Wie kann ich zuverlässig erfahren, ob ich Autist bin?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was wäre denn so schlimm daran, Asperger zu haben?

Welchen Beruf kann man damit deiner Meinung nach nicht ausüben?

Und wer würde dich zwingen, deswegen dein ganzes Leben umzukrempeln?

Du bist extrem unsicher, und hast mit deiner Asperger-Angst einen perfekten Aufhänger gefunden.Vergiss diese Krankheit doch einfach einmal, und setz dich unabhängig davon mit dir selbst auseinander!

Du lachst, obwohl du nicht lachen willst? Lass es bleiben!

Du weißt nicht, ob dein Bruder dich jetzt braucht? Biete ihm deine Hilfe an, sag ihm, er kann zu dir kommen, wenn er reden will. Oder geh NICHT zu ihm, wenn du ihm nicht helfen kannst/ willst.

Es gibt eben Situationen, in denen man sich einfach unwohl und überfordert fühlt. Aber wenn du denkst, dass "gesunde Menschen" immer wissen, wie man sich richtig verhält, hast du dich geirrt. Und wenn du glaubst, dass Leute mit Asperger ein Leben lang bei jeder komplexeren emotionalen Situation "außen vor" bleiben müssen, auch.

Du bist du, und du musst lernen, mit deinen Gefühlen zurechtzukommen. Dazu gehört auch, Fehler zu machen, andere zu verletzen und selbst verletzt zu werden.

Solange du für alles eine bequeme Ausrede hast (wahlweise Asperger oder Angst vor Asperger), wirst du nie die Verantwortung für dein Fühlen und Handeln übernehmen...

Übrigens: Ist dir schonmal aufgefallen, wie viele Menschen über 35 angeblich Borderliner sind? Als diese Menschen Teenager waren, war das gerade DIE Modediagnose. So wie heute Asperger...

Beide Krankheiten lassen sich nicht eindeutig von mehr oder weniger "normalen" Verhaltensweisen abgrenzen. Man kann sie schnell mal vermuten, und den Verdacht nur schwer widerlegen. Weil wirklich (fast) jeder ein "heimlicher asperger2 sein könnte...

Willst du dich wirklich davon abhängig machen, wie dein aktueller Psychiater in dem Bereich "tickt"? Sei du selbst, und versteck dich nicht hinter irgendwelchen Diagnosen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du eine Form des Autismus hättest, dann hättest du dieses schon dein Leben lang. Eine Diagnose würde nichts verändern. Du würdest dann nicht plötzlich durch die Diagnose zu einem anderen Menschen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Diagnose - der Stempel - wirklich so wichtig? Am Ende bist du, wer du bist, mit allen deinen Staerken und Schwaechen, Traumen und Hoffnungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt verschiedene Tests im Internet, wo Du Hunderte von Fragen beantwortest und dann auch die Auswertung lesen kannst. Macht natürlich nur Sinn, wenn Du ganz ehrlich Dir selbst gegenüber bist, nichts beschönigst, aber auch nichts dramatisierst.

Davon abgesehen finde ich: Es geht vielmehr darum, zu erforschen, wie Du selbst bist, wo Deine Stärken und Schwächen liegen, als Dich in eine Schublade stecken zu lassen oder gar selbst reinzustecken.

Ich kenne einige Autisten, darunter auch zwei Aspis. Die sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Letztlich ist doch jeder der 7 Mrd. Menschen ein Individuum, dessen Persönlichkeit wieder anders zusammengemixt ist.

Und warum soll Dein Traumberuf nicht auch der sein, der Dich und andere glücklich macht? Man kann doch immer das am besten, was man gerne macht, ganz gleich welches Handicap man vielleicht hat - und irgendein Handcap hat schließlich jeder.

Schubladen sind gefährlich. Ein extremes Beispiel: Jahrhundertelang ging man davon aus, dass Menschen mit Down-Syndrom zeitlebens auf Hilfe angewiesen sind. Man behandelte sie, als wären sie irgendwie plemplem und traute ihnen überhaupt nichts zu. Heute weiß man, dass viele von ihnen bei entsprechender Förderung einen eigenen Haushalt führen können, einem Beruf nachgehen können und auch sonst ein eher "normales" Leben führen können.

(Aber bitte jetzt nicht missverstehen: Das soll keinerlei Vergleich sein, sondern nur ein Beispiel, wie gefährlich diese Null-acht-fuffzehn-Schubladen-Einschätzung sein kann. Denn man muss IMMER das Individuum betrachten).

Ich wünsche Dir, dass Du Deine Einzigartigkeit und Deine Talente erkennst und es dann schaffst, Deinen Lebensweg danach auszurichten.

Falls Du dennoch in Sachen Asperger weiterforschen willst:

https://www.aspies.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal hallo.

Mein Herz hat schon sehr lange nicht mehr so kräftig geschlagen (verbrennt Kalorien ;) ), aber ich gehe das jetzt mal ruhig an.

Ich wurde mit 8 Jahren diagnostiziert. Seitdem habe ich mit mindestens 50 Autisten, insbesondere Aspies, zu tun gehabt. Ja, es gibt welche, die ziemlich eigenartig sind. Es gibt welche, die mich zum Weinen gebracht haben mit ihren Emotionen, die sie auf eine untypische Art zeigen. Es gibt welche, die aus über 20 Schulem rausgeflogen sind. Die meisten sind Jungs, es haben aber nicht alle "männlichen" Asperger. Alle sind einzigartig. Weil es nicht DIE Form von Autismus gibt. Ich denke, dass du nur sehr sehr milden Asperger hast oder haben könntest. Sowas hätte man dir als Kind angemerkt. Ich habe zum Beipiel sehr früh gelesen und habe aber in der 1. Klasse das ganze Jahr …nichts… gemacht. Nur gelesen, die anderen Kindwe haben mich gemobbt, aber egal. Du könntest auch Sozialphobie, Borderline haben oder einfach schüchtern bzw. unsicher sein? 

Es ist schon verletzend, zu lesen, dass du dich so wehrst. Es hat auch Vorteile, weißt du? Ja, es ist sauanstrengend. Aber ich verstehe 30% der Beleidigungen, die man mir an den Kopf wirfr, nicht mal. Und was meinst du mit dem Beruf? Ich kann es mir sehr gut vorstellen, als Programmiererin zu arbeiten, aber auch als Jugendpsychiaterin oder Lehrerin. Diese Ausssage... Das ist echt ein ganzes Stück. Denkst du, dass wir asexuell sind? Und keine Gefühle haben? Keinen Sarkasmus verstehen und keine Nähe zulassen? Es kommt auf die Schwere der Symptome an... Das könntest du wissen. Und noch was. Ich kann gut lügen. Und ich stand auch mal auf einen Jungen, der auch Asperger hatte. Ich kam bloß mit seiner Nymphomanie nicht zurecht. Aber um deine Frage zu beantworten...Ich glaube, sowas müssten auch Außenstehende bemerken. Vor allem deine Eltern. Red mal mit ihnen, ob du früher auffällig warst. Wir wollen ja nicht, dass du dir den ganzem STRESS weil du ja - Nein! - ASPERGER AUTISMUS haben könntest, umsonst antust, stimmts?

LG und mich würde besagter Beruf brennend interessieren.

Bin 15 und weiblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von InvestmentStar
04.11.2016, 23:17

Ich hab selbst keinen Plan wegen der Diagnose. auf der Grundschule hatte ich immer viele Freunde und war extrem oft verabredet und alles. 

0

Wenn du Autismus hast (haben solltest) dann hast du es auch wenn du die Augen davor zumachst und dir die Ohren zuhältst "lalala, ich kann dich nicht hören".... es ändert nichts. Irgendwas wird schon sein, ob das nun ADS heißt oder Asperger oder beides zusammen ansonsten würden ja nicht derart viele Fragen von dir dazu auftauchen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist keiner! Gähn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung