Frage von Saturnknight, 59

Wie kann man ein Gespräch zum Thema Adoption anfangen?

Meine Frau und ich sind gerade dabei ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren.

Unser direktes Umfeld weiß es und findet das auch gut. Auch in der weiteren Verwandschaft wissen es einige und finden es auch gut. Es gibt aber einen angeheirateten Onkel, der noch nichts davon weiß. Der Typ ist ein absoluter Widerling. Er glaubt er weiß alles besser (oft weiß er aber gar nichts, gibt aber trotzdem überall seinen Senf dazu), behandelt seine Frau wie Dreck und redet nur Müll. Er glaubt er wäre was besseres als der Rest der Verwandtschaft. Keiner kann ihn leiden. Nun haben wir über hörensagen erfahren, daß er sich neulich abfällig zum Thema Adoption geäußert hat. Das ist natürlich ein Thema mit dem wir uns in den letzten 5 Jahren sehr befaßt haben.

Wir würden gerne mal selbst hören, was er zu dem Thema sagt und ihm dann kräftig Contra geben, aber wie könnte man ein Gespräch auf dieses Thema lenken? Direkt darauf ansprechen wollen wir nicht. Besser wäre es, wenn er selbst irgendwie auf das Thema kommen würde ...

Antwort
von Nashota, 13

Warum willst du einen Holzschädel mit Argumenten erschlagen, die er sowieso nicht versteht bzw. gar nicht verstehen will?

Mit gewissen Menschen sollte man sich Diskussionen zu gewissen Themen ersparen, wenn schon von vornherein klar ist, dass sie geistig nicht folgen können.

Was euer eigenes Vorhaben angeht, braucht ihr ja auch nicht sein Wohlwollen oder seine Zustimmung. Und sollte er was sagen, wenn ihr das Kind adoptiert habt, dann hätte ich nur ein Argument bzw. eine Antwort für ihn: "Shut up und tritt ab!"

Antwort
von Berlinfee15, 11

Guten Tag,

"Besserwisser" sind schlecht zu überzeugen.....also nicht verzagen.

Thema Flüchtlingeskinder aktuell zumal bedauerlicherweise manche ihre Eltern verloren haben. Hier wäre ein Ansatzpunkt und dazu vorher genaue Infos einholen.

Außerdem finde ich es pers. toll, wenn man einem Kind ein neues Elternhaus geben möchte. Wobei Pro und Kontra (zum Onkel) doch unwichtig. Wenn man weiß was man will, sollte Meinung von "Gegnern" gegenstandslos werden.

Wünsche Euch viel Gück!

Antwort
von Himmelssturm, 19

Ich würde diesen Onkel auf einen Kaffee einladen an einem Nachmittag oder am Wochenende. 

Deine Ehefrau kann ja dabei irgendeine Zeitschrift lesen oder eine Zeitung, wo etwas über die Adoption bei kinderlosen Eltern oder LGBT-Mitgliedern steht. Der Onkel würde sicher fragen, was Deine Ehefrau so liest, und sie würde ihn auf diesen Artikel verweisen. Er würde dann sicher seinen Senf dazugeben und Ihr könnt ihm schön Kontra geben.

Antwort
von HouseMeister77, 35

Naja ihr könnt ihn ja mal ganz unverbindlich auf einen Kaffee besuchen und testen, ob er es von selbst anspricht. Oder ihr macht Anspielungen, was seine Kinder machen bzw. was die Familienplanung macht? (weiß ja nicht wie da der Stand ist :D)

Antwort
von Zumverzweifeln, 12

Sprich über das Alt-Werden. Mit 40 kann man nur noch selten olympisches Gold holen, sollte beruflich angekommen sein, bekommt kaum noch eigene Kinder, Adoptieren ist auch nicht mehr leicht....

Antwort
von Mira1204, 19

Ich würde ihn eiskalt darauf ansprechen, einfach eure Pläne mitteilen und dann schauen, wie er reagiert. Wenn es ein Widerling ist, wird seine Meinung falls diese negativ ausfällt, so wie es ja klingt, euch eh nicht kränken

Antwort
von Kandahar, 11

Warum diese Mühe? Du weißt ja schon vorher, welche Meinung er dazu hat und dass er sich sicherlich von dir nicht umstimmen lässt. Mir jedenfalls wäre die Meinung dieses Herrn völlig gleichgültig

Kommentar von Saturnknight ,

die Meinung von dem ist uns ja auch gleichgültig, es geht mehr darum, ihm mal aufzuzeigen, was er für einen Müll redet.

Aber nur mal als Vergleich: vor einiger Zeit kam mal das Thema "rasieren" auf. Ich hab dann erzählt, daß ich mich mit nem Rasiermesser rasiere. Er meinte dann, daß er das auch machen würde - eins mit 5 Klingen. Ich und ein anderer Verwandter haben ihm dann erklärt, daß das kein Rasiermesser sei, sondern ein Systemrasierer ... da war er dann erstmal ruhig.

Antwort
von MelHan, 10

Warum wollt ihr ihn denn provozieren?  

Seine Meinung hat ja 0% Gewicht für euch und eure Entscheidung zu adoptieren?
Was er sagt kann euch ja sowas von am A.... Vorbei.

Ich würde ihm aus dem Weg gehen und nicht noch in Diskussionen verwickeln lassen.  Solche Menschen hören nicht, da dieses absolut überzeugt sind von sich und nichts gutes bei einem Gespräch dabei rauskommen kann.

Antwort
von asta311, 18

zb. "ein paar in unserem freundeskeis hat ein kind adoptiert und das hat gerade......." sicher mischt er sich ein, wenn er so ist, wie beschrieben.......und dann feuer

Antwort
von BlickAufsMeer, 25

Ignoriert den Kerl doch einfach.

Es kommt darauf an, was ihr wollt und nicht, wie er dazu steht :)

Ich bin übrigens auch adoptiert .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community