Frage von ViktoriaHH, 116

Wie kann man Debitoren-/Kreditorensammelkonten in Lexware unterteilen?

Ich habe folgendes Problem mit Lexware. Ich habe eine SuSa Liste und die Bilanz vom Vorjahr. Versuche jetzt die EB Werte in das neue Programm übertragen. Aus der SuSa Liste sehe ich dass die Konten: 1200, 1261, 1270 (SKR03) bebucht worden. Sind auch Kreditoren mit 10000 und 20000 angelegt. Leider tauchen alle Debitoren auf das Sammelkonto 1200. Genau so ist es mit Verbindlichkeiten. Bebuchte Konten: 3300, 3340, 3510 (SKR03) und worde die Kreditoren mit 70000 und mit 80000 angelegt. Und hier tauche alle Verbindlichkeiten auf das Konto 3300. Wie kann man es in Lexware unterteilen? Ich möchte dass die Debitoren mit 10000 landen auf das Konto 1200 und mit 20000 auf das Konto 1261 usw. Weil das sind auch unterschiedliche Forderungen als auch Verbindlichkeiten. Kann mir jemanden helfen?

LG Vicky aus Hamburg

Antwort
von FordPrefect, 83

Was sollen denn das für Konten sein? 3510 kann im SKR03 z.B. gar nicht gebucht werden bei DATEV (gesperrt). 1261 und 1270 müssen ebenso selbst angelegte Konten sein.

Dass alle Debitoren/Kreditoren auf den Sammelkonten erscheinen, ist Absicht, und muss auch so sein. Die Sammelkonten werden bei Lexware nie direkt bebucht, sondern sind die Summe der Personenkonten.

Wie kann man es in Lexware unterteilen?

Gar nicht.

Ich möchte dass die Debitoren mit 10000 landen auf das Konto 1200 und mit 20000 auf das Konto 1261 usw.

Das ist buchhalterischer Unsinn, und in Lexware auch gar nicht darstellbar. Für soclhe Zwecke benutzt man Kostenstellen.

Kommentar von ViktoriaHH ,

Aber in der Bilanz die Forderung sind aufgeteilt. Z.B. Forderung aus Lieferung und Leistung, Foderung aus Lieferung und Leistung gegen verbundene Unternehmen usw. Wie kann ich es dann aufteilen? Damit das alles in der Bilanz nicht auf Sammelkonto Forderung aus Lieferung und Leistung auftaucht?

Kommentar von FordPrefect ,

Die Zuordnung in der Bilanz wird durch die Auswertungssystematik der jeweiligen Software hergestellt. D.h., deine dir vorliegende Bilanz ist diesbezüglich ungeeignet, um sie in einer neuen Software 1:1 abzubilden. Was du brauchst, ist die komplette SuSa zum Stichtag 31.12./1.1., die du dann entsprechend auf die Summenvortragskonten einbuchst in der neuen Software zum 31.12. des Vorjahres. Erschwerend kommt hier hinzu, dass m.E. schon die vorliegende SuSa inhaltlich fehlerhaft ist (vorausgesetzt, hier wurde tatsächlich SKR03 genutzt und nicht SKR04). -> StB.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community