Frage von piepsmausi26, 82

Wie kann man dieses Gefühl benennen?

Auf der Arbeit ist ein schwer behinderter junge, der immer gefüttert werden muss. Ich mach das jeden Tag. Ich wurde gefragt, ob ich abgelöst werden will, weil es ja schon nervig sei. Aber das finde ich gar nicht. Ich mach das sehr gerne und es macht mir auch Spaß mich um ihn zu kümmern. Aber es kommt mir komisch vor zu sagen, dass mir seine Pflege Spaß macht. Ich finde seine Krankheit nicht lustig. Versteht ihr was ich meine? Kann man das spaß nennen oder ist das gefühl falsch?

Antwort
von altgenug60, 14

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Und die meisten Menschen macht es glücklich, anderen helfen zu können und ihnen etwas Gutes zu tun. Und du machst ja selbst gerade die Erfahrung, wie bereichernd die Begegnung auch mit schwer behinderten Menschen sein kann, und wieviel man dabei wiederbekommt. Mach nur weiter so und lass dich nicht beirren!

Trotzdem kann so eine Tätigkeit natürlich auch mal anstrengend und kräftezehrend sein. Da solltest du immer gut auf dich achten und dir auch schon mal Entlastung holen. Alles Gute für dich und deine weitere Zukunft!

Antwort
von Dichterseele, 30

Liebe Piepsimaus, Du hast uns leider nicht erzählt, was Du da für eine Arbeit machst? Ich vermute mal Kindergärtnerin?

Dir macht es Freude, diesen Jungen zu füttern - dann solltest Du es auch tun. Leute, die sowas nervig finden, sind dafür nicht geeignet. So behindert der Bub sein mag, er würde spüren, dass er von so einer Betreuerin abgelehnt wird. Und das macht traurig.

Warum Du das schön findest? Du hast einen ausgeprägten Brut-Trieb, die Pflege dieses Jungen entfacht bei Dir ähnliche Gefühle, wie die einer Mutter, die ihr Baby versorgt. Das ist schön und prädestiniert Dich für einen Pflegeberuf.

Außerdem hat sich durch die intensive Zuwendung zwischen Dir und dem Jungen eine Beziehung aufgebaut. Du spürst, dass er Dich braucht und es befriedigt Dich, ihm zu helfen.

Sag Deinen Kolleginnen einfach: "Es ist doch schön, jemandem helfen zu können, der einen so nötig braucht." Dann können sie sich ihrer kaltherzigen Einstellung schämen - oder sie verstehen das Ganze nicht...

Kommentar von piepsmausi26 ,

Ja sorry es ist ein Kindergarten. Ich glaube die Kollegen meinten es eher so, dass es so anstrengend ist und ich ganz neu bin. Ich halte den jungen auch gerne im arm oder plapper mit ihm auch wenn er es wahrscheinlich nicht versteht und nicht weiß, dass er mir nachspricht. Manches versteht er. Heute hat er auch zum ersten Mal meinen Namen richtig ausgesprochen. Da hätte ich glatt heulen können

Kommentar von Dichterseele ,

Der Junge spürt Deine Zuwendung, das macht ihn glücklich und animiert ihn, zu lernen - erstmal deinen Namen. Babys verstehen die Worte der Mutter auch nicht, sie merken nur, dass sie angesprochen werden und versuchen intuitiv zu verstehen.

Es gibt ein Sprichwort:

"Die Liebe, die Du gibst, die kehrt ins eigne Herz zurück."

Antwort
von FunnysunnyFR, 50

Das Gefühl heißt Menschlichkeit. Würde ich sagen.

Antwort
von BertRollmops, 34

Wie heißt das noch... Mitgefühl? Verantwortung? Zuneigung? Und es heißt "Essen eingeben", nicht füttern. Füttern tut man Tiere. Mach einfach weiter, wie Du denkst. Scheint ganz gut zu sein..

Antwort
von Kaeempferherz, 23

Erstens, heißt es nicht "füttern", sondern nennt sich "Essen anreichen".
Zweitens, ist das in der Pflege einfach Menschlichkeit. Man ist füreinander da. Er gibt dir etwas zurück, mit seiner Präsenz, während du ihm Essen anreichst.

Kommentar von Dichterseele ,

So ein Quatsch, man füttert Babys und andre Menschen, die das nicht selber können!

Kommentar von Kaeempferherz ,

Damit beleidigt man die Menschen, die das nicht selber können. Weshalb man es heute als "Essen anreichen" betitelt. Es ist nicht schön, wenn ein über 30-jähriger Mann, sich nicht selber ernähren kann. Da ist "füttern" unangebracht. Einfühlungsvermögen ist hier schon wichtig. :)

Kommentar von Dichterseele ,

Das ist genauso dämlich, als wenn man eine Putzfrau plötzlich Raumpflegerin nennen soll oder einen Zigeuner Sinti / Roma oder einen neger Schwarzafrikaner. Letztendlich ist dasselbe gemeint.

Eine Änderung der Bezeichnungen hat nichts mit Einfühlungsvermögen zu tun. Es kommt vielmehr darauf an, wie respektvoll man mit den Menschen umgeht...

Kommentar von Kaeempferherz ,

Wenn man es aber in Anwesenheit vor anderen Patienten bespricht und diese Wörter benutzt, können diese es wiederum falsch verstehen. Weshalb diese Wörter nun feststehen, sodass niemand angegriffen wird. :) Deshalb ist hier eben Einfühlungsvermögen wichtig. :) Ich arbeite auch in der Pflege und weiß wovon ich rede.^^

Kommentar von Deamonia ,

Hier ist aber die Rede von einem Kindergartenkind, da ist "füttern" durchaus angebracht! 

Zudem fühlen sich viele gerade durch dieses "übervorsichtige" behandeln ausgegrenzt. Behinderte wollen z.B. meist auch, das man über sie genauso Witze macht, wie über jede andere "Gruppe" sei es nun Blonde, Ossis, Männer, Frauen oder was auch immer!

Ich finds blöd, Behinderte durch Übervorsichtigkeit auszugrenzen...

Kommentar von DeliriumTremens ,

Das ist genau dasselbe wie mit Windeln. Man legt Kindern Windeln an, bei Erwachsenen sagt man alternativ zum Beispiel "geschlossene Inkontinenzversorgung" oder "Schutzhose". Eben weil man Erwachsene nicht füttert und windelt, da sie keine Babys sind und man Ihnen ihre Würde nicht nehmen will, indem man sie über ihre Hilflosigkeit wieder zu einem Säugling degradiert. 

Kommentar von Deamonia ,

Obwohl es hier glaube ich auch auf die Generation ankommt, meine Mum(Jahrgang 45) sagt zu Binden z.B. auch "Windeln" ich glaube aber eher, weil das Wort "Binden" ihr unangenehm ist ^^ 

Ich hingegen (Jahrgang 83) finde eher "Windeln" unangenehm, selbst wenn es nur um Binden geht, und nicht um echte "Windeln" 

Antwort
von zasch, 26

Nö, is nix falsch. Viele würde das mehr Überwindung kosten. Ist doch super, dass du das positiv assoziierst. Zumal ja der Junge das bestimmt geniesst. Und das seine Krankheit nicht lustig ist hat damit nichts zu tun, und falsches Mitleid können solche Menschen am wenigsten gebrauchen. Du machst alles richtig.

Find ick jut, weiter so!

Cheers

Antwort
von tammyyy, 19

du kannst auch sagen anstatt ,,spaß'' ich mache das gerne (ich helfe ihm gerne)

Antwort
von Cocokiki3, 17

ist doch toll, dass du so empfindest. viel viel wertvoller als würde es jemand nur wegen des geldes machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community