Frage von leila8, 60

Wie kann man Ärger, verbunden mit Angst bewältigen?

Hallo guten Morgen liebe Experten und Vielwisser. Auf Grund Ärger mit Zerwürfnis in der Familie ( von meinem Gatten und mir wird etwas erwartet bzw. verlangt was wir nicht möchten ) geht es mir sehr nun schlecht. da ich zeitweise unter Angst und Panikattaken ist es besonders schlimm. Leider habe ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht das Notdienst oder Hausarzt mir nicht helfen konnte. ( Können ja die Probleme nicht lösen ) Diazepam was ich oft bekam habe ich selbst im Haus aber nehme noch andere Medikamente und möchte es nicht unbedingt. Kann mich einfach nicht beruhigen, die Symptome sind schon heftig.!!! Mein Ehemann schläft ( berufstätig )geht damit besser um, hat auch keine so wie ich seit Kindheit bestehende Nervenerkrankung. Vielleicht hat jemand einen Rat wie ich mich beruhigen kann . Im voraus schon mal vielen Dank!!!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BlauerSitzsack, 44

Du brauchst einfach einen Rückzugsort. Klingt aber leichter, als es ist. Es muss wirklich ein Ort oder auch eine Beschäftigung sein, die dich nur beruhigt und keine schlechten Gefühle in dir hervorruft. Du solltest nämlich nicht schlechte Gefühle mit deinem Rückzugsort oder dem Rückzug in dem du eine bestimmte Tätigkeit machst verbinden. Was hast du so für Interessen? Am besten du kannst welche verbinden. Ich kann mir vorstellen, dass es auch alltägliche Gedanken gibt, die dir Angst machen. Die Tätigkeit muss vollständig davon ablenken, es darf nichts durchkommen. Ich hoffe wirklich in konnte dir helfen und alles Gute auf deinem weiteren Weg!

Kommentar von leila8 ,

Vielen Dank, habe einen Rückzugsort, das Problem ist das ich den Ärger nicht verdauen kann.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Ja, das kenne ich. Vielleicht hast du auch zu wenig oder zu viel Schlaf?

Kommentar von leila8 ,

Ja, ich schlafe zu wenig, habeseit Jahren  starke Steißbein und Beckenschmerzn, vertrage keine Schmerzmedikamente

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Gute Besserung. Vielleicht hilft dir auch die Natur, wenn du mal spazieren gehst... Medikamente würde ich sowieo eher nicht empfehlen.

Antwort
von vonGizycki, 8

Grüß Dich leila8!

Ich verstehe Deine Situation und für mich sieht das so aus, dass Du überfordert bist. Um Dein Nervensystem wieder ins Lot zu bringen, hast Du nur die Vorstellung, das es über Medikamente gehen sollte, aber merkst, dass es ganz und gar nicht gut für Dich ist. Aber diese Medikamente können durchaus abhängig machen. Und in Kombination könnte eine Verstärkung der Abhängigkeit bewirken. Zudem besteht die Gefahr, das die Dosis immer gesteigert werden muss, damit es hilft und irgendwann hilft es nicht mehr.

Mein dringender Ratschlag:

Es wäre gut, wenn Du Dich in psychologische Behandlung begibst, am besten sogar in einer Klinik.

Hier kannst Du einen Selbsttest machen, ob eine Gefährdung bei Dir besteht. Du musst aber ganz korrekt antworten, ehrlich sein und nicht schwindeln, das hilft sonst nicht weiter

http://www.suchthilfe-bonn.de/selbsttest-medikamentenabhaengigkeit.html

Wenn Du den Test gemacht hast, dann weißt Du schon einiges und kannst Deine Situation einschätzen.

Für Aufklärung und Möglichkeiten der Behandlung setze ich einen Link in den folgenden Kommentar, weil hier nur einer erlaubt ist. 

Herzlichen Gruß und 

Mut zu einer Behandlung, wenn es 

erforderlich ist.

Rüdiger

Kommentar von vonGizycki ,

Hier ist der Link aus dem Ärzteblatt. Das Wort 'interdisziplinär' im Text heißt, das verschiedene medizinische Zweige in der Behandlung gemeint sind, die zu einer Behandlung zusammenwirken müssen.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/125698/Medikamentenabhaengigkeit-Therapiemotiva...

Antwort
von JaniXfX, 18

Ich halte von diesen Tief-Durchartmen-Tipps nichts. Die lösen das Problem nicht. Das klingt hier sehr eindeutig danach, als solltest Du längerfristig (in einer Therapie) professionelle Hilfe annehmen.

Antwort
von blumenkanne, 12

ich würde eine klare ansage an deine familie machen und dieselbe ansage von meinem mann an seine familie machen. wenn die ihre erwartungen nicht fallen lassen, würde ich den kontakt zu beiden seiten abbrechen.

sollte das nicht funktionieren, kommt noch als letzte option umzug und absoluter kontaktabbruch in frage, sprich ohne wiederkehr.

was wollen die denn, dass du solche angst hast?

Antwort
von Nirakeni, 13

Man merkt dass du durcheinander bist. Du sagst selbst, dass dir die Tabletten nicht wirklich helfen. Am besten sprichst du mit deinem Arzt, dass du eine Art Entgiftung machen möchtest, was er davon hält. Sag du möchtest ruhiger und ausgeglichener werden, das es so nicht mehr weitergeht. Vielleicht in einer Klinik. Das wäre ein neuer Anfang für dich und du blickst wieder durch. Man kann dich medikamentös neu einstellen neben einer Gesprächstherapie. Es ist wichtig, dass du es auf deinen Wunsch machst, dass du das auch willst. Was hältst du davon?

Antwort
von ichweisnetwas, 21

Tief durchatmen und innerlich zur ruhe finden.

Tut mir leid anders kann ich das nicht schreiben da es wirklich so einfach ist das problem ist man muss erstmal den richtigen "schlüssel" dazu finden.

Ich hatte auch mal panikattacken und ab und an kratzen die sich auch nach oben. Ich halte dann meistens ca ne minute einfach an, schliese die augen atme ruhig und es legt sich wieder.

ALlerdings weis ich nicht ob das bei dir hilft. Bei mir kommen die von vielen traumatischen problemen als kind und massiver gewalt die ich erlebte.

Wenn z.b. ein mensch in meiner nähe schreit geht mir das direkt an die nieren da es alte wunden "weckt".

Jedenfalls würde ich dir mal raten das eventuell professionell zu besprechen. Daher habe ich diese "atmungstechnik" gelernt und es klappt super

Antwort
von Emma60, 8

 Wir sollten nicht versuchen, unsere Probleme zu lösen , sondern versuchen, uns von den Problemen zu lösen. -Sant Kirpal Singh

Hallo leila8

Vor einem Umfeld, Dinge und Personen (auch wen es die eigene Familie ist) die einem herunterziehen, sollte man sich schleunigst trennen. Suche Distanz und Ablenkung. Befass dich mit etwas das dir Selbstvertrauen und Selbstliebe gibt. Tue das was DU auf dem Herzen hast. ;)

alles Liebe 

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community