Frage von LottaLou, 44

Wie kann ich Partner helfen?

Mein Partner ist sehr enttäuscht dass ich alleine zu einer Freundin in den Urlaub gefahren bin. Ich hatte ihm erklärt, dass es ein paar Dinge gibt, über die ich gerne nachdenken möchte und dass ich deshalb etwas Abstand brauche (ist ziemlich viel vorgefallen die letzte zeit). Jetzt fängt er an Aussagen zu verdrehen und sich seine eigene Realität zu schaffen. Er versucht mich zu manipulieren. Ich habe gestern folgende Nachricht von ihm erhalten: (ungefährer Wortlaut) Hallo ich ist xxx (seine Mutter). Ich habe meinen Sohn gerade halb erfroren und nickend auf dem Balkon gefunden. Er will nichts essen nichts trinken und auch nicht reden. Ich mach mir Sorgen um meinen Sohn und habe ihn in die heiße Badewanne gesteckt. Hab das Handy schreibbereit so gefunden. -> diese Nachricht kam von seinem Handy. Ich war erstmal super besorgt. Hab versucht alle zu erreichen. Irgendwann habe ich seine Mutter erreicht und sie war nicht bei ihm...Sie hat diese Nachricht nicht geschickt. Er hat sich das ausgedacht. Ich mach mir Sorgen. Er ist echt immer komischer geworden über die Jahre...

Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Partnerschaft, 7

Ganz offensichtlich kommt dein Partner nun mit der eingetretenen Realität nicht mehr zurecht und sucht nun sein Heil in diversen selbst ersonnenen Geschichten, die bei Lichte betrachtet allerdings auch schon eine gewisse kriminelle Energie vorweisen. Ganz offensichtlich ist dein Partner sich auch keineswegs dessen bewusst, das er damit letztendlich das genaue Gegenteil von dem bezweckten erreicht sprich dir noch einiges mehr zu denken gibt als Du wohl ohnehin bereits hast. Was nun deine eigentliche Frage betrifft, so lautet die Antwort ganz lapidar, Du kannst nur deinem Partner helfen, wenn er sich auch von dir helfen lassen möchte. Derzeit sieht das aber keineswegs danach aus.


Kommentar von LottaLou ,

Ich komme mir mächtig hilflos vor wenn ich ihm nicht helfen kann...wieso fühle ich mich schuldig?

Kommentar von JZG22061954 ,

Verständlich und schuldig fühlst Du dich einfach deswegen, weil Du eben derart machtlos bist und quasi zum zuschauen degradiert bist.

Antwort
von Welux, 27

Also erst ein mal: Die meisten Kerle wären enttäuscht und würden sich
um so mehr abgewiesen fühlen, wenn die Freundin einfach geht. Besonders
wenn man weiß, dass man viel Stress hatte und nicht möchte, dass die
Freundin sich Gedanken über Trennung macht, da greifen einfach Verlust-
ängste.

Allerdings zu würden die meisten Kerle eher beleidigt reagieren, oder pampig. Die Aktion von deinem Freund ist nicht zu entschuldigen. Unglaublich kindische Aktion. Für mich als Frau wäre spätestens DAS der ultimative Trennungsgrund. 

Wenn er SO mit einer Krisensituation umgeht, was meinst du wie er reagiert wenn es mal richtig ernst wird und du dich auf ihn verlassen möchtest? Nach so einer Aktion kannste ihn in dem Bereich doch nie wieder für voll nehmen. Werde den los.

Kommentar von LottaLou ,

Klar dass er sich abgewiesen fühlt. Ist auch klar und hab ich auch Verständnis für. Ich habe für so ziemlich alles Verständnis was er macht oder nicht macht. Er ist manisch depressiv, was die ganze Sache nicht unbedingt einfacher macht. Und jetzt ist es soweit dass er versucht mich emotional zu erpressen. 

Ich will mich aber gar nicht Hals über Kopf von ihm trennen. Ich möchte ihm Helfen. Bzw wäre es schön wenn er mal bereit dazu wäre professionelle Hilfe anzunehmen. 

Ich bin auch nicht die erste Partnerin bei der er so tickt... 

Kommentar von Welux ,

Das macht es doch nicht besser! Natürlich sollte er sich Hilfe suchen, anders geht das auch nicht. Verständnis hat er für so eine Aktion nicht verdient. Er ist manisch depressiv und nicht komplett zurückgeblieben. Seine Erkrankung ist keine Entschuldigung für ein solches Verhalten. Er kann trotzdem differenzieren was Recht und Unrecht ist. Du möchtest schließlich einen Partner und keinen verfrühten Pflegefall.

Es gibt Menschen, die baden sich in ihrem Selbstmitleid und entwickeln leider über die Jahre ihrer Erkrankung gewisse Züge. Sprich ich kenne einige, die sofort "depressiv werden" sobald sie nicht genug Aufmerksamkeit bekommen, um sich diese zurückzuholen. Das Krankheitsbild quasi als Entschuldigung für alles nehmen. Da hört es dann auf. Es ist keine Entschuldigung sich komplett hängen zu lassen. 

Ich arbeite in einer Psychotherapeutischen Einrichtung und habe etlicher solcher Menschen im Freundeskreis. War selbst 5 Jahre mit einer Frau zusammen die an Borderline, Depressionen und multipler Persönlichkeitsstörung litt. 

Kommentar von LottaLou ,

Aber wie kann ich ihm helfen? Er leidet ja offensichtlich. Kaputt machen werd ich mich auf jeden Fall nicht mehr. Das hab ich schon genug für ihn gemacht. 

Aber trotzdem ist er mir unglaublich wichtig! Und ich möchte dass er glücklich wird. Nur nicht mit mir an seiner Seite... 

Kommentar von Meela99 ,

👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten