Wie kann man den Wahlerfolg Trumps erklären?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Trump spricht jene Gesellschaftsschichten an, die sich von den Demokraten und ihrer Politik vernachlässigt gefühlt haben. Das sind übrigens nicht, wie gerne behauptet wird, nur weiße, alte Männer, sondern auch sehr viele Lateinamerikaner und Afroamerikaner.

Diese Menschen haben sich von Obamas Politik echte, tiefgreifende Veränderungen erhofft, die aber nie eingetreten sind. Noch immer arbeiten viele mexikanisch- und kubanisch-stämmige Amerikaner zu Hungerlöhnen oder als Schwarzarbeiter in der Fleischverarbeitung, während Afroamerikaner in den Slums herumlungern und kaum Aussicht haben, jemals ein stabiles Arbeitsverhältnis eingehen zu können.

Millionen Amerikaner sind derzeit auf Lebensmittelmarken angewiesen, um sich etwas zu Essen leisten zu können. Aber die Demokraten hielten es für wichtiger, erstmal "gender-neutrale" Toiletten aufzustellen, damit sich Transsexuelle nicht mehr diskriminiert fühlen.

Trump hat, anders als Clinton, genau diese Missstände angesprochen. Ob er auch der richtige Mann ist, um sie zu beseitigen, das wird die Zukunft zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
30.11.2016, 01:07

Nee, Afroamerikaner haben kaum Trump gewählt, alles andere stimmt jedoch, ws du schreibst.

1

Es besteht ja der Verdacht, dass der Herr Putin die Wahlmaschine gehackt hat. Was wohl Fakt ist, dass die Stimmen ohne Computer für Clinton sind und die Stimmen, welche digital abgegeben wurde, sind mit Abstand für Trump. Finde den Fehler ;).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Derschnupfen
29.11.2016, 23:15

Jop und deswegen ging jetzt schon nach der Neuauszählung noch mehr Stimmen an Trump! 😄😄😄

1
Kommentar von karapus001
30.11.2016, 19:11

Ja immer die bösen Russen. DIe Russen hacken immer die Computersysteme der Amis... Das Beste ist aber,  dass diese "Wissenschaftler" es nicht beweisen können, aus welchem grund auch immer..

Clintons Anhängerschaft sind einfach schlechte Verlierer.

0

Mit den Besonderheiten des USWahlsstems. Trump hat weder die absolute Mehrheit der Stimmen errungen, noch mehr als Clinton.

In Frankreich oder Russland hätte es eine Stichwahl gegeben mit Vorteilen für Clinton.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorneweg, nicht die Stimmenanzahl haben Trump auf den Trohn gehoben, es waren die Wahlmaenner, die dann in der Mehrheit fuer Trump stimmten.

Dann der Gegner, Frau Clinton hatte nicht viel zu bieten, sie bediente die Hochfinanz und die Waffenlobby. Eine Flugverbotszohne ueber Syrien zu verhaengen, kaeme einer Kriegserklaerung gegen Russland gleich.

Somit hat aus der Sicht des kleinen Mannes, die Aussage von Trump Arbeitsplaetze zu schaffen (ausbau der Infrastruktur der USA) die Oberhand gewonnen.

Last den Mann die beruehmten 100 Tage Karenzzeit, dann urteilen wir weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach: die Leute hatten die Schnauze voll vom politischen vom politischen Establishment

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Wähler haben für ihn abgestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angst / Unzufriedenheit der Bürger, v.a. der Mittel- & Unterschicht

"Endlich sagt's mal jemand" -> Volk hatte keine Lust mehr auf weitere politische Korrektheit in Zeiten des Terrors und der Flüchtlinge etc.

Außerdem kann Trump gut reden und hat stets ein plausibles, volksverständliches Argument auf Tasche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
30.11.2016, 09:38

Außerdem kann Trump gut reden und hat stets ein plausibles, volksverständliches Argument auf Tasche.

Lügen findest Du plausibel und volksnah?

Eine aufschlussreiche Erkenntnis.

1

Ganz einfach: der Ekel vor der Wall-Street-Marionette Clinton war derart groß, daß der Wähler sie um jeden Preis verhindern wollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
30.11.2016, 09:40

Nein, nicht DER WÄHLER.

Wie dir eigentlich bekannt sein sollte, hat "der Wähler" ca. 2 Millionen mehr Stimmen für Clinton abgegeben als für Trump.

0