Frage von klugshicer, 42

Wie kann man die Staubabsaugung eines Bandschleifers optimieren?

Ich habe ein riesen Problem mit meinem alten Bosch-Bandschleifer (Handgerät). Das Problem ist das ein großer Teil des anfallenden Staubes nicht im angeschlossenen Zyklonabscheider landet, sondern vom Band einfach hinten ausgeworfen wird, wo er dann auf dem Werkstück (oder auf dem Boden) landet.

Ich habe mir schon überlegt, ob man die Staubabsaugung nicht mittels biegsamen Rohr und einem T-Stück optimieren könnte - habe aber noch keine passende Lösung gefunden.

Da ich mit Sicherheit nicht der einzige bin, der dieses Problem hat, würde mich interessieren, ob schon jemand eine Lösung dafür hat.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grautvornix, 26

Kann man für DiY machen, aber ich denke wenn das effektiv sein soll wird es für manche Anwendungen zu unhandlich und für den Verkauf zu teuer.

Aber so wie du meinst, könnte das gehen. Ein T-stück und eine kleine Saugdüse hinten am Schleifer befestigen. Kannn ich mir gut vorstellen.

z. B. sowas:

http://www.swirl.de/de/Polsterreinigungsduese-445.html

Kommentar von klugshicer ,

Bisher bin ich daran gescheitert, das es im Handel keine passenden T-Stücke gibt - zumindest habe ich keine gefunden. Bleibt also nur GFK, aber aus welchem Material macht man dann den Kern? Der muss ja später wieder raus....

Kommentar von Grautvornix ,

ich such mal, sowas muss es geben.

Kommentar von Grautvornix ,

Für eine Probe würde ich mal im Baumarkt ein T-Stück von Spültischabfluss  (40 mm)und Klebeband nehmen. Wenn es gut funktioniert, kannst du nach was besserem suchen. GFK erst wen du in Serie gehst.

Antwort
von Skinman, 18

Vielleicht mal nach Saugschlauch Verzweigung suchen, oder auch Y-Stück. Klar gibt es so was im Handel.

Wenn es wirklich effektiv werden soll, brauchst du quasi ein Gehäuse, das das komplette Ende umfasst, wo jetzt der Staub ausgeworfen wird.

Antwort
von hermannalbers, 12

Vorweg mein Kompliment zu deinem Alias-Namen: Schön gewählt!

Zum eigentlichen Problem: Ich habe wohl seit 15 Jahre einen B&D-Bandschleifer, der - wenn ich einen externen Staubsauger anschließe - dieses Problem nicht hat. Ich frage dich deshalb mal ganz unbefangen: Ist die Führung des Luft/Staub-Gemisches INNERHALB deines Bandschleifers einwandfrei? Da bilden sich ja unter bestimmten Bedingungen auch mal Ablagerungen, die dazu führen, dass das Zeug nicht mehr ordentlich abgesaugt wird.

Zur Idee, das Ansaugrohr mit einem T-Stück zu "verzweigen" und eine zusätzliche Ansaugstelle mit einer Polsterdüse bspw. zu schaffen: Ich habe da Bedenken, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass der Saugstrom sich gleichmäßig aufteilt. Vielmehr AHNE ich Folgendes: Die dem Unterdruck in deinem Abscheider oder Staubsauger zuströmende Luft sucht sich IMMER den Weg,der den geringeren Widerstand aufweist. Durch den Bandschleifer geht's um viele Ecken und durch viele Engstellen, während die Polsterdüse wenig Hindernisse enthalten sollte. Also wird der allergrößte Teil der Luft dorthin streben und die bislang von dir beobachtete Tendenz - ein erheblicher Teil des Schleifstaubs strömt NICHT mehr durch den Bandschleifer - noch verstärken. Der Effekt tritt natürlich nicht auf, wenn du die Polsterdüse an einen separaten Staubsaugen enschließt. 

Kommentar von klugshicer ,

Meine Ursprüngliche Idee war ein passendes T-Stück zu kaufen und den "fehlenden Teil" mittels GFK passend anzumodellieren.

Deine Ausführungen zu dem Strömungs-Problem finde ich sehr interessant - da ich den Bandschleifer regelmäßig mit Druckluft reinige, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Luftführung im inneren des Gerätes undurchlässig sein sollte - ich vermute eher einen Konstruktionsfehler.

Welche B&D-Bandschleifer hast Du denn - eventuell kaufe ich mir dann den gleichen oder ein entsprechendes Nachfolgemodell.

Kommentar von hermannalbers ,

Also: Vorweg eine DICKE Entschuldigung: Mein Bandschleifer ist nicht 15, sondern inzwischen 24 Jahre alt! Vielleicht gehen diese Schätzungen einher damit, dass man sein eigenes Älterwerden verdrängen möchte? Ich hebe allerdings - so gut ich es vermag, die Quittungen und die zugehörigen Betriebanleitungen auf ... und da konnte ich als Kaufjahr halt 1991 nachlesen.

Sei's drum: Das Modell hieß damals SR 500 E.    B&D hatte ja in den 70-er Jahren  einen schlechten Ruf - weil sie sich als amerikanische Firma mit einem irren Werbeaufwand in den deutschen Markt reingedrückt haben - dabei aber die Qualität vernachlässigten. Irgendwann haben sie aber begriffen, dass es ohne ein Minimum an Qualität nicht ging und haben sich gebessert. Aus der Ära stammt auch diese Maschine.

ALLERDINGS: Ich rede mehr über's Heimwerken, als dass ich etwas machte. Der Bandschleifer dürfte bei mir vielleicht 250 oder 300 Stunden Laufzeit hinter sich haben .. und ausgeliehen habe ich ihn in meiner Erinnerung auch nur für ca. 20 Stunden Laufzeit. Da schmunzeln "Profis" ja nur.

Ich hätte da noch eine Gegenfrage: Du schreibst von der regelmäßigen Reinigung mit Druckluft. DAS mache ich bislang überhaupt nicht - weil ich bislang meinte, einen Kompressor NICHT zu brauchen. Dabei hätte meine URALTE Metabo-Bohrmaschine (mickrige 400 Watt, 1970 gekauft!), die reglmäßig als Kreissäge schuften muss, die Luftduschen durch den Anker und den Kollektor öfter verdient. Lass doch bitte hier wissen, welches Equipment du da einsetzt. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten