Frage von IchbinGast123, 68

Wie kann man Rassismus verstehen?

Hallo :3, Ich verstehe kein Rassismus, Also es sind alles Menschen, Mir ist das so egal ob sie nun homo oder hetero (Sexismus) sind ob sie nun aus der Türkei kommen oder aus Russland, ob es nun Amerikaner sind oder Deutsche, alle haben Kulturen und Religionen, aber ich kann es nicht nachvollziehen das man (Beispiel) was gegen Ausländer hat. Wenn jemand "klingt blöd aber" Rassistisch ist kann jemand bitte jetzt mal sein Hass raus lassen, vllt können wir euch "Rassisten" aufklären damit ihr nicht mehr Hass oder so verspürt. Ich weiss nicht ob das Funktioniert.

Zurück zur Frage kann mir jemand erklären wie man so einen Hass bzw. Was anderes verspürt? Wie kann man so welche Leute verstehen :3 ? L.g

Antwort
von Felyz, 34

Ein Mensch wird in Kindheit und Jugend stark durch sein Umfeld geprägt, also Familie, Freunde, Schule und später auch am Arbeitsplatz. Die Werte die man vermittelt bekommt sind bei jeder gesellschaftlichen und kulturellen Gruppe anders und man versteht sich automatisch mit denen besser, deren Werte den eigenen ähnlich sind. Trifft man jetzt aber auf Menschen die sich sehr von einem selbst unterscheiden kommt leichter Misstrauen und Unverständnis auf. Besonders Menschen mit schlechter Bildung sind anfälllig für Rassismus und Ausländerhass, weil sie diese Menschen als Sündenböcke für alles Schlechte was passiert nutzen können. ( Ausländer stehlen unsere Jobs, vergewaltigen unsere Frauen usw) Außerdem sind viele Menschen schlecht informiert und nehmen jede Information für wahr die ihnen gegeben wird (z.B. der IS verübt Bombenanschläge um einen Gottestaat zu gründen ---> Muslime sind Terroristen). Rassismus kann also ganz unterschiedliche Ursachen haben und greift natürlich in Zeiten wie jetzt, wo so schreckliche Dinge passieren besonders leicht. Besonders wenn die Menschen sich bedroht fühlen.

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/rassismus-ein-schwieriger-begriff-8287

Hier nochmal ein fachlich fundierterer Artikel dazu :D

Antwort
von DerKleineRacker, 25

Echte Rassisten im klassischen Sinn sind keine Rassisten aus Hass, sondern argumentieren auf Basis von Genetik und Anthropologie. Wenn jemand aus "Hass" heraus etwas gegen Ausländer hat, dann finde ich das Wort fremdenfeindlich besser. 

Darüber hinaus weiß ich ja nicht auf welche Personengruppe du dich konkret beziehst, aber wenn man etwas gegen Einwanderung von Ausländern hat, heißt das nicht sofort dass jemand diese Meinung aus Hass gebildet hat, genauso wenig muss dieser fremdenfeindlich sein.

Ein allgemeiner Hass auf alles Fremde bildet sich durch negative Erfahrungen, als auch eine mangelnde Fähigkeit zur Differenzierung. Es ist meiner Meinung nach legitim, ein verallgemeinerndes Bild von bestimmten Personengruppen zu haben, wenn man aber Hass entwickelt und nicht zwischen Stereotyp und Individuum unterscheiden kann, ist das bereits ein schlechtes Zeichen.

Kommentar von soprahin ,

Die Problematik Einwanderung wird leider oft mit Rassismus gleichgesetzt. So etwas halte ich mindestens für genauso fragwürdig!

Antwort
von Fuloli, 1

Wenn eine bestimmte Tierrasse (z.B. Dalmatiner) am Aussterben ist, finden das viele Menschen schade und nicht gut. Sie versuchen Maßnahmen zu treffen, damit diese Rasse nicht ausstirbt.  
Ist es wirklich so verwunderlich, dass einige Menschen nicht wollen, dass ihre eigene Rasse ausstirbt? Blonde Haare und "bunte" Augen sind Hauptkennzeichen der weißen menschlichen Rasse. Beides genetisch rezessive Eigenschaften, das heißt haben ein Asiate und ein Weißer ein Kind, wird das Kind schwarze Augen und Haare haben. Haut tendenziell dunkel. Im Zuge der Globalisation gibt es immer mehr Mischlinge, sodass die Rassen auf lange Sicht gemischt werden. Weiße, Schwarze, Asiaten wird es bald nicht mehr geben, dabei werden die Weißen zuerst "aussterben", bis es nur noch eine homogene Rasse gibt. Um ganz ehrlich zu sein ist mir auch ein bisschen mulmig bei dem Gedanken, dass es  irgendwann keine Weißen mehr geben wird (auch wenn ich dann nicht mehr lebe.). Wirklich schlimm finde ich es aber auch nicht, trotzdem kann ich nachvollziehen, wenn jemand seine Rasse schützen möchte. Als Deutsche werden wir aber so erzogen, dieses Denken zu verabscheuen und im Keim zu ersticken und keinen Stolz für sein Land und die Einwohner  zu empfinden .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community