Frage von Kraftlos16, 68

Wie kann man mit einer depression klar werden?

Hallo , also Ich war vor 3 monaten bei einem neurologen der auch psychologe ist wegen schwindel kopfweh schlafstörungen lustlosigkeit.. Paar tests wurden gemacht am ende bekam ich sertralin 25 mg gegen depressionen nach 8 wochen keine besserung wieder hin bekam ich 50 mg jetz nehm ich die seid 8 wochen noch keine besserung :( nächste woche muss ich wieder hin ich weis nicht was Ich dem arzt noch sagen soll nachdem ich 25 mg nahm sagte Ich ihn das es nicht besser ist sagte er das kann eigendlich nicht sein die tabletten müssen gegen lustlosigkeit helfen. Ich dachte immer es liegt an der schilddrüse da wird man gern mal in die psycho ecke geschoben aber scheinbar habe ich doch eine depression. Ich leide unter Schlafstörungen, kopfschmerzen, schlapp, träge, kraftlos, energielos, schweisausbrüche niedergeschlagen, kann mich zu nichts aufrafen, hab an nichts freude, weine oft und bin traurig.. Umbringen wollte Ich mich noch nie auch keine gedanken daran...

Wie kommt ihr mit euere depression klar ? Wie lange hat es gedauert bis das richtige medikament gefunden wurde ? War es bei euch auch früh am schlimmsten,

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Kraftlos16,

Schau mal bitte hier:
Depression Depressiv

Antwort
von hupsipu, 38

Empfehlungen für andere Medikamente sind ziemlich sinnlos - deshalb gibt es ja so viele, weil manche Mittel beim Einen super wirken, beim Anderen gar nicht, und man nicht weiß wieso. Lass Dir deshalb von Deinem Neurologen eine Alternative verschreiben. Sertralin ist gut verträglich, aber es gibt durchaus modernere Mittel die Dir vielleicht besser helfen (Mirtazapin ist eins davon, aber längst nicht das einzige). Meistens braucht man 2-3 Versuche bis man das passende Mittel gefunden hat! Erwarte keine Wunder - auch das beste Medikament schubst Dich nicht kilometerweit hoch auf der Gute-Laune-Skala. Aber es hilft Dir beim gesundwerden. Alles Gute!

Kommentar von Kraftlos16 ,

Okai danke.

Antwort
von soulbeat, 50

ich kann es sehr gut nachvollziehen. es ist schwer an etwas freude zu finden, wenn man sowieso denkt, dass das leben sowieso ausschließlich aus leid besteht. war ein jahrelanger leidensweg, am ende war es die einsicht, dass gedanken steuerbar sind, egal wie krank man ist, ab da ging es wieder bergauf. 

mir haben achtsamkeitsübungen geholfen, die ich aus wissenschaftlich-buddhistische bücher habe. sertralin ist unnötig, am ende hast du nur absetzsyndrome, die das ganze verschlimmern können. 

Kommentar von Kraftlos16 ,

Was für gedanken hattest du da so :). Und was sind achtsamkeitsübungen

Kommentar von soulbeat ,

Achtsamkeitsübungen sind Übungen in denen man versucht einfach das um dich herum wahrzunehmen, ohne dass man in Gedanken verfällt. Man nimmt einfach wahr, ohne zu bewerten was man grad wahrnimmt. Gedanken, kann man zwar nciht per se abschalten, aber man kann lernen die einfach vorbeisausen zu lassen, man vertieft sich nicht in die gedanken. sollte man sich jedoch mal beim denken erwischen, dann holt man sich zurück ins hier und jetzt. man befasst sich halt nicht mit leben oder tod bzw. gut oder schlecht. man achtet nur...

Antwort
von TorstenKraemer, 43

Also ich hatte eine langjährige Psychose und nachdem ich Medizin dagegen genommen habe, ging zwar die Psychose weg, aber ich kam in eine sogenannte depressive Phase, die bei mir ca. ein halbes Jahr andauerte.

Ich litt vor allem an Lustlosigkeit. Auch bei Dingen, die ich normalerweise gerne tue.

Ich hab mich dann regelrecht täglich dazu gezwungen das zu tun, was ich normalerweise gene mache. (bei mir war das die Malerei). Hab mir also eine Zeit festgemacht (heute um 17 Uhr malst Du ein Bild) und das dann auch gemacht.

Wenn ich dann erst mal am malen war, hat es auch Spass gemacht.

Wie gesagt bei mir hat das so ca. ein halbes Jahr gedauert und jetzt ist soweit wieder alles ok. Aber das ist bei jedem anders.

Kommentar von Kraftlos16 ,

Ich leite auch am meisten unter lustlosigkeit :( das jeden tag geht einfach nicht weg :(

Kommentar von TorstenKraemer ,

Ja wie gesagt, so eine Art Disziplin hilft dagegen

Antwort
von jaws71, 36

Frag deine Neurologen nach MIRTAZAPIN das kann dir helfen. Und ich empfehle dir, schau in deine Umgebung nach Sporthalle wo man Boxen trainieren kann höchsten bezahlt man 10€ pro Monat das wird dir gut tun also du muss nur trainieren und nicht Boxen. Viel Glück 

Kommentar von Kraftlos16 ,

Danke

Antwort
von julineobrien, 29

Du musst dich aufjedenfall ablenken, ich persönliche halte ja nichts von Medikamenten aber manchmal geht es wahrscheinlich nicht anders :/ Treib Sport, Triff dich mit Freunden, Zeichne; lenk dich einfach ab

Kommentar von Kraftlos16 ,

Kann man so die krankheit auch bekámpfen?

Kommentar von julineobrien ,

Ja so hab ich es geschafft :) irgendwann hab ich sie komplett vergessen , wenn man sich andauernd damit beschäftigt wieso man bloß so traurig ist und nicht von diesem Gedanken wegkommt wird es bloß schlimmer

Kommentar von julineobrien ,

Sorry, nicht traurig aber die Kopfschmerzen und so , wenn man sich damit andauernd beschäftigt steigert man sich da rein

Kommentar von Kraftlos16 ,

Ich bescháftige mich nur noch darum die gedanken kreisen nur darum:(

Kommentar von julineobrien ,

Ich glaube dass genau das dein Problem ist. Du brauchst einfach mal Ablenkung und darfst dir nicht immer Gedanken darum machen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community