Frage von DBKai, 53

Wie kann man gut und böse klar unterscheiden?

Wann ist etwas eindeutig gut und wann ist etwas offensichtlich böse? Wo liegen die Unterschiede? In der einen Situation ist es gut, wenn man so vorgeht - in der anderen aber schlecht... Manchmal sind die Grenzen auch schmal...

Antwort
von Allyluna, 30

Gar nicht! Wie Du schon schreibst - ob etwas gut oder schlecht ist, ist in erster Linie eine subjektive Einschätzung, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie ALLE genau so sehen.

Daher kannst Du nur entscheiden, was für Dich gut oder böse ist - anhand Deiner ethischen Vorstellung, Deiner Moral, Deinen Erfahrungen, Deiner Erziehung - bzw. einer Kombination daraus. Und manchmal ist etwas weder nur gut oder nur böse, sondern von beidem etwas - also irgendwo dazwischen.

Kommentar von DBKai ,

Sehe ich überhaupt nicht so.

Alles was global gute Auswirkungen hat ist gut.

FAIRTRADE-Projekte sind gut... Spendenaktionen für ärmere Länder sind gut... Bildungsprojekte sind gut... Möglichkeiten schaffen um gut über die Runden kommen zu können ist gut... Aufklärungsarbeit ist gut... Menschenrechte sind gut... Kommunikation auf Augenhöhe ist sehr gut... Angst-Abbau ist gut...

Alles was nur dem eigenen Wohl AUF KOSTEN anderer dient, ist hingegen böse...

Sklaverei... Ausbeutung... Unterdrückung... Menschenhandel... Krieg...

Böse sind die Menschen meist dann, wenn sie vor etwas Angst haben... gut sind die Menschen eher, wenn sie sich einigermaßen sicher und gut aufgehoben fühlen... wenn offene Kommunikation stattfindet...

Was findest du von diesen beiden Sachen gut?

FAIRTRADE oder Sklaverei?

Wo würdest du lieber arbeiten? An dem Ort, wo du deine Arbeit machst und dann dein ehrlich verdientes Gehalt bekommst und dir ein Leben aufbauen kannst - oder an dem Ort, wo du hart arbeitest - diese Leistung aber nicht anerkannt wird - wenn du es nicht machst, wirst du misshandelt/geschlagen und alles was du dafür bekommst ist ein wenig Brot und Wasser...

Was ist dir lieber? Menschenrechte oder keine Menschenrechte

An dem einen Ort wirst du freundlich und wohlwollend behandelt... und an dem anderen Ort feindlich und du kannst keine Nacht ruhig schlafen, weil dir diese Leute nichts Gutes wollen...

An dem einen Ort arbeitet man miteinander und füreinander - für eine schöne Zukunft.... und an dem anderen Ort arbeitet man gegeneinander und so, dass eine schöne Zukunft unmöglich wird!

Kommentar von Allyluna ,

Ah! Sehr schön! Immerhin sind wir jetzt auf dem Weg, dass ich Dir zumindest erklären kann, warum es viele Dinge gibt, die nicht nur gut oder böse sind, sondern es auf den eigenen Blickwinkel ankommt (der, wie ich geschrieben habe, auf Erfahrung, Erziehung, etc. beruht).

Was ICH persönlich gut oder böse finde, tut dabei übrigens gar nichts zur Sache.

Wenn ich ein kleines Kind bin, sind mir Menschenrechte ´egal´ (u.a. weil ich nicht weiß, was das ist) - da ist es gut, wenn ich bei meiner Mama bin, selbst, wenn wir in einer Sklaverei leben.

Wenn ich im 18. Jahrhundert in Amerika Plantagenbesitzer bin und mich und meine Familie nur ernähren kann, wenn ich Sklaven besitze, dann finde ich Sklaverei gut.

Wenn ich im 21. Jahrhundert in einem 1.Welt-Land vor dem PC sitze und anfange, zu philosophieren - dann ist Sklaverei natürlich schlecht.

Es gibt keine Antwort auf die Frage wie "man" gut und böse unterscheiden kann - höchstens darauf, wie DU gut und böse unterscheiden kannst.

Fairtrade ist noch so ein Thema. Gut ist es für die, die es sich leisten wollen(!) und für die, die davon profitieren. Die, die es könnten, aber nicht wollen - denen ist es vermutlich egal und die, die es sich gar nicht leisten können...tja, wie stehen die wohl dazu?

Damit beißt sich Deine Argumentation übrigens schon in den Schwanz. "Alles was nur dem eigenen Wohl AUF KOSTEN anderer dient, ist hingegen böse..." Überlege mal, auf wessen Kosten es ginge, würden alle Waren "fair" gehandelt werden. Frag mal, welcher Europäer, der am Existenzminimum lebt, FAIRTRADE dann gut fände? ...und wäre dann Fairtrade nicht auf Kosten anderer? Klar auf Kosten anderer, als es der Handel jetzt ist - aber "bezahlen" müsste auch da wieder jemand mehr als andere....

Kommentar von DBKai ,

dass ich Dir zumindest erklären kann, warum es viele Dinge gibt, die nicht nur gut oder böse sind, sondern es auf den eigenen Blickwinkel ankommt (der, wie ich geschrieben habe, auf Erfahrung, Erziehung, etc. beruht).

Wo kommt es auf den Blickwinkel an??? Finde nicht, dass du richtig liegst... Es gibt Dinge, die sind eindeutig böse...

Wenn jemand Sklave sein will, dann kann er sich freiwillig versklaven lassen... tut man es aber nicht im beiderseitigem Einvernehmen - so ist das nun einmal böse...

Wenn man angegriffen wird und sich wehrt - so ist das Notwehr... wenn man die andere Person dann umbringt... obwohl sie noch gerne leben würde... wenn sie mich nicht angreift, hat sie z. B. nichts zu befürchten...

Solange man kommunizieren kann, kann alles auf Augenhöhe geklärt werden.

Was ICH persönlich gut oder böse finde, tut dabei übrigens gar nichts zur Sache.

Für mich schon. Das würde mich interessieren... Möchtest du lieber versklavt werden und dafür arbeiten, dass eine Minderheit auf deine Kosten auf unfaire Weise immer reicher und reicher wird... während du am Hungertuch nagst und keine ehrliche Chance hast, da heraus zu kommen... oder wäre dir eine faire, menschliche Behandlung doch lieber? Wo du eine leistungsgerechte Entlohnung bekommst und mit deiner Arbeit nebenbei etwas Gutes bewirkst... die Welt verbesserst...?

Wenn ich im 18. Jahrhundert in Amerika Plantagenbesitzer bin und mich und meine Familie nur ernähren kann, wenn ich Sklaven besitze, dann finde ich Sklaverei gut.

Das was du tust ist aber BÖSE - denn du mutest anderen Menschen eine Behandlung zu, die du selbst nicht ertragen wollen würdest... .du bist nicht fair...  Konstruktive Zusammenarbeit wäre fair.. die ist leider nicht mit jedem möglich... das hat etwas mit Reife und unreifem Verhalten zu tun... Nur weil du durch deine bösen Handlungen profitierst, bleibt das was du tust trotzdem böse.

Wenn ich im 21. Jahrhundert in einem 1.Welt-Land vor dem PC sitze und anfange, zu philosophieren - dann ist Sklaverei natürlich schlecht.

Falsch. Sklaverei ist immer schlecht. Es sei denn - man macht es in der Freizeit freiwillig aus Jux und Tollerei... doch sobald man es jemandem aufzwingt ist es schlecht... jemanden von sich abhängig macht... usw.

Es gibt keine Antwort auf die Frage wie "man" gut und böse unterscheiden kann - höchstens darauf, wie DU gut und böse unterscheiden kannst.

Sehe ich nicht so. Für mich kann man das genau so eindeutig unterscheiden, wie man es in Disney- Filmen und Animes erkennen kann, wer die Guten und wer die Bösen sind... die einen schaden anderen um sich selbst auf deren Kosten zu bereichern... das ist böse... die anderen arbeiten friedlich zusammen und profitieren auch alle von dieser Zusammenarbeit.

Fairtrade ist noch so ein Thema. Gut ist es für die, die es sich leisten wollen(!) und für die, die davon profitieren. Die, die es könnten, aber nicht wollen - denen ist es vermutlich egal und die, die es sich gar nicht leisten können...tja, wie stehen die wohl dazu?

Fairtrade ist immer gut... nur kann es sich nicht jeder gut leisten... die einen haben mehr als genug geld (eigentlich oft auch viel zu viel - sind komplett überbezahlt) und die anderen haben viel zu wenig... wenn man es sich nicht leisten kann, ist das ja nicht schlimm.... aber allgemein kann gesagt werden, dass FAIRTRADE ganz klar ein GUTES Projekt ist... 

Wirst du lieber fair oder unfair behandelt??? Es gibt 5 Kinder und 5 Äpfel. Ein Kind bekommt alle Äpfel und das bist nicht du - der Rest geht leer aus.. oder jeder bekommt einen Apfel... was ist besser?

Überlege mal, auf wessen Kosten es ginge, würden alle Waren "fair" gehandelt werden. Frag mal, welcher Europäer, der am Existenzminimum lebt, FAIRTRADE dann gut fände? ...und wäre dann Fairtrade nicht auf Kosten anderer? Klar auf Kosten anderer, als es der Handel jetzt ist - aber "bezahlen" müsste auch da wieder jemand mehr als andere...

Die Leute, die im Existenzminimum leben können es sich nicht leisten und das ist ok - dann müssen die wohl günstiger einkaufen... man könnte ja den Mindestlohn anheben und die Maximalgehälter dafür auf 10 000 Euro senken... denn mehr braucht eh kein Mensch.... und viele Leute sind viel zu reich und haben das eh nicht fair und ehrlich verdient - sondern verdanken das in erster Linie dem glücklichen Umstand in einem Land der 1. Welt geboren worden zu sein.. Fairtrade auf Kosten anderer? Von wem??? Die Leute, die bei uns übertrieben hohe Gehälter bekommen, leben auf Kosten anderer... denn so viel kann ein Mensch gar nicht leisten, dass er das ehrlich verdient haben kann! 

Kommentar von Allyluna ,

Disney - ja, da solltest Du mit Deiner Schwarz-Weiß-Sicht der Welt wohl auch am besten bleiben... Da ist es in der Tat ziemlich einfach den Guten vom Bösen zu unterscheiden. Wobei... hast Du die Eiskönigin gesehen? Ist der Eisdämon gut oder böse?

Aber im Großen und Ganzen hast Du so gut wie nichts von dem verstanden, was ich sagen wollte. Vielleicht liegt es ja an meiner Ausdrucksweise oder an Deinem Schubladendenken - jedes Teil MUSS schwarz oder weiß sein. 

Und die wirtschaftlichen Aspekte, die Du hier jetzt reinwirfst mit Mindestlohn und Gehälter nach oben deckeln... NEVER wird es so etwas geben - außer vielleicht in Phantasien. Ich lebe in der Realität und Dir würde es vielleicht auch gut tun, dort ein wenig mehr anzukommen. Aber ich warne Dich: Dort gibt es sehr viel mehr grau als Dir vielleicht angenehm ist. 

Woher weißt Du bei der Notwehr, wie weit der Angreifer gegangen wäre? Welche Art der Notwehr die angebrachte ist, welche übertrieben (böse)? Ist die Todesstrafe dann gut oder böse? Gut, weil sie ja nur die gerechte (??) Strafe für den Tod eines anderen Menschen ist oder böse, weil es einem Menschen nicht zusteht, einem anderen das Leben zu nehmen; weil es andere Wege gibt, als diesen einfachen?

Antwort
von DerOnkelJ, 24

In Beispiel:

Ein Typ belästigt meine Frau massiv. Die einzige Möglichkeit, diesen Typen davon abzubringen ist, ihn niederzuschlagen.
Ist dieses Niederschlagen jetzt "gut" oder "böse"?
Einerseits beschütze ich meine Frau, also ist es "gut"!
Andererseits verletze ich jemanden, also ist es "böse"!
Aber was ist es in der Gesamtheit? 

Jetzt beginnt das Abwägen vieler Faktoren. Hätte man den Konflikt nicht doch anders lösen können? Hat meine Frau ein Anrecht darauf, beschützt zu werden? Habe ich das Recht, meine Frau zu schützen? Hat der andere Typ das Recht, meine Frau zu belästigen?

Das sind alles Fragen die von Rechtsvorstellungen, Gesetzen, Moralvorstellungen, der Gesellschaft, dem persönlichen Empfinden, dem religiösem Empfinden und vielem mehr abhängen.


Ich habe das Beispiel übrigens mal einem Zeugen Jehovas genannt (die wissen ja immer alles-..) selbst der kam massiv ins Grübeln.!

Kommentar von DBKai ,

Ich finde, dass das total situationsabhängig ist... es kommt auch ganz darauf an, was jemand unter massiver Belästigung denn nun genau versteht...

Beispiel: "Niederschlagen" wäre komplett unnötig und überzogen, solange man mit der Person reden kann und ihr klar sagen kann: "Stopp - das will ich so nicht haben." Zuerst sollte immer gesprochen werden... Auch könnte man einfach gehen - das Lokal verlassen, wenn sich die Person so schlimm aufführt...

Erst wenn es wirklich Notwehr ist, dann halte ich es für gut... Die Person ignoriert Worte, Gestik und Mimik und es ist auch eindeutig kein Spaß... keiner lacht und scherzt - sondern die Lage ist ernst - die Person will das nicht und versucht sich zu entziehen - wird aber gewaltsam festgehalten... dann ist es böse und man wird versuchen wollen sich oder die andere Person zu verteidigen!

Wenn jemand scherzt und Spaß hat, dann ist es nicht böse wenn man weiter macht... wenn jemand das Stopp akzeptiert, dann ist es auch nicht böse... wenn man mit einer Person normal darüber reden kann, ist es auch nicht böse...

 Hätte man den Konflikt nicht doch anders lösen können?

Manchmal ja und manchmal nein. Je nach Situation unterschiedlich.

Hat meine Frau ein Anrecht darauf, beschützt zu werden?

Ich glaube, dass jeder Mensch möchte, dass gewisse Grenzen respektiert werden... Es ist der Körper der Frau und ihr Leben - damit kann sie sich auch entscheiden, was sie für sich und ihr Leben möchte und was nicht - wenn sie anderen Leuten durch ihre Entscheidungen ein Unrecht tut/schadet, braucht sie sich aber über Widerstand nicht zu wundern... genau so wie sich kein Mann wundern braucht, wenn eine Frau nichts von ihm will, weil er sich widerlich zu ihr verhält und ihre Grenzen nicht respektiert... die er umgekehrt ja bestimmt auch respektiert haben wollen würde...  Ob die Frau ein Anrecht hat beschützt zu werden? In einer asozialen Umgebung hat sie Glück, wenn sie Schutz finden kann... in einer sozialen Umgebung ist es normal, dass so etwas nicht gemacht wird... dass man da einen Riegel vorschiebt...

Habe ich das Recht, meine Frau zu schützen?

Warum nicht, wenn du das möchtest... und du das kannst - deine Frau sich aber scheinbar nicht selbst schützen kann... Die Frage ist nur, ob Schutz schon notwendig ist oder ob die Situation hochgespielt wurde... Wenn der Typ ihr nur ein Getränk ausgeben will, ist das noch keine Belästigung... es wäre verrückt, wenn jemand deshalb gleich droht die andere Person niederschlagen zu wollen.. Ev. bräuchte die Frau nur ablehnen und er würde sie schon wieder in Ruhe lassen...

Hat der andere Typ das Recht, meine Frau zu belästigen?

Er kann es schon tun - aber gut ist es nicht... denn er behandelt eine andere Person ja offenbar so, wie er selbst auch nicht gerne behandelt werden wollen würde... zu den Menschenrechten gehört Belästigung meiner Meinung nach auch nicht... eher im Gegenteil... Belästigung ist nicht gut und nicht wichtig für ein soziales, konstruktives gutes Miteinander... Gespräche auf Augenhöhe sind aber gut für ein soziales Miteinander...

.

Kommentar von DerOnkelJ ,

Du machst jetzt genau das was ich ansprach. Du beginnst die Situation zu analysieren unter verschiedensten Aspekten und "was wäre wenn".

Dabei musst du auch beachten, dass die Moralvorstellungen von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich sind. Was bei uns völlig normal ist, das ist in muslimisch geprägten Ländern z.B. völlig absurd  und unvorstellbar!
Diese Debatten laufen ja bezüglich der Flüchtlingskrise im Moment dauerhaft.

Und daran sieht man sehr genau, dass es keine klare Unterscheidung geben kann zwischen "gut" und "böse".

Kommentar von DBKai ,

Und daran sieht man sehr genau, dass es keine klare Unterscheidung geben kann zwischen "gut" und "böse"

Sehe ich anders.

Sklaverei ist zum Beispiel eindeutig böse.

Während faire konstruktive Zusammenarbeit eindeutig gut ist...

Man könnte doch zwei Angebote machen... die, die sich versklaven lassen wollen und dafür arbeiten wollen, dass eine Minderheit auf ihre Kosten auf unfaire Weise immer reicher werden - können dort für einen Hungerlohn und unter extrem schlechten Bedingungen schuften...

Die anderen können in einem konstruktivem Unternehmen arbeiten... wo miteinander gesprochen wird... gemeinsam global gute Ziele gesetzt werden und man an einer Besserung der Gesamtsituation arbeitet... für eine faire leistungsgerechte Entlohnung und man ist Teil eines GUTEN Projekts.

Ist eindeutig, oder?

Fairtrade ist besser als Ausbeutung...

freie Tiere sind besser als Massentierhaltung

Frieden besser als Krieg

Es ist einfach zu unterscheiden...

Wenn jemand Krieg will, kann man ja eine Insel extra für diese Leute gründen, wo die sich dann gegenseitig killen können... und die die Frieden wollen können dann Frieden haben... und Krieg in Form von Paintball spielen, wenn ihnen danach ist.

Antwort
von spoceg, 24

Absolut gar nicht.

Nichts ist "gut", nichts ist "böse". Es kommt immer darauf an, aus welchem Blickwinkel man etwas sieht, somit kann man für sich selbst entscheiden, dass etwas gut oder böse ist, jedoch kann man das nicht verallgemeinern.

Kommentar von DBKai ,

Total falsch... ich finde, dass man sehr eindeutig zwischen gut und böse unterscheiden kann....

Gute Menschen begegnen sich freundlich und auf Augenhöhe - sie arbeiten im Team zusammen... und kommunizieren miteinander wenn etwas unklar ist... sie behandeln einander so, wie sie umgekehrt auch gerne behandelt werden wollen... die Beziehung verläuft harmonisch und entspannt... die Leute schätzen und mögen einander...sie sind FAIR.

Auf ein Unternehmen bezogen, wäre ein gutes Unternehmen jenes, welches für eine Besserung der Gesamtsituation weltweit agiert! Jede Handlung kann damit erklärt werden, dass dadurch ein global positiver Nutzen entsteht... Das ist gut. Ganz eindeutig - denn davon haben alle Menschen etwas... Wenn hier bei uns Kleider und spenden für arme Menschen und ärmere Länder gesammelt werden - dann ist das gut... Wenn die Menschen gebildet werden, wie sie sich in unserer Welt besser zurecht finden können und über weltweite Probleme aufgeklärt werden + was man dagegen tun könnte, dann ist das gut.

Böse hingegen sind Handlungen, die ausschließlich dem eigenen Wohl dienen AUF KOSTEN von anderen Menschen... ein guter Mensch gönnt sich etwas, von seinem ehrlich verdienten Geld... er steht ehrlich zu seinen Fehlern und erkennt die Leistungen anderer an... sollte es Probleme geben wird darüber gesprochen...

Ein böser Mensch erkennt die Leistungen anderer nicht ehrlich an und bereichert sich auf deren Kosten... es gibt Sklaverei... Mobbing... Lästerei... Ausbeutung... Unterdrückung... Gewalt... negative Druckausübung und ordentliche Gespräche sind meist nicht möglich... Das Wort der Person ist Gesetz und Widerspruch und Gegenfragen sind nicht willkommen... Die Handlungen sind nicht global gut - sondern eben NUR für die Person/eine Minderheit... "Ich kriege alles und du kriegst NICHTS - noch nicht einmal die Chance zu irgendetwas zu kommen..." Diese bösen Menschen handeln sehr wahrscheinlich aus ANGST so - denn wenn man nicht selber auf sich achtet, tut es meist auch kein anderer und am Ende bleibt man durch Gutmütigkeit noch selbst auf der Strecke... das kann einem in diesem System ja auch wirklich passieren... Trotzdem ist diese Vorgehensweise böse... und gut ist es, wenn man gute Projekte fördert, damit sich unser kapitalistisches System in ein Gemeinwohl-System umändert, dass für das Wohl ALLER wirtschaftet und nicht mehr für das Wohl einer Minderheit AUF KOSTEN einer Mehrheit.

Wo Gespräche über bestehende Probleme das normalste auf der Welt sind... und alle sich auf Augenhöhe begegnen...gleichwertig.

Kommentar von spoceg ,

Siehst du, das sind DEINE Ansichten von gut und böse, nicht greifbare, niedergeschriebene Tatsachen.

Somit zu behaupten, dass ich total falsch liege, indem ich sage, dass es dazu keine 100%ige Antwort gibt, zeugt von mangelnder Gehirnkapazität deinerseits.

Da es in Anbetracht deiner Meinung die du hier überall mit beängstigend viel Zeitaufwand vertrittst, sinnlos ist mit dir darüber zu diskutieren und ich einfach nicht die Zeit habe jedes deiner Argumente mit Logik zu kontern, lasse ich das an dieser Stelle.

Kommentar von DBKai ,

Das sehe ich nun einmal anders als du... und ich bin davon überzeugt, dass du auch lieber fair als unfair behandelt wirst...

Was wäre für dich netter?

Möchtest du lieber versklavt werden und dafür arbeiten, dass eine Minderheit auf deine Kosten auf unfaire Weise immer reicher und reicher wird... während du am Hungertuch nagst und keine ehrliche Chance hast, da heraus zu kommen... oder wäre dir eine faire, menschliche Behandlung doch lieber? Wo du eine leistungsgerechte Entlohnung bekommst und mit deiner Arbeit nebenbei etwas Gutes bewirkst... die Welt verbesserst...?

Frieden ist z. B. auch ganz klar gut.

Während Krieg böse ist...

Wenn nun jemand gerne Krieg möchte, könnte man eine Insel für diese Leute machen und die können sich dann dort in Ruhe gegenseitig Platt machen...

Während die Leute, die Frieden wollen dann auch Frieden haben könnten... 

Böse ist es auch, wenn man jemanden zu etwas zwingt... wenn etwas nicht im beiderseitigem Einvernehmen ist... und auch wenn man andere von sich abhängig macht oder wenn man sich selbst von anderen abhängig macht... das ist alles schlecht - passiert sehr wahrscheinlich aus Angst und Unwissenheit...

Auch bei Disney und Animes kann man zwischen gut und böse sehr leicht unterscheiden... 

In diversen Spielen geht es um die weißen und um die schwarzen Figuren... die ganze Welt besteht aus dem Kampf von Dunkelheit und Licht.

Antwort
von Delveng, 20

@DBKai,

Gut und Böse sind nicht klar unterscheidbar. Was gut und was böse ist, ist eine Frage der jeweiligen Sicht und bestehender Richtlinien.

Kommentar von DBKai ,

Das glaube ich KEINESWEGS!

Z. B.

Gut sind Handlungen die eine global gute Auswirkung haben können! Die eine positive Zukunft möglich machen - die sozial sind... z. B. ich arbeite in einem Team zusammen... ich bin offen für Gespräche... ich erarbeite mir mein Geld auf ehrliche Weise... ich arbeite an mir und bilde mich weiter  - ich behandle andere so, wie es für mich auch ok wäre - auf Augenhöhe = gut

Böse hingegen sind Handlungen, die nur dem eigenen Wohl AUF KOSTEN vieler anderer Menschen dienen... z. B. ich lüge über die erbrachten Leistungen anderer... Sklaverei... Ausbeutung... Mobbing... ich kommuniziere nicht auf Augenhöhe mit anderen, sondern unterdrücke diese... ich weiche Gesprächen aus um meine Machtposition zu erhalten... ich arbeite daran, dass andere das machen, was ich will... aber ich arbeite nicht an mir selbst! Ich verlange von anderen Dinge, die ich selbst nicht erfüllen könnte... nicht erfüllen wollen würde... ich behandle andere nicht so, wie ich selbst behandelt werden würde... sondern als Menschen zweiter Klasse...

Kommentar von DBKai ,

Beispiel für dich:

Da ist ein Apfelbaum und DU holst dir 10 Äpfel für dich herunter.

Person A kommt vorbei und nimmt dir die 10 Äpfel weg... obwohl sie sich auch selbst welche pflücken könnte... Person A sagt, dass du ihr noch weitere 10 Äpfel herunter holen sollst, sonst wird sie dich töten... Ist das gut? Nein - wohl eher nicht... Die Person tut es vermutlich weil sie Angst hat und weil sie womöglich selber nicht besonders gut darin ist Äpfel vom Baum zu holen, doch ihre Vorgehensweise ist böse... Sofern sie der Sprache bereits fähig ist, könnte sie auch mit dir kommunizieren und sagen: "Ich komme nicht an die Äpfel ran und habe Hunger - kannst du mir helfen an die Äpfel ran zu kommen oder weißt du, wie ich an Essen kommen könnte?" Sie könnte auch um Hilfe bitten, was gut wäre... und auch verständlich... denn jeder Mensch braucht immer mal wieder Hilfe im Leben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten