Frage von LeSternschnuppe, 76

Wie kann man einem Kind denn am Besten den Tod erklären ohne es zu erschrecken?

Mit mir wurde nicht darüber gesprochen und ich hatte als Kind einen richtigen Schockmoment, als ich realisierte, was totsein bedeutet. Wie würdet ihr an die Sache rangehen? Sollte man mit Kindern überhaupt darüber reden?

Antwort
von conelke, 22

Ich denke, es kommt immer darauf an, wie alt das Kind ist und ob es gewisse Dinge und Zusammenhänge schon erfassen kann. Ein Kind im Alter von 4, 5 oder 6 Jahren wird schon in der Lage sein, zu verstehen, was der Tod bedeutet. Die Frage ist, wie bringt man es dem Kind bei? Ist man religiös wird man andere Worte finden, als wenn man dies nicht ist. Man kann den Kindern erklären, dass man nicht ewig leben wird, sondern, dass wenn man alt geworden ist, irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo man einschläft und nicht mehr aufwacht und somit Platz macht für die vielen Babys, die wieder geboren werden. Man sollte den Tod nicht als etwas Schlimmes darstellen, sondern ganz offen damit umgehen, da er zum Leben genauso dazu gehört, wie alles andere auch. Man kann es auch nachaulich erklären...so nach dem Motto: Stelle Dir mal vor, jeder Mensch würde ewig leben, dann hätten die Menschen bald keinen Platz mehr auf der Erde. Man kann dann auch erklären, dass manche Menschen an Krankheiten sterben und widerum andere einfach einschlafen. Wo kommen die Toten hin? Auch das kann man vielschichtig erklären, den jeweiligen Anschauungen entsprechend. Das man in einigen Religionen daran glaubt, dass die Seele weiterlebt und sich ein andere zu Hause sucht, dass andere an den lieben Gott glauben, der die Toten zu sich holt usw. usw. Kinder hören interessiert zu und wenn man es wie in eine Geschichte packt, ist es gar nicht so schlimm. Eigentlich haben die Erwachsenen ein Problem damit das Thema Tod zu thematisieren...nicht die Kinder. Einfach offen und ehrlich damit umgehen und auch die eigene Trauer zulassen und den Kindern signalisieren, dass man traurig ist und dass das auch in Ordnung ist, wenn man einen geliebten Menschen gehen lassen muss.

Antwort
von SailorMoonFan1, 14

Es gibt viele schöne Bilderbücher extra für Kinder zum Thema Tod. Damit würde ich es vielleicht als erstes versuchen.
Oder die Kinder bzw. Das Kind fragen was es denn meint was das ist bzw. welche Bedeutung das hat!

Aber ich würde dieses Thema erst aufgreifen, wenn z.B. jemanden aus der Familie stirbt, ein Haustier usw.
Außerdem würde ich damit warten, bis die Kinder selber den Wunsch äußern darüber zu sprechen!

Antwort
von Nordseefan, 39

Ja, aber nur wenn sie danach fragen.

Unbedingt vermeiden sollte man dabei formulierungen wie: Er ist eingeschlafen, das kann so richtig Ängste schüren, dann schließlich schläft man ja jeden abend ein....

Antwort
von KlausFragtNach, 7

Es gab mal eine schöne "Sendung mit der Maus" die sich mit dem Thema befasst. Diese ist heute noch zu kaufen als "Abschied von der Hülle", kostet aber knapp 40€ habe ich gerade gesehen.

Vielleicht noch auf Youtube oder gebraucht im Netz zu bekommen...

Ansonsten würde ich - je nach Alter der Kinder - gar nicht mal mit einer so großen Sache an das Thema gehen. Kinder sind da eher unbedarfter ähnlich wie bei der Sexualaufklärung. Zu Anfang reicht einfach, dass alle mal sterben müssen, aber das ist noch lange hin.

Dann würde ich bei dem Tod von bekannten Persönlichkeiten das ruhig ansprechen "Mensch, jetzt ist der auch schon tot, schade, der hat gute Lieder komponiert" oder so.

Ein Besuch auf dem Friedhof kann auch helfen, langsam an das Thema heranzugehen.

Was mich als Vater manchmal verwirrt, ist dann die Unbekümmertheit, wenn die kleine Tochter sagt "also wenn Ihr mal tot seid, dann ...". Aber damit muss man - Achtung Wortspiel - leben!

Antwort
von Matschpfirsich, 49

Natürlich. Irgendwann müssen sie es erfahren. Je früher desto besser, dann haben sie mehr Zeit sich dran zu gewöhnen, bis es dann wirklich mal in der Familie passiert

Antwort
von geckobruno, 11

Hallo,

ich finde den richtigen Moment zu treffen ist schwer....ich würde damit anfangen wenn vlt. jemand schwer krank ist, abzusehen ist das jemand sterben muss. Dies kann ein lieber Mensch sein, oder auch ein Haustier.

Wie man mit den Kindern redet ist individuell...da gibt es kein Rezept für.....

Und ja, mit Kindern muss man darüber reden und auch auf eine Beerdigung sollten die Kinder, wenn sie es möchten, mit gehen.

Antwort
von sunnyhyde, 26

meinen söhnen habe ich das erst erklärt als jemand, den sie kannten gestorben ist...aber das war kein schock für die beiden sondern einfach nur traurig weil der jenige nicht mehr da ist...der tod ist ja nichts schlimmes, wovor man angst haben muss

Antwort
von Volkerfant, 4

Ja, mit KIndern sollte man über den Tod reden, denn der Tod gehört zum Leben. Oder soll dein Kind über die furchtbaren Medienberichte und Bilder vom Tod erfahren?

Wie willst du ein Kind vor etwas beschützen, z.B. dass es im Starßenverkehr aufpasst, wenn du ihm nicht die Gefahren aufzeigst? Dass man beim Straße überqueren von einem Auto überfahren werden kann und dann tot ist, wenn man nicht vorher schaut, ob die Straße frei ist.

Erkläre es dem Kind anhand von Vergänglichkeit. Alles ist vergänglich, manche Pflanzen sterben im Herbst ab.

Haustiere sterben an Altersschwäche. Tiere werden getötet, weil wir sie essen. Menschen sterben auch an Altersschwäche. Man muss es ja nicht dramatisieren, aber ansprechen sollte man das Thema schon, denn wenn mal die Großeltern sterben, sollen die Kinder ja nicht geschockt sein.

Antwort
von J01Jacob1, 28

Seid ihr christlich? Sonst könntest du es mit dem Himmel versuchen.

Kommentar von LeSternschnuppe ,

Nein, meine Eltern sind, genauso wie ich, Atheisten. Und ehrlich gesagt bin ich von der Idee meinen zukünftigen Kindern zunächst vom Himmel etc. zu erzählen nicht begeistert. 

Kommentar von J01Jacob1 ,

Da bin ich genau deiner Meinung. Ich bin auch Atheist aber meine Stiefmutter hat es so bei meiner kleinen Schwester gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten