Wie kann man eine Panikattacke verhindern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo jumper 121,

Das kommt drauf an. Bei einer Panikstörung kommen die Panikattacken meistens "einfach so", ohne Anlass. Bei Phobien mit Panikattacken, kommen die nur in bestimmten Situationen vor und haben einen Auslöser. Wie ist das bei dir?

Generell solltest du eine Entspannungstechnik lernen, denn Entspannung und Angst/Panik können nicht gleichzeitig koexistieren. Immer wenn sich Ängste und/oder eine Panikattacke anbahnt wendest du die Entspannungstechnik an und das Problem wird erheblich reduziert.

In jedem Falle solltest du dich an einen Therapeuten wenden. Entweder an einen Therapeuten mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie oder an einen Hypnosetherapeuten. Hypnose ist gerade bei Ängsten und Panikattacken hocheffektiv. In dem Zusammenhang würdest du auch Techniken der Selbsthypnose im Rahmen von Entspannungstechniken lernen. Je nach deiner konkreten Situation, würde ein Verhaltenstherapeut Expositionstherapiemethoden anwenden... Hypnose und Verhaltenstherapie sind auch in der Kombination sehr effektiv.

Das gute insgesamt: Ängste und Panikattacken lassen sich in der regel sehr gut therapieren und haben gute Chancen völlig zu verschwinden.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, wie ausgeprägt deine Panikattacken sind. Bei einer leichten Panikstörung hilft es, einfach eine Therapie (am besten Verhaltenstherapie) zu machen und Entspannungsübrungen zu trainieren.

Entspannungsübungen müssen am besten täglich trainiert werden, es reicht also nicht diese einfach in einer Akutphase zu machen. In einer Therapie lernst du, wie du dich in einer solchen Situation am besten verhältst.

Bei leichten Panikattacken reicht das soweit. Bei schwereren Panikstörungen kommen meist Medikamente zum Einsatz. Allen voran Antidepressiva der SSRI bzw SSNRI-Klasse (http://www.deprohelp.com/ssri/). Diese Wirken gegen Angstzustände sehr gut, ironischerweise sogar besser als gegen Depressionen.

Der Nachteil: Diese Medikamente können in den ersten 3-4 Wochen die Angst verstärken, bis sie nach ca. 5 Wochen angstlösend wirken. Zudem sind sie mit unliebsamen und teilweise starken Nebenwirkungen verbunden.

Gegen eine schwere akute Panikattacke helfen eigendlich nur Benzodiazepine (http://www.deprohelp.com/benzodiazepine-z-drugs/). Diese wirken sehr stark angstlösend innert ca. 20min. Sie müssen nicht wie Antidepressiva täglich eingenommen werden sondern können einfach bei Bedarf konsumiert werden. Das Problem von Benzodiazepinen ist, dass sie bei längerem und regelmässigen Gebrauch abhängig machen. Der Konsum muss also von einem Arzt eng überwacht werden. Sobald jedoch das Antidepressivum wirkt sind normalerweise keine Benzodiazepine mehr nötig.

Also wie gesagt: suche dir in jedem Falle eine Therapie. Wenn die Panikattacken so schlimm sind, dass du sie nicht mehr aushältst, unterhalte dich mit einem Arzt über die entsprechenden Medikamente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ganz hilfreich, sich mit Skills gegen Borderline zu beschäftigen. Ich habe in einer Tagesklinik vor einiger Zeit ein Skill-Training absolviert und habe für mich eine Methode gefunden, mit der ich eine beginnende Panikattacke abwürgen kann.Damals hatte ich immer einen Akupunkturball (ein kleiner Metallball mit Spitzen aud der Oberfläche) bei mir, den ich im Notfall fest drückte. Der Schmerz brachte mich immer wieder zurück. Mittlerweile brauche ich auch den nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verhindern in dem Sinne ginge nur, gewisse Situationen oder Stress zu vermeiden.

Man kann aber versuchen, sie durch tiefe Bauchatmung zu verkürzen. Klappt auch nicht immer, aber manchmal schon.

Man kann auch Therapien machen, in denen man mit seinen Ängsten konfrontiert wird. Kommt aber auch auf die Angst selbst an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?