Frage von ikarus280, 88

Wie kann man geistiges Eigentum schützen?

Ich habe angefangen, ein Grammatikbuch zu schreiben. Die bisher geschriebenen 50 Seiten würde ich gern in meinem Unterricht austeilen, habe jedoch Angst, dass meine Ideen in falsche Hände geraten. Wie könnte man das verhindern? Ich müsste das Buch noch zu Ende schreiben, bräuchte die ersten Seiten aber schon jetzt. Danke.

Antwort
von lillian92, 13

Im Prinzip musst du für den Notfall einen Nachweis schaffen, der belegt, dass dieser Text von dir ist.

Dein Text ist bereits durch das Urheberrecht geschützt.

Erster Schritt also: Deine Seiten mit einem Wasserzeichen hinterlegen und/oder unten auf den Seiten dich jeweils als Autor und Urheber verewigen.

Viele Autoren schaffen einen Nachweis auch, indem sie das Manuskript an sich selbst Mailen, bevor sie es an Betaleser oder sonst wen herausgeben. Es gab mit einer verhältnismäßig bekannten Selfpublisher-Autorin in Amerika sogar mal einen Fall, dass jemand Auszüge in einen älteren Blogbeitrag kopiert hat, und bei Amazon gemeldet hat, dass das Buch nicht von ihr wäre. Nach ewigen Hin und Her konnte sie mit so einer Mail das Gegenteil beweisen.

Aber ich bezweifle sowieso, dass jemand ein Grammatik-Lehrbuch kopieren würde ;)

Antwort
von sternstefan, 11
  • Ideen kann man nicht schützen.
  • Der ausformulierte Text wird erst durch die Veröffentlichung urheberrechtlich geschützt.
  • Bis dahin hilft nur eines: Geheimhaltung
Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 15

Hallo ikarus280,

die Rechtslage ist die folgende: Sobald du die ersten Seiten deines Werks geschrieben hast, hast du daran Urheberrecht. Jedoch nur an der konkreten Ausformulierung. Nicht an den Ideen. Ideen sind nicht urheberrechtlich schützbar. Näheres zum Urheberrecht hier:

Du hast also theoretisch das Urheberrecht. Sobald du das Werk aber austeilst, hast du völlig Recht, dass es damit praktisch kopierbar wird. Deine Gedanken und Ideen sind wie gesagt nicht schützbar. Es geht nur um den konkreten Text.

Wenn du das Buch veröffentlichen würdest (da hattest du den richtigen Impuls) wäre das rechtlich weniger ein Problem. Denn wenn dein Name auf einem veröffentlichten Werk drauf steht, giltst du nach §10 UrhG erstmal als der Urheber, bis dir jemand das Gegenteil beweist.

Was du nun praktisch tun solltest:

100% rechtssicher bist du nur, wenn du das Werk bei einem Notar hinterlegen lässt. (Das kostet dann halt) Alternative ist, dass du dir viele Zeugen suchst, die bestätigen, dass das dein Werk ist.

Antwort
von Herb3472, 51

Das ist wohl eine ein wenig verzwickte Situation. Ich denke jedoch, dass die Gefahr, dass Dein Elaborat über die Schüler an einen daran interessierten Verlag gelangt, doch relativ gering einzuschätzen ist.

Antwort
von Jerne79, 10

Sollte man als Lehrer nicht selbst recherchieren können?

Generell besteht Urheberrechtsschutz auf das, was du geschrieben hast. Was natürlich niemanden davon abhalten kann, sich von deinem Werk inspirieren zu lassen, gerade in Anbetracht der Tatsache, dass der Inhalt, also die Grammatik welcher Sprache auch immer ja nun nichts ist, das auf deinem Mist gewachsen ist. Genauso wenig wirst du unrechtmäßige Kopien verhindern können.

Für mich ist die Frage: Was willst du eigentlich? Wovor hast du Angst?

Ja offenbar kein Geld damit machen, du scheinst das ja kostenlos auszuteilen. Dann solltest du ja auch damit leben können, wenn die Blätter kopiert werden. Name in Kopf- oder Fußzeile, dann hast du ewig Lob und Ehr.

Wenn du das fertige Werk veröffentlichen willst, musst du eh überlegen, auf welchem Weg das geschehen soll. Wenn du von einer Publikation bei einem Verlag träumst, würde ich erstmal keine Auszüge davon verteilen. Bei allen Formen des Self-Publishings oder Print on Demands kannst du letztlich wieder machen, was du willst.

Kommentar von ikarus280 ,

Naja, in meiner Sprache gibt es (auch laut Kollegen) kein ordentliches Grammatikbuch. Ich denke immer (vielleicht auch absurderweise) daran, dass einer mal kommt und das Geschriebene ganz gut findet und dann sagt, "Schaut mal her, das ist sogar kostenlos...!". So eingebildet will ich natürlich nicht sein, aber man weiß ja nie... :)

Kommentar von Jerne79 ,

Aus reiner Neugierde: Um welche Sprache handelt es sich?

Antwort
von Ghostwriter2, 15

Du kannst dich in diesem Forum an Spezialisten wenden:

http://www.juraforum.de/forum/f/urheberrecht/

Du musst aber die Frage als einen fiktiven Fall darstellen, also nicht du willst ein Buch veröffentlichen, sondern eine Person X. 

Antwort
von Falkenpost, 37

Hi,

glaubst du, dass ein Grammatikbuch so einmalig ist, dass sich die Mühe lohnt? Oder hast du eine alte Sprache enträtselt?

Wenn so so einmalig ist, hast du den Schutz automatisch. Wenn es 08/15 ist kann es manchmal ganz gut sein, damit in der Zukunft nicht mehr in Verbindung gebracht zu werden.

Gruß
Falke

Kommentar von ikarus280 ,

Naja, das, was ich geschrieben habe, habe ich in ordentlicher Ausführung noch nicht gesehen, habe daher als Lehrer selber geschrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten