Frage von Snowin,

Wie kann man Krebs besiegen, wenn die Chancen nicht mehr gut stehen? Bitte um SCHNELLE Hilfe!

Hallo, einer meiner engsten Freunde hat eine krebskranke Mutter, der es echt schon richtig schlecht geht (der Krebs drückt ihr auf Magen und Darm, sodass sie keinen (nicht mal kleinen!) Bissen essen kann, also auch nicht trinken, weil sie es sofort wieder erbrechen muss! Sie ist nur noch bettlegrig und meine Frage ist, ob es noch irgendeine Möglichkeit für sie gibt (noch nicht zu sterben)! Die im LKH haben sie schon aufgegeben und ihr eine Sterbebegleitung geschickt! Aber gibt es noch irgendwo Ärzte, die dabei noch nicht aufgeben??!!! Irgendwie muss es doch noch eine Möglichkeit geben! (Sie hatte insgesamt 2 Chemos und in diesem Sommer hat sie in Deutschland noch ne Therapie gemacht - welche, weiß ich jz nicht genau und den Krebs weiß ich auch nicht - aber ich frag sie morgen genauer und füge es morgen hier hinzu.) Bitte, bitte um schnelle Antwort! Egal, was es ist, bin für JEDE Möglichkeit offen und dankbar! Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort von Nahum,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Durch Kontakte sowie bei meinem Vater hilft gegen diese Ziviliationskrankheit was "ganz normales": Iss sehr viel gesunden, also bei ihr Nur Gemüse ohne verunreinigungen.Gebt ihr auf biologischer Basis Vitaminpräperate (z:B aus dem Reformhaus). Gib ihr Viel Vitamin C( Acerola), magnesium-chlorid vermischt in gekochtes, abgekühltes und gefiltertes Wasser.. könntest ihr noch Biodermalpulver kaufen für den Darm... damit der Körper zu "kräften" kommt... was aber bis zu einem halben jahr +- dauern kann....

Um den körper von den toxinen zu reinigen hilft "spirulina".. 3 tabletten 2 mal täglich.. dann kann "toda - heart of Gold ", 4 Tropfen unter die Zunge eine Stunde lang halten und dieses öfters wiederholen.. was auc hsehr gut hilft ist Manuka Honig (am besten die 550er)..

neben dem kein rauchen, akohol etc... und durhchalten... es kostet geld, aber bei meinem Vater hat es geholfen, hatte 3 arten von Krebs... nach 4 Monaten nichts mehr gehabt... mein Onkel darmkrebs... auch gesund und viele andere Menschen...

mach es und bete für sie... Mehr kann man nicht machen

(ich habe alle präperate vor mir, da ich auch krank war ....schau im Reformhaus nach oder auch im Internet)

Viel Glück

Kommentar von Nahum,

Leinöl - sollte aber ständig gekühlt worden sein seit produktion.. ist aber kaum zu erhalten im Geschäft.. dazu fällt mir noch die Budwig-Creme ein(!)

Kommentar von Nahum,

empfehle: vitacor plus, chlorella, Brennesel saft, reishi premium, lycin, brottrunk, transfer faktor plus... und fällt mir noch ein colostrum

Antwort von Panikgirl,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es tut mir sehr sehr leid das mit der Mutter Deines Freundes-:( Vielleicht wäre es ja noch eine Möglichkeit nach einer anderen Spezialklinik zu suchen..................für deren spezielle Krebsart?! Vielleicht auch sogar ein weiter entferntes KH dafür aussuchen. Nur wenn sie wirklich schon ihren ganzen Körper voll Mestastasen hat und die Chemos anscheinend nicht angeschlagen haben.....................dann kommt das Schwierigste auf die Angehörigen zu, was es gibt. Nämlich sich damit abzufinden, dass man dem liebsten Menschen, den man hat, nicht mehr helfen kann...............ich habe es selbst erlebt bei meiner eigenen Mutter und ich fühle noch heute, wenn ich daran denke, diesen hilflosen Schmerz, den man hat............und es kann mir jeder erzählen was er will - ich glaube, gerade eine Mutter ist neben einem Kind der Mensch, der einem am meisten bedeutet, weil nichts und niemand einem näher stehen kann. Darf ich fragen, wie alt sie ist? Aufgeben sollte man aber niemals - sondern jeden Strohhalm ergreifen - manchmal geschehen ja auch noch kleine Wunder. Nur, es nützt Dir und der Familie Deines Freundes nichts, wenn man einfach schreibt: Natürlich - sie lebt noch mind. 20 Jahre - das wäre leider leider utoptisch................wünsche Euch allen sehr sehr viel Kraft - Dein Freund sollte versuchen, soviel Zeit wie möglich noch mit seiner Mutter zu verbringen - Gespräche führen und auch versuchen, über schöne vergangene Zeiten zu reden. Und bitte bloss nicht die ganze Zeit nur weinen - sondern Mut zusprechen - sie in den Arm nehmen - einfach lieb sein. LG

Antwort von Terezza,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das klingt nach endstadium. der krebs ist soweit fortgeschritten, daß die organe angegriffen sind und nicht mehr funktionieren. es wäre nicht richtig, hier noch irgendwelche hoffnungen zu machen. das tut mir sehr leid. du kannst nur durch deine persönliche stärke noch helfen, indem du für deinen freund und seine mutter da bist, mit reden und schweigen. bleib stark und mutig. alles gute!

Antwort von Fusballfreak12,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Genau aus diesem Grunde sollte man das Freie Recht auf den TOD durch Spritze haben. Wenn man schon verloren ist sollte man auch nicht mehr leiden! Ich kann euch nur VIEL GLÜCK wünschen.

Antwort von aufmerksam,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Leider sehe ich nur noch die Möglichkeit, ihr den Abschied so angenehm, wie möglich zu machen. Für Euch wäre es sicher auch schön, wenn sie Euch noch viel erzählen könnte, wenn sie mag. Das könntet ihr aufnehmen und später - wenn es dann wieder geht - ansehen.

Eine absolut winzige Chance sehe ich darin, den Amchi (Tibetischer Arzt) aus Soest (Holland) zu kontaktieren. Seine Homepage ist im Netz.

Aber hier Hoffnungen zu machen, finde ich unseriös.

Ich wünsche Euch und der Mutter viel Kraft.

aufmerksam

Kommentar von aufmerksam,

Infusionen bekommt sie (glaub ich) auch keine - sie trocknet aus

Das klingt gar nicht gut - denn das führt auch zu hammerharten Kopfschmerzen. Flüssigkeit sollte sie auf jeden Fall bekommen!!!

Antwort von Realito,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gedanklich müssen wir alle mit dem Tod leben und uns frühzeitig damit beschäftigen. Viele Angehörige oder Freunde werden eher gehen als gedacht. Sie ist im letzten Stadium, und es wird Zeit sich zu verabschieden und loszulassen, auch wenn es sehr schmerzlich ist.

Antwort von schakra8,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

naja schwer zu sagen bzw auszudrücken.ich denke durch seine mentale kraft und seine gedanken kann man dem krebs auch entgegen wirken.jede krankheit hat ihren unrsprung in der psyche meiner meinung nach und ich denke wir können uns ein stück weit selbst heilen. aber ich denke das muss die person von der wir reden auch von sich aus tun,man könnte mit ihr darüber reden.ich weiß nicht ,ist tut mir leid.ich hoffe sie wird wieder gesund

Antwort von Snowin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was soll daran unseriös sein? Außerdem gibt es immer Hoffnung! Hat man keine Hoffnung, wo sollte überhaupt irgendwas hinführen? Aber vielen Dank für diesen Arzt! Danke! LG

Antwort von Snowin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Danke für Eure Kommentare! Nahum, großes Dankeschön, aber sie kann ja nicht essen und trinken und Infusionen bekommt sie (glaub ich) auch keine - sie trocknet aus. Die Kliniken nehmen sie nur mehr, um sie aufs Sterben vorzubereiten (und dass sie dann innerhalb zwei Wochen stirbt!)! Ich glaube auch, dass der eigene Wille und Geist viel ausmacht, andererseits will sie nicht aufgeben, irgendwie beansprucht sie aber trotzdem die Sterbebegleitung? Ich sage niemals, man soll sich damit abfinden!!!! Sie lebt ja noch - also kann man noch alles Mögliche versuchen! Seine Mutter ist zwischen 40 und 50. Gott, er tut mir so leid! :( Liebe Grüße

Antwort von TotoW,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es tut mir ganz Leid für euch, weiß aber auch nichts. Ich denke aber an Euch und wünsch euch alles Gute.

Liebe Grüße

Antwort von TotoW,

sorry für meine private Frage, aber LEBT SIE NOCH?

Antwort von casebumbase,

Schau dir unbedingt folgendes an und die Chance zu überleben steigt immens an http://verschworen.blogspot.de/2012/12/leitfaden-zur-wahrheit-krebs-ist-schon.ht...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten