Frage von Thea5050, 191

Wie kann man am besten vegan werden?

Ich möchte schon seit einiger Zeit vegan werden... Ich bin jetzt etwas über ein Jahr vegetarier.. Ich hab mich mal drüber informiert wie Milchkühe gehalten werden und leghännen (hoffe habs richtig geschrieben) und finde das halt schrecklich... Wie könnte man so in etwa nh so eine Umstellung machen? Oder habt ihr irgendwelche Ratschläge oder so die dafür und welche die dagegen sprechen?

Antwort
von taraanna, 27

Kauf dir doch erst mal ein veganes Kochbuch (z.b. vollwert vegan) dann hast du Rezepte die lecker sind und wo alle Nährstoffe drin sind die du brauchst... und dann ist es sicher ganz leicht:)
Viel Glück und herzlichen Glückwunsch zu dieser weißen Entscheidung...
Und wenn ich so die anderen Antworten lese vegetarisch geht vegan nicht... würde ich sagen Kühe werden oft mehr als mastrinder gequält... klar kann man auf Bio umsteigen aber besonders der Raub eines kalbes einer Mutter ist schon ziemlich schlimm... außerdem würde ich sagen man kann mehr Nährstoffe aus Fleisch ziehen als aus Milch und Eiern... denn ob wir das Kalzium der Milch aufnehmen können ist umstritten es gibt sogar eine (ich weiß nicht wie glaubwürdige) Studie die belegt das durch zu viel Milch sogar das Risiko sich etwas zu brechen steigt... und naja Hülsenfrüchte enthalten mehr oder genau so viel Eiweiß wie Eier.... also ist auch das unnötig
Wenn man es richtig macht braucht man keine Tabletten und es ist sehr gesund und schont Tier und um Welt enorm.
Lass dich nicht von den antiveganern hier abbringen😉

Antwort
von mareikegl, 11

Auf youtube gibt es viele doku's darüber wie die tiere gehalten werden. Aber bei google kannst du auch viel darüber lesen( das ist aber wahrscheinlich nicht so efektiv wie filme..). Oder kauf dir mal ein buch zb ,,go vegan,, ist gut! (Informiere dich aber bitte über die nährstoffe bevor du mit der veganen ernährung beginnst) lg und viel glück☺️

Antwort
von Omnivore11, 26

Ich hab mich mal drüber informiert wie Milchkühe gehalten werden und
leghännen (hoffe habs richtig geschrieben) und finde das halt
schrecklich

Wenn du das schrecklich findest, dann weiß ich, dass du dich NUR einseitig informiert hast und nicht einen einzigen Kuhstall mal SELBST besucht hast! Das wäre nämlich mindestens das mindeste, wenn man "informiert" sein will.

Was soll denn an Milchkühen so schrecklich sein? Und was soll an Legehennen schrecklich sein?

Wie könnte man so in etwa nh so eine Umstellung machen?

Noch mehr einseitig informieren. Noch ein wenig auf PeTA-Seiten sich rumtreiben und man wird so den Kopf verdreht, dass dir der Verzicht auf diese gesunden Lebensmittel immer leichter fällt.

Oder habt ihr irgendwelche Ratschläge oder so die dafür und welche die dagegen sprechen?

Die hab ich: Besuche mal einen Legehennenbetrieb und einen oder zwei oder drei Kuhställe. Ich war nicht nur in einem Kuhstall bisher. Ich weiß wie Milch produziert wird. Und ich weiß beim besten Willen nicht, was daran "schrecklich" sein soll.

Wenn du also mal erfahren willst wie WIRKLICH Milch produziert wird, dann musst du solche Betriebe auch mal besuchen. Sich auf Propagandaseiten von PeTA sich irgendwelche weltfremden Horrormärchen sich zu indoktrinieren lassen, zählt ganz sicher nicht unter "netral informieren".

Fahre mal in Kuhstall und sprech mit den Landwirten. Tag des offenen Hofes gibt es besonders viel in Deutschland. Hier informieren, wo das es in deiner Gegend gibt:

http://www.die-deutschen-bauern.de/tag-des-offenen-hofes-580138

Nur so erfährt man auch, wie Milchkühe gehalten werden. Solche Horrorszenarien, dass die Milchkühe wochenlang ihren Kälbern "nachschreien" ist pseudowissenschaftlicher Unsinn! Gibt noch unzählig viel mehr Unsinn, was die Veganerlobby behauptet und schlicht nicht stimmt. Z.B. der massenhafte Einsatz von Antibiotika ist wohl einer der größten Mythen!

Informier dich mal neutral! Vielleicht schaffst du es. Und DANN kannst du dir ein Urteil darüber bilden, ob das schrecklich ist oder nicht.

Ich hoffe ich konnte helfen

Gruß
Omni

(BG)

Antwort
von pruddle, 38

Hi,
ich persönlich bin selbst nur Vegetarierin, aber sobald ich ausgezogen bin möchte ich auch auf vegan umsteigen.
Du musst dich informieren, welcher Lebensweg am geeignetsten für dich ist.
Viele Veganer wählen besonders Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten, vermeiden dafür aber Fette (z.B. in Nüssen).
Den Umsteig kannst du ja langsam machen.
Keine Eier, kein Honig, auf z.B. Soja-Milch umsteigen, Käse-Alternativen gibt es auch, meiner Erfahrung nach aber ganz schön gewöhnungsbedürftig. :D


Vegan ist dazu nicht nur eine Ernährungsform, sondern eine Lebenseinstellung, d.h. dass du auch darauf achten solltest, ob bspw. deine Kleidung tierischen Ursprungs entspringt.

Du hast völlig recht, die Umstände der Milchindustrie sind übel. Bei der Fleischindustrie werden die Tiere nur herangezogen und dann geschlachtet, Milchkühe werden komplett belastet bis sie zusammenbrechen und dann geschlachtet (bevor irgendwer mich von seiner persönlichen Farm überzeugen will - ich rede von internationalen Großkonzernen).

Pro ist: Es hat gesundheitlich, umwelttechnisch und tierrechtlich quasi nur Vorteile.
Kontra: Anfangs musst du auf deine Nährstoffe achten, dass du genug Lebensmittel mit entsprechenden Vitaminen isst, das hast du aber sicher schnell raus. In Restaurants ist deine Auswahl an Essen dazu wahrscheinlich eingeschränkt.
Ein wirklich toller Schritt, meinen Respekt an dich. ^-^


Kommentar von wickedsick05 ,

Pro ist: Es hat gesundheitlich, umwelttechnisch und tierrechtlich quasi nur Vorteile.

Studien sagen GENAU das gegenteil.

Umwelt:


Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der amerikanischen Cornell-Universität.


Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist. Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem
Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.


umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php


In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12 Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte und 100% leiden am Vitamin D mangel usw.


Es gibt keine Langzeitstudie zum Veganismus daher kann nicht behauptet werden es gäbe gesundheitlich nur Vorteile... das wäre kindisch und nicht wissenschaftlich

Kommentar von wickedsick05 ,

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss


Prof. Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund

Vegan und gesund geht nicht

Für Kinder ist vegane Ernährung keinesfalls geeignet.

http://www.wochenblatt.com/landleben/nachrichten/vegan-und-gesund-geht-nicht-373...

Insbesondere Kindern droht eine Entwicklungsstörung bei einer
Unterversorgung. Sie brauchen eine sehr energiedichte Nahrung aufgrund ihres Wachstums und auch einen größeren Prozentanteil Fett an der Energieversorgung als Erwachsene (Leitzmann et al., 2005, S. 134,165)


Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)


Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine. (Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S. 165).


In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin. (Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4 Stunden. (Suter, S. 72)


Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen, indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen. Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchtekönnen zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)


Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zurKomplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).


man muss Supplementieren. mindestens Vit. B12 und D. Das künstliche B12 wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane Gesellschaft


3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg oder
1 Mal täglich mindestens 25 µg oder
2 Mal wöchentlich 1000 µg


Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.


Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.

Kommentar von pruddle ,

Du hast ja 'ne richtige Obsession gegen Veganer, aber hey, nur zu.

Kommentar von Nyaruko ,

Weil er Fakten aufzählt? - verstehe ...

Kommentar von Omnivore11 ,

Da verträgt wohl einer die Wahrheit nicht, mhh?

Ich habe eine Aversion gegen den Unfug, den der Veganismus verbreitet!

Kommentar von pruddle ,

Du wirst ja richtig wütend ahaha

Antwort
von Andrastor, 83

So schrecklich wie die gehalten werden. So schlimm dass sie vor Wind und Wetter geschützt sind, sich keine Sorgen um Futter oder Fressfeinde machen müssen, medizinisch versorgt werden und trotz eventueller Schlachtung eine weitaus längere Lebenserwartung haben als ihre Artgenossen in freier Wildbahn.

Echt schlimm was wir diesen Tieren nur antun.

Wenn du noch nicht einmal "Legehennen" richtig schreiben kannst, solltest du dir das ganze lieber aus dem Kopf schlagen, denn ansonsten wirst du schnell unter Magelerscheinungen leiden.

Kommentar von AppleTea ,

Ja.. schutz vor warmen Sonnenstrahlen, schnabelkürzen und ein kurzes Leben inklusive Legedarmentzündung ist wohl das, was jedes Huhn begehrt.. Ganz sicher. Vielleicht solltest DU dich ersteinmal informieren, wie lange ein Huhn normalerweise leben würde, wenn es man nicht schlachtet.

Kommentar von Andrastor ,

Also denkst du ein Huhn würde, wenn es den Unterschied begreifen könnte, lieber ein Leben führen in dem es ständig Wind und Wetter ausgesetzt ist? Ständig vor allem und jedem Angst hat? Verhungert, verdurstet, erfriert oder an Hitzeschlag stirbt? Gefressen wird, an Stress stirbt, von Artgenossen direkt oder indirekt umgebracht wird? Oder lieber durch Krankheiten dahingerafft wird oder von Parasiten von innen heraus aufgefressen wird?

Hast du eigentlich eine Ahnung wie das Leben in freier Wildbahn für ein Tier aussieht?

Du scheinst das Leben zu romantisieren, nicht wahr? Bei Vögeln, welche mit den Hühnern verwandt sind, erreichen durchschnittlich von 10 befruchteten Eiern 2-3 Vögel das paarungsfähige Alter.

Das heißt 70-80% aller potentiellen Brutvögel sterben noch bevor sie erwachsen sind und je nach Art überleben die wenigsten Erwachsenen Tiere ihren ersten Winter.

Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Lebenserwartung von? einem halben Jahr? Wenns hoch kommt.

Die Natur ist grausam. Ja, Hennen aus Legebatterien bekommen vielleicht nicht viel Sonne ab, ihnen werden die Schnäbel gestutzt und sie haben nicht viel Platz für sich.

Aber sie leben im Durschschnitt weitaus länger als ihre Artgenossen in freier Wildbahn.

Antwort
von GangsterToast12, 99

Man muss sich schon genau informieren und darauf achten, dass man genügend Mineralien bekommt. Du könntest aber auch Vegetarier bleiben und deine Milch und Eier bei einem bauern deines Vertrauens kaufen, wo du die Zustände überblicken kannst.

Antwort
von wickedsick05, 42

Oder habt ihr irgendwelche Ratschläge oder so die dafür und welche die dagegen sprechen?

na klar:

eine SEHR gute Alternative zur konventionellen Milch ist Milch aus Muttergebundener aufzucht:

Auf der Webseite wird die Muttergebundene Kälberaufzucht bei Milchvieh recht ausführlich dargestellt.

http://kalbundkuh.de/

Hier Beispielbetriebe:

http://www.kuhplusdu.de/wp-content/uploads/hofliste-alternative-kaelberaufzucht....

http://hof-gasswies.de/

http://www.voelkleswaldhof.de/index2.html

hier noch mehr infos:

http://www.kuhplusdu.de/kampagne

Du musst dich also nur umschauen und Milch nicht im Supermarkt kaufen...

Gilt übrigends auch für Fleisch und Pflanzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community