Frage von ElliLunax3, 24

Wie kann man Fressanfälle im Wechsel mit Ausgleichstagen vermeiden?

Hey Leute,

also ich hatte mal eine Essstörung und hab mich auf 35 kg runtergehungert. Dann musste ich erstmal zunehmen, weil ich sonst in eine Klinik gekommen wäre und wiege jetzt 42 kg. Zwischenzeitlich waren es auch mal 43,5 , aber dann habe ich mein Gewicht wieder auf 41,8 runterbekommen, indem ich immer so um die 1200 kcal zu mir genommen habe. Ein paar Wochen habe ich das auch echt gut durchgehalten, aber jetzt habe ich immer häufiger Fressanfälle. Am Tag sind es dann insgesamt meistens 2000-2500 kcal, was ja für einen Fresstag vlt. noch ganz okay ist, aber das ist auch nicht das Problem. Das Problem ist eher, dass ich dann mit EINER Mahlzeit teilweise 2000 kcal zu mir nehme und danach immer so Schuldgefühle habe. Ich meine, ich habe jetzt seit 2 Wochen so 2-3 Fressattacken pro Woche und bis jetzt vlt. 200-400 gramm zugenommen (ca. 42 kg), was ich auch nicht SO furchtbar finde, da mein Gewicht ja relativ niedrig ist, aber ich habe halt schon Angst, dass das mit den Fressanfällen so weitergeht. Ich habe meistens nicht mal Hunger, sondern kann mich einfach nicht mehr kontrollieren und dann esse ich richtig viel Süßkram. Und ich will ja auch nicht, dass mein Körper dann 3 kg reines Fett ansetzt :(

Was kann ich denn tun, um die Fressanfälle zu vermeiden? :( Es geht mir auch wirklich nicht darum, mein Gewicht weiter zu reduzieren, sondern einfach nur darum, wieder ein normales Essverhalten hinzubekommen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Precon, Business Partner, 9

Hallo ElliLunax3,

zuerst einmal solltest Du Dir Hilfe bei einem Arzt suchen. Er kann sicher am besten einschätzen, was Dein Körper jetzt braucht. Er kennt dann ja auch Deine Grösse und Deine Geschicht und kann genau einschätzen wie groß das Problem ist. Wir kennen beispielsweise Deine Grösse ja nicht, aber 42 kg sind schon sehr wenig.

Grundsätzlich bekommst Du wahrscheinlich Heißhungerattacken, weil Du Deinen Körper immer noch mit viel zu wenig Kalorien versorgst.

Besonders bei solchen Essstörungen wäre es auch gut, beim Arzt mal Deine Vitamin- und Mineralstoffwerte prüfen zu lassen. Durch eine sehr niedrige Kalorienzufuhr könntest Du auch einen Mangel entwickelt haben und die Heißhungerattacken können daher kommen.

Um Fressanfälle zu vermeiden, solltest Du auf jeden Fall auf eine ausreichende Kalorienzufuhr achten. 1.200 kcal pro Tag sind wesentlich zu wenig. Wieviel Du genau brauchst, um Dein Gewicht zu halten, kannst Du im Internet mit Hilfe der Harris-Benedict-Formel und dem sogenannten PAL-Wert berechnen.

Da wir Deine genauen Daten nicht kennen, können wir es leider nicht für Dich
ausrechnen.

Meistens hilft es auch, regelmäßige Mahlzeiten einzuführen. Nicht mehr als 4 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten verhindert Heißhunger. Außerdem kannst Du mehr ballaststoffreiche Lebensmittel zu Dir nehmen, die Dich länger satt machen als gewöhnliche Weizenprodukte. Gut sind dafür zum Beispiel Gemüse, Obst oder Vollkornprodukte.

Mit professioneller Unterstützung, etwas Geduld und Deinem Willen kann sich Dein Essverhalten wieder normalisieren.

Viel Erfolg,

Dein Precon BCM Team

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten