Wie kann man Entfernungen im All messen, obwohl es expandiert?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi, es geht hierbei um Entfernungsdimensionen, bei denen eine momentane Ortsveränderung nicht ins Gewicht fällt:

Beispiel:  Unsere Sonne bewegt sich mit ihren Planeten (also auch mit uns) als Gesamtsystem mit ca. 50.000 KM/Sec. auf einen Punkt im Sternbild Herkules zu, dem sog. "Apex". Auch in einem Jahr wirst du diese Veränderung als Unterschied nicht messen können.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grautvornix16
25.03.2016, 18:50

Nachtrag zu meinem ersten Beitrag im Detail: die Entfernungsmessung selbst wird 1. mit Hilfe von sog. geometrischen Parallaxen (=Winkelabweichungen = Trigonometrie) bestimmt. Dabei dient der exakte Kalender zur Erdumlaufbahn um die Sonne und die somit bekannte Position der Erde zur Bestimmung der Dreiecksbasis als Grundlage. Das ist einfache Geometrie. Desweiteren gibt es die etwas kompliziertere Methode der

Spektroskopischen Paralaxe. Das ist etwas umfassender und ich erlaube mir deshalb die Zusammenfassung aus Wiki reinzukopieren: "Bei der spektroskopischen oder photometrischen Parallaxe wird nicht wie bei der trigonometrischen Parallaxe die Richtung des Lichtes untersucht, sondern die Qualität. Neben der Temperatur eines Sterns hängt die Intensität des bei uns ankommenden Lichts natürlich auch von der Entfernung ab, wodurch es auch möglich ist, die Entfernung zu messen. Natürlich ist die Helligkeit eines Sternes, die direkt beobachtet werden kann, nur die sogenannte scheinbare Helligkeit m.Ein sehr heller Stern, der weit entfernt ist, und ein sehr naher Stern,der aber nur schwach leuchtet, können uns beide gleich hell erscheinen. Deswegen ist es notwendig, die absolute Helligkeit M zu definieren: sie entspricht der scheinbaren Helligkeit, die ein Objekt hätte, wenn es genau 10 pc von der Erde entfernt wäre. Zwischen scheinbarer und absoluter Helligkeit besteht folgender Zusammenhang:

Ist die absolute Helligkeit eines Objekts bekannt, lässt sich die
Entfernung sofort aus der gemessenen scheinbaren Helligkeit berechnen.
Die absolute Helligkeit lässt sich durch den Vergleich von Spektren
bestimmen. Dabei wird das Spektrum des Objekts mit bekannter Entfernung als Maßstab verwendet – d. h. die spektroskopische Parallaxe baut direkt auf der trigonometrischen Parallaxe auf.

Rotverschiebung: Die Entfernungsbestimmung mit Hilfe der Rotverschiebung des Lichts wird bei sehr weit entfernten Objekten wie Galaxien oder Quasaren angewandt. Für diese Entfernungen stehen keine alternativen Messverfahren zur Verfügung. Für die Rotverschiebung müssen bekannte Spektrallinien im Spektrum einer Galaxie identifiziert werden und ihre genaue Wellenlänge vermessen werden. Die Entfernung lässt sich mittels der Hubble-Konstante berechnen." (ZE)

Rot- oder Blauverschiebungen der Absorbstionslinien im Spektrum eines leuchtenden Körpers sind dabei aber in erster Linie Methoden, um eine Entfernungs- oder Annäherungsbewegungen des entsprechenden Objektes durch Stauchung oder Streckung der Wellen festzustellen - analog zu gestauchten oder gestreckten Schallwellen bei denen sich ein Dauerton bei Annäherung scheinbar erhöht oder beim Entfernen abklingt. (siehe vorbeifahrendes Auto, etc.). Die Intensität der Stauchung / Streckung läßt Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit zu.

Alles in allem gilt aber für deine Fragestellung, daß die Tatsache der Eigenbewegung von kosmischen Objekten keinen Widerspruch zu einer aktuellen Entfernungsmessung darstellt, deren Ergebnisse angesichts der Dimensionen um die es geht der Opa auch noch ohne schlechtes Gewissen seinen Enkeln erzählen kann. ;-)

2

Wenn man die momentane Entfernung mißt und die Geschwindigkeit, kann man den Zustand und die weitere Entwicklung voraus berechnen. Das ist genauso, wie wenn man ein Überholmanöver beim Autorennen beobachtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Hilfe des Lichts, Entfernung wird in Lichtjahren gemessen, da dies die größten Entfernungen beschreibt, weil das all unvorstellbar groß ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit hast du recht, sie entfernen sich immer weiter von uns. Mittlerweile sogar schneller als Lichtgeschwindigkeit. Aber nicht falsch verstehen, nicht die Galaxien bewegen sich mit Überlichtgeschwindigkeit, sondern der Raum expandiert nur so schnell. Und die Entfernung kann man anhand der Rotverschiebung errechnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung