Frage von CitySnob, 10

Wie kann ich negative Dinge vergessen?

Ich fühle mich schlecht,weil ich im letzten halben Jahr mehrere negative Dinge erlebt habe.Ich möchte mich wieder befreiter und besser fühlen und möchte nicht mehr,dass diese Dinge immer wieder in meinem Kopf ablaufen.Wie kann ich negatives vergessen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Lichtpflicht, 8

Negative Sachen kann man nicht so einfach vergessen, denn das wäre verdrängen und das ist nicht gesund (kommt nämlich dann trotzdem immer wieder hoch und wird immer schlimmer).

Jeder erlebt immer mal wieder richtig schlimme Sachen und würde sie dann am liebsten vergessen. Das, was jedoch am gesündesten ist und die Sachen auf Dauer weniger schlimm und unbedeutend macht, sind folgende Techniken:

Setz dich in einer ruhigen Minute mit mindesten 1 Stunde Zeit, in der dich niemand stören kann, hin. Nimm ein paar Zettel. Schreibe auf einen Zettel jeweils ein schlimmes Ereignis drauf. Nehme soviele Zettel, wie du negative Erlebnisse hattest. Dann lege sie vor dich hin.

Gehe sie dann der Reihe nach durch. Erinnere dich zuerst an das Ereignis, so real und detailiert wie du nur kannst.

Überlege genau, wie du dich dabei gefühlt hast, benenne die Gefühle und die Gründe (Ich war wütend, weil... ich war traurig, weil..., ich war frustriert, weil...). Wenn du dich erinnerst, merkst du bestimmt, wie deine Muskeln sich anspannen oder du schneller atmest und so was. Versuch das genau zu bemerken und dann bewusst die Muskeln zu entspannen und ganz tief und langsam zu atmen.

Dann überlege dir a) ob es nicht sogar irgendetwas, egal wie klein, Gutes daran geben könnte oder etwas, was du dadurch gelernt hast, was du in Zukunft anders machen wirst und b) wie du in 10 Jahren vielleicht über die Sache denkst, auch, was bis dahin noch passieren könnte, damit du anders über die Sachen denkst.

Und wenn du fertig bist, nimm den Zettel, falte ihn einmal zusammen und verbrenne ihn und denk dabei sowas wie "Tschüss, weg damit, leck mich an den vier Buchstaben" (am besten mit einem Feuerzeug im Waschbecken, damit schnell gelöscht werden kann :D).

Mach das mit jedem Zettel.

Wenn es beim ersten Mal nicht hilft, mach es nach einer Woche noch einmal. Und ggf. nach einem Monat noch ein drittes Mal.

Bei mir und n paar Freunden hat das hat extrem gut geholfen :) es ist, in gewisser Weise auch neurolinguistisches Programmieren, oder eher neurovisuelles oder neurosensorisches Programmieren.

Antwort
von frankwortkunath, 1

Vielleicht hilft Dir dies, wenn ich Dir zeige wieso Du Dich so fühlst. Ein Problem bedeutet immer, dass ich mich am Gedanken der Vergangenheit festhalte. Etwas was meist schmerzhaft gewesen ist. Wieso aber halte ich dann daran fest? Ich möchte es verstehen, wissen was da wirklich passiert ist und was vielleicht auch Andere dazu gedacht haben. Das lässt mir einfach keine Ruhe. Ist das gut für mich, dass ich es wirklich alles wissen und verstehen will? Ja Ist es auch der richtige Weg um es zu verstehen? Nein Wie kann ich lernen alles zu verstehen und künftig meine Probleme zu lösen, so dass ich auch alles verstehe? Ich denke, also bin ich. Ich fühle oft die anderen Menschen, habe Empfindungen und kann diese aber nicht richtig verstehen. Der Grund dafür ist: Ich kenne meine eigenen Gefühle nicht und verstehe mich selbst nicht. Damit ich das ändern kann, schaue ich mir alles in meiner Vergangenheit an, alle meine Phantasien, alle meine Lügen, alle meine Ausweichungen, weil ich so nicht sein will und muss mich dem stellen, wenn ich verstehen lernen will. Wie geht das? Setze ich mich auf einen Stuhl, etwa 2 Meter von der Wand weg und lerne auf einen Punkt zu schauen, so dass dieser NIEMALS verschwommen zu sehen ist, so dass ich diesen immer klar erkenne, lerne ich im Jetzt und der Realität zu bleiben. Wenn ich das mit Atemübungen begleite etwa 10 Sekunden einatmen, erst Bauch dann Brust, 3 Sekunden anhalte, 10 Sekunden ausatme, erst Brust dann Bauch, 3 Sekunden anhalte, dies etwa 10 mal wiederhole jeden Tag aufs neue immer um die selbe Uhrzeit am besten nach dem Aufstehen, dann bin ich bald bereit beim anschauen und beibehalten des Punktes auf der Wand, dabei an meine Erfahrungen zu denken, nur dass ich mit der Klarheit des Punktes (Gegenwart bleiben, im hier und jetzt) lerne es von aussen zu betrachten und somit von meinen Emotionen der Vergangenheit nicht beeinflusst werde. Allerdings verschwindet dann auch mein Schmerz, die bisherige Triebfeder meines Lebens und ich fühle mich erst leer, wie beraubt. Doch in Wirklichkeit habe ich nur mein Schneckenhaus verlassen und bin jetzt offen die Welt zu sehen und die Empfindungen zu verstehen. Denn vorher war ich immer nur bei mir, meinen Problemen, weil ich dachte verstehen zu wollen. Jedoch wollte ich in Wirklichkeit nur EINES. Mich fühlen, meine Seele und mich lieben. Das tue ich dann. Und ich lerne dann was wirklich ist, weil ich die ganze Welt verstehen kann. Alles Liebe, denke es geschieht

Antwort
von Deepdelver, 4

Hallo CitySnob,

wie du sicher schon gemerkt hast, ist "positiv denken" leichter gesagt als getan! ;)

Grundsätzlich gilt: nur wer die Gegenwart als lebenswert empfindet, kann sich von einer traumatischen Vergangenheit lösen und optimistisch in die Zukunft schauen!

Also gestalte deine Gegenwart positiv! Es gibt bestimmt viele Dinge, bei denen du denkst "Och, würd ich total gern mal machen", aber dir fehlt immer die Energie. Mach dir Pläne! Fang mit kleinen Sachen an. Setz dir Teilziele, die du Schritt für Schritt abhaken kannst. Teile anderen Leuten deine Pläne mit, frag sie, ob sie Lust haben mitzumachen. Schon nach ein paar Wochen wirst du merken, dass du viel seltener an die unangenehmen Erlebnisse aus der Vergangenheit denkst, weil die positiven Erlebnisse der Gegenwart sie mehr und mehr aus deinem Kopf drängen!

Viel Glück! :-)

Antwort
von OtakuLissy, 4

Also erstmal ich hab jemanden in der Klasse der ist total negativ! Ich nenne ihn sogar Negi :D. Aber jetzt zu deiner Frage: Du musst einfach positives erleben :). Vielleicht mit  einem guten Freund lustiges unternehmen dann vergisst man eig. seine sorgen. Oder einfach Sachen machen die dir Spaß machen :).

LG: Lissy  (*>_<*)ノ

Antwort
von Psyllon, 5

Du musst dir bewusst werden das schlechte Dinge genauso wie gute einfach passieren. Ist es einmal passiert kannst du es nicht rückgängig machen (solange du nicht zeitreisen kannst). Das worauf du dich jetzt konzentrieren musst ist dein Denken. Du musst dir bewusst werden das nur der Gedanke an das, was dir wiederfahren ist, ist was dich traurig macht. Der Gedanke den du denkst weckt in dir ein Gefühl welches in deinem Unterbewusstsein mit diesem Gedanken verankert ist und dieses Gefühl macht dich fertig. Sobald du dich von dem Gedanken löst, ihn durch etwas positives ersetzt kommst du erst gar nicht dazu dich schlecht zu fühlen. Nun liegt es aber an dir, Herr über dich selbst zu sein und deine Gedanken nicht willenlos zulassen sondern anfangen dir das zu denken was dir nützt, nicht das was dir schadet. Die Gedanken erschaffen die Realität bitte merke dir den satz. Alles Liebe

Antwort
von noa09sophie05, 4

Lenk dich ab, triff dich mit Freundin, geh raus und erkunde die Welt :D 

Eine Freundin von mir hat mal einen Brief mit allem Negativen geschrieben und anschließend verbrannt. 

Antwort
von Mondmayer, 5

Du könntest dich mal mit NLP (Neurolinguistisches Programmieren) beschäftigen. Asonsten bleibt nur der Vodka ...

Antwort
von Kayetan, 5

Wenn es was schlimmes ist, geh eventuell Beichten wenn du Katholisch oder Evangelisch bist. Ansonsten versuch dich abzulenken geh raus triff dich mit Freund hab spaß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten