Frage von Tragosso, 115

Wie kann man das Verhalten seiner Mutter deuten?

Huhu.

Zuerst mal muss ich sagen, dass mir natürlich klar ist, dass niemand hier die Mutter, mich oder meinen Freund persönlich kennt, somit ist es schwer eine exakte Aussage zu treffen.

Dennoch werde ich versuchen die Situation zu beschreiben und wäre über die ein oder andere Meinung dankbar, einfach ergänzend zu meinen eigenen Gedankengängen und um die Situation besser einschätzen zu können.

Es ist so, dass mein Freund vor einigen Monaten zu mir gezogen ist, was seiner Mutter schon anfangs nicht gefallen hat. Als er dann hier war rief sie allerdings regelmäßig bei uns an, was auch okay war, er hat nie von sich aus den Kontakt ganz abgelehnt, obwohl das Verhältnis zwischen den beiden eher schlecht ist. (deshalb hab ich auch schon nicht verstanden, warum sie nicht wollte, dass er auszieht, mein Freund denkt sie ist einfach bloß einsam)

Die beiden haben also manchmal telefoniert über dies und das, auch hat die Mutter bewusst Kontakt zu mir gesucht, uns sogar kleine Geschenke gemacht (unaufgefordert versteht sich), mir zum Geburtstag gratuliert, eine Karte geschickt etc. Wir haben ein gemeinsames Foto machen lassen und ihr geschickt.

Eigentlich war alles soweit okay, soweit es den beiden eben möglich ist bei ihrem Verhältnis. Auch zeigte sich seine Mutter kooperativ was Papierkram angeht, hat ihm gewünschte/benötigte Papiere nachgeschickt...Bis es um das Thema Kindergeld ging.

Die Mutter befindet sich in Insolvenz, zahlt auch keinen Unterhalt für ihren Sohn und hat bisher sein Kindergeld erhalten. Sie wollte es so machen, dass sie das Kindergeld weiterhin erhält und ihm jeden Monat überweist.

Da mein Freund und ich allerdings befürchteten, dass sie einen Teil davon einbehalten würde oder versuchen würde ihn damit zu erpressen, wollten wir uns auf diese Unsicherheit nicht verlassen und haben einen Abzweigungsantrag gestellt, ohne es ihr vorher mitzuteilen.

Da sie davon nun in Kenntnis gesetzt wurde, rief sie wütend an, beschimpfte ihren Sohn und legte dann mitten im Gespräch auf. Seitdem herrscht Kontaktstille. Meinen Freund scheint das nicht zu belasten, soweit ich das einschätzen kann, er macht sich wohl auch wenig Gedanken darum.

Klar, man hätte es ihr sagen können, aber was hätte das gebracht. Sie war sowieso schon skeptisch und wollte uns deswegen die Kindergeldnummer zuerst nicht mitteilen. Mich beunruhigt das allerdings etwas und würde gerne wissen wie jemand anders diese Reaktion einschätzt.

Antwort
von Tasha, 82

Es könnte sich um einen Kontrollversuch handeln. Wenn sie das Kindergeld überweist, hat sie ihn immer in der Hand: Ich kann gerade nicht zur Bank, komm doch her und hilf mir; ich überweise dir immer das Kindergeld, da kannst du mich ja wohl am Wochenende besuchen/ zum Arzt fahren/ in den Urlaub begleiten etc.

Ich würde erst mal Funkstille halten und dann eine langsame Annäherung machen. Er hat sich jetzt abgenabelt, das muss sie erst mal verstehen; für sie ist das leichter, wenn sie jetzt erst mal ganz alleine ist - anfangs wird sie frustriert sein - und sich selbst ein Leben aufbaut, das nicht um ihren Sohn kreist. Dann kommt man auch wieder besser miteinander zurecht. Er kann danach ja fragen, ob sie mit ihrem Geld auskommt oder hin und wieder Unterstützung braucht, falls er besser mit seinem Geld auskommt.

Kommentar von Tragosso ,

Das mal eben vorbeikommen geht glücklicherweise nicht, er ist in ein anderes Bundesland umgezogen und hat keinen Führerscheint. Mit dem Geld müssen wir auch zurechtkommen, deshalb sind wir ja auch auf das Kindergeld angewiesen (was ihm ja auch zusteht).

Aber sie hätte wohl damit Kontakt über Telefon erzwingen wollen, nehme ich an. Die beiden haben wie gesagt kein gutes Verhältnis, deshalb denke ich nicht, dass es zu einer Annäherungen kommen wird, wenn die Mutter sich jetzt gar nicht mehr meldet, das ging größtenteils von ihr aus, allerdings hält er das für vorgespieltes Interesse.

Antwort
von loema, 72

Vielleicht war das Kindergeld das letzte Stück Kontrolle über deinen Freund.
Dass er eigenmächtige Entscheidungen trifft, wegzieht, etc....kränkt sie wahrscheinlich.

Sie muss sich jetzt entschuldigen.
Ansonsten würde ich keinen Kontakt mit ihr aufnehmen.

Antwort
von Maverick5959, 1

Ich sage ihr habt alles richtig gemacht. Kindergeld gehört dem Kinde. Wer in Insolvens lebt, hat auch nur ein minimum an Lebenserhaltungskosten vom Staat zu erwarten und bekommt auch nur das. Alles was mehr erworben wird, wird eh abgezogen und geht in die Insolvenz. Dafür gibt es einen Insolvenzverwalter.

Also eure richtige Handlung war, dass Geld umleiten zu der Person, für den es gezahlt wird. Und im übrigen sind Kindergeld Steuergelder. Diese sind vom Staat und wer Schindluder treibt und die Gelder nicht für die Kinder ausgibt, macht sich strafbar und muss die Gelder dann eh zurückzahlen.

in diesem Sinne, macht euch einen Fetten mit den 198,- €.

Antwort
von Sternschnuppe40, 49

Das sie sauer ist liegt wahrscheinlich daran das sie wegen der Insolvenz auf das Kiga Geld angewiesen war um über die Runden zu kommen.

Aber da dein Freund nicht mehr bei ihr lebt steht es ihm zu nicht ihr.

Antwort
von konstanze85, 57

Da mein Freund und ich allerdings befürchteten, dass sie einen Teil
davon einbehalten würde oder versuchen würde ihn damit zu erpressen,
wollten wir uns auf diese Unsicherheit nicht verlassen und haben einen
Abzweigungsantrag gestellt, ohne es ihr vorher mitzuteilen

Das war in meinen Augen falsch und ich kann ihre Wut und Enttäuschung darüber vestehen. Es hinter ihrem Rücken zu machen, signalisierte ihr euer Misstrauen und die Unterstellung von böser Absicht.

Da Dein Freund sicher wissen wird, wieviel Kindergeld ihm zusteht -oder es in Erfahrung hätte bringen können bei der Behörde- hätte er es ohne Weiteres erstmal weiter über sie laufen lassen können. Wenn es dann Probleme gegeben hätte, hättet er ihr immer noch einen Abzweigungsantrag stellen können, UND es ihr vorher mitteilen mit Begründung.

Ein anderer Weg wäre gewesen diesen Antrag zu stellen,a ber auch darüber die Mutter vorher zu informieren.

Kommentar von Tragosso ,

Warum hätte es über sie weiterlaufen sollen? Es steht ihr nicht zu und es war vorrauszusehen, dass sie damit etwas vorhat. Er kennt sie doch wohl gut genug um sie in der Hinsicht einschätzen zu können. Das Geld steht ihm definitiv zu, er lebt nicht mehr bei ihr.

Mal ganz davon abgesehen, dass er das Geld niemals bekommen hätte, wäre es weiter an sie gezahlt worden und sie hätte es nicht an ihn überwiesen. Es wurde ausgezahlt, ob er es bekommt liegt doch dann gar nicht mehr im Ermessen der Kindergeldkasse.

Kommentar von Tragosso ,

Außerdem brauchten wir seine Kindergeldnummer um den Antrag stellen zu können. Sie hätte uns die Nummer nicht gesagt, denn diese 'Befürchtung', dass wir damit etwas 'vorhätten' hat sie bereits vorher geäußert.

Kommentar von dielauraweber ,

die kindergeldnummer hätte er durch einfache nachfrage bei der kindergeldstelle bekommen.

Kommentar von Tragosso ,

Das war uns zu dem Zeitpunkt aber nicht bewusst, für uns ist das alles neu, weil ich mit meiner Mutter ein gutes Verhältnis habe.

Kommentar von konstanze85 ,

Warum hätte es über sie weiterlaufen sollen? Es steht ihr nicht zu und es war vorrauszusehen, dass sie damit etwas vorhat. Er kennt sie doch wohl gut genug um sie in der Hinsicht einschätzen zu können. Das Geld steht ihm definitiv zu, er lebt nicht mehr bei ihr.Mal ganz davon abgesehen, dass er das Geld niemals bekommen hätte, wäre es weiter an sie gezahlt worden und sie hätte es nicht an ihn
überwiesen. Es wurde ausgezahlt, ob er es bekommt liegt doch dann gar nicht mehr im Ermessen der Kindergeldkasse.

Ich habe nie gesagt, dass  es über sie weiterlaufen SOLL.

Natürlich steht es ihr nicht zu, das wird sie auch wissen.

Was heißt denn, dass es VORAUSZUSETZEN war, dass sie damit etwas vorhat? Dass er es DEFINITIV NIEMALS bekommen hätte? Warum müssen sich bitte die Fronten so verhärten? Hast Du Beweise für Deine Unterstellungen? Ich finde sowas wenig förderlich, dadurch wird alles nur noch schlimmer.

DU hast um objektive Meinungen gebeten und meine ist eben, dass ich es nicht richtig fand, das er bzw. IHR es hinter ihrem Rücken gemacht habt und ich aus der Position heraus nachvollziehen kann, dass sie wütend und enttäuscht ist, da dieses Verhalten eine böse Absicht unterstellt und -nach Deinem Reden- ja tatsächlich viele Unterstellungen und Misstrauen vorhanden sind.

Ich hätte es besser gefunden, wenn er ihr es vorher gesagt hätte und fertig. Du wärst sicher auch nicht erbaut, wenn Dein Freund etwas tun würde, ohne es Dir zu sagen, weil er Dir Betrug und Unterschlagung unterstellt.

Da muss man ihre Reaktion am Telefon nun nicht gleich als Beweis dafür ansehen, dass sie definitiv das ganze Geld einstecken wollte. Es ist eben viel Enttäuschung dabei. So sehe ich es halt.

Kommentar von Tragosso ,

Es geht hier nicht um Beweise, sondern darum, dass mein Freund seine eigene Mutter ja wohl kennt. Sie hat auch in früheren Zeiten viel gelogen und versucht Vorteile aus allem zu ziehen was ihn betraf. Sie rennt wegen jeder Kleinigkeit zu ihrem Anwalt.

Dass das Verhältnis zwischen den beiden schlecht ist hat mit der aktuellen Situation nur am Rande zu tun, denn das war es schon immer und hat sich nicht erst durch seinen Auszug eingestellt. Die Mutter ist Alkoholikerin, es herrschte Gewalt zu Hause und normalerweise hätte er den Kontakt gar nicht gewollt, wenn er nicht gemusst hätte wegen dem ganzen Papierkram. Man sollte nicht immer davon ausgehen, dass sich alles irgendwie retten lässt.

Kommentar von konstanze85 ,

Man sollte nicht immer davon ausgehen, dass sich alles irgendwie retten lässt

Die Fronten weiter verhärten ist aber auch nicht förderlich.

Nun kommen ja hier noch zig andere Sachen von Dir hinzu, die Deine ursprüngliche Frage nicht mehr wirklich betreffen.

Wie gesagt, Du hast um objektive Meinungen gebeten und meine ist, dass ich es falsch finde, dass er/ihr das hinter ihrem Rücken getan habt. Zumindest eine Information wäre gut gewesen und insofern kann ich ihre Reaktion am Telefon nachvollziehen, aus den Gründen, die ich ja bereits mehrfach nannte.

Mehr kann ich dazu nun auch nicht mehr sagen. Ich würde mich nur wieder wiederholen.

Alles Gute

Antwort
von LittleMac1976, 81

Klingt ganz danach, als wenn Ihr mit euer Vermutung, dass Sie etwas abzweigen würde, nicht so ganz falsch liegt

Kommentar von Tragosso ,

Er ist auch der Meinung, dass sie nur wollte, dass er dableibt, damit sie weiterhin sein Geld einbehalten kann.

Kommentar von LittleMac1976 ,

möglich wäre es, vor allem, wenn das verhältmis gelinde gesagt nicht so "einfach" ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community