Frage von hatta1995 16.04.2011

Wie kann man gegen Eltern, die ihre Kinder schlagen vorgehen?

  • Antwort von MichaelSelm 15.06.2011

    Eindeutig haben Eltern kein Recht Kinder zu schlagen, oder ihnen GENERELL etwas zu verbieten, oder weg zu nehmen, oder das Kind zu etwas zu zwingen.

    Gesetzliche Regelung

    Am 2.11.2000 wurde das »Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung und zur Änderung des Kindesunterhaltsrechts« (BGBl. I, S. 1479) verabschiedet. Sein die Ächtung der Gewalt in der Erziehung betreffender Teil trat am 8. November 2000 in Kraft und hat § 1631 Abs. 2 BGB wie folgt gefasst:

    »Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.« In § 16 Abs. 1 Satz 3 SGB VIII wurden die Angebote der Jugendhilfe zur allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie um folgende Aufgabe erweitert:»Sie sollen auch Wege aufzeigen, wie Konfliktsituationen in der Familie gewaltfrei gelöst werden können.«

    Zielsetzung der gesetzlichen Neuregelung ist es, nicht nur die Gewalt in der Erziehung zu ächten, sondern zugleich Eltern (und anderen Personensorge-Inhabern) Wege zur gewaltfreien Erziehung aufzuzeigen und sie dabei zu begleiten.

    Hintergründe

    Gewalt in der Erziehung ist weit verbreitetIn Deutschland gehört Gewaltausübung bei der Erziehung immer noch zum Alltag. Sie lässt sich wegen des Dunkelfeldes nur schwer erfassen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Bundesministerium der Justiz gehen davon aus, dass in Deutschland über 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen von ihren Eltern geohrfeigt und etwa 1,3 Millionen körperlich misshandelt werden - und davon 420.000 sogar häufig (vgl. ihr gemeinsames Informationsfaltblatt »Mehr RESPEKT vor Kindern«). Es liegen aber aus den letzten Jahren auch konkrete Erhebungen vor, die ein hohes Ausmaß an körperlicher Gewaltanwendung gegen Kinder aufzeigen. So gaben 81,5 Prozent der von Bussmann im Jahr 1992 in der BRD befragten 2.400 Jugendlichen an, geohrfeigt worden zu sein, 43,5% berichteten über deftige Ohrfeigen und 30,6 Prozent über eine sog. »Tracht Prügel«. In einer vom Kriminologischen Institut Niedersachsen in 4 deutschen Städten durchgeführten Befragung gaben 55,6 Prozent der Minderjährigen an, bis zu ihrem 12. Lebensjahr elterliche Gewalt erlitten zu haben (Pfeiffer u.a., 1998, S. 87).

    Gewalt wird meist verharmlost Gewalt in der Erziehung wird meistens nicht nur von Eltern als rechtens angesehen, sondern durchweg auch von der Umwelt gebilligt. Zumindest werden immer noch »ein Klaps« und »eine Ohrfeige« (z.T. aber sogar auch die ominöse »berechtigte Tracht Prügel«) in weiten Kreisen der Bevölkerung (und zwar in allen Schichten !) als normales Erziehungsverhalten betrachtet und gerne mit abgegriffenen Redewendungen gerechtfertigt wie: »das hat noch keinem Kind geschadet« – z.T. noch bedenkenlos ergänzt um »bei mir war es genauso und aus mir ist ja auch etwas geworden«. Dabei wird (natürlich) verschwiegen, dass erwiesenermaßen auf »eine« Ohrfeige (oder Klaps) leicht zwei, drei, ja viele folgen und sehr schnell Schläge zum ganz selbstverständlichen Erziehungsmittel werden, wenn es darum geht, Kinder »zur Vernunft zu bringen« oder von unerwünschten Handlungen abzuhalten.

    Körperliche Bestrafung ist unzulässig Die Ächtung jeglicher Körperstrafen war notwendig, um der Gewaltanwendung »schon von Kindheit an« jegliche Legitimation zu nehmen, denn sie stellen – unabhängig von ihrer Intensität – für Kinder stets eine Demütigung dar (ebenso: Gesetzesbegründung BT-Drucks. 14/1247, S. 8), die die Würde des Kindes verletzen.

    Beispiele für unzulässige »körperliche Bestrafungen«: Jegliches Schlagen - und zwar nicht nur die ominöse »Tracht Prügel«, sondern auch »eine Ohrfeige« oder »ein Klaps« (in das Gesicht, auf Arm/Hand/Finger, Rücken, Gesäß), das Treten, aber auch heftiges Schütteln oder festes Drücken, Schubsen, Stoßen eines Kindes (meist beschönigend »hartes Zupacken« genannt), das »Ohr umdrehen«, an den Haaren ziehen, sowie das Anbinden oder Fesseln.

    Bei wiederholtem Auftreten derartigen elterlichen Fehlverhaltens kommen Eingriffe des Familiengerichts in das Elternrecht gemäß §§ 1666, 1666a BGB bis hin zu Beschränkungen oder Entzug des Sorgerechts in Betracht und strafrechtlich stellen solche Verfehlungen – spätestens jetzt – stets Körperverletzungen bzw. Nötigungen dar.

    Ich hoffe das FÜR DIE RATGEBER HIER nun endlich einmal geklärt ist das Eltern in Bezug auf körperliche Züchtigung NULL Rechte haben!! Sellbst zu einem Klaps, oder auch nur „einem kräftigen schütteln“ dürfen sie sich nicht hinreißen lassen! Die entsprechenden §§ habe ich ja als Beleg angegeben.

    Mit freundlichen Grüßen, vor allem an alle Kinder und Jugendlichen

    Michael

  • Antwort von calvinsimon 23.04.2011

    Aeusserliche Autoritaeten bringen langfristig garnichts. Durch die Behoerden bekommt der Stiefvater nur Angst und sucht einen anderen Weg, um seine Agressionen loszuwerden und dann ergeht es den Beteiligten vielleicht noch schlechter.

    Richtig ist es, den Beteiligten ihr Verhalten (am besten im Angesicht ihrer Opfer) vor Augen zu halten- dann besteht eine echte Chance auf Einsicht und Aenderung der Ueberzeugung und des Verhaltens.

    Pschologisch gesehen bleibt die aeusserliche Autoriaet immer auf der Stufe der 'Ueberredung' stecken, was hoechstens zu einer kurzfristigen Veraenderung des Verhaltens fuehrt.

    Das bestrafte Kind zeigt dasselbe Fehlverhalten direkt wieder, sobald ihm die Mutter den Ruecken zudreht. Das freundlich (am besten durch Vorbild oder Argumente) ueberzeugte Kind macht es nicht wieder, obwohl es sich unbeobachtet fuehlt und keine Strafe fuerchten muss.

    Der Stiefvater zeigt durch das Vorbild, das er in seinem Verhalten gibt, wie sich die Kinder anderen Menschen gegenueber (also auch ihm gegenueber) verhalten sollen- das kann er so nicht wollen, denn irgendwann sind die Kinder zwangslaeufig staerker als er!

    Nun musst Du nur noch jemanden finden, den der gewalttaetige Stiefvater soweit respektiert, dass er ihm zuhoert und der ihm das Obige erklaeren kann- viel Erfolg!

  • Antwort von ratschn 16.04.2011

    Das ist immer sehr schwierig, die Eltern kann man nicht ändern, sie sehen in ihrem Verhalten nichts falsches und sehen deswegen auch keinen Grund etwas zu ändern. Dein Freund sollte sich an das Jugendamt wenden, sie werden Ihm dann sagen, was er machen kann, was Ihm rein rechtlich zusteht: Sozialhilfe, Kindergeld, Wohngeld,....etc. Und werden Ihm auch bestimmt weiterhelfen. Ich persönlich finde es ganz schön schwach, wenn Eltern Kinder schlagen, es gibt keinen Grund dafür und für mich ist es ein Zeichen von dummheit: wenn ich mich verbal nicht mehr wehren kann, dann muss es halt mit der Faust sein oder wie soll ich das sonst verstehn? Ich wünsche Deinem Freund viel Glück!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!