Frage von Asurfaen, 40

Wie kann man einen Werkvertrag von einer ANÜ - Arbeitnehmerüberlassung - unterscheiden?

Hallo, seit 8 Jahren bin ich im Auftrag meiner Firma (also dort wo ich angestellt bin) in einem anderem Unternehmen tätig.

Mein Chef sagt: "Das ist ganz klar ein Werkvertrag".

Aber: Ich werde sehr oft vom Kunden direkt beauftragt bzw. angewiesen. Meine Urlaubsplanung muß ich mit dem Kunden abstimmen, und ich muß meine Stundenzettel bei ihm zwecks Fakturierung abgeben.

Könnte es vielleicht doch eine ANÜ sein und hätte ich somit die Möglichkeit, direkt beim Kunden anzufangen (und somit deutlich besser bezahlt zu werden)?

Antwort
von wfwbinder, 18

Wenn es ein Werkvertrag wäre, würdest Du keine Stundenzettel vom Kunden abzeichen lassen müssen, ebenso Deinen Urlaub nicht mit denen abstimmen müssen usw.

Was ist Deine Intension?

Wenn Du zu einem Anwalt gehst, bekommst Du keine andere Antwort, als das, was ich Dir schrieb.

Aber dann muss es ja eine Auswirkung haben. Die Erkenntnis des Anwals, es ist Arbeitnehmerüberlassung, zu Deinem Chef gebracht muss ja eine Auswirkung haben. Das könnte ggf. auch Deine Entlassung sein.

Antwort
von teutonix1, 22

Ich würde meinen Vertrag mal von einem Fachanwalt überprüfen lassen, ob der über eine so lange Zeit überhaupt bestehen darf.

Antwort
von Bartstoppel1902, 11

Hallo Asurfaen, 

die Frage kann dir hier Mangels Fakten zur Branche, Tarif- und Arbeitsvertrag niemand sicher beantworten. 

Falls deine Firma eine Dienstleistung outgesourced hast, kannst du auch locker 10 Jahre und länger dort arbeiten ohne Anspruch auf Übernahme zu haben. Die Urlaubs- und Dienstplanung könnte der Einfachheit halber mit dem Kunden abgesprochen werden um quasi den Weg über deinen eigenen Chef zu sparen. 

Letztendlich rate ich dir, wie die anderen auch, dies von einem Anwalt prüfen zu lassen. Ich wünsche dir viel Erfolg =). 

Antwort
von alexbababu, 7

Das was du beschreibst ist ziemlich sicher kein Werksvertrag.

(von jemand der selbst mal ANÜ war und mittlerweile selbst Dienstleister für Werksverträge beauftragt)

Antwort
von cheyenne02, 12

Da stehen deine Chancen nicht schlecht ! Lass dich auf jeden Fall von einem Fachanwalt beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community