Frage von Annasusu, 394

Wie kann ich wieder zu Gott finden und weise werden?

Ich bin Christin! Ich glaube an Gott! Um Diskussionen zu vermeinden, ist diese Frage nur an Chrsiten (oder Leute die mir ernsthaft helfen möchten)... gedacht! Danke.

Liebe Leute,

ich bin momentan ziemlich unzufrieden mit meinem Leben. Ich sündige (da möchte ich NICHT! näher darauf eingehen), enferne mich von den guten Dingen im Leben und komme aus diesem Teufelskreis nicht mehr raus..

Ich habe furchbare Angst in die Hölle zu landen.. ich habe Gott oft um Vergebung gebeten.. allerdings lerne ich aus meinen Fehlern nicht...

Bin ich etwa nicht ehrgeizig genug? Ja, das bin ich nicht. Aber ich möchte mich ändern. Nur habe ich das Gefühl, dass ich es nicht kann. Ich probiere es doch so oft...

Bitte helft mir! Wie konntet ihr weise sein und euch verändern?

ps: Ich bin weiblich und 17 Jahre alt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von stine2412, 84

Annasusu, 17 Jahre alt zu sein ist schön, aber wie ich mich erinnere, auch ganz schön anstrengend. Gerade, was so die Sinnfragen angeht. Mit 17 ist man einfach noch nicht fertig, aber  man möchte schon so weise sein wie mit 70.

Da hilft nur eins: Denke an den König Salomo, der Gott um Weisheit bat, da er sich eigentlich noch viel zu jung für sein Amt fühlte. Er bekam diese Weisheit. Das geschah bestimmt nicht durch ein Mirakel, sondern durch die Hilfe Gottes, alles was Salomo über ihn wußte, in die richtige Bahn zu bringen.

Es gibt Jugendliche, die sind schon ziemlich früh weise, obwohl sie genau wie die anderen in ihrem Alter auch noch im Werden sind. Sie sehen, was die anderen falsch machen, machen sich ihre Gedanken darüber und handeln dementsprechend. Diese "weisen" Jugendlichen, die ich kenne, richten sich nach Gottes Wort aus. (Sprüche 27:11) Sei weise, mein Sohn(meine Tochter), und erfreue mein Herz, damit ich dem, der mich höhnt, eine Antwort geben kann.

Wer höhnt denn Gott? In Hiob 1 liest du, wie der Teufel Gott verhöhnt. Gleichzeitig kommt dieses böse Geistwesen auch noch damit, dass Menschen in der Hölle landen, wenn sie nicht Gottes Willen tun. Wie raffiniert der ist!! Und wie böswillig! Mit dieser Strategie schafft er es, dass sich Menschen von Gott abwenden. Denn wo ist ein liebevoller Gott, der gleichzeitig Menschen in die Hölle schickt?

Lass dich nicht irremachen. Lass dir helfen, Gottes Willen zu verstehen. Versuche einmal, und das kannst du schon selbst, das "Vater unser" zu verstehen, Punkt für Punkt und lass dir Zeit dabei. Wobei ich dir eine kleine Hilfe geben möchte: "Und vergib mir meine Schuld, wie ich meinem Schuldner vergeben habe!" Wie ich meinem Schuldner vergeben habe - fällt dir da etwas auf? Gott kann dir deine Schuld nicht vergeben, wenn du jemandem noch böse bist und ihm nicht vergeben hast.

Annasusu, wenn du so Schritt  für Schritt weitergehst, wirst du auch Schritt für Schritt weiser. Bitte Gott um Weisheit und Kraft, einen Weg einschlagen zu können, der ihm gefällt. "Sei weise meine Tochter!" bittet er dich doch nicht, weil er dich schon aufgegeben hat - er will dir helfen!

Kommentar von Annasusu ,

Ich danke dir aus tiefsteem Herzen!

Kommentar von stine2412 ,

Freut mich Annasusu, wenn ich dir etwas helfen konnte. In meinem Profil steht meine E-mail, durch die ich dir für weitere Fragen gern zur Verfügung stehe.

Kommentar von Ente222 ,

wunderschöne Antwort, stine2412

Kommentar von stine2412 ,

Danke für den Stern, Annasusu!

Kommentar von Annasusu ,

Nichts zu danken! Ich habe dir vor einigen Tagen eine E-mail geschrieben sowie gesendet.. ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir antworten würdest.

Antwort
von Eselspur, 22

Du musst nicht eine tolle Leistung vollbringen und Gott hat uns alle nicht fehlerlos gestaltet.
Auch die Gemeinschaft von ändern Christen.
Wenn du katholisch bist, beichte.
God bless!

Antwort
von Nora987, 112

Also ich bin 18 und war eine Muslimen jedoch durch ein Erlebnis nahtoderfarung will nicht weiter eingehen wurde  ich Christen . Und ich habe gesündet hab viele schlimme Sachen gemacht  und habe nie regeln eingehalten jedoch half mir Jesus ich habe zu ihm gebeten und hab mein Leben ihn gegeben ich weiß es ist schwer diese Regeln so schnell zubefolgen  weil das Leben echt schwer ist . Jedoch wird dir Jesus und Gott helfen denk einfach so was nützt dir Alkohol lügen etc. Nur durch Jesus kannst du den richtigen Weg gehen 

Antwort
von RobinsonCruesoe, 22

Liebe Annasusu,

"Liebe, was Du tust, und dann tu was du willst" (Augustin) --- Glaube ist zunächst einmal und vor allem ein Selbsterfahrungs- und Selbstfindungsprozess. Dieser Prozess dauert das ganze Leben bis zum Tod. Niemand hat da gleich ein Rezept. Auch Du kannst also ruhig und gelassen sein.

Antwort
von JTKirk2000, 66

Wenn Du wieder zu Gott finden willst, kehre um. Wenn Du Dich ihm wieder zuwendest, wirst Du bemerken, dass er nie fern von Dir war. Auch in den schwersten Zeiten steht er Dir bei und gibt Dir Kraft und Zuversicht, wenn Du es nur zulässt. Es mag sein, dass Du Dich Herausforderungen wegen früherer Fehler stellen musst, aber wenn Du Dich Gott anvertraust, wirst Du sicherlich seinen helfenden Einfluss bemerken, denn er gibt Dir nie Herausforderungen, wo Du keine ausreichende Kraft dazu hast und auch keine, wo er nicht zuvor einen Weg bereitet hätte, diese zu bestehen.

Antwort
von Xpomul, 39

Dir kann geholfen werden! Wenn Du das ernst meinst, dann weiß Gott das. Ruf ihn an und bitte ihn, Dich zu verändern!

Es ist ein deutliches Zeigen geistlichen Lebens, dass Du unter Deiner Sünde leidest. Ein geistlich toter Mensch leidet nicht darunter, dass er gegen Gott sündigt, sondern er lebt in offener Rebellion gegen seinen Schöpfer.

Allein, dass Du unter Deiner Sünde leidest, zeigt, dass der Heilige Geist an Dir wirkt. Das ist der Anfang. Nein, mit Ehrgeiz kommst Du hier nicht weiter. Hab auch Geduld mit Dir selbst, denn der gütige, geduldige und allein weise Gott hat es auch mit Dir. Sag ihm einfach ganz genau, woran Du leidest, und sag ihm, wie sehr Du Dir wünscht, das sündige Verhalten loszuwerden. Glaub mir: Solche Gebete liebt Gott, und sollte der, der seinen einzigen Sohn für uns gegeben hat, dieses Gebet nicht erhören? Das sei ferne!

Nur Mut also! Das Gebet zu Gott ist richtig; es kann durch nichts ersetzt werden.

Antwort
von Fantho, 42

Die Antwort steckt in Deinen 'Problemen', welche sind

  • Unzufriedenheit
  • Fehlverhalten
  • Angst
  • Gott im Außen
  • Nichtlernen
  • Minderwertigkeit
  • usw. usf...

Es b'trifft alles Dich, es b'trifft alles Deine Persönlichkeit, es b'trifft Deine irrigen Vorstellungen

Umkehrschluss: Abhilfe liegt bei Dir selbst, in Dir selbst - das ist die Antwort, in Dir selbst liegt die Antwort...

Finde zu Dir, fühle in Dich, arbeite mit Dir selbst, denn

Gott ist nicht im Außen und kein Getrenntes von uns, sondern in einem jeden von uns, da wir als Seelen von Gott entstammen und somit mit Gott energetisch verbunden sind...

Dadurch erhältst Du immer die Kraft, die Energie und die Liebe. Man muss nur dafür offen sein, dafür geöffnet sein, Vertrauen haben...

Das konventionelle Christentum ist in diesen Punkten eine irrige Religion, weil sie zwischen Mensch und Gott eine Trennlinie gezogen hat, indem sie eine Seele nicht akzeptiert und mit der Höllendrohung die Angst der Gläubigen geschürt und gemehrt hat...Du bist leider Gottes ein Beispiel dafür...

Akzeptiere Deine 'negativen' Gefühle als ein Teil Deiner Persönlichkeit, denn dadurch erfährst Du auch die 'andere' Seite Deiner Gefühlswelt. Jetzt liegt es an Dir, diese zu transformieren in positive Gefühle und positive Gedanken...

Deine erste Arbeit sollte sein: Dir selbst für Deine Fehlverhalten, für Deine Verurteilung Dir gegenüber, für Deine Unsicherheit usw. ehrlich und wahrhaftig zu vergeben und zu verzeihen. Nicht bei Gott, nicht bei anderen...Erst einmal Dir selbst!

Wenn Du dies in ehrlicher und tiefer Absicht getan hast, hat automatisch auch Gott Dir verziehen, denn wie geschrieben, Du bist ein Teil von Gott und mit Gott energetisch verbunden (abgesehen davon, dass Gott sowieso niemals Dich strafen und Dir gram sein wird, da Gott nicht anders sein kann, als Liebe zu sein)....

Erst nach getaner Verzeihensarbeit kannst Du Dich anderen Projekten widmen, denn vorher wird es Dir nicht gelingen, da der Wille dazu dann nicht gegeben ist, wenn Du nicht ehrlich zu Dir selber bist....Du musst Deine Verzeihensarbeit fühlen, teilweise kann es sogar schmerzhaft sein...Dann wirst Du 'wissen' (fühlen), wann Du ehrlich und aufrichtig zu Dir selbst warst...

Jeder Mensch durchläuft diese Phasen, mehr oder weniger. Es liegt nicht an Gott, an den Eltern, an den Freunden etc. pp. etwas zu ändern, sondern nur bei einem selbst....

Versuche jede Tat, jeden Gedanken etc. bewusst wahrzunehmen. So lernst Du dann Deine Gedanken, Worte und Taten besser kennen und kannst sie mehr und mehr zum Positiven verändern....

Jeden Abend nehme Dir Zeit und reflektiere Deinen Tag. Und wenn Du dabei auf für Dich nicht stimmige Geschehnisse, welche Du verursacht hattest, stoßen solltest, dann mache wieder eine Verzeihensarbeit (diesmal auch in Gedanken bei anderen) und nimm Dir ernsthaft und ehrlich vor, es beim nächsten Mal besser zu machen....

Man wird immer wieder mal zurückfallen, doch das sind nur Prüfungen für Dich, wie gestärkt Du tatsächlich bist und wie gut Du diese meistern kannst und wirst...

Darum:

  • Bleibe bewusst
  • Beobachte Dich
  • Betreibe Gedankenhgiene
  • Verurteile Dich nicht (sonst verurteilst Du auch Gott in Dir)
  • Vergebe Dir aufrichtig
  • Bleibe in positiven Energien (immer wieder  interessant zu beobachten, dass Menschen leichter in negativen Energien geraten können, als in positiven sich zu begeben)
  • Finde Deine Stärken und Fähigkeiten (beobachte Dich) und arbeite damit
  • Befasse Dich mit der Spiritualität (nur als Tipp von mir)

Du bist 'erst' 17 - erwarte nichts so schnell und übe Dich auch in Geduld, denn es kann ein schwieriger und / oder langer Prozess werden, aber sie wird Dich und Deine Persönlichkeit, Dein Bewusstsein gegenüber Dir selbst, gegenüber anderen, gegenüber der Umwelt etc. verändern - zum Positiven hin...

Du bist zwar 17, aber Du bist ebenso weise, und zwar insofern, dass Du erkannt hast, dass Dein Leben irgendwie für Dich nicht stimmig läuft...

Weise ist nicht der, der Wissen besitzt, sondern der, der sein vorhandenes Wissen zu etwas Gutem  nutzt...

Eine Weisheit ist: Schade und schädige weder Dich, noch andere!

Und momentan schadest Du Dir selber...Leider...

Gruß Fantho

Kommentar von erliebtuns ,

Sie kann sich nicht selber verzeihen... was du gesagt hast kommt so Rübe als ob sie sich verändern muss bevor Gott ihr verzeihen kann.

Der Mensch kann aber nichts tun für seine Vergebung außer zu Bereuen und ernst um Vergebung zu bitten und an die Vergebung der Sünden zu glauben.

Der Mensch wird nicht durch seine Taten gerecht sondern nur durch die Liebe Gnade und Barmherzigkeit gottes.

Kommentar von Fantho ,

Dann bist Du anscheinend ebenso auf einem irrigen Weg bzw obliegst einer irrgien Vorstellung von und über Gott...

Gruß Fantho

Antwort
von hxjkldiftctk, 172

Hey:)!

Also ich kann dir sagen, dass es bei Gott immer so ist, dass man seine eigenen Fehler nur einsehen muss. Zeigst du, dass du weißt, dass deine Taten nicht richtig und falsch waren, und vermittelst du dann Gott deine Einsicht, dann vergibt er all deine Fehler!!! Wichtig ist natürlich nur, dass du dieses gute Verhalten von Gott nicht ausnutzt, indem du Fehler begehst, mit der Hoffnung, dass er Dir alles vergibt. Zeige ihm, dass deine Fehler nicht rechtens waren, und er wird dir vergeben!!!

Liebe Grüße

Kommentar von Annasusu ,

Endlich eine Antwort die mich motivert, dankeschön!

Antwort
von nowka20, 15

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Antwort
von ThomasJNewton, 20

Du kannst nicht beides haben.
Entweder willst du glauben, oder weise werden.

Weisheit bedeutet, offen zu sein, und nichts abzulehnen.
Und neues Wissen immer mit vorhandenem locker zu verknüpfen, bis du du eben mehr Zusammenhänge siehst oder auch nur ahnst als jemand ohne dieses Netzwerk von losem Wissen.

Frag doch mal die anderen, auch Gläubige, was sie von deinen schlimmen Sünden halten.
Und frage dich, wie Lernen geht. Lernen kann man dann, wenn man bereit dazu ist, und das kann man nicht selbst erzwingen.
Alle Menschen lernen aus ihren Fehler und entwickeln sich weiter, manche allerdings nicht viel.

Meine Güte, du redest doch wohl nur von kleinen Vergehen, du hast ja keinen umgebracht oder um Millionen betrogen.
Steht nicht irgendwo in dern Bibel "Wer unter euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein".

Wenn sich Glaube und Weisheit vereinen lassen, ist das ein gütiger und offener Glaube. Der weiß, dass jeder Mensch Fehler macht.
Oder kennst du einem Menschen ohne Fehler?

Und bedenke, von den Fehlern der anderen Menschen weißt du wesentlich weniger als von deinen.
Oft nur, was sie zugeben oder anderweitg bekannt ist, teils erst durch Gerichtprozesse und/oder die Presse.

NImm dich erst mal so an, wie du bist, das ist der erste Schritt, ich zu entwickeln.

Antwort
von AntwortMarkus, 127

Gott liebt die Menschen. Mit all seinen Fehlern. Seine Liebe war  so groß,  das sein Sohn,  Jesus Christus  für uns am Kreuz gestorben  ist. Er nimmt hinweg die Sünde der Welt. Ein Leben ohne Sünde gibt es nicht.  Das weiß  niemand besser als Gott. Wichtig ist,  die Fehler zu bereuen und ernsthaft versuchen, aus den Fehlern  der Vergangenheit  zu lernen. Die Versuchung ist oft groß, etwas falsch zu machen. Kein Mensch ist unfehlbar. Wäre dies so,  hätte Jesus niemals den weg zu uns gefunden. Dann hätte er uns nicht daran erinnern müssen,  worauf es ankommt. 

Kommentar von Annasusu ,

Dankeschön. Aber das was mich runterzieht, ist der Gedanke.. dass ich die gleichen Sünden schon viel zu oft wiederholt habe..

Antwort
von Geisterstunde, 82

Der Glaube an Gott lässt niemanden automatisch weise werden. Auch ohne Gott kannst Du aus Deinen Fehlern lernen und sie in Zukunft vermeiden.

Behandle andere Menschen einfach so, wie Du selbst auch behandelt werden möchtest.

Antwort
von crashy2002, 118

Ich gehe mal stark davon aus dass du Katholisch bist...

Ich habe furchbare Angst in die Hölle zu landen.. ich habe Gott oft um Vergebung gebeten.. allerdings lerne ich aus meinen Fehlern nicht...

Sieh dir mal dieses Video an:

Kommentar von Annasusu ,

Danke! Schau ich mir an!

Antwort
von fricktor, 42

Du hast noch nie zu Gott "gefunden", sonst hättest du Ihn nie verlassen.

In der "Hölle" landest du nur, wenn du Ihn "im Gericht" Gottes immer noch ablehnst (Offb.20,5.15).

Momentan bist du vom "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) in die Irre geführt (2.Kor.4,4).

Aber dessen Verführung ist in Bälde beendet (Offb.20,2).

Wenn du Gott "glaubst", bist du "klug" (Joh.17,17), denn ewiges Leben in Gottes Reich erwartet dich (Offb.22,5).

Kommentar von Annasusu ,

Ich habe ihn nie verlassen. Zumindest glaube ich das. Ich habe mich selbst verlassen. Ja, das schon. Ich habe auch an meinen Glauben gezweifelt, das gebe ich zu. Das tut mir auch leid. Aber ich bin immer wieder zu meinem Glauben zurück gekehrt.

Antwort
von NorwinSchneider, 62

Ich denke diese Seite ist nicht die Richtige Stelle für solche Fragen.

Melde dich mal bei Youthweb.de an, ist ein gut aufgestelltes Christliches Forum.

Antwort
von frider123, 98

Hallo :-)

Vielleicht mal wieder öfters in die Kirche gehen.
Vielleicht auch mal wieder zum Beichten gehen.

Oder auch mal die Bibel lesen.

Kommentar von crashy2002 ,
Vielleicht mal wieder öfters in die Kirche gehen.
Vielleicht auch mal wieder zum Beichten gehen.

Katholische Irrlehren!

In der Bibel wird nie vom Beichten gesprochen!
Es ist auch nie die Rede von einer Kirche sondern immer nur von einer GEMEINDE!

Kommentar von frider123 ,

Vielleicht auch mal den Themenbereich wechseln ?

Man braucht sich ja nicht nur auf die Bibel beziehen.

Von wegen katholische Irrlehren !
Das Beichten wirkt sich positiv auf die Selle aus.

Kommentar von Raubkatze45 ,

crashy 2002:

Immerhin lebt die kath. Kirche seit der Zeit der Apostel und führt die Überlieferung der ersten Christen weiter. Erst andere Kirchen haben sich in der Reformation abgespalten.

1. Jesus spricht ganz klar von "Seiner Kirche" und nicht von einer Gemeinde. Und er verheißt sogar, dass sie bis zum Ende der Zeiten Bestand haben wird - unter der Führung des Hl. Geistes. Auch die Apostel einschließlich Paulus sprechen von Kirche. Aber auch der Begriff "Gemeinde" bedeutet Volk Gottes und ist Kirche.

2. Beichte ist Bekenntnis und eigentlich logische Schlussfolgerung, wenn Jesus zu seinen Aposteln sagt "Empfanget den Hl. Geist, wem ihr die Sünden nachlasst, dem sind sie nachgelassen, wem ihr sie behaltet, dem sind sie behalten".  Ohne Bekenntnis der Sünden kann auch nichts nachgelassen oder behalten werden.

3. Hölle ist keine katholische Erfindung, man findet ihn in der Bibel zigmal in den Worten Jesu.

Kommentar von frider123 ,

Auf den Punkt gebracht !

Antwort
von ersterFcKathas, 123

glaube an gott , bete und rede mit gott , du mußt nicht in dem tempel gehn um ihm nahe zu sein.. gott ist bei jedem menschen... auch bei dir... jeder mensch sündigt , bereuhe deine sünden und gott wird dir verzeihen. es wird hier jetzt ein sturm losbrechen .. ""  wie kann man heute noch an sowas glauben, gott gibt es nicht.. uusw ""wichtig ist das du glaubst , das du weist das es gott gibt....

ich gehe wenn ich unterwegs bin gern in diese kleinen autobahnkapellen und lese die eintäge in dem buch das vorne ausliegt... da findest du dan einträge wie.. "" habe nie an dich geglaubt , aber als es vormir  gekracht hat und ich gerade noch bremsen konnte,da hab ich an dich gedacht Herr, danke das du bei mir warst ""   von diesen einträgen gibt es viele. leider glaube viele nur noch an gott wenn sie ihn brauchen , wenn es ihnen dreckich geht, aber er ist auch bei dir wenn es dir gut geht  :o)  wünsche dir alles , alles gute !!

Kommentar von Annasusu ,

Danke für deine Antwort!

Antwort
von Ente222, 12

Zur KLarstellung: eine Hölle im Sinne einer ewigen Feuerqual gibt es lt. Bibel nicht. Der Feuersee, der in der Offenbarung erwähnt wird, ist ein Symbol für vollständige Vernichtung, Nichtexistenz. (Gehenna)

Zum Beispiel kommt der Tod selbst in diesen Feuersee, es wird ihn einmal nicht mehr geben.

Im Gegensatz dazu ist der Hades ein Sinnbild für das allgemeine Grab der Menschheit, den Tod, aus dem es eine Auferstehung durch Jesus Christus geben wird.

google: "was lehrt die Bibel wirklich?"

Dort wird über Jesus Christus, der das Loskaufsopfer erbrachte, gesprochen. Warum läßt Gott das Böse zu, was geschieht beim Tod und vieles andere, was dich vielleicht interessiert gesprochen.

Antwort
von Meatwad, 37

Zunächst einmal: Selbstbefriedigung ist etwas vollkommen notwendiges und gesundes. Kein Gott könnte jemals etwas dagegen sagen.

Hier mein ernst gemeinter Rat: Lies mal "The God Delusion" (Der Gotteswahn) von Richard Dawkins oder "God Is Not Great" (Gott ist kein Hirte) von Christopher Hitchens. Wenn du danach immer nach glaubst, der christiliche Gott würde existieren, dann besteht aus deiner Sicht keinerlei Grund zur Sorge. Dann bist du so sehr bei Gott, wie es nur geht.

Und wenn du danach nicht mehr an ihn glaubst, na dann umso besser! Problem komplett gelöst. Und vielleicht wird es dann irgendwann auch noch etwas mit der Weisheit. Die kommt zwar nicht automatisch, wenn man nicht mehr nach einem ca. zweitausend Jahre alten Buch lebt, aber es ist im 21. Jahrhundert ohne Frage eine Grundvoraussetzung.

Kommentar von Annasusu ,

Ich glaube an Gott, nicht an ein Buch.

Gott ist nicht mein Problem. Mein Problem bin ich selbst.

Kommentar von Meatwad ,

Natürlich glaubst du nicht an ein Buch. An Bücher muss man ja nicht glauben. Aber du glaubst, wie ich doch einmal stark annehme, daß ein zweitausend Jahre altes Buch Aussagen eines Gottes enthält, nach denen man sich richten müsse.

Antwort
von chrisbyrd, 47

Ich kann dir nur empfehlen, weiter am Glauben dranzubleiben und fest Gott zu vertrauen.

Ein paar Tipps, was du machen kannst, um deinen Glauben zu stärken:

  • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römer- und Epheserbrief.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Sehr interessant und empfehlenswert finde ich folgenden Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei Sermon-online .de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Kirche/Gemeinde besuchen, die eine bibeltreue (auf die Bibel ausgerichtete) Verkündigung hat und in der es dir gefällt und du dich wohlfühlst.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und seinen Willen für dein Leben herauszufinden und zu leben.

Vor allem kannst du Gott um Vergebung deiner Sünden bitten und dass er dir dabei hilft, sie zukünftig zu vermeiden. Gott vergibt gerne und möchte uns nicht knechten. Er will uns zu wahrer und wirklicher Freiheit im Leben führen. Gerade der Epheserbrief liefert m. E. einige Antworten darauf, da Paulus ausführlich beschreibt, welche Vorrechte und Segnungen wir als Christen haben.

Kommentar von Annasusu ,

Vielen Dank!

Antwort
von Andrastor, 86

Weisheit erlangst du nicht durch Religion.

Wenn du dich ändern willst, kannst du das nur aus dir selber machen und niemand wird dir dabei helfen können, schon gar kein Gott.

Dein Problem ist nicht, dass du nicht zu Gott gefunden hättest, oder dich distanziert hättest, du hast bloß bemerkt dass es Dinge gibt, die weitaus mehr Spaß machen als die religiöse Selbstkasteiung zulassen würde.

Du hast quasi Blut geleckt und es schmeckt nach mehr.

Glaub mir, du willst nicht an einen Gott glauben, der dich mit der Hölle erpresst und unter Druck setzt.

Du bist 17, sagtest du, damit bist du mitten in der Pubertät, deine Hormone spielen verrückt, dein Verhalten zeigt mal Tendenzen in die eine, mal in eine andere Richtung. Anstatt dich einzuschränken und damit deine Entwicklung einzudämmen, solltest du probieren, austesten, abenteuern und entdecken, auf körperlicher und auf psychischer Ebene.

Dann kannst du herausfinden was dir tatsächlich gefällt, was ein Teil von dir werden kann und was nur eine Phase ist und so schnell vergessen wurde, wie es interessant geworden ist.

Weisheit erlangt man nur durch das Leben, dazu gehört es Erfahrungen zu sammeln. Wer sich dem Leben verschließt und einer Fantasievorstellung hingibt, der/die erlangt keine Weisheit.

Kommentar von Chichiri ,

Wieder so ein Beitrag, wo du andere bekehren willst.... von einem Fanatiker nicht zu unterscheiden.

Kommentar von Andrastor ,

Der/die fanatische bist hier eindeutig du, da du ernstgemeinte Hilfe mit Bezug auf die psychische Situation einer Pubertierenden nicht von Missionierung unterscheiden kannst.

Wie heißt es so schön?

Den Splitter im Auge von anderen sehen, aber den Balken im eigenen Auge nicht bemerken.

Kommentar von Chichiri ,

Ich kann das durchaus gut unterscheiden. Und in deinem Beitrag sind einige Sätze drin, die dich durchaus als Fanatiker offenbaren.

Kommentar von Andrastor ,

sagte die Person die es nicht unterlassen kann Beiträge anderer zu kommentieren und sie ad hominem anzugreifen :)

Deine Worte passen so gar nicht zu deinen Taten XD

Kommentar von Annasusu ,

Ich lese mir alle Kommentare fleißig durch und nehme mir gewisse Hilfen auch zu Herzen. Ich entscheide selbst, welche für mich hilfreich sind und welche nun nicht. Dein Kommentar würde ich persönlich als "teilweise hilfreich" einstufen. (: Weil ich dir in einigen Punkten zustimme und in einigen eben nicht. Aber das ist ja in Ordnung. Jeder hat seine eigene Meinung. Ich glaube an Gott...weil ich eben so erzogen wurde. Und weil ich heute immer noch gerne an ihn glauben möchte und auch glaube. Heute kann ich das nämlich selbst bestimmen.. und ich habe mich für den Glauben entschieden. Nicht weil ich das logisch finde, sondern weil es mir gefällt. Für mich bedeutet Gott, Barmherzigkeit..! Ich möchte ein guter Mensch sein. Deshalb mache ich mir Sorgen.. und beschäftige mich mit diesen Themen.. wie Hölle etc. Klar... wenn er doch so barmherzig ist, wie ich glaube zu wissen, warum mache ich mir dann Gedanken über die Hölle? Weil ich mit mir nicht im Reinen bin. Weil ich unzufrieden mit mir selbst bin.. aus rein psychischen Gründen.. weil ich deshalb glaube, den Himmel nicht zu verdienen.. weil ich mir unter den Himmel Frieden erhoffe.. den ich momentan nicht habe...Ich suche Hilfe mithilfe von Gott.. weil ich denke, dass mir Barmherzigkeit.. Liebe und all die guten Dinge.. Kraft geben können.. weil mir meine Therapie nicht hilft.. weil ich die Schmerzen nicht ertrage.. Deshalb.

Lg. Anna

Kommentar von Andrastor ,

Eine Therapie hilft nur, wenn du das zulässt.

Eine Therapie ist keine Wunderheilung, sie ist das erkennen eines Weges, diesen musst du jedoch ganz alleine gehen.

In diesem Bezug kann dir auch Gott nicht helfen, im Gegenteil kann der Glaube und das Beten deinen Zustand sogar noch verschlechtern und der Therapie entgegenwirken.

Ich rate dir jetzt nicht von deinem Glauben gänzlich abzulassen (auch wenn das meiner Meinung nach das Beste wäre), aber du solltest auf jeden Fall deine Therapie in den Vordergrund stellen und die Hilfe die du in Gott zu finden erhoffst, stattdessen in deiner/m Therapeuten/in suchen.

Egal ob es eine Psycho- oder Physiotherapie ist, deine Genesung sollte deine oberste Priorität sein. Wenn du dir ein Bein brichst, gehst du auch zum Arzt und lässt es dir eingipsen und betest nicht dass es von alleine wieder besser wird.

Kommentar von Annasusu ,

Die Therapie hat mich weitergebracht..aber mir dennoch nicht geholfen. Natürlich weiß ich, dass eine Therapie kein Zauberwerk ist.. das habe ich auch nicht erwartet.. zwar gehofft.. aber nicht erwartet. Das ist das "Problem".. ich schaffe es nicht.. diesen Weg (alleine) zu gehen.. Vielleicht habe ich es auch nicht wirklich probiert.. aber.. ich weiß nicht wie ich das definieren kann... es fühlt sich so bedeutungslos an.. ich würde nicht behaupten, dass ich aufgegeben habe.. aber.. dennoch bin ich kurz davor.. nicht wieder aufzustehen und weiterzumachen.. manchmal bin ich es einfach leid... weil ich keinen Sinn mehr sehe.. Obwohl ich glaube, dass das Leben selbst.. der Sinn ist.. aber das ist kein Sinn für mich.. verstehst du? Ich habe Fähigkeiten... aber sobald ich versuche diese zu nutzen.. gebe ich wieder auf.. weil sie mir dann doch keine Freude mehr bereiten.. ich kann mit mir selbst nicht richtig umgehen.. ich habe mich nicht nur von Gott entfernt..sondern auch von mir selbst. Deshalb glaube ich, dass mir der Glaube wieder Kraft bringt.

Ich habe mich mal eine Zeit lang nur mit der Therapie und meiner Psyche auseinandergesetzt.. aber das hat mich einfach nur noch mehr verwirrt.. sodass ich eigentlich nur im Kreis gelaufen bin..

Naja.. ich hatte zwei schwere Operation vor mir.. ich habe gebetet. Nicht, damit es geheilt wird.. sondern, damit die Op gut verläuft... durch das Beten wurde ich entspannter und positiver..

Vielleicht hast du mich nicht richtig verstanden.. (ich habe es wohl nicht richtig rüber gebracht) aber ich glaube nicht..dass es mir durch beten oder glauben.. plötzlich super toll geht.. ich bete.. damit ich Kraft bekomme.. motiviert bin... und weiter mache.. dass ich doch einen Sinn sehe weiter zu machen.. und vor allem.. damit ich will. Weil ich jetzt nicht mehr will.

Kommentar von Andrastor ,

Ich versteh dich sehr gut, du bist nicht die einzige die unter Depressionen leidet. Dein Glück ist, dass du schon sehr früh mit einer Therapie begonnen hast, das bedeutet eine Heiliung ist viel wahrscheinlicher als wenn du erst später damit angefangen hättest.

Wenn du sagst das Leben ist der Sinn, bist du auf der richrigen Spur, denn genauso verhält es sich.

Und das ist noch ein Punkt den ich an den Religionen kritisiere, ihre Jenseitsvorstellungen nehmen dem Leben selbst jede Bedeutung.

Was du brauchst ist kein Gott mit dem du einseitig kommunizierst und nie eine Antwort erhältst, was du brauchst sind Menschen die dich verstehen und Erfahrungen mit dir austauschen können. Menschen die antworten wenn du sie fragst und die dich beraten können.

wir können uns auch gerne per Pn weiter über das Thema unterhalten, wenn du möchtest.

Kommentar von Annasusu ,

Ja, das wäre nett.

Antwort
von xXdustinx, 105

also im vorraus ich bin atheist..aber ich denke dein gott wird es (wenn er wirklich ein gott ist)wissen das du dich anstrengst und dich nicht für ein paar sünden (die von menschen aufgestellt wurden und nicht von ihm) in die hölle stecken,da hat er bestimmt besseres zu tun ;) auserdehm bist du noch jung und hast genug zeit dein Charma ein bischen auf zu bessern..:D

Ps. lass es nicht gottes entscheidung sein wie du dein leben lebst, du selbst weist was am besten für dich und deine mitmenschen ist !!

Kommentar von crashy2002 ,

Du hast das Evangelium so was von verfehlt...

Du kannst dir den Himmel nicht verdienen.
das ist alles nur Katholischer Schwachsinn!

Kommentar von xXdustinx ,

hab ich nicht behauptet ?? O.o  :)

Kommentar von crashy2002 ,

Nein, allerdings basieren deine Aussagen auf einer Katholischen Mythologie, die nie so in der Bibel niedergeschrien wurde.

Kommentar von ersterFcKathas ,

lass doch jedem menschen seinen glauben leben , warum ziehst du es in den dreck??  ist dir eigendlich klar das wir auf dem besten weg sind , in einen großen glaubenskrieg zu kommen , nur weil einige meinen , mit gewalt andere überzeugen zu müßen , bzw . weil einige den glauben der anderen nicht akzeptieren und darüber lastern.. lass jeden menschen nach seinem glauben glücklich werden , dann hätten wir viel, viel weniger kriege in dieser welt !! ich wünsche dir alle gute und das es dir nie so schlecht geht , das du plötzlich nach gott rufst !!

Kommentar von crashy2002 ,
lass doch jedem menschen seinen glauben leben......

ich wünsche dir alle gute und das es dir nie so schlecht geht , das du plötzlich nach gott rufst !!

Du widersprichst dir selbst...

Ich akzeptiere jeden glauben, das einzige was ich nicht ausstehen kann wenn es leute gibt die andere anlügen, Katholiken sagen sie sind Christen, sie sagen auch sie leben nach der Bibel, beides Lügen!

Kommentar von Garfield0001 ,

bei Gott gibt es kein Karma oder keine Prämie, weil man sich anstrengt. Es gibt tatsächlich Dinge, bei denen Menschen diese als Sünde hinstellen und Gott schüttelt den Kopf darüber. und dann gibt es die Dinge, wo Gott sagt: nicht gut. und die kann man nicht wünsch ignorieren. nur weil mir 50km/h im Ort zu wenig ist, heißt es nicht dass sie nicht für mich gelten. egal wie schön ich mir das Rede

Kommentar von Raubkatze45 ,

crashy:
Nein, allerdings basieren deine Aussagen auf einer Katholischen Mythologie, die nie so in der Bibel niedergeschrien wurde.

Welche kath. Mythologie? Karma ist ganz bestimmt kein kath. Begriff und die Ansicht eines Atheisten kann deshalb auch keine kath. Irrlehre sein.  Falls du auf die ev. Rechtfertigungslehre anspielst, wird wohl auch den Protestanten klar sein, dass der Glaube allein ohne Umkehr und Werke der Liebe tot ist.  Allerdings bekommt man den Eindruck, dass das Erlösungswerk Jesu manchen Christen als Rechtfertigung dafür dient, so leben zu können wie man möchte - man kommt auf jeden Fall in den Himmel.

was ich nicht ausstehen kann wenn es leute gibt die andere anlügen,
Katholiken sagen sie sind Christen, sie sagen auch sie leben nach der Bibel, beides Lügen!

Als überzeugte Katholikin bin ich in der Lage, Wahrheit und Lügen unterscheiden zu können. Hasserfüllte Behauptungen wider besseres Wissen spricht nicht gerade für christliches Verhalten.

Antwort
von Whitekliffs, 52

Hallo Annasusu

lies mal 1.Johannes 1, ab Vers 5

In Vers 7 ist davon die Rede, dass wir 'im Licht ' wandeln sollen und in Vers 9 geht es um das Bekennen von Sünden.

Lass Licht auf dein Problem scheinen, indem du es aus dem Verborgenen holst und vor einer geistlich reifen Person bekennst, die wirklich Christus nachfolgt und verschwiegen ist und mit dir beten kann. 

Es ist ganz was anderes, um mit seinem Problem 'ans Licht' zu kommen, statt sich zu Hause im Stillen damit rumplagt.

Wo stehst du denn im Glauben? Bist du noch interessierter Gast, oder bereits Familienmitglied? Lies mal Johannes 1, 12!

Und wenn du zur familie gehörst, lies dann auch gleich 1. Johannes 5, 12-13.

Antwort
von NewKemroy, 35

Probier's mal mit christlicher Kontemplation. Also Ruhegebet, gegenstandslose Meditation, Jesus-Gebet, usw..

Kommentar von NewKemroy ,

Es gilt zwei Dinge zu unterscheiden: Die Sünde und den Quell der Sünde, nenne es Erbsünde, Befleckung oder wie auch immer.

Beim Ersten, bei der Sünde kannst Du ihr spontanes Auftreten nicht stoppen. Lediglich, wenn sie in Erscheinung tritt kannst Du versuchen möglichst im ersten Moment dem entgegen zu wirken und versuchen, dass sie nicht zu voller Entfaltung gelangt. Dies setzt voraus, dass Du sie frühest möglichst erkennst, was eine Geisteshaltung der Achtsamkeit erfordert.

Beim Zweiten, dem Quell der Sünde kannst Du nichts tun. Es steht einfach nicht in Deinem Vermögen hier etwas zu bewirken und die Ursache zu beseitigen. Einzig und allein Christus kann hier abhelfen. Daher ist es erforderlich ihm das Ruder zu überlassen.

Es ist die Bedeutung von Gnade. Gnade heißt vor allem, dass Du es nicht machen kannst. Du bist angewiesen auf ein "Zutun" Gottes. Das ist so wie wenn man gerne vom Regen (kommt auch von oben ;-)) nass werden möchte. Das kann man nicht tun. Das kann man nicht machen. Aber man kann sich dem öffnen und z.B. im Falle des Regens aus dem Haus heraus ist Freie treten. Und das "sich öffnen" gegenüber der Gnade Gottes geschieht am besten dadurch, dass man Kontemplation übt.

Antwort
von Jinnah, 166

Wenn Du Probleme mit dem Glauben hast, würde ich mal zu einem Fachmann gehen. Mein erster Ansprechpartner wäre der Pfarrer meiner Gemeinde. So profan das jetzt klingt, aber ich würde einfach anrufen und mit ihm (oder einem anderen Geistlichen) einen Termin ausmachen.

Kommentar von crashy2002 ,

Das ist schwachsinnig, besser man macht sich einen Termin mit Jesus aus, der ist immer da!

Der kann dir auch helfen!

Kommentar von Whitekliffs ,

Wenn der wirklich gläubig ist, halte ich das für eine ausgezeichnete Idee.

Antwort
von erliebtuns, 17

Du must daran glauben das er dir vergibt. Das ist viel schwerer als es klingt auch als Christ.

Das einzige was hilft ist für den Glauben zu beten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community