Frage von ratlos6j5l6v7c3, 39

Wie kann man §931BGB verstehen?

A ist Eigentümer von einem Tisch. A übergibt B den Besitz des Tisches.

B leiht den Tisch an C.

A kann mit §931 BGB den Herausgabeanspruch von C verlangen, da C Besitzer und A Eigentümer ist.

Habe ich das richtig verstanden?

Ist somit der letzte Vorgang eine bewegte Lieferung i.S.d §3(6)UStG ?

Antwort
von Mikkey, 28

Nein, das ist damit nicht gemeint.

A leiht die Sache an C

A verkauft die Sache an B

Dann wird der Eigentumsübergang auch dadurch herbeigeführt, dass der Rückgabeanspruch an der Sache von A auf B übergeht.

Kommentar von ratlos6j5l6v7c3 ,

Also bedeutet das, dass A sein Besitz des Tisches an C gibt und sein Eigentum über den Tisch an B.
Und mit §931 ist es möglich ein Eigentum zu übertragen, obwohl man nicht im Besitz der Sache ist.
Erst dann hat B die Möglichkeit den Tisch von C zu verlangen?

Kommentar von Mikkey ,

Genau, praktisch dürfte so etwas aber im Wesentlichen nur bei vermieteten Wohnungen eintreten.

Kommentar von ratlos6j5l6v7c3 ,

Naja darf mich gerade für eine Klausur vorbereiten und da ist der Fall, dass A an B einen Computer leiht und B will den gar nicht mehr haben.
Also verkauft A an C den Computer, somit tritt A den Herausgabeanspruch an C. Somit kann C den Computer vom Besitzer B holen.
Vielen Dank!

Kommentar von ratlos6j5l6v7c3 ,

PS:
Nur eine kleine Überprüfung.
§929 S.1 ist ein ganz normales Geschäft, wo A Besitz und Eigentum an B verliert?
§929 S.2: A ist Eigentümer vom Tisch. B ist Besitzer vom Tisch.
A übergibt Eigentum an B
§930 A gibt Eigentum, will aber Besitzer bleiben.
Das würde bedeuten, dass §929S.1 und §931 bewegende Lieferungen wären und §929S.2 und §930 ruhende Lieferungen wären?
Dankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee:D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten