnte mit mir aber "ersthaft diskutieren"? Du bist unaufrichtig. Und Du bist dermaßen mit taktischen Vorgängen verbaler Art beschäftigt und musst dabei derart regelmäßig und reflexartig aber Deine Beleidigungen unterbringen, dass eines mit dem anderen inhaltlich mächtig kollidiert. Ich würde Dich tatsächlich gern einmal persönlich treffen.

Solche Sprüche hab ich zuletzt von präbubertären Kindern gehört. "Ey sag mir wo du wohnst, dann mach ich dich fertig.."

Das legst Du mir in den Mund, DEIN Stil, mir solche Primitivitäten zu unterstellen. Dein Ziel: Andere lächerlich aussehen zu lassen und öffentlich dafür zu sorgen, dass sie nicht ernst genommen werden müssen.

Ich bin 48 Jahre alt, nicht im Ghetto aufgewachsen, traue mir absolut zu, Dir sachlich und fair zu begegnen - und würde mich gern mit Dir persönlich unterhalten, weil ich Deine Mimik zu Deinen Äußerungen sehen möchte (ein ganz normales Bedürfnis in der Kommunikation) - und weil ich den Unterschied feststellen möchte, der womöglich zwischen Deinem regulären Auftreten auf GF und einer Gesicht-zu-Gesicht-Unterhaltung bestehen könnte. Ich glaube nämlich nicht daran, dass Du dieselbe soziale Auffälligkeit in dieser unangenehmen Ausprägung auch bei persönlicher Begegnung zeigen würdest. Zum Beispiel, weil auch Du nicht 12 Jahre alt bist und hier irgend eine Art von Anpassung doch geschehen sein muss - es sei denn, GF würde Deine einzigen "sozialen" Kontakte darstellen, dann fehlte hier natürlich die Übung.

Ich denke tatsächlich, dass die Anonymität des Internets Dich Verhaltensweisen zeigen lässt, die im Real Life nicht gut funktionieren würden. Es ist mein Beruf, mich für solche Dinge zu interessieren. Dein Stil und Deine Haltung unterscheiden sich tatsächlich sehr von allem, was man hier ansonsten so zu lesen bekommt, da liegt etwas "Spezielles" darunter.

Kein Wunder dass von euch nichts Produktives kommt, wenn ihr euch selbst für so überlegen haltet

Wir halten uns nicht für überlegen. Das ist Denken von Kindergartenjungs in Bauecken. Wir vertreten Ansichten, ebenso wie Du. Und noch einmal: Es gibt keinen Grund, Dich für eine Kapazität auf diesem Gebiet zu halten und sich über andere Leute und ihre Erfahrungen oder ihr Wissen lustig zu machen.

Mein Familienbeispiel sowie auch meine weiteren Erfahrungen aus dem künstlerischen Berufsfeld untermauerten exakt, was ich zum Thema beitrug - und es ist nicht erfunden. Talentierte sind nicht schlichtweg Leute, die von zuhause aus seit Kindheit motiviert, inspisriert, gefördert und gepusht wurden. Die Frage bleibt offen, WO das positive, motivierende, inspirierende und begeisternde Umfeld war, das mich so aufgeschlossen hat für meine Themen. Ich habe sie gegen Widerstand und allein entwickelt, ohne Anerkennung und nennenswertes Interesse aus meinem Umfeld - wie auch viele andere junge Leute mit Begabungen dies immer wieder tun. Man muss nicht 12 sein, um so etwas zu beobachten und festzustellen. Aber man müsste seinen Mitmenschen generell eigene, echte Erfahrungen zubilligen, anstatt sich selbst als eine Art "geistiger Schöpfungskrone" zu betrachten und die Beiträge Anderer pauschal für Diskussionsabfall zu erklären. Du könntest auf sozialer Ebene mehr von GF haben, als Dich hier nur zu spiegeln.

Hier scheint ernsthafter Bedarf vorzuliegen. Ich könnte Dir aus dem Ärmel Texte schreiben, die exakt Deine Meinung, Haltung und Argumentation zum Thema wiedergeben, OHNE dass sie dabei in jedem Absatz Deine Diskussionspartner beleidigen. Warum Dir das nicht nur hier nicht gelingt, ist auf einer Ebene angesiedelt, die @holodeck und auch ich geradezu leidenschaftlich (um nicht zu sagen, mit Talent) betreiben. Wahrscheinlich ist es das, was Dich so interessant macht.

Was die Inhalte betrifft, hast Du selbstverständlich das Recht hier zu schreiben, unabhängig davon, wer Deiner Meinung ist und wer nicht. Aber Deine demonstrative Art, gegen jede Nettikette zu verstoßen, disqualifiziert Dich immer wieder. Wenn wir uns treffen könnten, bräuchtest Du keinen Avatar und könntest ganz "Du selbst" sein. Und "das" würde mich ernsthaft und aufrichtig interessieren. Ich mache niemanden fertig, ich interessiere mich für Menschen und Persönlichkeitsstukturen.

dass ich es offensichtlich mit geistigen Kleinkindern zu tun habe. Keine Beleidigung beabsichtigt.

Schon wieder. Dies ist nicht ernsthaft Dein erwachsenes und seriöses Angebot an andere User im Net?

Kommentar von Andrastor ,

Ihr zwei schafft es mir selbst den langweiligsten Nachmittag zu erhellen. Ihr seid echt drollig.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Dass Du Dich auf einen angeblichen Gelangweilten-Modus zurückziehst, sobald Du sozial aufgefallen bist, entspricht dem, was über solche Strukturen bekannt ist. Es schützt Dich vor innerer Auseinandersetzung.

Kommentar von Andrastor ,

"Sozial aufgefallen", "innerer Auseinandersetzung"... so schöne Worte mit so wenig Inhalt.

Ich weiß echt nicht wofür du dich hältst, aber eines ist gewiss, nämlich dass deine Menschenkenntnis in diesem Bereich unzureichend ist.

Um es freundlich auszudrücken hast du nicht die geringste Ahnung mit wem du es hier eigentlich zu tun hast. Deine Interpretation meiner Person könnte gar nicht unkorrekter sein, angefangen von den Vorwürfen ich sei ein User mit mehreren Accounts bis zu dem jetzigen Vorwurf ich würde mich nicht mit dem auseinandersetzen was ich hier zu lesen bekomme.

Kommentar von MissMarplesGown ,

"Sozial aufgefallen", "innerer Auseinandersetzung"... so schöne Worte mit so wenig Inhalt.

Ich verspreche Dir, dass insbesondere in Deinem Fall Inhalt dahinter ist - und es kann auch nicht sein, dass ich die Erste bin, die Dich auf Deine soziale Problematik aufmerksam macht, die in allen Diskussionen mit Dir heraussticht.

"Sozial aufgefallen" schreibe ich, weil wir hier auf GF sind. Wärst Du mein Cousin oder mein Bruder, würde ich Dir sehr konkrete Fachbezeichnungen nennen und Dir diese auch im Detail erläutern - anhand Deiner eigenen deutlich sich wiederholenden Muster, die Du zeigst. Aber auch dies nicht öffentlich, sondern privat.

bis zu dem jetzigen Vorwurf ich würde mich nicht mit dem auseinandersetzen was ich hier zu lesen bekomme.

Die radikale Abwehr von Vorwürfen und Kritik mittels Anwendung ausgerechnet des Verhaltens, das da kritisiert wird, ist KEINE Auseinandersetzung. Im Gegenteil, es ist die Vermeidung von Auseinandersetzung.

Es geht nicht um Themeninhalte, sondern um ganz persönliches Verhalten auf sozialer Ebene, das hier massiv auffällt und daher in der x-ten Runde nun entsprechend kritisiert wird.

Ich schrieb: "Es (die Abwehr jedweder Kritik an a-sozialem Verhalten durch weiteres a-soziales Verhalten) schützt Dich vor innerer Auseinandersetzung."

Damit meinte ich die innere Auseinandersetzung mit sichtbaren sozialen Defiziten, die, sorry, dass ich dies hier so deutlich sagen muss, hier ganz erheblich auffallen. Und dies sage ich aufgrund meiner Urteilsfähigkeit, die sich durch Ausbildung und Berufserfahrung ergibt und also nicht aus einer privaten und subjetiven "Menschenkenntnis" heraus. Wer hier Dein Verhalten insgesamt akzeptabel und sozial unauffällig findet, hat selbst ein Problem, brauchbares Sozialverhalten zu orten und zu definieren bzw. das Nichtvorhandensein desselben zu bemerken und kritisch zu betrachten.

Aber gut, Du kennst Dich selbst und schreibst, Du setzt Dich sehr wohl auseinander und ich habe auf der ganzen Linie Unrecht. Dann hier meine nächste Frage: Warum fruchtet das über so lange Zeit bereits nicht?

Du willst uns also ernsthaft derart gehäufte Beleidigungen und eine solche Art und Umgangsweise mit Leuten im Net entweder zu 100% auf unser privates Konto schieben ("Ihr seid doof und dumm, also darf ich das!")  oder Du willst verleugnen, dass das, was hier zu lesen ist, überhaupt eine Verletzung allgemeiner sozialer Umgangsregeln und speziell der GF-Nettikette ist?

Für wen ich mich halte? Für eine, die Deinen Ton für fragwürdig hält und Deine Verhaltensweisen als sozial nicht verträglich einschätzt. Gemessen an dem, was für einen Menschen, der in ausreichend sozialem klima aufgewachsen ist und nebenher auch ein gesundes und ausreichend stabildes Sebstwertgefühl entwickeln konnte, soziale Standardkompetenz wäre.

Kommentar von Andrastor ,

Und dies sage ich aufgrund meiner Urteilsfähigkeit, die sich durch Ausbildung und Berufserfahrung ergibt...

Du weißt schon dass derartige Aussagen, vor allem in der Anonymität der Internets, keinerlei Bedeutung haben? Du magst damit vielleicht Bekannte oder Verwandte beeindrucken, aber niemanden wenn du online bist. Dies hier ist eine andere Welt.

Um das in einem Beispiel zu verdeutlichen, fühlst du dich beeindruckt, oder glaubst du meine Glaubwürdigkeit sei gesteigert wenn ich schreibe:

"Ich bin Professor der Anthropologie und lange Jahre des Lernens und Lehrens zeichnen mich dazu aus zu sagen...."

Deine Verhaltensweisen als sozial nicht verträglich einschätzt

Du scheinst da ein wenig mit dem Kopf in den Wolken zu stecken. Aber lass mich dich mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringen:

Du kennst mich nicht.

Du hast keine Ahnung wer ich bin.

Du weißt nichts über mich

Du hast mich weder gesehen noch gesprochen.

Du hast einige Beiträge von mir auf GF gelesen.

Und du denkst dass das ausreicht um meine sozialen Verhaltensweisen einzuschätzen? Du denkst einige Beiträge hier, seien genug Material um sich ein Urteil über das Verhalten einer Person abseits vom Computer bilden zu können? Du hast metaphorisch den Fingernagel meines kleinen Fingers gesehen und scheinst zu glauben mich nun zu kennen.

Ich muss dir leider sagen dass du dich ganz gewaltig irrst. Deine Interpretation meiner Person ist unkorrekt und übereilt, vorschnell, ungenau und vor allem reichlich mit Vorurteilen behaftet.

Wenn du wirklich in dem Bereich arbeiten willst, solltest du was deine Interpretationen anbelangt von 0 anfangen. Dir ist meiner Meinung nach deine Ausbildung zu Kopf gestiegen.

Warum fruchtet das über so lange Zeit bereits nicht?

Eure Argumente sind einfach nicht überzeugend.

Und...

Hast du schonmal den Ausdruck "don't feed the Troll" gehört? Als ich bemerkt habe, dass du und holodeck absolut nicht von eurer (falschen) Meinung abzubringen seid, hab ich es aufgegeben euch zu belehren und mir stattdessen einen Spaß mit euch erlaubt.

Ohne dass es euch aufgefallen wäre, hab ich dafür gesorgt dass ihr euch selbst ins Lächerliche zieht. Ihr habt euch von mir vom Thema der Diskussion erfolgreich ablenken lassen und das hier zu einem wunderschönen Beispiel von Ad-Hominem-Argumenten gemacht, indem ihr euch auf metaphorische Podeste gestellt und mich in eine ebenso metaphorische Grube geworfen habt.

Köder ausgeworfen und geschluckt. Ich würde mir jetzt nicht erlauben Schlüsse über euer RL-Verhalten zu ziehen, aber was Internet-Diskussionen anbelangt habt ihr noch viel zu lernen.

Es hat nur ein kleiner Schubs (Bürostuhl) genügt und ihr seid mit eurem Niveau so tief gesunken dass man einen Ölbohrer bräuchte um euch wieder ans Tageslicht zu holen.

Versucht mal ein wenig darüber zu reflektieren und analysiert euch zur Abwechslung mal selbst. Was bedeutet das für euch, dass eine so kleine Aussage ausreicht um euch von eurer Sachlichkeit hinunter in die Ad-Hominem-Grube zu locken?

Kommentar von MissMarplesGown ,

Allein Deine permanenten Beleidigungen gaben Anlass, Dein soziales "Auftreten" anzusprechen und das Thema sausen zu lassen, zu dem sowieso nicht mehr zu sagen war. Die Fragestellerin soll sich aussuchen, was sie ernst nehmen möchte. Der Stuhl ist egal, er wurde lediglich ironisch erwähnt. Auf dem letzten Meter haben wir drei nachlesbar NICHT über Deinen Bürostuhl lamentiert, sondern es wurde Dein a-soziales Verhalten besprochen, weil ich dieses Thema anschnitt. Ich hatte mir vorgenommen, Dein Verhalten in dieser Frage nun endlich einmal offen anzusprechen. Köder wurden hier weder geworfen noch geschluckt, von niemandem.

Ob Du meinst, dass ich Deine soziale Problematik verfehlt habe oder nicht, erscheint mir nicht wesentlich, da die Belege für vielfache Beleidigung Deinerseits und aus nichtigen Anlässen hier nachlesbar sind - und man sich wundert, wie jemand so permanent um sich schlagen kann. Du weißt, dass es weitere Beiträge von Dir gibt, die nicht respektvoller sind als das, was Du hier zeigst. Das Thema ist beendet, der Dialog mit Dir ebenfalls - bis zum nächsten Mal, wahrscheinlich wieder mit den selben für Dich typischen Verhaltensweisen. Ich erinnere Dich dann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community