Frage von Emily4erdbeer, 65

Wie kann man aus der Kirche austreten und was hat das für Folgen?

Ich bin römisch-katholisch getauft worden, hatte Kommunion und Firmung. Allerdings glaube ich nicht an Gott und möchte aus verschiedenen Gründen aus der Kirche austreten. Ich bin jetzt 19. Weiß jemand wie man da vorgehen muss und was für Folgen (egal ob positiv oder negativ) das hat? Also man darf dann ja zum Beispiel nicht mehr kirchlich heiraten, wenn ich das richtig weiß, und muss keine Kirchensteuer mehr bezahlen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Aliha, 57

Je nach Bundesland musst du zum zuständigen Standesamt oder Amtsgericht, dort kannst du deinen Austritt schriftlich erklären. Natürlich wird dann eine Gebühr fällig. Kirchensteuer brauchst du dann nicht mehr zu entrichten. Eine kirchliche Hochzeit wirst du dann auch nicht mehr erwarten und andere Nachteile werden dir nicht entstehen außer dass du dich bei kirchlichen Institutionen gar nicht erst zu bewerben brauchst.

Antwort
von alarm67, 65

Also bei uns wird der Austritt beim Standesamt erklärt. Kostet ein bisschen Bearbeitungsgebühr, denke mal so um die 20,00 €.

Dann kannst Du in der Regel tatsächlich nicht mehr kirchlich heiraten. Deine Kinder können dann später wohl auch nicht getauft werden.

OK, Kirchensteuer brauchst Du dann auch nicht mehr zahlen.

Antwort
von RudolfFischer, 30

Wenn man nicht mehr glaubt, sollte man austreten, das ist konsequent. Es ist besser, man ist sich dessen bewusst, dass man mit Gott nichts mehr am Hut hat, als als Taufscheinchrist in Deckung zu bleiben.

Du solltest dann aber auch bei den großen Ereignissen in deinem weiteren Leben auf einen äußeren kirchlichen Rahmen verzichten, ob es nun Heirat, usw. ist, und teile am Ende deines Lebens deiner Familie mit, dass du diskret verscharrt werden möchtest. Es ist immer wieder peinlich, wenn die Hinterbliebenen die Kirche als "Folkloretruppe" am Grab bei jemandem bemühen, der sein Leben hindurch immer demonstrativ kirchenfern war.

Antwort
von BenniXYZ, 29

Gehst du zum Standesamt und erklärst schriftlich deinen Austritt.

Folgen, du bist nicht mehr in Gottes Hand und mußt deine Fehler selbst verantworten. Du wirst im Himmel evtl. von Petrus abgewiesen.

Auf Erden zahlst du nicht mehr für Prunkbauten und Scheinheilige.

Den aktuellen Papst finde ich trotzdem klasse, der ist menschlich und versucht mit dem Protz und den Knabenliebhabern aufzuräumen.

Man kann doch auch an etwas glauben/sich daran fest halten, ohne dafür zwangweise über Steuern zu bezahlen. Wozu gibt es die Kollekten in der Kirche?


Antwort
von Allexandra0809, 58

Du hast das richtig erkannt. Kirchensteuer fällt weg.

Du kannst natürlich nicht mehr kirchlich heiraten, denn Du willst ja mit der Kirche nichts mehr zu tun haben. Würde sich ja widersprechen.

Antwort
von Eselspur, 23

Du bist nicht mehr katholisch, erklärst es öffentlich und unterstützt die Kirche nicht mehr.

Ich schicke dir den Link zu eine österreichischen Seite, die ziemlich umfassend erklärt: http://www.kirchenaustritt.at/

Antwort
von derhandkuss, 54

Neben einer kirchlichen Hochzeit scheidet auch eine Beerdigung durch einen Pfarrer aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten