Frage von piusalex, 226

Wie kann ich vorgehen, wenn ein Lehrer mich "kleiner Nazi" nennt?

Ich finde, das ist als Beleidigung zu werten, aber wie gehe ich hiernach am besten vor? Anzeige wäre ja sinnlos, weil das Ermittlungsverfahren wahrscheinlich ohnehin eingestellt werden würde, aber ich möchte es nicht so auf mir sitzen lassen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kami1a, Community-Experte für Eltern, 33

Hallo! Erzähle es deine Eltern. Sollte es keinen triftigen Grund geben so werden sie Anzeige erstatten können - alles Gute.

Kommentar von Rheinflip ,

Lieber Kami, der Fragesteller  gibt keinen Anlass zu glauben,  er hätte die Bezeichnung nicht mit Stolz erkämpft. 

Kommentar von kami1a ,

Das stimmt

Antwort
von archibaldesel, 100

Er wird dich wohl kaum wegen deiner liberalen, weltoffenen Einstellung so genannt haben. Vielleicht solltest du dich mal selbstkritisch fragen, warum er dich so genannt hat, und ob du vielleicht etwas an dir ändern kannst, wenn du dich durch die Bezeichnung beleidigt fühlst.

Kommentar von Zoroastres ,

Es kann aber auch sein, dass der lehrer so weit links steht, dass alles knapp hinter der Mitte schon Nazis sind. Sowas kommt ja oft auf den Blickwinkel an. Man sollte immer alle Variblen eines Systems testen.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Das könnte man in natürlich in Betracht ziehen.

Wenn man aber die anderen Fragen des Fragestellers und auch die seiner vorherigen Accounts kennt, dann weiß man, dass es eher der Schüler ist der hier eine weit von der Mitte abweichende Position hat.

Antwort
von Dxmklvw, 91

Eine Möglichkeit wäre, "Nazi" zu überhören und nur "kleiner" zu registrieren.

Daraus ergäbe sich die Möglichkeit, dem Lehrer klar zu machen, daß es es am Lebensalter liegt, daß du noch sehr klein bist, dein Lehrer aber schon sehr groß.

Wenn der Lehrer daraufhin einen Schlaganfall bekommt, wäre es Pech. Wenn er stattdessen nur ausrastet, dann hättest erst einmal du das größere Problem.

Sofern andere die Äußerungen des Lehrers ebenfalls gehört haben, wäre der goldene Mittelweg eine knallharte Beschwerde beim Rektor, ggf. auch bei der Schulbehörde bishin zu einer Strafanzeige wegen dieses beleidigenden und ehrabschneidenden Dummspruchs.

Antwort
von FuHuFu, 103

Vermutlich hast Du eine rechte Gesinnung und sympathisierst mehr oder weniger offen mit dem Rechten Gesoxe. Dann ist die Bezeichnung "Kleiner Nazi" keine Beleidigung, sondern eine Tatsachenfeststellung

Kommentar von otakuweebxoxo ,

Also ist jeder, der rechts ist, ein Nazi? Du bist ein Faschist.

Kommentar von FuHuFu ,

Wenn  man Begriffe verwendet, sollte man auch wissen , was sie bedeuten.

Der Begriff Faschismus  war ja ein Kampfbegriff der  von marxistisch-leninistischen Strömungen der KPD geprägt. wurde. Der Faschismus-Begriff von Georgi Dimitroff meint, kurz gefasst: Schuld am Faschismus sind das Finanzkapital oder zumindest dessen reaktionären Teile. Diese Definition stammt aus den 1920er Jahren. Damals sah die sozialistische Arbeiterbewegung im Faschismus den Weg, den Untergang des Kapitalismus aufzuhalten. Sehr verkürzt war man also der Meinung, Faschismus sei ein Instrument der herrschenden Eliten gegen die Arbeiterbewegung. 

Soll ich Dich jetzt als Marxisten bezeichnen, weil Du Dir das Vokabular der Marxisten/Leninisten zueigen machst ?

Antwort
von teletobbi, 84

So wie ich das richtig verstanden habe, hast du selbst eine nationalsozialistische Gesinnung. Solange du niemanden verletzt ist die politische Ansicht deine Sache. Das Wort Nazi - Nationalsozialist - ist keine Beleidigung.

Andersrum kann man Leute auch nicht mit Sozi - Sozialdemokrat - beleidigen. Es beschreibt lediglich eine politische Gesinnung.

Bedenke bei allem was du tust, die Lehrer können immernoch das Jugendamt anrufen da der Verdacht vorliegt, dass deine Eltern an dir Volksverhetzung betrieben haben. Es wäre nicht das erste Mal, dass das Jugendamt den Eltern ihre Kinder weggenommen haben, weil diese ihre Kinder zu Extremisten erziehen.

Antwort
von almmichel, 24

Kleiner Nazi ist die abgeschwächte Form von Nazi. Da wirst du nichts gegen machen können. Zumal er deine Gesinnung sicher zu kennen scheint. 

Antwort
von schmidtmechau, 41

Wenn ein Schüler einer Abiturklasse in Geschichte zu seinem Sitznachbarn sagt, der Nationalsozialismus sei die Blütezeit dieses Landes gewesen und auch öfter solche kleinen Äußerungen tätigt und dem Thema mit einer Mischung aus Respekt und Bewunderung gegenübertritt, und wenn dieser Schüler auch einmal im Unterricht ein Hakenkreuz in seinem Geschichtsbuch braun ausmalt und kleine SS-Blitze auf diesem verewigt, dann ist die Bezeichnung "kleiner Nazi" vollkommen angebracht.

Wenn sich aber dieser Schüler von dieser Bezeichnung "beleidigt" fühlt, sich gar fragt, wie dagegen "vorzugehen" sei, und die Gute-Frage-Community damit belästigt, dann muss man sich fragen, ob hier nicht ein pathologischer Wirklichkeitsverlust oder gar eine mindere Form der Schizophrenie vorliegt.

(In diesem Zusammenhang wäre es nicht so abwegig, den Umgang mit an Schizophrenie erkrankten Menschen zwischen 1933 und 1945 - der angeblichen "Blütezeit" - einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.)

Für alle die Verherrlicher der "eigenen Meinung" unter denjenigen, die hier geantwortet haben, noch eines:

Die Beurteilung und Bewertung von Geschichtsepochen sind natürlich und notwendigerweise Bestandteil des Geschichtsunterrichts. Wenn eine Meinung nicht mehr durch Wissen und durch Argumente gestützt ist, dann kann man sich Unterricht ja gleich komplett sparen. Manche Antworten tun so, als ob "Meinung" etwas naturgegebenes, möglicher genetisch bedingtes wäre. Meinung ist aber etwas, das durch Argumente, durch Fakten gestützt werden sollte. Und es ist Aufgabe der Schule, der Medien, der Elternhäuser, der menschlichen Gesellschaft überhaupt, die dafür notwendigen Auseinandersetzungen zu führen.

Trotzdem können sich Menschen in einer freien Gesellschaft natürlich Argumenten entziehen und auf Meinungen beharren, die durch nichts gestützt sind. Jeder hat selbst die Wahl, dumm zu bleiben.

Könnte es sein, dass die Reaktion des Lehrers bisher eher verharmlosend ist?

Gruß Friedemann

Antwort
von bartman76, 82

Warum wollen die Menschen immer alles anzeigen? Rede mit deinem Lehrer und sag ihm, dass du das nicht angebracht findest.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Schule, 70

Wenn das nur einmal vorkommt, schlage ich vor, grosszügig darüber hinweg zu sehen.

Antwort
von sternenmeer57, 93

Deine Gesinnung mal überprüfen, dann wird das auch.

Kommentar von piusalex ,

Das ist meine private Sache. Linke Schüler werden auch nicht beleidigt und den Lehrer geht keine politische Ansicht nichts an.

Kommentar von lewei90 ,

Naja, wenn du Nazi BIST, ist es ja keine Beleidigung.

Antwort
von kiniro, 47

Mich interessiert ja brennend, was diesem Kommentar deines Lehrers vorausgegangen war.

Antwort
von Marc8chick, 17

Wer eine nsdap Flagge im Zimmer hat und meint der Nationalsozialismus war die Blütezeit des Landes ist ein nazi.

Antwort
von Rheinflip, 15

Josef Goebels als Vorbild, überall Nazi Bezüge in deinen Fragen,  "NPD-Vergangenheit "..... Tja.  Wie kommt der Lehrer nur auf Nazi?

Antwort
von PatrickLassan, 52

Falös du dieser '13-Punkte-Schüler' aus deiner anderen Frage bist, dann hat dein Lehrer recht.

https://www.gutefrage.net/frage/ist-diese-aussage-schon-volksverhetzung-oder-noc...

PS: Deine Frage, ob dein Lehrer dich zwingen kann, neben einem jüdischen Schüler zu sitzen, wurde inzwischen vom Support gelöscht.

Antwort
von newcomer, 84

nun wenn er wieder sowas vom Stapel lässt - > wird man auch bei ihrem Unterricht

Antwort
von MrHilfestellung, 80

Da ich deine Fragen mittlerweile ganz gut kenne ist die Bezeichnung "Nazi" für dich keine Beleidigung, sondern einfach die neutrale Bezeichnung.

Antwort
von OlliBjoern, 45

Nein, versuche das ruhig mal mit der Anzeige. Berichte dann danach, wie es in der Realität war.

Antwort
von PatrickLassann, 44

Warum sollte das Verfahren eingestellt werden? Wenn er es ausgesprochen hat, dann muss er auch mit Konsequenzen rechnen und selbst wenn das Verfahren eingestellt werden sollte, überlegt er sich das nächste mal sicherlich zwei mal, ob er jemanden als Nazi betiteln möchte. Du gewinnst also in jedem Fall.

Das Schlimme wäre nur, wenn du es aus Zweifel nicht tust. Denn dann kommt er mit seinem Verhalten ungeschoren davon und wird es auch weiterhin machen. In dem Fall bist du der Verlierer.

Kommentar von OlliBjoern ,

Was für ein Verfahren denn? Du bist mal wieder der Realität um einen (eingebildeten) Schritt voraus.

Kommentar von PatrickLassann ,

Der Fragesteller spricht von einem möglichen Verfahren. Du bist mal wieder der Realität um einen Schritt zurück.

Kommentar von adabei ,

Das würde mir bei dem Schüler wahrscheinlich auch irgendwann rausrutschen. Er kokettiert sehr offen mit seiner ultrarechten Gesinnung und der Verherrlichung des Nationalsozialismus.

Kommentar von adabei ,

P.S: Ich sehe gerade, dass du das inzwischen selber schon bemerkt hast.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community