Frage von WhitePeach, 25

Wie kann ich mit meiner Trauer wegen einer sehr geliebten Person klar kommen?

Vor kurzer Zeit ist mein Opa kurz vor seinem 90.ten Geburtstag gestorben. Er hatte ein langes Leben und ist an Altersschwäche gestorben, aber mir geht es dennoch so schlecht. Ich bin bei ihm und meiner Oma aufgewachsen. als sich mein Vater vor meiner Geburt aus dem Staub gemacht hat und meine Mutter mich wegen Karriereplänen und der Trennung abtreiben wollte. Ich habe bei ihm und meiner Oma vom ersten Tag an bis zu meinem 16. Lebensjahr als ich ausgezogen bin, gewohnt. Jetzt bin ich 22 und er fehlt mir so sehr. Er hat sich immer für mich gesorgt, mich finanziell unterstützt, war immer für mich da, hatte Verständnis. Und jetzt ist er einfach weg. Ich war, als sein Leben zu Ende ging, so selten bei ihm in der Klinik und habe ihn besucht, nur ein paar Mal...und ich weiß nicht wieso. Wahrscheinlich, weil meine Oma nicht viel öfters zu ihm ging und ich mich ihr meistens anschloss. Und jetzt ist er weg. Ich hab ihm nie gesagt, wie viel er mir bedeutet hat, wie gern ich ihn doch hatte und ich werde nie wieder die Chance haben, es zu tun. Ich bereue es jeden einzelnen Tag. Wir haben all seine Sachen aufbewahrt, dabei ein Bild von mir und meinem kleinen Bruder, das er immer bei sich trug. Es bricht mir so das Herz, mich nicht mehr gekümmert zu haben. Ich war so mit mir und meinen eigenen psychischen Problemen beschäftigt, dass ich es für selbstverständlich genommen habe, dass er noch sehr lange im Krankenhaus liegt. Und auch wenn unser letztes Treffen 9 Tage vor seinem Tod sehr liebevoll von meiner Seite aus war, kann ich mir nicht verzeihen, so wenig dort gewesen zu seim. Für alles andere hatte ich Zeit...Wie kann ich damit am besten klarkommen? Tagsüber geht es, aber abends weine ich fast jeden Tag allein in meinem Bett. Er fehlt mir so sehr. Ich würde alles geben, um mich noch einmal richtig verabschieden zu können.

Antwort
von Pablo2803, 15

Ich kann es nachfühlen. Er war ja in dem Sinne nicht wie ein Opa sonder wie ein Vater. Mein Papa ist vor 10 Jahren gestorben und es kommt mir jetzt noch vor als hätte man mir ein Stück herz rausgerissen immer wenn ich an ihm denke merke ich in meinem Herzen das da etwas fehlt...Es ist ein komisches Gefühl ich kann es nicht beschreiben aber es ist ein verdammt komisches Gefühl was wohl nicht weg gehen wird. Du kannst dich nur mit den schönen Erinnerungen die du hast trösten. Solltest du nicht mit dieser Situation zurecht kommen bzw allein klar kommen solltest du vielleicht psychologische Hilfe nehmen. Dort kannst du mit jemanden über dein Schmerz und Leid sprechen was vielleicht ein bisschen Last abnimmt.

Antwort
von KatzenEngel, 7

Mein Beileid.

Also Dein Opa war für Dich quasie wie Dein Vater, den Du nie hattest. Verständlich, dass Du jetzt so sehr trauerst. Schlimm ist es, wenn man sich nach dem Tod eines nahen Angehörigen auch noch Vorwürfe (wie Du) machen muss. Es wird für Dich schwer werden, da alleine von los zu kommen. Vielleicht würde Dir professionelle Hilfe helfen?

Gehst Du öfters zu Deiner Oma? Geht ihr zusammen oder Du alleine ans Grab?

Du könntest Dir Deine Gedanken, die Du abends hast, während Du weinst, aufschreiben. Mir hilft in so Fällen schreiben, mir etwas von der Seele schreiben. Schreibe über Deinen Opa oder sogar AN ihn...er wird es nie wieder lesen können, aber Du kannst es niederschreiben, so ungefähr: "Lieber Opa, heute war wieder ein Tag so ganz ohne Dich, ich fühle mich....etc..."

Vielleicht versuchst Du das mal. Alles Gute :)

Antwort
von ThisIsTheLife12, 19

Glaub mir, das Weinen hört irgendwann auf. Dann kann man auch drüber reden ohne dass man anfängt zu heulen.

Ich war neulich am Friedhof und dort musste ich nach 5 Jahren wieder weinen, aber sonst weine ich nicht mehr um meinen Opa.

Die Trauer kompensiert jeder verschieden, aber spätestens nach einer Woche kannst du bestimmt ohne Tränen einschlafen.

Antwort
von rafaelmitoma, 3

ichkann mit dir mitfühlen. sag deinem opa jetzt alles, was du zu Lebzeiten nicht mehr sagen konntest.

Antwort
von OskarFragen, 25

Nach 5 Tagen qualen vor dem einschlafen, denkst du nicht mehr daran. Ging mir auch so.

Kommentar von KatzenEngel ,

5 Tage finde ich sehr kurz! Das kanns doch auch nicht sein, nach 5 Tagen "nicht mehr dran zu denken"! Mag ja bei Dir so gewesen sein...

So wie der Fragesteller sich ausdrückt, glaube ich nicht, dass er nach 5 Tagen "nicht mehr dran denkt"!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten