Frage von MrM28, 43

Wie kann man eine Krankenversicherung als Student für mehr als 14 Semesters kriegen?

Studenten Krankenversicherung ist bis 14 Semester begrenzt auch wenn der Student ein Teil seines Studium im Ausland gemacht hat.....wie kann er dieses Problem lösen

Antwort
von Kunterbunt23, 23

Die studentische Krankenversicherung ist nicht ohne Grund auf 14 Semester begrenzt. Mit dem absolut niedrigem Minibeitrag ist nämlich eigentlich gar kein Vollkrankenversicherungsschutz gedeckelt, der ordentlich Studierende soll damit nur subventioniert werden. Nur mit Zuschüssen in den Gesundheitsfond können die KKn das volle Leistungssprektrum zur Verfügung stellen.

Keine Regelstudienzeit dauert 14 Semester. Wenn man dennoch länger braucht, weil man trödelt oder sich aus sonstigen persönlichen Gründen nicht zu 100% auf den Abschluss seines Studiums konzentriert, muss man eben den "normelen" Beitragssatz eines sonstig Versicherten zahlen. Der liegt in etwa bei mindestens 170,00 Euro/Monat (bei vorhandenem nicht mehr geringfügigem Einkommen entsprechend und prozentual höher)- damit ist dann auch ein Vollkrankenversicherungsschutz gedeckelt.

Antwort
von sassenach4u, 26

Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Über diesen Zeitpunkt hinaus besteht die Versicherungspflicht fort, wenn

- die Art der Ausbildung,

- familiäre Gründe,

- persönliche Gründe,insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des Zweiten Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen. Zu den familiären/ persönlichen Gründen gehört auch ein Kind bekommen zu haben und deswegen das Studium unterbrochen zu haben.

Das Studium im Ausland gehört nicht zu den Verlängerungsgründen.


Kommentar von sassenach4u ,

Familiäre Gründe sind z. B. Erkrankungen und Behinderungen von Familienangehörigen, soweit dadurch eine Betreuung oder Pflege durch den Studenten erforderlich war. Hier ist eine Verlängerung der Versicherungspflicht um den Zeitraum möglich, um den eine Teilnahme am Studium nicht oder nur in eingeschränktem Maße möglich war. Auch bei eigener Erkrankung oder Behinderung des Studenten kann eine Verlängerung anerkannt werden, sofern dadurch eine Teilnahme am Studium nicht oder nur in eingeschränktem Maße möglich war.

Persönliche Gründe können sein:

a) Erkrankung: Diese ist nur dann anzuerkennen, wenn sie durchgehend über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten bestanden hat.

b) Behinderung: Hier ist eine Verlängerung der Versicherungspflicht um längstens sieben Semester möglich, sofern es sich um eine nachgewiesene dauernd das Studium beeinträchtigende Behinderung handelt.

c) Geburt eines Kindes und die anschließende Betreuung: Hier ist eine Verlängerung der Versicherungspflicht für längstens sechs Semester möglich (vgl. Niederschrift zu Punkt 2 der Beitragsreferenten der Spitzenverbände der Krankenkassen am 11.02.1992).

d) Nichtzulassung zur gewählten Ausbildung im Auswahlverfahren: Hier wird die Altersgrenze um die Zeit der Nichtzulassung zur gewählten Ausbildung im Auswahlverfahren für die Vergabe von Studienplätzen lediglich um die Zeit der Semester hinausgeschoben, für die der Nachweis einer erfolglosen Bewerbung erbracht wird oder soweit eine weitere Bewerbung offensichtlich aussichtslos wäre (vgl. Urteil des Bundessozialgerichtes vom 30.09.1992 - 12RK 50/91 - USK 92116).

Das Studium im Ausland gehört, wie du siehst, NICHT dazu!

Kommentar von MrM28 ,

das Problem ist nicht mit den Grenzen sondern mit dem Prinzip. sagen wir es gibt ein 23 jährige Student aus China zum Beispiel,der hat sein ganzes Leben in China gelebt und 4 Jahre (8 Semester) in china studiert hat. wenn er in DE studieren will darf er nur noch 3 Jahre (6 Semester) als Student versichert werden auch wenn sein Studium in DE 4 oder 5 Jahre dauert. obwohl er die Altersgrenz Bedingung nicht verstoßen hat. also in China hat er nichts von den deutschen Krankenkassen profitiert...warum hat er keinen Recht auf die kompletten 7 Jahre in DE ??? (natürlich nur wenn er noch nicht 30 geworden ist )

Kommentar von sassenach4u ,

Weil er sich dem deutschen Recht beugen muss. Es ist egal, woher ein Student kommt, und auch egal warum er erst so spät zum studieren gekommen ist- die Ausnahmen stehen oben und sind für alle in DE Studierenden rechtsverbindlich. Wo willst du da mit Ausnahmen anfangen und wo aufhören?  Dann brauchen wir keine Gesetze und Regelungen mehr.

Antwort
von MrM28, 24

Ich hab mein Bachelor nicht in DE abgeschlossen und jetzt mache ich mein Master in DE
Mein Bachelor hat 6 Jahre (12 Semester) gedauert und jetzt darf ich nur 2 Semester versichert werden obwohl mein Master 4 Semester dauert !

Antwort
von mikke95, 26

Einer versicherungspflichtigen Teilzeit-Tätigkeit nachgehen. Was studierst du denn auch 14 Semester? Hast du reiche Eltern, die dich so lange finanzieren?

Kommentar von kevin1905 ,

Einer versicherungspflichtigen Teilzeit-Tätigkeit nachgehen.

Die Tätigkeit muss mehr als 20 Wochenstunden umfassen.

Selbst wenn der Anspruch auf KVdS ausläuft, so gilt man dennoch als Werkstudent, so lange man immatrikuliert ist und weniger als 20 Wochenstunden arbeitet.

Damit ist der Arbeitgeber raus aus der Beteilgung an Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherung.

Antwort
von jimpo, 22

In dem der Student zur Krankenkasse geht und sich erkundigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community