Frage von Albopalm, 49

Wie kann man die Revolution 1918 hinsichtlich dem Fakt, dass sie gebremst wurde bewerten?

Hallo Leute, Ich weiß nicht genau warum die Revolution von 1918 als gebremst bezeichnet wird. Auf der einen Seite standen sich zwar die gemäßigten und die Radikalen Kräfte gegenüber, die sich gegenseitig an ihren Zielen behinderten, aber kann man das schon als Bremsung der Revolution ansehen

Antwort
von soissesPDF, 8

Es war keine Revolution.
Aber bitte "bevor die Deutschen eine Revolution machen kaufen sie sich eine Bahnsteigkarte" Lenin.

Es war, insoweit war die Ausgangslage gegeben, Anarchie.
Wilhelm II. war ins Exil expediert worden, die Machtfrage war offen.
Karl Liebknecht (Spartakus-Bund) wollte die Räte-Republik ausrufen.
Dem kam Scheidemann (SPD) zuvor, stellte sich ans Fenster und rief die
Republik aus.

Frei übersetzt, das Kaiserreich war im Orkus der Geschichte, irgendwas musste ja nun geschehen, oder zumindest ausgerufen werden.
Der weitere Verlauf ist bekannt, wer zu erst ruft stirbt nur als zweiter.

Antwort
von voayager, 17

Man muß sie als gescheitert ansehen. Sie als auch die rwegionalen Räterepubliken wurden von Reichswehr und Freikorps niedergeschlagen, gleiches gilt auch für die folgenden Arbeiteraufstände in Hamburg und Berlin, sowie dem Ruhrgebiet.

Antwort
von Hegemon, 32

"kann man das schon als Bremsung der Revolution ansehen..."

Wenn rechtsradikale Freikorps Weihnachten 1918 das Feuer auf die Volksmarinedivision - und damit den Bürgerkrieg - beginnen, wenn sie den Januaraufstand zusammenschießen, die Berliner Arbeiter in den Märzkämpfen zusammenschießen - und zwar "mit allen Mitteln der Feldschlacht" (MGs, schwere Minenwerfer, Panzer, Fliegerbomben), wenn sie die Räterepubliken in München und anderen Großstädten zusammenschießen und dabei reichsweit schon bis Mai 1919 5000 Todesopfer verursachen, dann spricht wohl nichts dagegen, von einer "Bremsung der Revolution" zu sprechen. Dieser Bürgerkrieg dauerte übrigens bis 1923 an.


Antwort
von lesterb42, 15

https://de.wikipedia.org/wiki/Novemberrevolution

Antwort
von larry2010, 25

da konnte man sich nicht auf eine linie einigen, so wie man in den letzten jahren politiker hatte, die aus der spd oder fdp ausgetreten sind und es sich die linke gebildet hat.

und aus der linken sind wieder leute ausgetreten die die afd gebildet haben.

man konnte sich nicht auf ein gemeinsames ziel einigen und wie man es erreicht und zersplitterte in kleine gruppen, die dann warteten bis sie eine chance haben.

so konnte man keinen erfolg haben.

Antwort
von Modem1, 18

Die "radikalen" Führer Liebknecht und Luxemburg wurden von der rechten Reaktion ermordet-die liberalen kamen an die Macht und versöhnten sich mit dem Kapital.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community