Warum wird die Bibel als Grundlage des Glaubens angesehen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

  •  Ich fasse zuerst zusammen was du gefragt hast und gehe dann auf die von mir erkannten Einzelfragen ein:

    1. Das AT wäre erst im 8.Jahrhundert von der mündlichen in die schriftliche Form gebracht worden und sehr warscheinlich stark verändert.
    2. Das NT ist eine Auswahl von viel mehr Schriften welche behaupten von Gott zu sein. Diese Aussage aus viel mehr Schriften zusammen mit der Tatsache dass fehlbare Menschen dies aufgeschrieben haben würde das NT als eine wohl mit vielen Fehlern behaftete Schrift darstellen.
    3. Zusammengefaßt: Die überlieferten Texte der Bibel in AT und NT sind wohl als fehlerhaft anzunehmen!

    Zu 1. AT unzuverlässig?

    a) Wie hier andere Komentatoren ja schon erwähnten so sind die Kumrantexte ein Beweis welch niedrige Fehlerquote die überliefeten alten Texte haben. Der Vergleich wurde zwischen Codex Leningradiensies geschrieben ca. im Jahre 1000n Chr. und den Kumrantexten geschrieben, nach C15 Analyse ca 150 v. Chr., erstellt. Hierzu ist auch wichtig zu wissen wie die Juden diese Texte kompiert haben.

    • Das Kopieren der Texte war einer eigenen Gruppe der Juden vorbehalten.
    • In jeder Zeitle war die Quersumme der Buchstaben (im Hebräischen hat jeder Buchstabe einen Zahlenwert) festgelegt. In jedem Buch war die Quersumme der Buchstaben festgelegt. In jedem Buch war auch der mittlere Buchstabe festgelegt. (Somit konnte die gleiche Quersumme mit dem gleichen mittleren Buchstaben schlecht durch eine andere Wörterkombination erreicht werden)
    • Der Text wurde auf liniertes Material geschrieben. Wurden eine bestimmte Anzahl von Buchstaben über die Linie geschrieben so war die ganze Rolle wertlos. (Der Grund ist dass diese Regel spätere Hinzufügungen unmöglich macht.)
    • Jegliches falsche Wort machte die ganze Rolle wertlos. Desshalb gab es auch die Regel dass ein Schreiber die sonst übliche Ehrenbezeugung einem König gegenüber, während des Schreibens der Heiligen Schrift nicht erbringen durfte.
    • Und viele andere weitere Regeln mehr.
    Zu 1. NT unzuverlässig? Die Christen hatten keine Kopistenorganisation welche auf das kopieren spezialisert waren. Die Kopiermethoden sind desshalb nicht so komplex. Allerdings liegen vom NT wesentlich mehr Kopien vor als vom AT, denn die Juden hatten abgenutzte Schriftrollen beerdigt. Denn durch die vorgeschriebenen Kopiermethoden galt die neue als genauso zuverlässig und sie behielten die alten nicht im ArchivHier sollte man die Bereiche unterscheiden:
  •  Die ältesten gefunden Grundtexte. Der älteste komplette Text des NT stammt ca aus dem Jahr 150 (n.Chr.) Die ältesten Textteile stammen noch aus dem 1.Jahrhundert.
  • Die nachweisbare Bandbreite der gefundenen Grundtexte. Die Schriftforscher unterscheiden heute verschieden Textfamilien, welche durch gleiche Eigenheiten auffallen. Es wurden ca 5000 Grundtexte oder Textteile gefunden. (Stand ca. 1990)
  • Was sind die Unterschiede in der Aussage der Grundtexte und woher diese Behauptungen kommen. Die häufigsten Unterschiede sind von folgender Weise: Jesus sprach, oder Jesus Christus sprach, oder der Herr Jesus sprach, oder der Herr Jesus Christus sprach. Der Unterschied ist in diesen Varianten zwar erkennbar aber bedeutungslos.

Die Auswahl der Texte welche nicht zum NT gehören sollte. Dieser Auswahlvorgang zog sich ca. 150 Jahre lang hin. Damit der Auswahlvorgang sicher und nachvollziehbar wurde - desshalb wurden gewisse Regeln definiert. (Ich kenne den genauen Wortlaut und die Anzahl der Regeln nicht. Aber das Prinzip kann man durch mein Beispiel erkennen.)

-Wurden neue Lehren oder Fakten (verglichen mit dem AT und anderkanten Teilen des NT) eingeführt?

  -> Ja?-> Falsche Schrift.

Wiederspricht die dort aufgeführt Lehre den Aussagen des AT/NT?

  -> Ja? -> Falsche Schrift.

Kann die Versammlung aus Leitern aller Gemeinden diese Schrift als zum NT gehörig akzeptieren?

....

Wesshalb findet man dann in der Presse immer wieder Berichte über neu etdeckte Schriften welche angeblich Jesus und das Christentum ganz anders darstellen?

-Die Presse ist nicht das Wahrheitsamt. Ihre Glaubwürdigkeit muß bewiesen und nicht nur behauptet werden. (Aktuelles Beispiel: Nach der Sylvesternacht wurde der Verlauf in Köln zuerst als ruhig und normal dargestellt. Es gab auch einzelne Internetseiten die schon am 1.1.2016 von gehäuften Übergriffen auf Frauen berichtet hatten, aber die Mehrzahl der Blätter hatte hier nicht nur in Köln die Wahrheit verdunkelt.)

-Eine ehemalige Theologie Professorin (Etha Linnemann) erklärte dass auch diese Wissenschaft von Eitelkeit, und Finanzintessen geleitet ist. Somit ist es angebracht die "Neuen Ergebnisse" einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

-Es muß noch viele Schriften geben welche nicht zum NT/AT gehören und doch behaupten dorthin zu gehören, sonst hätte die Auswahl nicht ca. 150 Jahre gedauert.

Ausführlichere Informationen bitte dem Buch "Die Bibel im Test" entnehmen.

Leider kann ich es zur Zeit bei mir nicht finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich ein Kult um die Bibel aufgebaut hat aus dem eine Gruppe von Menschen besondere Vorteile ziehen und die große Masse an Gläubigen glauben daraus Vorteile zu ziehen.

So verhält es sich mit allen Glaubensgrundlagen.

Lustiger Weise spinnt sich jede/r Gläubige sein/ihr ganz persönliches Glaubenskonstrukt aus den Grundlagen und mündlichen Überlieferungen zusammen, indem er/sie einfach Teile weglässt, die in das individuell persönliche Glaubensbild nicht hineinpassen und andere Bereiche dafür mehr gewichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also falls du gehört hast, das das alte Testament im 8. Jahrhundert n. Christus aufgeschrieben wurde, dann ist das falsch.

und es wurde ja schon oft bewiesen dass sich solche Texte mit der Zeit stark verändern können.

Soweit ich weiß belegen Funde, dass die Bibel sehr gut überliefert wurde.

das es nur Auswahl an Berichten und Briefen ist

Wenn du Abends die Nachrichten guckst, um zu wissen, was in der Welt passiert ist, dann bekommst du auch eine Auswahl. Aber man vertraut den Nachrichten, dass sie das Wichtige für die Bevölkerung raussuchen und auch gut nachforschen, ob die Informationen richtig sind. (so machen das zumindest die Meisten, einige Menschen, die auf gewisse Demonstrationen gehen machen das vielleicht nicht). :)

Soviel dazu. Man kann sich ja mal mit den erfüllten Prophezeiungen der Bibel beschäftigen. Und wenn du wissen willst, warum ich an Gott glaube, dann kannst du mich einfach in den Kommentaren fragen. Oder du schaust mal bei meinen hilfreichen Antworten vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine originale Bibel kann es nicht mehr geben, da das Material, auf dem die ersten Bibelschriften des Alten Testaments angefertigt wurden, nicht so lange haltbar war (Pergament, Papyrus).

Deshalb wurde das Alte Testament immer wieder sehr genau abgeschrieben. Es gibt kaum Abweichungen zwischen älteren Schriftstücken und neueren Abschriften. Das liegt u.a. daran, dass nach der Abschrift jeder Seite alle Buchstaben jeder Zeile und der gesamten Seite gezählt und mit der Vorlage verglichen wurden. Stimmten die Zahlen nicht überein, wurde die Abschrift vernichtet und die Seite musste neu abgeschrieben werden. Auf diese Weise wurden die Schriften sehr genau über viele Jahrhunderte überliefert...

Die Qumran-Funde haben beispielsweise bestätigt, dass die Bibel sehr genau überliefert und keineswegs verfälscht wurde. Es gibt kein antikes Buch, dass auch nur annähernd so gut überliefert ist wie die Bibel, was zahlreiche Textfunde belegen.

Sehr interessant und absolut empfehlenswert zu deiner Frage und der Überlieferung der Bibel ist dieser Artikel: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2918

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo DerWalkuere,

diese Frage haben sich schon viele gestellt!

Was mir auffällt - du sagst "ich habe gehört .."

Auch ich hab viel "gehört" und mich entschlossen mich von den Dingen selber, d.h. persönlich zu informieren. 

Dazu gehört hier im Grunde, das man sich mit der Bibel selber befasst und auseinandersetzt. 

Es gibt viele Abschriften und viele Übersetzungen der Bibel. Vergleichen kann man sie z.B. auf dem Bibelserver (leicht zu finden in Internet). 

Auch wenn einzelne Sätze unterschiedlich übersetzt oder wiedergegeben sind, sagen doch alle im Grund das gleiche aus.

Das ist auch einer der Gründe, warum Jesus oft in Gleichnissen oder bildhaften Sprache Dinge darlegte, weil es dabei nicht auf das einzelne Wort ankommt. 

Schau mal die im Netzt verfügbare Schriftrollen vom Toten Meer an. Die wurden. Wikipedia:

Khirbet Qumran (arabisch خربة قمران, DMG Ḫirbat Qumrān ‚die graue Ruine‘), meist nur Qumran oder Kumran genannt, heißt eine antike, in Ruinen erhaltene Siedlung auf einer flachenMergelterrasse nahe dem Nordwestufer des Toten Meeres, in der Nähe der heutigen israelischen Siedlung mit dem Kibbuz von Kalia im Westjordanland. Sie wurde 68 n. Chr. im Zuge desjüdischen Aufstands gegen die Römer (66–70) von deren Legio X Fretensis zerstört. Der Ort war seit etwa 800 v. Chr. zeitweise besiedelt.

Seit den Funden der Schriftrollen vom Toten Meer in elf Felshöhlen der näheren Umgebung (1947–1956) wurden die Ruinen von 1951 bis 1958 vollständig freigelegt. 

Dort sind Schriften vom Propheten Jesaja enthalten, die er heute vor rund 2748 Jahren aufschrieb. Er schrieb nicht nur von der Geburt Jesu sondern auch von Dingen, die sich heute, vor unseren Augen "erfüllen".

Erfüllte Prophetie ist einer der Beweise, das dieses Buch göttlichen Ursprungs ist. 

Weltkirchen verboten einst den Besitzt der Bibel. Wer darin las, wurde verfolgt. Dennoch ist heute die Bibel ein Buch, das im Grund weltweit nahezu JEDEM zu Verfügung stehen kann (wenn jemand möchte).

Bitte google doch folgenden Film, der nur knapp 5 Minuten dauert:

Eine gute Botschaft von Gott Warum kann man der Bibel glauben?

Es lohnt sich diesen kleinen Film anzusehen!

Beste Grüße

JensPeter

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerWalkuere
14.03.2016, 21:14

Ich habe den dir empfohlenen Film leider nicht gefunden :(

0

die bibel ist nur eine sammlung von schriften, die zudem noch nichtmal ALLE schriften enthält, die zum glauben gehören.........deshalb gibt es auch die apokryphen und deshalb wurden auch nur vier evangelien aufgenommen, es giobt viel viel mehr..........

die kanonisierung der bibel wurde von fanatischen gläubigen vorgenommen, die zum damaligen zeitpunkt nach ihrem weltbild und nach der politischen lage die aussortierung/kanonisierung der schriften vornahm........

und aus diesen gründen enthält die bibel auch keine worte gottes..........aus diesen gründen sind unzählige widersprüche enthalten, worüber selbst heute die theologen im vatikan streiten und aus diesem grund sind viele angeblichen wunder und dinge, die dort beschrieben sind, nie wirklich geschehen................

es ist nur ein märchenbuch für erwachsene und gehört eigentlich auf den index, denn gerade das alte testament ist ein horrorbuch und ein bekannter regisseur hat mal gesagt, würde man das alte testament wortwörtlich verfilmen, wäre das der schlimmste film aller zeiten...............und dass sagt viel aus...............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich DerWalkuere!

Gar nicht! 

Jedenfalls nicht für einen modernen, zeitgemäßen und mit moderner Ethik und Wissenschaft zu vereinbarenden Glauben. Wer allerdings die Bibel als Grundlage des Christentums ansieht, für den ist klar, das er das glauben will oder kann oder sogar muss. Jeder nach seiner Fasson.

Und da gibt es die Kreationisten, die das sehr fundamental sehen.

Das Problem: das was in der Bibel zeitgemäß betrachtet werden könnte, ist humanistisch und somit Ausfluß ganz allgemeiner Selbstverständlichkeiten, die zum guten Miteinander benötigt werden. Das aber ist nichtchristlichen Ursprungs. Gerade von Obrigkeiten und der damaligen Justiz (wenn es denn sowas gab), wurde Gerechtigkeit im Namen der Religion wie heute im Islamismus immer aus Machtgründen vollzogen, sozusagen traditionsgemäß. Steinigung z.B. war so ein damaliges Mittel und das im Judentum. Die Römer hatten da noch anderes auf Lager, selbst dann noch, als das Christentum deren Staatsreligion war.

Das was ursprünglich ist, ist eher jüdischen Ursprungs. Und das was christlich ist, das ist aus dem Judentum hervorgegangen und mit Paulus erst zur christlichen Religion geworden. Jesus, er war Jude, hatte mit dem Christentum nichts am Hut, ganz einfach weil es das damals noch nicht gab.

Die Schriften in der Bibel sind ein Sammelsurium von Niederschreibungen verschiedenster Autoren, die voneinander abgeschrieben, hinzugedichtet (um nicht hinzugelogen zu sagen) oder weggelassen haben, was die Person Jesus angeht.

Und manches in der Bibel ist zutiefst inhuman und gewalttätig.

http://www.myway.de/Ohne-Gott-gehts-besser/Bibelstellen.pdf

Und was die 10 Gebote angeht, so sind die nicht besonders originell und einiges ist zu hinterfragen. Sie sind kein Maßstab für heutige Zeiten. Aber immer wieder werden die vorgebracht um seine "tolle"  christliche Gesinnung zu dokumentieren.

Das ganze ist jetzt 2000 Jahre her und nur aus der damaligen Zeit zu verstehen.

Für einen modernen und zeitgemäßen Glauben, scheint mir dies eher geeignet.

http://www.humanistische-aktion.de/gebote.htm


Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerWalkuere
14.03.2016, 21:20

Danke für deine ausführliche Antwort !

0

Nicht die "Bibel" sollte die "Grundlage des Glaubens" sein sondern Gott, der Seinen Sohn für uns opferte (Röm.6,23). Er ist die Wahrheit und das Leben (Joh.14,6).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist der Grund, warum sich jeder mit dem Glauben beschäftigen und die Wahrheit suchen soll. Sich auf Menschen zu stützen und zu meinen, man wisse etwas, obwohl man nichts weiß, ist auch nicht klug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja wie kann man nur?
Wie kann man nur glauben dass das Rezept in dem gefälschten Kochbuch wirklich das Rezept für Honigkuchen ist? Da kann doch kein echter Honigkuchen dabei heraus kommen, sondern nur ein gefälschter.

Gut, zugegeben, der gefälschte Honigkuchen sieht schon irgendwie wie Honigkuchen aus. Er schmeckt sogar so ähnlich. Aber er muss falsch sein, denn es gibt millionen von Kochbüchern und in keinem steht das gleiche Honigkuchenrezept wie in diesem.

Egal. *nomnomnom* :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum soll das AT erst im 8.Jhdt.n.Chr. aufgezeichnet worden ?.Das AT ist doch Bestandteil der Thora ! oder nicht ?.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?