Frage von OskarFragen, 130

Wie kann ich Philosophen triggern?

Wenn man logisch denkt, erkennt man, dass Philosophen nichts bringen und einfach die ganze Zeit warum...warum...warum... sagen. Soetwas ist soooooo unnötig. Fragen zu stellen ohne Antworten herausfinden zu können ist so dumm. Dazu nerven sie noch ultra heftig.

Das ist meine Philosophie.(Haha ihr Philosophen die mich gerade beleidigen wollten. Durch den Satz könnt ihr, nach eurer Denkweise, mich nicht verneinen.)

Also ich suche Dinge die Philosophen triggern und ihre Unnötigkeit, Dzmmheit,... beweisen.

Wie z.B:

"Die Philosophen sind wie Zahnärtzte, die Löcher aufboren ohne sie füllen zu können." -Giovanni Guareschi

Warum ich so etwas suche? Ich habe zu eine Philosophen gesagt, dass ich nur an Sachen glaube, die Wissenschaftlich überprüft worden sind. Er sagte darauf, dass es arm ist so eine Denkweise zu haben. Es ist nicht arm maaaaaaaaaaaaaannnnnnnn! Was labert er?!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, danke!

Antwort
von derMannohnePlan, 57

Warum möchtest du hier eine Kettenreaktion ausgelösten?

Wahrscheinlich hast du noch nie richtige wahre Philosophie kennengelernt.

Weißt du eigentlich was Philosophie ist? Ich bin mir da nicht ganz so sicher.

Ich wollte dir eigentlich hier schöne philosophische Denkweisen anbieten.

Doch nach komplett durchgelesener Fragestellung, ist mir nur klar geworden, dass es sich wahrscheinlich bei dir um einen kleinen ahnungslosen Jungen handelt (ist nicht altersbezogen), dem es nicht möglich ist den Kern der Philosophie zu verstehen. 

Zu ihm durchdringen, durchzubrechen. Dazu wirst du leider nie in der Lage sein.

Philosophie ist Leidenschaft. Und ein Mensch ohne Leidenschaft, ist nicht in der Lage das wirkliche zu erkennen. Solch ein Mensch kann nur oberflächlich sein.

Kommentar von OskarFragen ,

Wiso beleidigt mich dann ein Philosoph als arm? Ich kenne den Kern der Philosophie. Es ist, dass ich an nichts glaube. Geiles Leben! An nichts Glauben.. super! Was bringt mir das? Du Zahnartzt?

Kommentar von SilverSnowWolf ,

Nur weil du den Kern der Philosophie "kennst" heißt das noch lange nicht, dass du ihn auch verstehst. Und er hat dich als arm bezeichnet, weil du so wenig Neugier besitzt, einfach alles so akzeptierst, wie irgend ein dahergelaufener mit einem Doktortitel es dir sagt

Antwort
von GanMar, 52

Na, lies mal Jean Baudrillard, Giorgio Agamben oder Jacques Derrida. Oder doch eher die "Klassiker"? Da empfehle ich Dir Ferdinand de Saussure, Martin Heidegger oder auch Georges Bataille. Die geben alle jede Menge Antworten. Wenn Du diese jedoch nicht verstehst, weil Dir bereits die zugrundeliegenden Fragestellungen zu hoch sind, dann bist Du tatsächlich der "geistig Arme". Aber Du hast ja noch sicher einige Jahrzehnte Zeit, diesen Mangel abzustellen ;)


Kommentar von OskarFragen ,

Sie kleiner frecher Witzblod. Haben sie einen Clown zu Frühstück gegessen?

Kommentar von GanMar ,

Das kommt bei mir häufig vor - aber nach einem kurzen Blick auf die Uhr darf ich behaupten, diesen bereits verdaut zu haben.

Kommentar von OskarFragen ,

Achso, aber als Philosoph glaubst du an keine Uhren. Wiso guckst du auf Fragen. Wiso isst du Fragen, die fragen, das hier ist eigentlich die Frage meiner Frage.

Kommentar von GanMar ,

Ich bin lediglich ein Amateurphilosoph und glaube tatsächlich nicht an die Uhr. Sie dient mir jedoch dazu, eine objektive Einschätzung der seit dem Frühstück vergangenen Zeit vorzunehmen, da auf mein Völlegefühl bzw. auf das Fehlen desselben momentan wenig Verlaß ist, da meine freundlichen Kolleginnen sich heute dazu entschlossen haben, mich als Tester ihrer neuesten Kuchenkreationen zu verpflichten. Und da ich meine Kolleginnen im allgemeinen sehr schätze, habe ich dieses Ehrenamt übernommen und muß nun die Konsequenzen tragen.

Kommentar von OskarFragen ,

Du glaubst aber nicht,dass du ein Amateurphilosoph bist. Alles existiert nicht. Philosophen glauben an nichts.

Kommentar von Comment0815 ,

Philosophen glauben an nichts.

Das ist schlicht und einfach falsch.

Kommentar von OskarFragen ,

Philosophen wissen, dass sie nichts wissen. Ohwohl das wissen schon ein Wissen ist. Damit ist der Grundgedanke der Philosophen falsch.

Kommentar von GanMar ,

Philosophen wissen, dass sie nichts wissen.

Du präsentierst eine Konklusion ohne Prämissen. So geht das nicht.

Antwort
von uncledolan, 47

Hallo,

dein Problem mit der Philosophie scheint nicht zu sein, dass du sie argumentativ wiederlegst und sie für eindeutig falsch hälst, viel mehr bist du einfach mit ihrer Komplexität überfordert und versuchst daher, sie pauschal als "unnötig" darzustellen. Ohne es zu merken, betreibst du dabei aber Philosophie, nämlich versuchst du, den Sinn eines Gedankenkonstrukts zu hinterfragen. Du bist vermutlich noch sehr jung und hast noch nicht viel vom Leben gesehen, aber glaube mir, sehr viele Menschen kommen früher oder später in ihrem Leben an einen Punkt, an dem sie sich fragen, wo ein Sinn an sich ist und inwiefern zuvor als selbstverständlich und gegeben angenommene "Grundbausteine" des Denkens so überhaupt stimmen. Ein distanzierterer Blick auf das eigene Denken und ein ständiges Rütteln und Hinterfragen von Richtig und Falsch hilft vielen Menschen, mit Problemen und Stress umzugehen.

Kommentar von OskarFragen ,

Jeder normale Mensch hinterfragt etwas. Nur wegen einer Frage ist man ein Philosoph. Das ist klar. Aber wiso sagt dann ein Philosoph zu mir, dass meine Sichtweise arm ist?

Antwort
von Enzylexikon, 42

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Weshalb sollte man dir dabei helfen, deine eigene Intoleranz  gegenüber anderen Weltanschauungen und dein beschränktes Weltbild zu rechtfertigen?

Deine Art, Philosophie zu definieren zeugt nämlich meiner Meinung nach in der Tat von einer gewissen geistigen Armut und Infantilität.

Kommentar von OskarFragen ,

Das tritt bei mir auf, wenn mich ein kleiner ******* mich als Arn bezeichnet. Obwohl beine Sicht richtig ist.

Kommentar von Enzylexikon ,

ich als Arn bezeichnet. Obwohl beine Sicht richtig ist.

Nutze deine mentalen Kräfte doch erst einmal dazu, deine Buchstaben zu sortieren. Mit solchen Aussagen überzeugst du jedenfalls niemanden.

Kommentar von OskarFragen ,

Mit Rechtschreibfehlerkorrekturen kann man sich nicht rausreden. Das ist kindisch.

Kommentar von Enzylexikon ,

Dein ganzes Betragen ist mit Verlaub kindisch

"Der böse Philosoph hat was gemeines zu mir gesagt und jetzt such ich was noch viel gemeineres, was ich zurücksagen kann..buhuuu"

Man sollte wirklich über gewissen Dingen stehen.

Kommentar von OskarFragen ,

ahahahahahahahahahaha

Kommentar von OskarFragen ,

Das zurück Beleidigen ist genau so kindisch. Man sollte wirklich über gewissen Dingen stehen.

Kommentar von Enzylexikon ,

Entschuldige, aber du bist mir mit Verlaub zu einfältig und zu weit unter meinem intellektuellen Niveau, als dass ich mich längerfristig mit dir befassen würde. Ich hinterlasse dir allerdings noch eine Spruchweisheit:

"si tacuisses, philosophus mansisses"

Einen schönen Tag noch.

Kommentar von OskarFragen ,

ahahaha kiddy

Antwort
von warehouse14, 14

Das kleine Wörtchen "arm" ist keine Beleidigung. Es bedeutet nichts weiter, als daß Du eben nicht die Vielfalt eines erweiterten Horizontes kennst.

Weißt Du, was Scheuklappen sind?

Das sind die Grenzen im Denken, die Menschen wie Du sich selbst auferlegen.

Wie willst Du etwas wissenschaftlich überprüfen, daß Du nicht zuvor erst einmal in Worte gefasst hast?

Die Fragen, die in der Philosophie gestellt werden, sind der Boden, auf dem die Wissenschaft gedeiht.

Wer keine Fragen stellt, bleibt dumm.

Und letztendlich weiß man erst, ob man eine Frage beantworten kann, wenn man sie mal gestellt hat. 

Es ist also genau das, was Du forderst: man versucht, etwas wissenschaftlich zu beweisen.

Es ist klüger, geistig reich statt arm zu sein. ;)

warehouse14

Antwort
von DarkSepia, 2

Philosophie besteht nicht daraus, dauernd "warum warum warum" zu fragen. Philosophie besteht aus der Analyse von Konzepten und Inferenzen. Zum Beispiel geht es in der Wissenschaftsphilosophie darum, wie man zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft unterscheidet. In der Philosophie der Entwicklungsbiologie geht es darum, was "Angeboren" bedeutet. Es ist nicht immer so leicht herauszufinden, wie man am besten über einen Sachverhalt spricht und wie man ein Argument am besten formuliert. Und da kommt Philosophie ins Spiel.

Antwort
von Nube4618, 39

Dir kann kaum jemand helfen. Hmm, vielleicht ein Philosoph, wenn er es schafft, dir das Wesen der Philosophie näher zu bringen?

Antwort
von Comment0815, 39

Wissenschaft und Philosophie sind sich ähnlich. In der Naturwissenschaft kann auch nichts bewiesen werden. Es können nur Theorien aufgestellt werden, die dann durch Versuche belegt und gestützt werden.

In der Philosophie werden Theorien aufgestellt, die dann durch logische Schlüsse gestützt werden.

Deine Sichtweise ist sehr naiv. Übrigens gilt in der Wissenschaft der Grundsatz der Falsifizierbarkeit. Dazu passt deine Aussage "Das ist meine Philosophie und deshalb könnt ihr nichts dagegen sagen." nicht ganz.

Kommentar von OskarFragen ,

Und die logischen Schlüsse kommen aus der Wissenschaft. Und nicht irgendwo von Philosophen ausgedacht. Also braucht die Philosophie die Wissenschaft, um überhaupt an ein Ziel zu kommen.

Kommentar von Comment0815 ,

Logik ist keine Wissenschaft sondern ein Teilgebiet der Philosophie.

Du hast echt eine sehr beschränkte Sicht. Hier mal, wie sich mir deine Ansicht darstellt: "Philosophen saugen sich Alles aus den Fingern ohne irgendwelche Anhaltspunkte. Wissenschaften erschließen Alles aus festgesetzten, unumstößlichen Grundsätzen." Ist das richtig? Ist das deine Ansicht?

Kommentar von OskarFragen ,

Ja

Kommentar von OskarFragen ,

Außerdem ist die Logik eine Wissenschaft, beruhend auf der Mathematik und der Philosophie

Kommentar von Comment0815 ,

Was genau verstehst du denn unter Wissenschaft? Ich hab das Gefühl, dass du alles Mögliche als Wissenschaft bezeichnest, außer der Philosophie. Was genau ist deiner Ansicht nach der Unterschied zwischen der Philosophie und der Mathematik, der die Mathematik nützlich und die Philosophie unsinnig macht?

Kommentar von OskarFragen ,

Ich sehe die Wissenschaft als eine Tätigkeit, bei der ein Sachverhalt mit objektiven und nachvollziehbaren Methoden systematisch beschrieben, untersucht und belegt wird. Und nicht wie Philosophen die meine Sichtweise, dass ich nur an wissenschaftlich überprüften Sachen glaube, als arm beleidigen und nur Fragen stellen können ohne sie mit der Wissenschaft zu belegen. Irgendwann kommt die Wissenschaft nicht Weiter. Ab diesen Punkt findet die Philosophie keine Antwort mehr. Also kann die Philosophie nur Fragen stellen und nichts weiter.

Kommentar von Comment0815 ,

Deine Sichtweise scheint wirklich sehr von diesem einen ominösen Philosophen getrübt zu sein. Nur weil du diesen einen Philosophen nicht magst muss das ja nicht heißen, dass die Philosophie an sich unsinnig ist. Die Mathematik könnte man auch als unsinnig bezeichnen. Sie ist nämlich auch nicht anhand äußerer Grundsätze belegbar, sondern nur in sich schlüssig. Außerdem haben Philosophen sehr wohl Antworten auf ihre Fragen. Aber ebenso wie in jeder Naturwissenschaft gibt es eben auch in der Philosophie Fragen, die bisher nicht schlüssig beantwortet werden können. Aber auch wie in jeder Naturwissenschaft werden hier Theorien aufgestellt, die sinnvoll erscheinen und solange als gültig angesehen werden, bis sie widerlegt werden.

Wenn ich so darüber schreibe erscheint mir die Philosophie immer mehr einer (Natur-) Wissenschaft ähnlich...

Kommentar von OskarFragen ,

Eigentlich ist die Philosophie immer so weit, wie die Wissenschaft. Ohne die Wissenschaft kommt die Philosophie nicht weiter und auch umgekehrt. Aber was ist mit dem philosophischen Helden Sokrates "Ich weiß, dass ich nicht weiß". Das nicht Wissen ist ein Wissen. Ist der Held doch kein Held?

Kommentar von Paganini ,

Das ist totaler Unsinn. Philosophie wurde schon zu einer Zeit betrieben, als die Wissenschaft noch nicht der Rede wert war. Die gesamte menschliche Wissenschaft beruht auf der Philosophie und auf philosophischen Erkenntnissen. Philosophen haben die Logik erfunden, im wahrsten Sinne des Wortes erfunden. Ohne Philosophie wäre die Menschheit niemals darauf gekommen, nach kleinsten Teilchen wie Atomen zu suchen, um nur ein Beispiel zu nennen. 

Kommentar von OskarFragen ,

Und ohne die Wissenschaft, kähme die Philosophie nicht weiter.

Antwort
von josef050153, 9

Das Problem ist halt, dass sonst für alle diese Typen Harz IV bezahlt werden muss, weil zu vernünftiger Arbeit Philosophen gar nicht fähig sind.

Frage ihn doch einfach, wie er beweisen kann, dass er existiert. Wenn er das (vollkommen logisch und philosophisch) für unmöglich erklärt, dann biete ihm einen Hammertest an.

Antwort
von valentin1842, 22

Philosophie hat mehr mit Naturwissenschaften zu tun als du glaubst!

Antwort
von DinoSauriA1984, 29

Du hast eine eigene Philosophie? Dann musst Du ein Philosoph sein!


Damit Du nicht weiter auf Klischees herumhacken must (auch wenn Du es gern tätest):
"Die Philosophie ist die Lehre vom Erkennen und Wissen und die Prinzipien- und Methodenlehre der Einzelwissenschaften, als deren Ursprung und Rahmen sie angesehen werden kann. Zu ihren heutigen Disziplinen gehören Logik, Ethik, Ästhetik und Wissenschaftstheorie...."

Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/philosophie.html



Antwort
von Susanne88, 9

Deine Frage "....maaaaaaaaaaaaaannnnnnnn! Was labert er?!"

könnte man beantworten mit Einstein: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

Kommentar von Paganini ,

Leider ein total überbeanspruchter Sinnspruch.

Ich persönlich würde auf seinen gequirlten Blödsinn so reagieren:

Kommentar von Susanne88 ,

Ja, gute Reaktion!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community