Frage von sportyLB98, 51

Wie kann ich verhindern, dass sich meine ganzen privaten Probleme auf meine Noten auswirken?

Hallo, ich (17, weiblich) wiederhole gerade freiwillig die 11.Klasse im Gymnasium, da ich letztes Jahr zu viele Kurse unterpunktet habe und spätestens die J2 hätte wiederholen müssen, da ich sehr wahrscheinlich nicht für das Abitur zugelassen wäre.

Letztes Schuljahr hatte ich einen Punktedurchschnitt von 5,9 Punkten (4,8 in Noten) und so wie es bis jetzt aussieht (noch nicht alle Klausuren zurück), erhalte ich mindestens den Durchschnitt von 6,8 Punkten, d.h. ich habe mich um einen Notenpunkt gesteigert (1/2 Note). Mein Ziel war dieses Jahr höchstens ein Fach zu unterpunkten, jedoch stehe ich in 3 Fächern zwischen 4 und 5 Notenpunkten und bin somit kurz vor dem unterpunkten (--> es hängt von den Lehrern ab, ob sie bei 4,5 die bessere oder schlechtere Note geben!). Natürlich hoffe ich, dass ich gar nichts unterpunkte!

Außerdem habe ich seit 2,5 Jahren gesundheitliche Probleme und erst jetzt habe ich einen Arzt gefunden, der mich ernst nimmt und meinen zahlreichen Symptomen auf die Spur geht! Und meiner Schwester geht es immer noch nicht besser (ist wieder im Krankenhaus) und das wirkt sich natürlich auch auf mich negativ aus. Des Weiteren stehen meine Eltern kurz vor der Trennung, meine Tante und ihr Mann habe ebenso große Probleme (ihr Mann erpresst sie und es geht um das Sorgerecht für die Kinder) und meine Oma steht kurz vor dem Nervenzusammenbruch wegen der vielen Probleme (hat schon ein Suizidversuch hinter sich)! Das soll aber keine Ausrede sein !!!!!!!!!!! Natürlich bin ich für meine Noten selbst verantwortlich! Ich bin in Referaten und in mündlich eigentlich relativ gut, nur in den Klausuren echt schlecht. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren (ist ein Symptom bei mir laut Ärztin --> Verdacht auf Vitamin B12 Mangel oder Schilddrüsenunterfunktion) und habe starke Schlafprobleme (nehme Medikamente dagegen). Außerdem kann ich das, was ich auswendig gelernt habe, nicht in der Klausur wiedergeben, da ich oft ein Blackout habe (keine Prüfungsangst --> bin eigentlich immer davor und darin gechillt !!!). Ich fange meistens 6 Tage zuvor an zu lernen. Bei einer Schulsozialarbeiterin und beim stellvertretenden Rektor war ich schon und ich bin auch in psychologischer Betreuung.

Nun meine Fragen: Habt ihr evtl. ein paar Tipps für mich parat, dass ich mich verbessern kann? Und findet ihr die Verbesserung ausreichend? Ich weiß, dass diese Frage nur subjektiv beantwortet werden kann, aber ich würde mich trotzdem über eine Antwort freuen. Meine Eltern beschweren sich einerseits über diese geringe Notenverbesserung, andererseits denken sie, dass ich mein Abitur nicht schaffen werde! Ich meine, mein Ziel war ja eigentlich höchstens ein Fach zu unterpunkten und mir geht es nicht direkt um eine deutliche Notenbesserung! LG, sportyLB

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MadaraXD, 15

Ohman hört sich schlecht an :/

Ich kenne vieles davon selbst, aber da ich nichts an mich ranlasse hab ich keine solchen Probleme gehabt (trozdem ein 8-9 Punkte Abi geschrieben)

Nunja, Privates von Schule/Beruf zu trennen ist nicht leicht und teiweiße auch nicht Möglich. Sofehrn du nicht vorhast dich von deiner Familie abzuschotten, das du von dem Ganzen auch ja garnichts mehr mitbekommst,
werden die sachen, wie diese irgendwie immer belasten. Am besten ist wenn du irgendwie zu deiner Mitte findest, Joga oder Meditation sollen bei sowas helfen.

Aber es gibt auch Personen die es durch zocken schaffen ... also im klartext, suche dir ein Ventil.

Und ansonsten, ... beim Blackout ... den hatte ich einmal .... als ich vor der Arbeit einen Energie Drink getrunken habe .... also vlt. auch auf Ernährung achten.

Spickzettel sind übrigends auch eine gute variante zu lehrnen, mir hat es immer geholfen einen dabei zu haben, ich hab ihn zwar nie verwendet aber alleine zu wissen, das ich die Lösungen jederzeit vom Spickzettel holen kann hat mir sehr geholfen damals :3


Kommentar von sportyLB98 ,

Ok, vielen Dank. Ich versuche das mal mit den Spickzetteln.

Antwort
von conelke, 20

Du hast eine Menge familiärer Probleme neben der Schule, die sich natürlich auf Deine Psyche und somit auch auf Deine Konzentration auswirken. Wenn man soviel Ballast mit sich rumschleppt, verursacht das automatisch auch körperliche und seelische Probleme. Du selbst wirst die Probleme nicht lösen können, da Du darauf keinen Einfluss nehmen kannst. Du müsstest versuchen, Abstand zu bekommen, nicht alles so an Dich heranlassen, aber das ist natürlich sehr schwer.

Was Deine Noten angeht, werden sich Deine privaten Probleme mit Sicherheit auf Deine schulischen Leistungen auswirken. Auch das ist irgendwie normal. Trotzdem halte ich Deinen Einsatz, was die Schule betrifft für zuwenig. Wenn man derartig schlecht in den Fächern steht, muss man schon kontinuierlich am Ball bleiben. Erst 6 Tage vor einer Klausur mit dem Lernen anzufangen ist zu kurzfristig, vor allem wenn man den Stoff nicht beherrscht. Den kannst Du Dir dann auch nciht in 6 Tagen hineinprügeln, selbst wenn Du 10 Stunden täglich lernen würdest. Man ist ja auch nicht jeden Tag gleich gut drauf, so dass man den Stoff im Kopf behält.

Aufgrund Deiner Situation zu Hause, würde ich Deinen Arzt mal darauf ansprechen, ob es nicht sinnvoll wäre, dass Du Dir psychologische Unterstützung suchst. Einen Therapeuten, der Dir dabei hilft, Deine ganze familiäre Situation aufzuarbeiten und der Dir hilft, alles ein wenig gelassener zu sehen. Um volle Power bringen zu können, muss es Dir erst einmal seelisch und körperlich gut gehen, sonst kannst Du Dich noch so sehr bemühen und es bringt Dir nichts.

Vielleicht ist die Schule aber auch nicht das Richtige für Dich, wenn Du schon vor langer Zeit Probleme dort hattest, bist Du vielleicht auch einfach nur überfordert. Oder Du bist schlecht organisiert, lernst falsch und nicht genug. Doch das mag ich nicht zu beurteilen.

Kommentar von sportyLB98 ,

Doch, die Schule ist richtig für mich! Da es mir seit 2 Jahren nicht gut geht (physisch und psychisch), bin ich in der Schule schlechter geworden. Bis zur 10.Klasse hatte ich einen Schnitt bis zu 2,7! Aber ich war nur in den Naturwissenschaften schlecht (Chemie,...), davon habe ich aber 1 abgewählt und in Bio habe ich mich um 4 ganze Notenpunkte im Gegensatz zu letztem Jahr verbessert. Außerdem habe ich letztes Jahr extrem Pech mit meinen Lehrern gehabt (es ist wirklich so gewesen, habe z.B. in Mathe den strengsten Lehrer bekommen,...). Seit der 10.Klasse bin ich halt in den Sprachen um 2 Noten abgerutscht und sonst auch um 1 Note! Aber ich war bis zu der 11.Klasse eine durchschnittliche bis gute Schülerin, die immer gut organisiert war und sonst auch kaum Probleme hatte (das haben meine Lehrer mir bestätigt), obwohl ich mit 5 eingeschult wurde. Und dass die extreme Notenverschlechterung nur daher kommt, weil ich in der Oberstufe bin, kann ich eigentlich nicht glauben. 

Aber ich bin froh auf dieser Schule zu sein!!! Überfordert bin ich anscheinend nicht (haben viele Leute gesagt, die mich auf meinem Weg begleiten). Und beim Therapeuten bin ich schon. Außerdem verstehe ich zu Hause ja den Stoff. Und nach der Schule lerne ich immer (wegen den Hausaufgaben,...). Ich habe ja keine Lücken, außer in Englisch (will in Franz Abi machen), und auch sonst nie Probleme gehabt. Und jetzt lerne ich den Stoff ja nochmal, d.h. die Lücken schließen sich dann weil ich es dieses Jahr viel besser verstehe. Also ich verstehe nicht, weshalb ich so abgerutscht bin! Es liegt nicht an meiner Organisation, Motivation und an meiner Lernmethode.

Aber trotzdem vielen Dank für deine Antwort! Ich weiß, dass das nur evtl. Gründe sein könnten, die du mir genannt hast! Du hast mir echt geholfen! Einen schönen Abend noch, sportyLB

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community