Frage von untherapiert, 17

Wie kann man mit Emetophobie auf Dauer zur Schule gehen?

Ich habe Emetophobie, also Angst vor dem Erbrechen, und ich weiß nicht, ob diese Störung mit der Schule kompatibel ist. Abgesehen davon, dass mir im Unterricht grundsätzlich übel ist, habe ich große Angst, mich in der Schule mit einem Magendarminfekt zu infizieren. Ich weiß, dass ich ein gutes Immunsystem habe, aber bei so vielen Menschen verliere ich die Übersicht und somit die Kontrolle über die Situation. Und das ist das größte Problem: meine Angst vor Ansteckung und die Vorstellung, dass es überall passieren kann. Was kann ich tun? Wie kann ich mit Emetophobie auf Dauer zur Schule gehen? Besteht in der Schule wirklich ein hohes Risiko, sich mit einem Magendarminfekt anzustecken? Hat jemand Erfahrung?

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 15

Natürlich kann es vorkommen, dass auch in der Schule mal ein Magen-Darm-Infekt umgeht, aber es ist jetzt auch nicht so, dass die Gefahr da immens hoch ist.

Du solltest schlicht und einfach darauf achten, niemandem die Hand zu geben, die Schultoiletten möglichst nicht zu nutzen und falls Du diese doch benutzen musst, dann nimm ein Oberflächendesinfektionsmittel mit, mit welchem Du den Toilettensitz einsprühen kannst und nimm auch eigenes Toilettenpapier mit (das muss ja keine ganze Rolle sein ... man kann auch einfach nur ein paar Blättchen in einer Tasche mit sich führen). Außerdem solltest Du Dir vor und nach dem Toilettengang die Hände waschen.

Langfristig gesehen solltest Du aber eine Psychotherapie angehen, damit die Ursache dieser Problematik behoben wird. Da wird es ja irgendein Ereignis in Deiner Vergangenheit geben, welches diese Panik in Dir auslöst.

Ängste können durchaus mal aufgrund eines Mineralstoff- oder Vitaminmangels entstehen. Besonders bekannt dafür ist der Vitamin-B-Mangel, welcher häufig zu psychischen Problemen führen kann. Entweder Du achtest darauf, Dich besonders Vitamin- und Mineralstoffreich zu ernähren oder Du lässt bei Deinem Hausarzt mal testen, ob ein solcher Mangel bei Dir vorliegen könnte.

Wenn Du Dich gesund und ausgewogen ernährst und Dich zudem viel an der frischen Luft bewegst, steigerst Du damit Dein Immunsystem und Du bist viel weniger anfällig für Infektionserkrankungen. Auch wenn es merkwürdig klingen mag, aber besonders gut hilft auch, wenn man in den Wintermonaten die Wohnung nicht so sehr heizt. Mein Mann und ich heizen die Wohnung in den Wintermonaten immer nur so zwischen 17°-18°C. Das spart nicht nur enorme Heizkosten, sondern stärkt auch das Immunsystem. Wenn mir kalt ist, ziehe ich mich lieber etwas dicker an. Die Heizungsluft ist sowieso nicht gut für unsere Atemwege und unser Immunsystem. Zudem können sich krankmachende Keime bei höheren Temperaturen viel besser vermehren. Mein Mann und ich sind so gut wie nie erkältet und ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, in den letzten Jahren mal irgendwann eine Magen-Darm-Grippe gehabt zu haben.

Übrigens kann auch eine übertriebene Reinlichkeit das Immunsystem schwächen. Die Leute, welche ständig übertrieben die Wohnung schrubben und desinfizieren sind meist viel häufiger krank als die Menschen, die Dreck auch mal Dreck sein lassen und nicht sofort nach dem Wischmopp greifen, wenn mal ein Fussel herum liegt. Das bedeutet jetzt natürlich nicht, dass man eine Wohnung gar nicht mehr säubern sollte (das wäre dann auch wieder kontraproduktiv), aber die Sauberkeit sollte in einem gesunden Mittelmaß bleiben. So ist es durchaus ausreichend, wenn man die Wohnung nur 1-2x pro Woche wischt und saugt. Es muss nicht 3x täglich sein.

Das Problem ist, dass Du Dir mit Deiner Angst das Leben selber schwer machst und das Leben so gar nicht richtig genießen kannst. Deshalb ist es wirklich wichtig, die Ursache dieser Angst zu beheben und das geht nur mit einer Psychotherapie. Besprich das doch bitte mal mit Deinem Hausarzt.

Wichtig ist, dass Du lernst, Dich dieser Angst zu stellen und nicht vor ihr wegzulaufen. Nur wäre wichtig, dass Du zusammen mit einem Psychotherapeuten herauszufinden versuchst, wo überhaupt die Ursache dieser Angst liegt. Da muss es doch irgendwo in Deiner Vergangenheit einen Auslöser gegeben haben.

Ich bin seit vielen Jahren sehr krank und würde natürlich auch am liebsten weglaufen. Das geht aber nicht und deshalb muss ich einfach versuchen, das beste aus der Situation zu machen. Wenn man sich einmal damit abgefunden hat, lebt es sich auch gleich viel einfacher.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute

Antwort
von voayager, 16

Ich hatte schon einmal geschrieben, dass die allermeisten Schüler ohne Krankheit am Unterricht teilnehmen, du hattest meine Antwort für gut befunden, mir daher einen Aufwärtspfeil und einen thumb up gegeben. Daher bekräftige ich diesen Standpunkt erneut.

Davon mal abgesehen, bekräftige ich gleichfalls erneut, dass du schleunigst eine Gesprächstherapie aufsuchen solltest, sofern dies eben möglich ist. Ist es nicht möglich, dann fahr`deine antennen aus, damit auch das unter Dach und Fach ist.

Dann würd ich gern mal wissen wollen, was genau an deiner Emetophobie so schlimm ist. M.E. gibt es doch nur 4 Möglichkeiten:

  • es besteht Angst vor dem einsetzenden Würgereiz
  • die Ko tze wird als sehr eklig empfunden, zumal sie zudem Gaumen und Zunge passiert
  • der Geruch bzw. Gestank ist widerlich
  • alles zusammen
Antwort
von Spielwiesen, 10

Und wir wärs mit einer Behandlung, Übelkeit ist kein Schicksal!

Ernähr dich vernünftig und besorg dir Mariendistel (als Tee, Globuli -Carduus Marianus D4) und auf gehts. Wenn du etwas nicht verträgst, führ Tagebuch, damit man ausschließen kann, was es war.

Wahrscheinlich hast du einen strammen Vitamin B6-Mangel - da gibts solche Erscheinungen! Übrigens hilft es auch enorm, morgens früh schon mal einen Liter Wasser zu trinken - dann kann der Körper schon mal an die Kür denken (Entgiften) und muss sich nicht nur mit der Pflicht rumquälen. (Buchtipp: Du bist nicht krank, du bist durstig - von F. Batmangelidj - sehr empfehlenswert!)

Alles Gute und lass dich nicht unterkriegen!

Antwort
von Kanera12, 15

Was kannst du machen? Deine Phobie loswerden. Sowas ist keine unheilbare Krankheit und mit einfacher Verhaltenstherapie relativ schnell und einfach behandelbar (wenn du dich auch ordentlich behandeln lässt). ;) also, aufstehen und kümmern dann kannst du auch wieder in Ruhe zur Schule gehen.

Kommentar von voayager ,

Kanera, genau da liegste falsch. Die Fragestellerin hatte bis jetzt eine kognitive Verhaltenstherapie gwemacht, also nicht nur eine einfach, ist daran aber trotzdem gescheitert, bzw. es hat ihr nix weiter gebracht. Nun sei also mal nicht gar so gläubig gegenüber den hiesigen Kulturtechniken und Praktiken. 

Kommentar von Kanera12 ,

Genau das kann ich woher wissen? Also der Frage kann man nicht entnehmen dass bereits eine Therapie stattgefunden hat. ;) also sei mal nicht so besserwisserisch unterwegs, dankeeeee. Und eine richtige Verhaltenstherapie schlägt auch nur an, wenn man wirklich geheilt werden will. Diese Person scheint lieber damit umgehen zu wollen als es loswerden zu wollen :) LG

Antwort
von FuzzyFly, 12

Also Magendarm kommt in der Schule mehr als nur selten vor das du dich mit sowas ansteckst! Ehr Schnupfen oder sowas, aber kein Magendarm!

Und zum anderen, was hart klingt aber halt eben so ist: Da musst du leider durch und deine Phobie bekämpfen weil in Deutschland Schulpflicht herscht und die so was nicht davon befreit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community