Frage von theasker2000, 67

Wie kann man "Leben nach dem Tod" anders fassen?

Ich wollte in meinem Seminarfach das Thema "Leben nach dem Tod" nehmen, jedoch hat es schon jemand anderes in Fach genommen (ein Thema darf nur einmal vorkommen). Ich bin mega sauer, denn ich habe schon sämtliches in meiner Freizeit darüber erforscht und jetzt geht es nicht. Ich will das Thema unbedingt nehmen, kann ich es anders fassen? In irgendeinem Zusammenhang? Kann ich auch "Nahtoderfahrungen" aufschreiben ? Ist ja nicht genau das selbe.. Was meint ihr?

Antwort
von newcomer, 11

http://sapientia.ch/ebooks/gespraeche-mit-gott-buch.html

Du meinst, wir sollten an

sich niemals sterben?

I

HR

STERBT NIE

.

Das Leben ist ewig. Ihr seid unsterblich. Ihr

verändert lediglich die Form. An

sich hättet ihr noch nicht

einmal so etwas nötig. Doch

ihr

habt euch dazu entschie-

den, das zu tun,

ich

nicht. Ich habe euch mit Körpern ver-

sehen, die

ewig

halten. Glaubst du wirklich, daß das Beste,

was Gott ersinnen konnte und

zuwege brachte, ein Körper

war, der nach sechzig, siebzig,

vielleicht achtzig Jahren aus-

einanderfällt? Bildest du dir ein, das sei die Grenze meiner

Fähigkeiten?

Ich habe nie daran gedacht, es so auszudrücken ...

I

CH HABE EUREN

herrlichen Körper so entworfen, daß er

ewig

währt! Und die ersten von euch lebten tatsächlich in einem

schmerzfreien Körper und ohne

Angst vor dem, was ihr nun

den Tod nennt.

In eurer religiösen Mythologie

symbolisiert ihr eure zellu-

lare Erinnerung an diese erste Menschenversion durch die,

denen ihr den Namen Adam un

d Eva gegeben habt. Natür-

lich existierten mehr als zwei.

Am Anfang stand die Idee, daß

es euch wunderbaren Seelen

möglich sein sollte, euch in eu

rem Selbst als die zu erken-

nen, die-ihr-wirklich-wart, un

d zwar durch die Erfahrun-

gen, die ihr in einem physisch

en Körper in der Welt der

Relativität gewonnen hattet, wie es hier wiederholte Male

von mir erläutert wurde.

Dies geschah durch die Verl

angsamung der unermeßlichen

Geschwindigkeit aller Schwingung (Gedankenform) zur

Manifestierung von Materie - einschließlich der Materie,

die ihr den physischen Körper nennt.

Das Leben entwickelte sich in

einer Schrittabfolge binnen

eines Augenblicks, den ihr

nun nach einem Zeitraum von

Milliarden von Jahren bemeßt

. Und in diesem heiligen Mo-

ment kamt ihr aus den Wassern des Lebens ans Land und

erlangtet jene Gestalt, die ihr nun habt

Kommentar von newcomer ,

NEALE DONALD WALSCH

GESPRÄCHE MIT GOTT

   

Kommentar von theasker2000 ,

Ich bin beeindruckt!

Antwort
von Ladekabelx, 10

Ich würde :
- die Welt nach uns
- was ist im Himmel
- was kommt danach
- Wiedergeburt

Nehmen.
Klingen jetzt wie Buchtitel aber sogar ICH würde es mir anhören :D

Antwort
von holodeck, 7

Das ist ein derart umfangreiches Thema, wenn man es in all seinen Facetten behandeln möchte, dass man es nicht nur umbenennen sollte, sondern auch gut aufteilen. Bringe in Erfahrung, was konkret dieser "jemand anderes" behandelt und setze einen anderen Schwerpunkt.  

"Leben nach dem Tod" kann beispielsweise den Reinkarnationsglauben und die dazugehörigen Forschungen des Psychiaters Ian Stevenson ebenso umfassen, wie die Nahtoderfahrungen samt ähnlicher Phänomene wie die Terminale Luzidität und die Sterbebettvisionen.    

All das behandelt am Ende die Frage: Was ist das Bewusstsein? Ist es einfach ein Abfallprodukt von Hirntätigkeit? (Mit Sicherheit ist es das nicht.) Oder ist es vielleicht sogar eine fundamentale Größe unseres Universums? Und wo ist Bewusstsein lokaliisert? IM Gehirn, oder außerhalb davon?     

Die Arbeit sollte die Schwerpunktsetzung im Titel tragen. "Leben nach dem Tod" ist ohnehin viel zu allgemein gefasst.

Du könntest doch den Titel des Pim vanLommel Buches über Nahtoderfahrungen benutzen: "Endloses Bewusstsein" und die Nahtoderfahrungen als ein Element von vielen Hinweisen behandeln. Der Titel hört sich auch weitaus intelligenter an als "Leben nach dem Tod".   

Antwort
von RevatiKKS, 13

Ich habe gerade einen Vortrag eines Rabbis gehört. Er hat gesagt, dass es kein Leben nach dem Tod gibt (Stephen Hawkins hat also wirklich recht). 

Und seine Begründung war: Was lebt lebt und was tot ist, ist tot. Also: Materie ist tot und die Seele lebt. Da die Seele lebt und niemals tot ist (was "stirbt" ist nur der Körper) gibt es für uns kein "Leben nach dem Tod" weil es für uns keinen Tod gibt. 

Leben ist ewig und Materie ist ewig tot, scheint nur zu leben, solange eine Seele anwesend ist.

Bis zu diesem Punkt hat mir der Vortrag gut gefallen, er deckt sich mit den Informationen, die man aus den vedischen Schriften erhält. Allerdings geht er nicht so weit, dass er alle Lebewesen einbezieht, auch Tiere und Pflanzen.  Was man aber logischerweise dann auch tun muss, wenn man so weit gekommen ist, Materie an sich als "tot" zu erkennen. In den vedischen Schriften wird klar dargelegt, dass jeder Körper von einer spirituellen Seele belebt wird und dass die verschiedenen Körperformen Entwicklungsstufen darstellen. Also Lebewesen auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen den geeigneten Körper bieten um deren Wünsche auszuleben.

Ein guter Titel für deine Ausarbeitung könnte sein: "Lebt Materie?" Oder: "Was ist Leben?"

Hier findest du vor allen Dingen in den ersten Kapiteln viel über die Natur der Seele (also unsere Natur), vielleicht kannst du damit etwas anfangen: http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

Kommentar von holodeck ,

Da die Seele lebt und niemals tot ist (was "stirbt" ist nur der Körper) gibt es für uns kein "Leben nach dem Tod" weil es für uns keinen Tod gibt.   

 
Die Argumentation erinnert mich irgendwie an diesen Kleinman von Woody Allen ;-)

Kommentar von JordanBelford9 ,

eher an was das ein Messias sagt

Antwort
von pritsche05, 6

Nimm als überschrift den Lateinischen namen für " Leben nach dem Tod " wie die Übersetzung ist weis ich nicht aber bestimmt Dr. Google !

Antwort
von nowka20, 6

postexistenz

Antwort
von LONGbBOARDER, 4

Du kannst das Thema nahtod nehmen ... Ich selber habe einen vor kurzem erlebt und weiß nicht weiter ist sehr spannend und umfangreich,. Und der nahtod ist ja kurz vor dem Tod aber dann könntest du noch interpretieren was passiert wenn man nicht "aufwacht" und somit bist du bei dem Thema 

Antwort
von faultier123, 20

Du könntest eventuell über Wiedergeburt schreiben..

Antwort
von KykiMonster, 20

du könntesst etwas über die Spirituelle Welt machen ist auch ein Interessantes Thema:3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten