Frage von TippFuX, 65

Wie kann man korrekt und fair bleiben , selbst wenn man unfair und unfreundlich behandelt wurde?

Hallo, nur zu oft in meinem Leben werde ich unfreundlich angemacht obwohl ich darauf achte mit allen anderen korrekt umzugehen ( also versteht mich nicht falsch, ich tuhe nich einen auf extrem freundlich und krieche ihnen in den Po, sondern bleibe einfach ich selbst und hacke auf niemanden rum oder äffe jemanden nach oder so ), danach werde ich immer so dass ich auch unfreundlich, unverschämt und provozierend werde, eigentlich will ich das garnicht. aber ich denke dann immer, " das Konto muss ausgeglichen werden" , " ich kann das nicht auf mich sitzenbleiben lassen" . Und dann ist es meistens so, dass ich der Buhmann bin, obwohl doch der andere angefangen hat. Ich finde dieses Urteil meines " umfelds" oder der "Augenzeugen" einfach ungerecht. was tun? Wie sollte man sich korrekt verhalten ? Und wie gewinnt man die symphatien der anderen, wenn ich im Recht bin natürlich ( also wenn der andere angefangen hat) ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schoggi1, 32

Hi,  

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich meine Mitmenschen mit Respekt behandle ich dann auch so behandelt werde... 

Wenn man immer wieder Probleme hat mit Auseinandersetzungen dann liegt das Problem oft an einem selbst. Es ist einfach so. Es ist nicht so dass alle anderen böse sind. Im Gegenteil wenn alle anderen böse sind dann stimmt was an deinem Verhalten nicht. 

Klar gibt es manchmal Leute die einem blöd kommen, einem anfahren obwohl es keinen Grund dafür gibt. Vielleicht hatte dieser Mensch ja einen schlechten Tag das kommt halt vor... Ich denke jeder Mensch hat mal solche Tage und dann lässt man seine ''wut'' halt an den anderen aus... Aber bei sowas wäre es wichtig wenn du dann eben NICHT zurückgibst sondern ruhig und freundlich bleibst. Nur so kannst du einem streit aus dem Weg gehen. 

Gruss 

Kommentar von TippFuX ,

" Wenn man immer wieder Probleme hat mit Auseinandersetzungen dann liegt das Problem oft an einem selbst. Es ist einfach so. Es ist nicht so dass alle anderen böse sind. Im Gegenteil wenn alle anderen böse sind dann stimmt was an deinem Verhalten nicht. "

Wie kommst du darauf, ich hätte " immer" probleme mit anderen?

Danke für deine Antwort :-) aber das geht hier am Thema vorbei!

Kommentar von Schoggi1 ,

Wenn du nicht oft Probleme mit andere hättest, bräuchtest du nicht so eine Frage zu stellen oder? 

Kommentar von TippFuX ,

das ist halt so ne situation die oft vorkommt

ich weiß , jetzt möchtest du mich soolang provozieren , damit die sache hier in einen streit ausartet und du sagen kann:

" Tja...sag ich doch du hast halt oft Probleme" ^^

Wir unterbrechen das einfach mal hier danke trotzdem :-)

Kommentar von Schoggi1 ,

lol, Nein sicher nicht XD 

Siehst du vielleicht ist das dein Problem?  denkst gleich an das schlechte am Menschen... dabei wollte ich dich überhaupt nicht provozieren! Ich habe nur meine Ansicht zur Sache gesagt ;) Das ist eine Allgemeine Lebenseinstellung die ich vertrete.

Kommentar von TippFuX ,

nein ich weiß worauf du hinaus bist , ich bin kein persimisst !

Ich bin ein Optimist mit Erfahrung ; XD

nee , jetzt echt:

Ja das kann sein, dass ich beim menschen oft das schlechte sehe , früher war das aber anders . da hieß es " du seist zu gutartig, einen zuuuu schönen charackter hast du " blablabla

und dann entstand zwischen diesen menschen und mir nur hass und streit !

Und sehr oft, sogar jetzt noch, kommen mir immer menschen mit negativen manieren in meinen Lebenssituationen, ok nicht immmer aber sehr sehr sehr oft ! Vielleicht kommtb es daher, dass ich nicht mehr jede situation für sich beurteile, sondern (als so ne art selbstschutz) die anderen von vornherein " nicht an mich ranlasse" .

Kommentar von Schoggi1 ,

Ja das könnte sein... Und bist du zufrieden damit? Wenn nicht, kannst du ja daran arbeiten. :-) Auf jeden Fall ist es schon mal einen tollen Zug wenn man sich selber ''kritisieren'' kann. Nur so kann man sich verbessern und ändern. 

Ich kenne Leute die sagen dass bei ihnen alles in Ordnung ist und sie sie nicht wüssten was sie besser machen könnten... Ich finde das schlimm... man kann sich IMMER verbessern und an sich arbeiten... das ganze Leben lang. 

Kommentar von TippFuX ,

jaaaa ganz genau meine rede, ich denke auch dass man sich immer ändern kann. Über sich selber Reflektieren mache ich in letzter zeit sehr oft, es ist aber nicht immer einfach zuzugeben, dass die anderen recht haben und somit ein gerechtes urteil zu fällen, sogar dann wenn man sich selber verurteilen muss . Wirklich sehr schwer!

Aber zurück zur Ursprungsfrage :

Wie kann man korrekt und fair bleiben , selbst wenn man unfair und unfreundlich behandelt wurde?

also wie erlangt man diese geduld, ruhig zu bleiben und die situation im griff zu haben und nicht dass die situation mich in den griff hat, verstehst du? Ich will Herr über diese schwierigen situationen werden und schlagfertig aber fair bleiben ohne gleich zu weit auszuholen^^ In diese Richtung solltest du mir meine Ursprungsfrage beantworten. :-)

Meine Frage lautete ja nicht : Halli, ich habe oft streit und Probleme mit anderen und weiß nicht woran es liegt , köönnt ihr bir bitte tipps geben? Wenn die frage so gelauten hätte, wäre deine antwort oben passend :-)

Kommentar von Schoggi1 ,

Das geht nur mit liebe :) und indem du zu deinen schlechten gedanken "stop" sagst... es ist schwer ja.. aber ohne die liebe geht es nicht. Mir hilft gott dabei, er ist für mich die liebe. Es ist aber auch eine übungssache... 

Kommentar von TippFuX ,

aber die hilfreichste Antwort bezieht sich auf die allerletzte Antwort die du erst im letzten Kommentar gegeben hast. Alles andere trifft es net so ganz !

Antwort
von karinili, 48

Mein Rat mag jetzt ein wenig seltsam anmuten, aber vergiss die Begriffe, Recht, Unrecht, Schuld und Unschuld.

Sobald man selbst zum Schaden anderer handelt, hat man zumindest eine Mitschuld. Es ist dann meistens so, dass es immer im Auge des Beobachters liegt, welche Handlung er als "schlimmer" wertet (und die "schlimmere" Handlung ist zumeist die, die den Streit dann auch beendet). Wer angefangen hat, ist dann meist nachrangig.
Um das an einem Beispiel zu verdeutlichen: Ich witzle etwas mit einer Freundin, sie aber fasst das ganze nicht als Spaß auf und fängt an mich anzumotzen. Das ganze spielt sich hoch und ich knalle letzendlich eine Vase gegen die Wand. Beobachter haben das Rumgezicke meiner Freundin vielleicht anfangs auch nicht verstanden, und auch ich in meinen Augen habe nichts "Böses" getan – war ja nur Spaß. Aber in dem Moment, wo ich zu einer brutaleren Reaktion greife – sprich Vase gegen die Wand – bin ich der schwarze Peter und ernte das Unverständnis. Meine Tat war dann eben schockierender. Hätte ich aber von vorne herein bemerkt, dass ich sie mit meinen Kommentaren verletzt habe, wäre der Streit niemals eskaliert.

Sprich wenn man nicht davon ausgeht, dass man im Recht ist, und der andere gerade komplett am Rad dreht, ist es leichter einen kühlen Kopf zu bewahren und am Ende als "Sieger" aus der Situation hervorzugehen. Klar, das ist schwierig und auch nicht immer durchzuziehen, aber dennoch eskalieren Streits so weit seltener.

So ähnlich wird das auch im deeskaliernden Verhalten gemacht. Man gießt nicht zusätzlich noch Öl ins Feuer, indem man sagt, denkt und danach handelt "aber du hast getan…", sondern konzentriert sich vorrangig darauf, wieder normal mit der Person reden zu können.

Eine Möglichkeit kann auch sein, Mittel der gewaltfreien Kommunikation zu verinnerlichen. Also vereinfacht gesagt, sagen, was einem am Verhalten des Gegenübers gerade stört, und was man sich weshalb wünschen würde.

Kommentar von TippFuX ,

Wow das ist ja mal ne ganz andere antwort!

also, nicht von vornherein sagen :

1. "Ich hab recht"

2. "der andere hat unrecht / ist ein totaler " Idiot" "

sondern, sich darauf konzentrieren die situation von außen zu betrachten ( also als jemanden der mit dem streit nichts zu tun hat)

das hilft einen kühlen kopf zu bewahren

nun soll man nicht noch öl ins feuer gießen, was dazu führt dass es eskaliert ( eventuell) , sondern man konzentriert sich darauf die situation zu " klären" um wieder normal mit der person reden zu können.

Das ist gut, funktioniert aber nur, wenn beide menschen " gute" und " vernünftige" menschen sind, die sich wirklich um den frieden in der gesellschaft bemüht.

Es gibt aber menschen die sind genau das gegenteil : Ok es wäre übertrieben ihnen zu unterstellen, sie bemühen sich unheil und unfreiden bewusst zu verbreiten, aber meistens ist es so, dass diesen menschen es schlicht und ergreifend EGAL ist, ob nun der frieden gewahrt bleibt oder nicht. verstehst du?

Antwort
von konstanze85, 65

Warum willst Du dessen Sympathie gewinnen? Es wird immer Menschen geben, die Dich nicht leiden können, nicht Deiner Meinung sind, Dein Handeln nicht in Ordnung finden, das ist nun mal so.

Hör auf es allen Recht machen zu wollen, so verlierst Du nur Dich selbst, und fang an einfach Dein Leben mit Deinen Dir wichtigen Werten und Vorstellungen zuleben, ohne Dich darum zu kümmern, dass Dein Umfeld damit einverstanden ist und alle in Harmonie leben, denn das wird nie passieren, egal wie sehr Du Dich bemühst, denn Menschen sind nun mal verschieden und das werden sie auch immer bleiben.

Kommentar von TippFuX ,

hallo danke erstmal für die antwort. Aber ich will nicht " dessen Sympathie gewinnen" ( also von demjenigen mit dem ich im Wortgefecht bin) sondern von den anderen die zuhören und mit anwesend sind. Meistens ist es immer so dass wir entweder beide als schlecht dargestellt werden oder nur ich, in beiden fällen hat der andere angefangen! Und es ist total oft so passiert, dann denke ich natürlich dass mit mir oder meiner reaktion auf das blöde anmachen meines gegebübers etwas nicht ok ist.

Ich warte manchmal darauf ( in meinem inneren) , dass jemand kommt und sagt : " Hör mal, der junge mann hat dir nichts getan, was machste den so dumm an? Wunder dich nicht wenn er sich in gleicher weise dir gegenüber gibt! So wie man in den wald ruft, schallt es auch wieder zurück!"

Nur leider tut es keiner, alle sind still. Und wenn ich dann auch zur verbalattacke aushole, werde ich sozusagen als " böse" " schlecht" "unfair", ... degradiert. Währenddessen erfreut sich der andere ( der angefangen hat ) an den sympatien der anderen, sie unterhalten sich , lachen miteinander und tun so als sei nichts geschehen. Und ich s´steh dann da alleine, obwohl ich eigentlich nicht angefangen habe und somit der streit nicht an mich zurückzuführen ist

Kommentar von konstanze85 ,

Wenn Du eine Meinung hast oder Dich auf eine bestimmte Art und Weise verhältst, die für Dich okay ist, dann brauchst Du die Sympathie oder den Zuspruch nicht, sofern Du wirklich nur so handelst, weil es Deine inenre Überzeugung ist und nicht nur für andere.

Auch nach Deinem Kommentar bin ich immer noch der Meinung, dass Du Dich von anderen unabhängig machen solltest. Mach Dich davon frei, dass Du Bestätigung von anderen bekommst, das ist nicht wichtig, sofern Du aus innerer Überzeugung handelst und nicht nur, weil Du Zuspruch von den anderen willst.

Kommentar von TippFuX ,

danke das find ich echt gut deinen rat. Und wie mache ich mich

" frei" und "unabhängig" von der bestätigung der anderen??? oder welchen " schalter" in meinem verstand muss ich umlegen?

Kommentar von konstanze85 ,

Das kommt darauf an, ob Du bei genauer Betrachtung Deines Handelns feststellst, ob Du auf diese Art und Weise, wie Du bisher gehandelt hast, nur gehandelt hast, um Bestätigung von anderen dafür zu bekommen oder aus innerer Überzeugung.

Bei Dir klingt es eher so, als wäre letzteres der Fall und dementsprechend beschäftigt Dich eben auch die Reaktion der anderen, die nicht so ausfällt, wie Du es Dir im Inneren wünschst.

Fang an, so zu handeln, wie Du es aus Überzeugung tun würdest, dann kannst Du auch dahinter stehen.

Du brauchst und willst Bestätigung, das ist ein Zeichen für minderes Selbstbewusstsein. Aber andere Menschen können Dich nicht glücklich machen, wenn Du unglückilch bsit, es läuft anders herum. Zuerst musst Du Dich glücklich machen, selbst und eigenständig, von Dir überzeugt sein und Dich mögen, dann kannst Du Dich automatisch von der Meinung anderer frei machen und es kümmert Dich nicht mehr, was Menschen von Dir halten, die Dir gar nicht wichtig sind.

Kommentar von TippFuX ,

das stimmt teilweise, teilweise auch nicht.

Ich hab viel dinge die ich an mir nicht mag und an denen ich arbeiten will , damit ich mich mag.

So zum beispiel meine stimme. Ich möchte eine kräftigere und selbstbewusstere stimme haben mit der ich sogar moderieren kann oder laut einen vortrag halten kann.  Dazu auch eine maskuline mimik und gestik ( immer und überall) aber ich weiß nicht wie ich das erreichen kann. Mein verhalten und so wie ich " Rüberkomme" wird maßgeblich von diesen faktoren negativ beeinflusst. Aber wie ändere ich das ?

Wenn ich zum beispiel auf dem laufband trainiere, höre ich schon wie andere lachen und sagen " wenn der läuft, sieht der total feminin aus"  meine frage : Wie kann ich maskulin laufen? Ich will maskulin rüberkommen , es gefällt mir persönlich, nicht wegen der anderen !

wenn dises problem gelöst wäre, würde ich mich mehr mögen , 100 pro!

Kommentar von konstanze85 ,

Mein verhalten und so wie ich " Rüberkomme"

" wenn der läuft, sieht der total feminin aus"  meine frage : Wie kann ich maskulin laufen? Ich will maskulin rüberkommen , es gefällt mir persönlich, nicht wegen der anderen !

Auch hier wieder: Immer geht es Dir um die Meinung der Anderen!

Wir fangen an uns im Kreis zu drehen, Du musst Dich davon frei machen, dass Du Dein Leben davon bestimmen läßt, was andere über Dich denken.

Und natürlich gibt es Dinge, die man nicht ändern kann. Gesichtszüge werden sich im Laufe des Lebens (je nach Lebensalter und Lebenswandel) verändern, die Stimme kann tiefer werden, falls Du noch inm Wachstum/Pubertät bist, aber es gibt eben auch Dinge, die man nicht ändern kann, auch wenn man es möchte und da giblt es dann, sich so zu akzeptieren wie man ist und somit wären wir wieder beim Selbstbewusstsein.

Wenn du da allein nicht schaffst, kann Dir auch ein Gespräch beieinem Therapeuten helfen, vielleicht sogar besser eine Verhaltenstherapie bzw. ein Verhaltenstherapeut. Dafür muss man sich nicht schämen und wenn es Dir peinlich sein sollte, dann musst Du ja niemandem davon erzhlen.

Kommentar von TippFuX ,

war ja klar,das sowas kommt. Immer wenn ich ehrlich bin was ich will kommt so ne antwort.

"

Auch hier wieder: Immer geht es Dir um die Meinung der Anderen!

Wir fangen an uns im Kreis zu drehen, Du musst Dich davon frei machen, dass Du Dein Leben davon bestimmen läßt, was andere über Dich denken."

Nochmal : Ich will aus eigener innerer Überzeugung selbstbewusst und maskulin rüberkommen und ich bin 100%ig davon überzeugt, dass dieses kleine problem aufjedenfall lösbar ist. maskuliner zu laufen oder rüberzukommen ist kein unlösbares problem!

Kommentar von konstanze85 ,

war ja klar,das sowas kommt. Immer wenn ich ehrlich bin was ich will kommt so ne antwort.

Mit so einer Opferhaltung kommst Du nicht weit. Wenn man andere Menschen etwas fragt, mss man mit Kritik rechnen, auch wenn sie konstruktiv ist, das hilft einem auch mehr als wenn man Dir zum Munde reden würde.

Ich habe Dich nicht angegriffen sondern versucht zu helfen. Du hast meiner Meinung nach gute Informationen bekommen. Tut mir leid, wenn ich Dir nicht helfen konnte. Viel Glück

Kommentar von TippFuX ,

Also erstmal hast du am Anfang behauptet  ich würde gerne die bestätigung desjenigen haben mit dem ich streite ^^ - hast du falsch verstanden und auch zugegeben.

Dann hast du mich als unselbstbewusst bezeichnet- was ich abgelehnt habe.

Dann meintest du ich würde mich nur für die anderen ändern, bzw. an gewissen schwächen arbeiten, damit ich mit mir zufrieden bin. weil du ja meintest , die tatsache, dass ich darauf warte dass die anderen zu mir halten, an meiner mangelnden selbstzufriedenheit liegt. Dann habe ich gesagt, wo ich mit mir unzufrieden bin- zack- und schon hast du mir vorgeworfen/unterstellt , ich würde das nur wegen der anderen machen- was leider wieder nicht stimmt. 

zuletzt gibst du deinen ganzen Fehlinterpratationen noch den rest und sagst ich würde ne Opferhaltung einnehmen- was leider auch nicht stimmt.

Ich bin weder unselbstbewusst, noch jemand der ein stilles mäuschen ist, noch jemand der ein Opfer von verbaler gewalt ist- sondern der einfach Kumpeltyp ( der hin und wieder mal jemanden so kräftig anschei*sen kann ^^ ) .

Jeder hat dinge an sich die er persönlich als defizite erlebt und die man auch ohne weiteres mit bissel ehrgeiz und geduld korrigieren kann, also bitte niemanden entmutigen !

Danke dass du mir helfen wolltest, manches was du sagst ist ja auch ok, aber vieles stimmt leider nicht und ich kann mich darin nicht selber finden, in den Beschreibungen die du anführst.

Trotzdem danke ^^

aber das Problem bekomme ich denke ich mit der Zeit hin, es ist ja kein großes Problem , ich empfinde es als sehr klein :-)

Kommentar von konstanze85 ,

Deine Wiedergabe der "Unterhaltung", die sich hier ergeben hat, ist ein gutes Beispiel dafür, dass Du Dir Dinge so zurechtbiegst, wie Du sie haben möchtest, ggf. verstehst Du es tatsächlich so, wie Du sagst, daran solltest Du arbeiten, denn dann wäre es kein Wunder, dass Du Dich ständig falsch verstanden bzw. behandelt fühlst.

Alles Gute und viel Erfolg dabei

Kommentar von TippFuX ,

ja diese anti-Haltung kenne ich schon von anderen, die komplett unbegründet ist ! Ich würde mir nie die freiheit nehmen jemandem hier m Forum als unselbstbewusst oder bezeichnen oder als jemanden hinstellen der , wie du sagtest " Dinge so zurechtbiegt, wie ich sie gern haben würde" .

Leider kennst du mich nicht und ich würde dir raten , lieber immer bei der sache zu bleiben und nicht andere direkt psychologisch zu analysieren, meistens stimmt das nicht,

aber genug von der rumzickerei ^^

Trotzdem danke für deine Mühe

Kommentar von konstanze85 ,

Bitter gern:) Auch wenn es nicht angenommen wurde. Sich reflektieren ist schwer und braucht Übung. Habe ich auch durchmachen müssen, aber Du schaffst das schon!

Antwort
von Ellen9, 21

Mach um Personen, die ihren Frust bei anderen loswerden wollen, einen großen Bogen. Meide Kontakte mit denen, die sich unkorrekt verhalten. Vertrau auf dich und deine 💪Stärke. Lass dich nicht auf solche Spielchen ein. Und wisse, dass du nicht auf die Sympathie von irgendwem angewiesen bist. 

Kommentar von TippFuX ,

danke das gibt mir kraft.

Aber man fühlt sich , ohne die bestätigung der anderen, allein und einfach nur unfair behandelt.

Während ich alleine bin, sitzt der andere ( derjenige der angefangen hat) da und unterhält sich, lacht und lebt schön weiter, ich fühle einfach keine genugtuung . Normalerweise sollten sich die andern von ihm distanzieren und nicht von mir !

Kommentar von Ellen9 ,

Du brauchst keine Bestätigung. Wer sich von dir distanziert, hat die Situation nicht durchschaut; und wenn man so etwas nicht erkennen kann, sollte man sich fairerweise objektiv verhalten. Passiert jedoch selten. Ich kann deine Enttäuschung verstehen; doch irgendwann triffst du auf Freunde, die hinter dir stehen. Viel Glück für alles Weitere♡

Antwort
von StrawCherry88, 47

Finde es super, das du trotzdem nicht auf ihr niveau sinken willst.

Jesus sagte "Wenn dich jemand auf die linke backe schlägt, so halte ihm auch noch die rechte hin "

Auch wenn es schwer ist, bleib du ruhig. Halte dich von leuten fern, die dich grundlos blöd anmachen. Man bekommt das meiste im Leben zurück. Bleib korrekt und fair.

Wer dich grundlos blöd anmacht, kann einem nur leid tun. Denn meistens haben die Menschen ein problem mit sich selbst, sie können einem nur leid tun.

Viele liebe grüße 🌷🌸🌷

Kommentar von TippFuX ,

manchmal bin ich auch leise und lasse mich nicht drauf ein. Und manchmal gibt es auch ein zynisches lächeln von mir, aber ich fühle mich dabei unsicher und denke " der andere denkt jetzt ich hätte gegen ihn eine Niederlage erlitten, da ich nichts sage um mich zu " verteidigen "   "

Kennst du das?

Kommentar von StrawCherry88 ,

Ja ich kenne das. Wenn ich manchmal mit jemanden diskutiere, und dann auf das letzte nicht eingehe, weil ich einfach nichts mehr zu sagen habe, weil ich sowieso weiß, dass es nicht ankommt, bleibe ich einfach leise. Die Person denkt dann vielleicht,"so jetzt hat Sie nichts mehr zu sagen "Dabei bin ich einfach nur leise, weil ich weiß, dass es nichts bringt weiter zu reden. Lass dich nicht auf Menschen ein, die dich grundlos anmachen. Und wenn die wieder dabei sind es zu tun, und du keine möglichkeit hast den raum zu verlassen, bleib ruhig und sachlich. Das beste was du machen kannst ist Ihnen fragen zu stellen. Und bleib bei der Frage, auch wenn sie versuchen abzulenken. Wie zum beispiel "Welchen Grund hat es, dass du das gerade gesagt /getan hast "

Antwort
von StrawCherry88, 36

Wer schweigt stimmt nicht immer zu, er hat nur manchmal keine Lust mit "Idioten "zu diskutieren.

Kommentar von TippFuX ,

ja das stimmt ja auch total. Ich habe dann tatsächlich keine lust mit dem idioten weiterzudiskutieren, Aber der sogannte idiot checkt das manchmal ( eigentlich öfters ) überhaupt nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten