Frage von WildeBanane, 179

Wie kann ich nach 11 Jahren endlich lernen 'richtig' zu reiten?

Hi, ich bin 16 Jahre alt und reite seit meinem 6 Lebensjahr. Ich habe auf Schulpferden reiten gelernt und hatte immer 1 - 2 mal pro Woche Reitstunde (Dressur und Springen). Allerdings wird in allen Reitschulen bei uns nur Abteilung geritten und immer mit Ausbindern. Man hat also nicht mal die Chance zu lernen ohne Ausbinder zu reiten. Dann durfte ich in einem Privatstall reiten. Da konnte ich ohne Ausbinder reiten (Pferde gingen allerdings nahezu von allein an den Zügel), allerdings ohne Unterricht. Als der Stall zugemacht wurde bin ich jetzt wieder in einen Schulstall zurück. Dort darf ich zwar ohne Ausbinder und Abteilung reiten, aber so richtig beigebracht wird es einem auch nicht und man kommt einfach nicht über das Reiterwettbewerb Niveau raus. Ich reite nun schon seit fast 11 Jahren und das einzigste was ich kann ist in den 3 GGAs mit einigermaßen ordentlichem Grundsitz zu reiten und sowas wie Schritt - Galopp, Trab - Halt Übergänge, Schenkelweichen und Vorhandwendung. Reitbeteiligungen findet man vor allem unter 18 bei uns gar nicht, oder nur zum Gelände reiten und ein eigenes Pferd erlauben meine Eltern nicht (find ich auch verständlich und in Ordnung). Ich möchte aber trotzdem reiterlich weiter kommen, pferdegerecht reiten und vor allem endlich lernen ein Pferd richtig über die Hinterhand ohne viel Zügel an den Zügel zu reiten. Habt ihr eine Idee was ich tun könnte ? Was würdet ihr an meiner Stelle machen ? Oder muss ich warten bis ich vielleicht in 5/6 Jahren mir ein eigenes Pferd leisten kann ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 83

Puuuh - da kann man natürlich nur raten, das Reitinstitut zu wechseln, aber so schlau bist du ja selber und siehst keine Möglichkeit. Was heißt " hier in der Umgebung" , und wie mobil bist Du? Mit einer Dauerkarte der DB kommst du ja ziemlich weit - wenn du für Schule oder Ausbildung nicht sowieso schon einen hast, gibt es für ca 20€ im Monat das " nach 14-Uhr" Ticket, da kommst du um Stuttgart rum bestimmt irgendwo hin, wo du besser reiten kannst. Zumindest, wenn etwas längere Anfahrtszeit kein riesiges Problem ist. 

Andernfalls kannst Du ja vielleicht etwas zusammensparen und immer mal wieder Reiterurlaub manchen? Und den örtlichen Reitstall nur als Zwischenlösung betrachten, damit du nicht aus der Übung kommst? 

Ein eigenes Pferd wird dein Problem leider auch nicht lösen - wenn Du nicht lernen kannst  ein Pferd " richtig " zu reiten, wird auch ein gutes Pferd nicht lange gut bleiben. Die Pferde in dem Privatstall wurden ja sicher immer wieder auch von anderen geritten, die im " richtigen" reiten deutlich geübter waren als Du. 

Nimm es mir nicht krumm, aber wer nicht vorwärts schwimmt, treibt zurück. Es ist sehr gut, dass Du  Dich weiterbilden willst - bleib da unbedingt dran; auch, und grade dann, wenn du später ein eigenes Pfeed haben wirst!

Kommentar von WildeBanane ,

Danke für deine Antwort. Ich werde mal schauen ob sich da irgendwas machen lässt bezüglich weiter fahren oder Reiterferien. Und ja die Pferde in dem Privatstall wurden von jemand geritten der früher international geritten ist, unter anderem 2 mal Vielseitigkeit auf der Olympiade. Das Pferd, das ich da geritten bin war auch ein Sandro Hit Sohn. 

Kommentar von Urlewas ,

Such dir halt auch Anregungen durch gute Bücher ect. 

Du sagst, du kannst" nur " ordentlichen Grundsitz und Übergänge - aber wenn Du das perfekt kannst, ist das  schon richtig gut - denn da haben auch die Reiter höchster Klassen immer wieder dran zu üben. 

Sieh diese Abteilungsstunden halt wie Sitzlonge an - konzentrier dich auf den Sitz und die Paraden, da kannst du manchmal erstaunliches erleben,  und ein Schulpferd glücklich machen, indem du es " richtig reitest".

Denn das Gebet  des Schulpferdes  kennst du ja:  " gib mir bitte dann und wann einen Reiter der es kann"...

Natürlich ersetzen Bücher keinen guten Unterricht, aber, wenn du nun wenigstens ohne Hilfszügeln und Anteilung  reiten darfst, kannst Du doch schon langsam einiges selbst herausfinden und spüren, wie dankbar so ein Schulpferd jede positive Veränderung annimmt, die Du hervorbringst.

Sei es, dass es die Hinterhufe  schwingt, wenn du verstehst,  wie dein Bein noch besser platzierst, oder wie es den Rücken  wölbt, wenn du begreifst, wie du ihm Raum gibst.... Vieles kann man sich selber zum Teil erarbeiten, wenn man es in der Theorie deutlicher verstanden hat und zumindest Gelegmeheit bekommt, es zu versuchen. Besser als nichts....😊

Kommentar von Urlewas ,

Es freut mich immer, wenn ich hilfreiche Anregungen geben kann; danke für den Stern! 💫

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 64

Das ist schwierig.

Ich hatte auch viele Jahre in der Abteilung geritten und fand mich am Ende auch richtig gut. Es war auch ein sehr renommierter STall mit Profis/FN.

Erst als ich auf meinem eigenen Pferd Einzelunterricht einer sehr guten RL bekam, merkte ich, dass ich nichts konnte. Ok, oben in allen Gangarten, aber letztlich war es das auch schon. Im Hinblick auf das Lernen hatte ich jahrelang Geld zum Fenster rausgeworfen. Eigentlich habe ich da das erste Jahr sieben mal wiederholt.

Wenn du kein vernünftiges RB Pferd finden kannst und keinen guten mobilen RL findest, dann solltest du vielleicht seltener reiten, aber dafür mehr Geld ausgeben. Irgendeine gute Reitschule oder einen guten Reitlehrer mit guten Pferden findet man eigentlich überall, wenn auch nicht unbedingt in Fahrradnähe. Es ist besser, du erhältst einmal im Monat eine vorzügliche Einzel-Reitstunde für 60 Euro, als einmal in der Woche eine mäßige Stunde für 15 Euro.

Gibt es bei euch bessere Turnierreiter? Also ab L aufwärts. Vielleicht kannst du bei denen als Turniertrottel mitfahren und darfst dafür hin und wieder das Turnierpferd in der Einzelstunde reiten. Ich kenne eine Frau - zugegeben, talentiert - die sich das bezahlte Reiten nicht leisten kann. Sie hat dann zuerst im Dorfstall Reitunterricht gegen Arbeit bekommen, und hat sich dann langsam hochgedient. Bekam also immer bessere Pferde (gegen Arbeit, wohlgemerkt) zum Reiten. Dann durfte sie an den ersten kleinen Turnierchen teilnehmen, hat sich hochgedient. Wie gesagt, sie ist sehr talentiert. Jetzt reitet sie L-Dressuren. Sie hat keine feste RB, sondern reitet verschiedene Pferde von Besitzern, die sich mittlerweile um sie reißen.

Kommentar von WildeBanane ,

Erstmal danke für deine Antwort. Genau so geht's mir auch. Leider muss man bei allen wirklich guten Reitlehrern ein eigenes Pferd oder RB haben, da sie mobile RLs sind und keine Schulpferde haben und mindestens A reiten. Da ich nichmal eine E hinbekommen würde würde mich auch kein Trurnierreiter auf sein Pferd lassen und ich kenn auch niemand der einen TT braucht. Muss ich wohl auch warten bis ich mir einen eigenes Pferd kaufen kann.

Antwort
von 123gluck, 20

Wechsle das Pferd in den Reitstunden.
Und VII Frage mal.eine reitlehrerin, ob es bei denen auf dem Hof noch sowas wie "einreihen der Pferde" gibt. Dort werden die Pferde dann nach ihrer Ausbildung oder einfach so.zum schulpferd eingeritten
Da lernst du unheimlich viel! Echt!

Antwort
von Ellwa, 34

heii bei mir war es fast ähnlich ich bin dann  stall zu stall gewandert und hatte dann schlussendlich eine rb mit der ich vor einer woche aufgehört habe .  Der vorteil bei mir ist das wir ein restaurant haben und meine mutter auch viele kunden hat die auf höheren nivaus reiten und ich dann die chance habe auf einer ihren  pferde reiten.( da konnte ich schon einigermaßen die basic wie rundkriegen,rückwärtsrichten usw.) Dann zurück zu dir hast du freunde die ein eigenes pferd haben ? frag die mal ob du auf ihren pferden darfst reiten , such dann auf fb oder im netz nach bekannten trainern die viele erfolge erzielen konnten und frag ob sie dir jede woche stunden können geben . (also fragen ob sie zu dir fahren kommen können) So lernst du am schnellsten, wenn das nicht gehen würde rate ich dir erstmal eventuell  paar yt videos zu kucken wie basics mit kati , da lernst du erstmal die "Basics" und teste die sachen auf den schulpferden aus. So hab ich angefangen auch wenn ich dann manchmal beschimpft wurde , es lohnt sich . Dann noch eine Möglichkeit wäre es erstmal im Internet zu recherchieren ob es eventuell in deiner nähe eine rb gibt , wichtig ist das da im stall auch trainern kommen können wenn die trainern  im stall nicht so gut sind . Das wären mal meine tipps ^_^ weiss manche sind bisschen komisch und schlecht erkärt aber du kannst gerne fragen wenn du was nicht verstehst :) Grüße !

Kommentar von Ellwa ,

achso übrigens die Trainern sollten dir privatstunden geben :)

Antwort
von Kimmay, 53

Vielleicht gibt es ja auch Lehrgänge/Kurse in deiner Umgebung wo du die Möglichkeit hast mit einem Pferd von dort mitzureiten?! 
Klar manchmal sind so Kurse schon teuer, aber sie bringen einem wirklich extrem viel!
Vor allem so Sitzkurse kann ich nur wärmstens empfehlen. Aber ansonsten gibt es alle möglichen Lehrgänge/Kurse :)

Antwort
von HalloRossi, 77

Scheint regional unterschiedlich zu sein. Bei uns gibt es reitbeteidigungen und Pflegepferde und man hat auch die Möglichkeiten in Verkaufsställen mit zu helfen zu reiten und zu lernen

Kommentar von WildeBanane ,

Bei uns gibt es keinen einzigen Verkaufsstall in der Umgebung und Reitbeteiligungen und Pflegepferde bietet auch fast keiner an oder nur zum ins Gelände reiten. Hab schon im Internet/ Zeitung usw. geschaut und auch selbst eine Anzeige aufgeben und meinen RL gefragt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community