Frage von MariaK2016, 57

Wie kann man dem Kind helfen sich in ein Kita eingewöhnen?

Hallo zusammen! Mein Kind ist 2,5 Jahre alt und seit einer Woche begann ein Kita zu besuchen. Und bei jedem Abschied gibt es bittere Träne.. Teilt bitte eure Erfahrung? Wie übersteht ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Volkerfant, 22

In unserem Kiga empfehlen wir allen Elten eine Eingewöhnungszeit. Diese sieht so aus, dass die Eltern anfangs stundenweise mit dem Kind in der Einrichtung verbleiben und sich nach und nach zurückziehen. Das Kind bleibt wöchentlich eine Stunde länger da, bis es die Vollzeit erreicht hat.

Das funktioniert in der Regel recht gut. Jedes KInd hält diese Trennung anders aus. Manchen macht es nicht viel aus, andere weinen trotzdem noch wochenlang.

Wichtig ist, dass man das Kind ernst nimmt und ihm die Zeit lässt, die es braucht und dass es regelmäßig gebracht wird. So lernt es sich am schnellsten einzugewöhnen.

Nervige, ungedulige, gestresste Eltern sind da ganz fehl am Platz.

Kommentar von Volkerfant ,

Danke für den Stern.

Antwort
von MariaK2016, 5

Hallo zusammen, 
Nochmal vielen DAnk für eure Antworten! Wollte nur sagen, dass es uns viel besser geht! Schon keine Tränen beim Abschied und gute Laune bei dem Unterhalt. Also mein Rezept wäre: Guduld, keinen Druck auf das Kind und positive Rituale, die das Abschied erleichtern! 
Liebe Grüße :-*

Antwort
von hoermirzu, 29

Dafür gibt es leider kein Rezept. Jedes Kind ist anders. Die KiTa-Tanten sind da gefragt, wenn Dein Sprössling einmal Freunde hat, die Unterhaltung interessant findet, geht er auch gerne hin und bleibt da bis Du ihn wieder holst.

Antwort
von Menuett, 6

In unserem Kindergarten war es in den ersten Wochen nicht üblich, dass die Mutter oder der Vater überhaupt geht.

Die saßen im Flur und bekamen Kaffee. Das Kind konnte dann immer schauen, ob das Elternteil noch da war.

Dann durften die Eltern mal eine Stunde gehen, wenn das gut ging, auch länger.

Nach pimalDaumendurchfensterkitt 4 Wochen war das Kind dann eingewöhnt.

Auch wenn es bei manchen immer noch Tränen gab.

2,5 ist halt auch noch sehr klein.

Antwort
von Nele15, 28

oje das haben hier viele durch.

Halt die Ohren zu ,wenn du draussen bist,dreh dich nicht mehr um und geh,es schmerzt,muss aber sein.

es ist alles normal,manchmal macht man sich zuviele Gedanken

Kommentar von MamiMitHerz2014 ,

Wie bitte? Das Kind weint und man soll sich einfach die Ohren zuhalten und so tun als wenn nichts wäre? Ein Kind weint nicht ohne Grund...

Kommentar von Nele15 ,

ich meine doch beim Abschied ,abgeben in der Kita.

Sobald man einmal dem Kind zeigt,hej Mama hat mich jetzt abgegeben an die kita tanten und ich weine und Mami nimmt mich auf den arm und tröstet mich nocheinmal,dann wird es das kind immer wieder machen,und 

wielang soll denn der abschied dann werden,den ganzen vormittag.

abgeben,küsschen,winke winke und ab durch die tür.

das meint ich damit.

klar hat das kind etwas,,,,es weint,weil Mami es abgibt,

alles gute

Kommentar von hoermirzu ,

Zum Schluss hast Du einen Dreißigjährigen, der immer noch an Muttis Rockzipfel hängt.

Antwort
von Zanora, 15

Oh das habe ich auch durchgemacht, ich habe geweint als ich ins Auto gestiegen bin!!
Aber nach ner Woche hat sich das dann gelegt.
Beim zweiten Kind wars dann nicht mehr so krass!
Es liegt auch viel an der Betreuung im Kindi. Meine gehen gerne jetzt in Kindi bzw der kleine der große ist schon in der Schule.
Ist hart.... Aber Augen zu und durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community