Wie kann man den Zinkgehalt in g/L berechnen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ist das die komplette aufgabenstellung, oder kann es sein das die 32.68 einfach nur der Aliquote faktor bzw. die Wertigkeit des Sulfats im gegensats zum Analyt ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kroplay99
06.03.2016, 14:55

Es geht hier um den folgenden Versuch : 

20 ml Badlösung (Aktivierung) aus einer homogenisierten Bad Probe in einen Erlenmeyerkolben pipettieren und mit 100 ml destilliertem Wasser verdünnen.
Mit einer Pipette 20 ml ammoniakalische Pufferlösung zur Zinkbestimmung und anschließend 20 ml 0,01 M EDTA zugeben.
Eine Spatelspitze Indikator (Eriochromschwarz T) zugeben.
Unter leichtem Schwenken des Kolbens aus einer Bürette 0,01 M Magnesiumsulfat Lösung langsam einfließen lassen, bis ein Farbumschlag von blau nach weinrot erfolgt.
Fortsetzung mit der gleichen Lösung :
10 Tropfen 2,3- Dimercapto-1-propanaol-Lösung zugeben. Es erfolgt ein farbumschlag nach blau.
Unter leichtem Schwenken des Kolbens aus einer Bürette erneut 0.01 M Magnesiumsulfat Lösung langsam einfließen lassen. Der Endpunkt der Titration wird durch Farbumschlag von blau nach weinrot angezeigt.
Die hier verbrauchten Milliliter 0.01 M Magnesiumsulfat- Lösung entsprechen des “Zinkpunkten“

Ich muss erklären wieso ich die Menge an MgSO4 mit 32.68 multiplizieren muss 

0

Was möchtest Du wissen?