Frage von MrShield, 40

Wie kann ich mir selbst helfen (Und wie finde ich einen Titel der noch nicht benutzt wurde -.-)?

Hi :)

Das hier wird ein längerer Text, wer also da keine Lust drauf hat brauch sich das nicht an zu tun ^^

Jetzt zu meinem Problem: Ich habe seit einigen Monaten Selbstzweifel, Minderwertigkeitskomplexe (Ich kann das Wort nicht leiden, aber mir fällt kein besseres ein.) und panische Zukunftsängste. Seit einem dreiviertel Jahr stecke ich psychisch in einem tiefen Loch und komm da nicht wirklich raus. Die ganzen Umstände zu erklären wäre weitaus zu viel, aber im Moment sind meine größten Probleme wohl meine Selbstzweifel. Ich habe das Gefühl, dass ich jedem auf die Nerven gehe mit dem ich rede und das mich keiner wirklich mag. Ich bin eigentlich ein sehr positiver und freudiger Mensch, jedoch redet mein Kopf mir immer wieder Dinge ein, die wahrscheinlich nicht wahr sind. Eben wie zum Beispiel, dass ich jedem nur auf die Nerven gehe. Theoretisch weiß ich, dass das nicht stimmt aber mein Kopf redet mir jedes Mal etwas anderes ein und verbiegt vorhandene Tatsachen zu dem schlimmstmöglichen aber dennoch völlig logischen Szenario und weil es so logisch ist, glaube ich ihm und handle dann so. Das hat mich die letzten Wochen verrückt werden lassen, weil ich mit keinem wirklich reden konnte, noch nicht einmal mit meiner besten Freundin. Ich hab inzwischen regelrecht Angst jemandem zu schreiben wie es mir geht. Auswirkungen dieses "verrückt werdens" sind auf jeglichen Armen und Beinen zu sehen und das nicht wenig... Ich bin nicht stolz darauf, aber es hilft ungemein, so dämlich das auch klingt.

Ich bin ein sehr guter Schauspieler, wenn es an solche Dinge geht. Meine Familie glaubt, dass es mir schon seit Monaten besser geht, sie kennt nur ein paar Narben und damit kann ich sie beruhigen. Die einzigen die wirklich wissen wie es mir geht, sind meine beste Freundin und meine Ex Freundin. Beiden kann ich nicht schreiben und beiden kann ich kaum sagen wie es mir wirklich geht aus oben genannten Gründen. Ich habe mich seit drei Wochen nun in die Welt meines Computers gestürzt und bin dort relativ glücklich. Jedoch fängt bald die Schule wieder an und ich weiß, dass dann alles wieder schlimmer wird.

Zu meiner Frage also nach diesem langen Text: Hat irgendjemand von euch einen oder mehrere Tipps, wie ich mir selbst helfen kann? Niemand anderes kann mir helfen, denn ich will keinen damit nerven oder belasten. Ich würde gerne mit jemandem reden, aber mein Kopf redet mir ein ich kann nicht und damit ist diese Option vorbei. Ich weiß, wie dämlich sich das anhört, aber leider ist es so.

Danke, erst einmal fürs Lesen dieses abnormal langen Textes, und danke für jegliche Antworten die eventuell folgen :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von lydi94, 19

Hey :)
Tut mir leid, wenn ich es so sage: aber versuch nicht, dir alleine zu helfen. Ich weiß, das willst du nicht hören, aber ich spreche aus Erfahrung. Bei mir war etwas anders, aber im Grunde genommen könnte der Text von mir von vor 3 Jahren stammen :D
Jeder Mensch hat mal eine schlechte Phase, aber bei dir ist es schon länger so.
Und man denkt immer, dass es wieder von alleine weggeht, dass man es selbst in den Griff bekommen kann - aber das ist (oft) nicht so und es wird meistens schlimmer. So war es leider zumindest bei mir.
Rede mit deinen Eltern, Freunden, oder mit deinem Arzt.
Je früher du beginnst, wirklich professionell deine Probleme anzupacken, desto einfacher (bzw. weniger schwer) wird es. Glaub mir bitte!
Du wirst niemandem zur Last fallen und wenn schon, es ist dein Leben. Du hast nur eines, also Versuch das beste daraus zu machen :)

Kommentar von MrShield ,

Der Grund, warum ich mir selbst helfen will ist, dass mir einmal gesagt wurde, dass ich mir selbst zu sehr leid tu und mir doch einfach selbst helfen soll. Und seitdem ist da eben mein Kopf und sagt mir, dass ich jedem auf die Nerven gehe, sobald ich den Mund auf machen...

Ich versuche das Beste draus zu machen.. Aber dazu zählt für mich vor Allem ein guter Freund und Mensch zu sein. Und das bin ich nicht, wenn ich jeden nur noch voll heule, dass es mir schlecht geht...

Trotzdem danke für die nette Antwort :)

Kommentar von Keksi3000 ,

Mein Vorredner hat aber recht. Ich kenne die Situation auch und du must jemanden finden, dem du dich öffnen kannst. Das verdrängen geht nur eine Zeit lang gut..löst aber nicht das eigentliche Problem

Kommentar von MrShield ,

Ich weiß. Aber es ist leider nicht so einfach so jemanden zu finden. Meine Ex ist so jemand, aber mit ihr will ich nicht mehr reden, weil sie von mir weg kommen soll und es ihr nicht gut tut, wenn sie mit mir darüber redet.. 

Antwort
von ghul666, 17

Hey, jeder Mensch ist wertvoll, auch du.

Ja ich weiß das klingt wie eine blöde Floskel, aber es ist die Wahrheit.

Wenn du mit deiner besten Freundin und deiner Ex reden kannst, dann rede mit ihnen. Viel. Das hilft.

Rede mit deiner Familie. Wenn du es schaffst, zeig ihnen alle Narben und sag ihnen dass du Hilfe brauchst.

Vielleicht solltest du einen Psychologen aufsuchen. Das kann schwer sein am Anfang und du musst vielleicht lange auf einen Termin warten, aber es hilft.

Such dir Freunde. Du gehst den Leuten bestimmt nicht auf die Nerven. Klar, einigen schon, aber wer tut das nicht.

Du bist super, so wie du bist. Hör auf dich selbst zu verletzen, das hilft dir in deinem Schmerz nicht weiter.

Hast du Hobbies? Bau diese aus und bekomme so neue Kontakte.

Usw.

Wenn ich dir noch mehr sagen soll, sag Bescheid

Kommentar von MrShield ,

Danke für die Antwort :)

Ich kann inzwischen auch mit den beiden nicht mehr reden, sonst wäre das alles ein kleineres Problem, leider...

Meine Familie ist leider auch keine Option, denn die sind zu über fürsorglich. Ich weiß, dass sie alles nur gut meinen, aber sie stressen mich eher als das sie mir helfen können..

Im Freunde finden war ich noch nie wirklich gut, ich bin niemand der auf Menschen zu geht ^^

Ja, habe ich. Ich spiele Schlagzeug, seit 10 Jahren und wage zu sagen, dass ich relativ gut bin. Jedoch finde ich leider keine Leute die mit denen eine vernünftige Band möglich ist.. Aber das ist auch schwer. Mal sehen.

Ein Psychologe ist wahrscheinlich die beste Möglichkeit, jedoch habe ich, nicht direkt Angst davor, aber ich will nicht noch mehr über mein Wesen herausfinden als ich eh schon weiß.. Ich mag mich so schon nicht und wenn dann noch ein Psychologe dazu kommt.. Ich weiß nicht..

Kommentar von ghul666 ,

Naja der Psychologe soll dir helfen, mit dir klarzukommen und dich nicht in deinen Problemen bestärken.

Diese Ängste sind verständlich aber Gott sei Dank unbegründet.

Alleine, dass du dir Gedanken machst und dir über deine Situation bewusst bist und hier gefragt hast ist ja schon ein Schritt in die richtige Richtung.

So wie du geschrieben hast, glaube ich du bist eigentlich ein guter Typ.

Freunde finden ist immer schwierig, aber auch das kannst du.

Deine Familie ist übervorsorglich? Ja, weil sie dich alle gern haben und nur das beste für dich wollen.

Mach dir am besten Gedanken wie du mit ihnen darüber reden kannst und dann geh das an. Du schaffst das.

Du spielst Schlagzeug? Das ist toll. Mach weiter damit. Ich bin mir sicher, wenn es dir besser geht, findest du auch Leute für eine Band, das wäre doch was

Kommentar von MrShield ,

Das ist klar, ja. Aber er muss wissen wie ich ticke und wenn er das raus findet, dann besteht die Chance, dass ich das auch noch weiter tu. Ich weiß schon, was in meinem Kopf so vor geht und die Hälfte davon will ich nicht wissen. Wenn dann noch mehr dazu kommt, ist das nicht gut.

Ja, das weiß ich, aber ich kann trotzdem nicht, weil sobald ich ein paar Worte geschrieben hab oder die ersten Antworten kommen, schaltet sich mein Kopf wieder ein und setzt alles wieder logisch und schlimm zusammen..

Hm, ja.

Danke ^^

Ich weiß nicht mal, ob ich Freunde finden will. Mehr Freunde bedeutet immer mehr Stress und mehr Freundschaften die zu pflegen sind und mehr Dinge zu denen man sich verpflichtet.

Ja, das weiß ich und das freut mich, wirklich. Aber trotzdem kann ich nicht mit ihnen reden. Sie haben genug eigene Probleme, vor Allem meine Mutter.

Ja, das ist toll. Ich versuche eine Band zu finden. Das ist allerdings schwer Andere zu finden die genauso gut sind und trotzdem in dieser Stadt bleiben wollen und nicht studieren gehen oder so.

Antwort
von Cookiemonsta3, 8

Hey..

Vermutlich sollte ich dir jetzt raten, zu einem Psychologen zu gehen, mit deinen Eltern zu reden oder dich in irgendeiner Beratungsstelle zu melden... Aber mir ging es (bzw. geht es immer noch) ganz ähnlich wie dir, und ich weiß, dass du darauf sowieso nicht hören würdest :D
Du hast diese Frage gestellt, weil du eine Möglichkeit wissen willst, wie du da allein wieder rauskommst, und wirst jeden ignorieren, der dir was anderes sagt (oder zumindest würde ich das an deiner Stelle so machen xD)
....... Trotzdem, egal ob du darauf hörst, oder nicht -wenn du wirklich komplett am Ende bist: Red mit deinen Eltern ^^

Ich hab ja oben schon geschrieben, ich kenn das auch (wenn auch nicht so krass wie du), vor allem die Selbstzweifel (ich denke mir die ganze Zeit, ich nerve alle anderen Leute nur, und die machen nur was aus Mitleid mit mir etc., und ich halte auch viele Leute für 'besser' als mich), und die Zukunftsängste (kennst du das, wenn du mitten in der Nacht aufwachst, und plötzlich einfach nur Panik hast, weil du realisierst, wie die Zeit vergeht und du älter wirst und du einfach keine Ahnung hast, was du mit deinem Leben machen sollst, geschweige denn, wie man als Erwachsener lebt oder Beziehungen führt oder Rechnungen bezahlt oder Urlaub bucht oder so?)
....... aber das hilft dir auch nix, ich wollte mich nur mal ausheulen und sagen, du bist nicht allein mit dem Shit.

Was mir geholfen hat, dass es in letzter Zeit besser wurde, sind zwei Dinge:

- Ferien (logisch, oder? xD ... Das hat mich aber darauf gebracht, dass es vielleicht auch helfen würde, Schule zu wechseln, damit man sozusagen einen 'Neuanfang' hat.. )

(und das was ich jetzt schreibe hört sich so dermaßen uncool an, dass ich es nie einer lebenden Seele, die ich im Real life kenne, verraten werde):
- Meditation, Gott und Hypnose..

Youtube mal Hypnosen, die einem helfen, selbstbewusst zu werden, bzw. das Selbstbewusstsein stärken.. Wenn man Selbstbewusst ist, vergehen diese Selbstzweifel und Minderwertigkeitskomplexe (das Wort ist wirklich furchtbar) ganz von allein..

Das hier ist die erste solche Hypnose, die ich gemacht habe, und ich mag den Typen, der das macht eigentlich gar nicht.. Aber irgendwie hat mir sogar das voll viel gebracht xD ... Aber man findet bestimmt bessere Hypnosen als das. Versuchs einfach mal :D

Meditation und Gott hängt eigentlich ganz eng zusammen bei mir. Ich hatte nichts zu tun, dann bin ich irgendwie auf dubiose Seiten gekommen, und hab so zufällig Jesus 'entdeckt'.. Und diese Seiten (ich weiß leider gerade nicht mehr, welche das waren), haben mich dann irgendwie dazu gebracht, zu versuchen, an Jesus zu glauben.. Ich glaube immer noch nicht so wirklich an ihn, aber ich bete immer wieder mal oder lese ein bisschen in der Bibel.. Oder ich denke einfach über Gott und Jesus nach, und darüber, was die sich wohl denken, wenn sie mich beobachten.. Ich versuche, daran zu glauben, dass die mich lieben, egal was ich anstelle.. (Auch wenn das nicht so ganz klappt xD) Aber das könntest du auch mal versuchen.. Meditiere, damit du ruhig wirst (und angeblich hilft dir das auch, mit dir selbst zufriedener zu werden; ich kann das jetzt nicht so bestätigen.. Aber probiers einfach), und versuche, daran zu glauben, dass es Jesus wirklich gibt, und er sich wirklich für dich interessiert. Er mag dich ganz genau so wie du bist. Irgendwie.. Oh mann, das ist so schwer, das vernünftig aufzuschreiben.. Aber wenn man es schafft, diesen Glauben zu entwickeln, fühlt man sich viel besser....

.... soo.. Eigentlich hatte ich nur vor, hier kurz hinzuschreiben, dass ich dich verstehe und es mir auch bisschen so geht, und jetzt ist daraus irgendwie der längste Text geworden, den ich je hier als Antwort gegeben hab.. Tut mir echt leid, dass das hier jetzt so überdimensional ist (und dafür dass es so lang ist, relativ wenig Inhalt enthält), aber es ist spät und ich kürze das jetzt auch nicht nochmal extra.. Tut mir leid xD Hoffentlich hilft es dir dann wenigstens ein bisschen oder so. Viel Glück, du schaffst das :)

Kommentar von MrShield ,

Hey :)

Danke für die lange Antwort erst einmal :)

Das tut mir leid, dass es dir genauso geht.. Ich weiß, wie schwer das ist.. Aber ich bin froh, dass du etwas gefunden hast das dir hilft :)

Mit meinen Eltern zu reden werde ich trotzdem lassen. Nicht wegen dem üblichen "Ach, die verstehen mich doch eh nich", sondern aus zum Einen dem Grund, dass sie meine Eltern und dadurch sehr über fürsorglich sind. Sie stressen mich dann eher, als das sie mir helfen können. Ich weiß, dass sie es nur absolut gut meinen, aber das ist wie wenn dir deine Eltern alles 5 Minuten sagen du sollst doch bitte endlich dein Zimmer aufräumen. Außerdem will ich sie damit nicht belasten. Meine Mutter hat viele eigene Probleme und muss sich mit Haushalt, Arbeit (Erzieherin, das heißt Tag für Tag kleine Kinder am rum Rennen.), nem Nebenjob und meiner kleinen Schwester die grade in die Pubertät kommt rum schlagen.. Ich will ihr da nicht noch mehr Probleme machen. Und meinen Vater sehe ich leider zu wenig, als das ich ein langes Gespräch mit ihm anfangen könnte.

Deine restlichen Ratschläge sind echt gut gemeint, das weiß ich, und ich freu mich, dass du mit helfen willst, aber weder Hypnose, noch Meditation und schon gar nicht Religion können mir helfen. Das ist nicht böse gemeint, aber ich denke, dass man an Hypnose glauben muss, damit es wirkt. Meditation könnte mir eventuell helfen, aber dazu bin ich zu hyperaktiv. Außerdem stoße ich dann eventuell auf Gedanken die dort sind, die ich aber gar nicht vor holen will, denn sie sind aus guten Gründen da hinten weg gesperrt. (Übrigens ist, unter anderen, auch das einer der Gründe warum ich so ein bisschen "Angst" vor einem Psychologen habe. Ich will nicht noch mehr über mein Wesen herausfinden, ich weiß viel über mich und ich mag mich so schon nicht.)

Religion ist so eine Sache bei mir. Ich bin kein Atheist, ich kann Atheisten nicht leiden, denn genauso wie religiöse Menschen wissen sie nichts genau, sind aber vollstens davon überzeugt. Und das führt dann zu Argumentationen und Debatten die darauf basieren, dass zwei Leute die völlig festgefahren sind versuchen jemand anderen auf ihre Seite zu ziehen. Ich bin Agnostiker, atheistischer Agnostiker. Ich glaube an keinen Gott, bin aber dennoch offen dem gegenüber, weil ich es nicht genau weiß oder wissen kann. Deswegen wird auch der Glaube mir leider nicht helfen können, so gerne ich das wollen würde, aber hier sagt mein Kopf einfach nein. Ich bin ein sehr logischer Mensch und da bei Religion die Logik einfach nicht vorhanden ist, oder über mein Verständnis hinaus geht, kann ich da leider nicht dran glauben. Es gibt viele weitere Gründe, warum ich Religion gegenüber abgeneigt bin, aber das ist der Hauptgrund, welchen auch die meisten Menschen akzeptieren. Ich respektiere natürlich dennoch völlig deine Einstellung und es freut mich, dass Religion dir helfen kann :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community