Frage von sinari, 70

Wie kann man es rechtfertigen,,daß die enorm hohen Kosten für die Sicherheit(Polizeieinsätze) bei Fußballspielen auf die Steuerzahler abgewälzt werden?

Heutzutage sind doch Fußballvereine(=Veranstalter) gewinnorientierte Unternehmen.Schon bei einem "brisanten" Spiel in der 4. Liga betrugen die Kosten schon ca 1 Million€.Falls meine Behauptungen falsch sein sollten,betrachtet die Frage als gegenstandslos(bin mir nicht ganz sicher).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BreiTi0, 35

eigentlich lässt sich das gar nicht rechtfertigen...die Veranstalter sind privat also sollten Sie auch die kosten für die Einsätze tragen. Auf der anderen Seite gibt es unzählige überflüssige rechtliche Auflagen, die dem privaten Veranstalter vorschreiben was er zu machen hat. als wären wir wieder im Sozialismus. :)

von Veranstalterseite lässt sich das sicher nicht lösen...außer wie es bereits begonnen wurde, nämlich dem staat die kosten in rechnung zu stellen

Kommentar von BreiTi0 ,

oder hab ich da was falsch verstanden, bzgl Bremen vor einigen Monaten?

Kommentar von sinari ,

...was aber auf Umwegen auch wieder den Steuerzahler belastet.

Kommentar von BreiTi0 ,

es belastet nicht auf umwegen den steuerzahler, sondern direkt. 

und wer trägt dafür die verantwortung? die veranstalter? ich denke nicht... (siehe ursprünglicher Kommentar)

letztlich ist der steuerzahler selber schuld, indem er schwachmaten wählt die immer mehr last auf ihn abwälzen....

Kommentar von BreiTi0 ,

und das kann man wissen, wenn man sich mal näher mit der ideologie der CDU beschäftigt und die ganze medienpropaganda weglässt. (oh ich hab medienpropaganda gesagt, also bin ich verschwörungstheoretiker (also links) oder rechtspopulistisch? verdammt

wenn ich nun sage ich bin liberal, bin ich also verschwörungstheoretischer rechtspopulist mit linksautonomen tendenzen? 

wacht auf leute. wacht auf.

Kommentar von sinari ,

Ok-nehmen wir mal an,die Vereine würden mit den Kosten einer "Security" belastet.Wie lange würde es dauern,bis die Vereine bankrott sind-1/2 Jahr-1 Jahr?Fazit-Fußball auf Bundesliga-Niveau sind finanziell nicht durchführbar.Was für eine Blamage(und nicht nur das)für diesen Sport.Die Polizei hatte auf dem Kölner Domplatz mehr Einsatzkräfte angefordert-aber nicht bekommen.Waren vielleicht verfügbare Polizisten gerade am Fußballstadion beschäftigt?

Antwort
von 0815Interessent, 16

Direkt gesehen sollte so etwas der Veranstalter tragen, was ja anscheinend auch manchmal so ist. Es ist ja eine privat organisierte Veranstaltung, wenn man das simpel betrachtet. Da hat der Steuerzahlung meiner Meinung nach nichts damit zu tun. Wenn der Verein dadurch finanzielle Probleme bekommt, muss er halt die Kosten auf die Fans abwälzen.

Kommentar von sinari ,

Das "Manchmal" stört mich ein bißchen. Sind nicht bei allen Bundesligaspielen Polizeieinsätze notwendig,die dann der Steuerzahler tragen muß?

Kommentar von 0815Interessent ,

Ich weiß nicht, wie es allgemein gehalten wird, ich habe nur von einigen Fällen gehört, in denen es ausgeartet ist und der Verein die Kosten dann quasi als Strafe tragen musste. Deswegen das "manchmal" ;)

Antwort
von NUTZ3RNAME, 18

Das sollten die veranstalter zahlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community