Frage von Penelope012, 124

Wie kann ich mir einen "neutralen" Akzent angewöhnen (statt meinem österreichischen)?

Hallo liebe Community :)

Ich komme aus Österreich und befinde mich zur Zeit im Ausland, wo ich nun zum ersten Mal Gelegenheit habe, mich mit Menschen verschiedener Nationalitäten auszutauschen. Die deutschsprechende Mehrheit stellen natürlich Deutsche und es ist immer wieder schön sich in der Ferne in seiner Muttersprache austauschen zu können.

Schnell ist mir aber aufgefallen, dass meine Art zu sprechen immer wieder für Belustigung sorgt. Ich stamme aus einer ländlichen Region Niederösterreichs und wurde dort oft dafür kritisiert zu "deutsch" zu sprechen, einfach weil ich den Dialekt in meiner Heimat zwar problemlos verstehe, es mir im allgemeinen aber angewöhnt habe "nach der Schrift" zu sprechen. Gerade deshalb hat es mir auch verwundert, dass mein Akzent doch sehr auffällig zu sein scheint. Es ist kein Problem für mich, bestimmte österreichische Begriffe durch bundesdeutsche zu ersetzen, allerdings würde ich gerne einen Schritt weitergehen und mir einen "neutralen" Akzent angewöhnen, der nicht sofort auf meine Herkunft schließen lässt, so dass ich zwischen den beiden Arten zu sprechen wechseln kann, je nach dem ob ich mit meinen Landsleuten oder Menschen aus anderen deutschsprachigen Regionen zu tun habe.

Ist das möglich? Habt ihr Tipps wie ich meine Aussprache anpassen kann, damit sie neutraler klingt? Mir ist natürlich klar, dass ihr nicht wissen könnt, was den jetzt genau so "österreichisch" an meinen Akzent klingt, darum bitte ich eher um allgemeine Hinweise :)

Vielen Dank, dass ihr euch das durchgelesen habt :)

Schöne Grüße aus Taiwan!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Clarissant, 120

Wenn andere sich über dich lustig machen, sind sie das Problem, nicht du. Es gibt keinen "neutralen Akzent". Jeder Mensch hat einen Akzent und ein Akzent verrät immer, aus welcher Region du stammst. 

Wenn du dir einen deutschen Akzent angewöhnst, denkt man am Ende einfach, dass du aus Deutschland oder einer bestimmten Region aus Deutschland bist. Daran ist nichts "neutraler", es ist viel eher ein Verstecken der eigenen Identität. Ob du das wirklich willst, musst du selbst wissen, aber was bringt es dir, deine Herkunft zu verstecken? Regionale Färbungen sind doch genau das, was Sprachen so komplex und interessant machen!  

Dein Akzent ist perfekt so, wie er ist. Lass dir von anderen nichts einreden. 

Kommentar von Penelope012 ,

Hey :) Danke für deine Antwort, sie hat mir zu denken gegeben. Wahrscheinlich war es wirklich eine dumme Idee, mein Aussprache ändern zu wollen. Für mich war es nur eine starke Umstellung von immer "zu deutsch" klingen, plötzlich diejenige mit dem stärksten österreichischen Akzent zu sein. Andererseits finde ich aber zum Beispiel auch einen Kölner Akzent wirklich schön, also ist es wahrscheinlich gut so wie es ist :) 

Kommentar von Clarissant ,

Danke für den Stern! :) 

Antwort
von OlliBjoern, 83

Hallo

ich kenne ein paar Österreicher, daher kann ich mir ungefähr vorstellen, wie das klingt (ich habe aber schon selber gemerkt, dass Tiroler und Wiener unterschiedlich sprechen). Ich persönlich finde es charmant. Ich finde es auch gar nicht schlimm, wenn jemand mit einem "Akzent" redet, denn im Grunde ist es doch überall so.

Wenn ich nach Norddeutschland (oder nach Berlin) komme, wird  man sagen, dass ich mit einem südwestdeutschen Akzent reden würde (in Berlin war ich ein "halber Franzose" (bin im Saarland geboren)).

Ich kann etwas Schwedisch sprechen/verstehen, und z.B. in Nordschweden hört man sofort, wenn jemand (z.B. bei der Wettervorhersage) aus Südschweden kommt. Das ist ein besonderer Akzent.

Solange es nicht das Verstehen behindert, ist die Sache mit dem Akzent (für mich jedenfalls) ok, sogar ein Zeichen für die regionale Herkunft, was ich als positiv bewerte. Natürlich ist auch an Hochdeutsch (oder Hochschwedisch, was dort "rikssvenska" heißt) nix auszusetzen.

Olli

Antwort
von GwynethMeredith, 95

Hallo Penelope012, ich bin auch Niederösterreicherin in der Fremde, allerdings in Deutschland, und das schon seit vielen Jahren. Mittlerweile erkennt niemand mehr meine Herkunft an der Aussprache, aber es hat anfangs schon gedauert, bis ich meinen österreichischen Akzent abgelegt habe. Dabei bin ich "nach der Schrift" erzogen worden, habe also nie Dialekt gesprochen (obwohl ich natürlich alles, auch das ärgste Wienerisch, verstehe).

Weil du weiter oben nach konkreten Beispielen gefragt hast:
Bei mir war "durch" noch das letzte Wort, das mich als Nicht-Deutsche verraten hat, als ich ansonsten schon ziemlich perfekt pief... na du weißt schon ;-) ... gesprochen habe.
Wir Österreicher sprechen es "duach" aus, die Deutschen aber eher "duich". Wäre mir von selbst gar nicht aufgefallen, wenn mich nicht jemand mal drauf aufmerksam gemacht hätte. Dann habe ich es wirklich geübt, bis ich es richtig drauf hatte.

Und mit den Artikeln ist es in Deutschland auch manchmal anders:
die Cola, die Fanta
die E-Mail, die SMS
der Joghurt

usw. ...

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Kommentar von railan ,

...und vor allem keine Dekagramm ;-) Das versteht hier kein Mensch **hihi**

Kommentar von GwynethMeredith ,

Oh ja, da hast du wirklich recht. Was Küchenvokabeln betrifft, braucht man fast schon für jedes Wort eine Übersetzung! ;-)

Aber wie andere schon geschrieben haben, finde ich auch, dass eher die sich ändern sollten, die über deine Aussprache lachen. Du bist Österreicherin und sprichst die Sprache deines Landes, so wie das eben dort richtig ist. Genauso wie die Deutschen und all die anderen Leute verschiedener Nationalitäten, die du dort antriffst.
(Bei mir war das halt so, dass ich gerne in Deutschland leben wollte, mit allem Drum und Dran, eben auch mit der Sprache. Deshalb wollte ich die "perfekt" können. Aber du bist doch Österreicherin und willst das bleiben, nehme ich an?!)

In meinem Fall fanden das alle anfangs immer toll, meinen österreichischen Akzent zu hören. Das hat sie wohl an schöne Urlaube erinnert! Ich habe zumindest immer positive Rückmeldungen bekommen. (Und mich gewundert, weil ich umgekehrt in Österreich mitbekommen habe, wie man da oft über Deutsche und ihre Sprache dachte...)

Antwort
von SiViHa72, 124

Ein Gedanke von mir: ich hab paar österreichsiche Freunde und ich mag ihren leichten Akzent auch im Englischen sehr. Ists ehr charmant in meinen Ohren.

Ansonsten kenne  ich es von meinem eigenen Englisch: je mehr ich akzentfrei höre, desto "reiner" wird auch mein Englisch. Mein pech, dass ich zuletzt oft in USA war.. ich hör mich jetzt bissl an wie Texaner mit südafrikanischer Tendenzen (denn da war ich die letzten Jahre öfter) Jojo.. nej..

Kommentar von Clarissant ,

Uhm … das Englisch aus den USA (auch aus Texas) ist ebenso "rein" wie das Englisch aus London oder Sydney. :) 

Leider hat uns eine gewisse ältere Generation an Englischlehrern eingeredet, dass nur so was wie "Oxford Englisch" wirklich rein ist. Das ist aber totaler Quatsch. 

Antwort
von Bonbonglas, 92

Ehrlich gesagt verwundert es mich immer wieder, dass Leute an ihrer Aussprache herumdoktorn wollen, obwohl sie gut verstanden werden. Ich bin Russendeutsche, die kein Wort Russisch spricht, aber Leute hören tatsächlich einen russischen Akzent. Bevor ich in die Schule kam, habe ich hochdeutsch gesprochen und spreche es immer noch recht akkurat im Beruf. Privat spreche ich viel ost-saarländischen Dialekt (geht ins Pfälzische, seit der Einschulung gelernt). Ich war 7 Jahre mit einem Kerl zusammen, der hallenser Mundart von sich gegeben hat, nun ist mein Partner ein West-Saarländer (geht ins Luxemburgische). Meine Aussprache hat heute von allem etwas und ich bin stolz drauf. Oft wundere ich mich zwar selbst, warum ich manche Wörter mal so mal so betone, aber egal... Für mich ist meine Aussprache mein "Bapperl" auf dem Koffer des Lebens.

Antwort
von rosenstrauss, 101

ich würde mir meinen heimatlichen dialekt nicht abgewöhnen, schon gar nicht den österreichischen. das klingt doch so gemütlich und freundlich - wem sollte das nicht gefallen? wir fahren jedes jahr nach österreich und ich gäbe was drum, wenn ich mir wenigstens ein bißchen österreichisch annehmen könnte. aber ich komme aus thüringen und das paßt leider überhaupt nicht !!

Kommentar von Penelope012 ,

Freut mich das zu hören :) Es gibt natürlich solche und solche Leute, ich will mir jetzt nicht unbedingt meinen heimatlichen Akzent abgewöhnen, aber es wäre natürlich toll, wenn ich mir eine Alternative dazu "schaffen" könnte, denn hin und wieder ist es schon befremdlich, wenn Leute während ich rede zu lachen beginnen, weil meine Aussprache offenbar so lustig ist. 

Kommentar von rosenstrauss ,

liebe penelope, was soll ich sagen? ich spreche thüringisch vom feinsten und habe immer alle lacher auf meiner seite. na und? wems nicht gefällt soll sich die ohren zuhalten. wir hier sprechen nun mal so

Kommentar von Penelope012 ,

Ein Leidensgenosse also ;) Die meisten die lachen meinen es ja nicht böse, sondern finden es wirklich nur lustig oder "niedlich". Ich hatte gehofft möglicherweise mehr "Kontrolle" darüber zu haben, wie meine Worte wahrgenommen werden, wenn ich mir über die Unterschiede in Ausprache und Intonation besser bewusst bin. Oba wenns ned sei soll, solls hoid ned sei ;)

Kommentar von rosenstrauss ,

hihihi, ja ja, aber ich finds schön, den dialekt. ich glaube auch nicht, daß man das ohne strenger sprecherziehung  weg bekommt.

Antwort
von railan, 110

Du bräuchtest jemanden der dich immer wieder korrigiert - am besten aus Niedersachsen / Raum Hannover. Die sprechen das "hochdeutscheste" Deutsch. Wenn du im Dialekt aufgewachsen bist, ist das allerdings oft schwierig.

Natürlich gibt es aber auch Naturtalente, die problemlos schriftdeutsch und diverse Dialekte sprechen.

Kommentar von Penelope012 ,

Danke, das war sehr hilfreich :) hast du persönlich ein paar Tipps, inwiefern Österreich beispielsweise Vokale oder andere Laute unterschiedlich aussprechen, so dass ich in Zukunft verstärkt darauf achten könnte?

Kommentar von railan ,

Sorry, ohne dich zu hören, kann ich dazu nichts sagen.

Antwort
von Moooses, 64

Das was du für Deutsch hältst, ist also dein österreichischer Dialekt. Und jetzt willst du richtiges Deutsch lernen. Ich glaube, es hilft wenig, wenn du nur deinen "Dialekt" so weit korrigieren willst, bis er in Deutschland als Deutsch erkannt wird. Am besten du behältst dein Österreichisch und lernst Deutsch wie eine Fremdsprache. Orientier dich dabei an Radio- oder Fernsehdeutsch. Vermeide dabei deutsche Dialekte miteinzuflechten. Es geht um die saubere Aussprache, so wie Schauspieler zB das Aussprechen laut und deutlich lernen (leider in deutschen Filmen oft nicht mehr aktuell, aber im Theater ist es ein Muß). Es kostet viel Mühe. Vor allem sollte dich ein Könner kontrollieren.

Viel Erfolg.

Kommentar von Penelope012 ,

Nein, du irrst dich, wie bereits oben erwähnt spreche ich keinen Dialekt, in der Frage geht es um meinen Akzent. Warum das in Deutschland gesprochene Deutsch das richtige und das in Österreich gesprochene, das falsche sein sein, erschließt sich mir auch nicht ganz, ich wollte meinen österreichischen Akzent nicht durch einen deutschen ersetzen, sondern mir einen "neutralen" ersetzen. Allerdings wurde ich bereits darauf hin gewiesen, dass neutrale Sprache nicht existiert, wodurch sich meine Frage wohl erübrigt. Trotzdem danke für deine Antwort.

Kommentar von Clarissant ,

Und jetzt willst du richtiges Deutsch lernen. 

*hust* Österreichisches Deutsch ist richtiges Deutsch … 

Und es bringt nichts, Deutsch wie eine Fremdsprache zu lernen, weil Deutsch bereits Muttersprache ist. 

"saubere Aussprache" – uhm … was soll denn an österreichisch weniger "sauber" sein? 

Kommentar von Moooses ,

Uiii, da fühlt sich Österreich auf den Schlips getreten. Natürlich ist es von Vorteil, wenn man in Österreichisch genauso eine saubere Aussprache hat wie im Deutschen. Aber es ist Fakt, dass Österreichisch anders ist wie Deutsch, auch wenn es zum deutschen Sprachkreis gehört. Das ist ja das Problem der Fragestellerin. Ihr Österreichisch wird in Deutschland als soches erkannt und sie will es so ändern, dass kein Deutscher merkt, dass sie aus Österreich kommt. Wie kann sie den österreichischen Akzent verlieren? Meiner Meinung nach dadurch, dass sie Deutsch neu lernt. Wie eine Fremdsprache.

Kommentar von Clarissant ,

Österreichisch ist Deutsch! Es ist absolut richtiges und sauberes Deutsch. Diese Unterscheidung "Deutsch" und "Österreichisch" ist Schwachsinn. Es ist nicht so, dass nur Deutschland "sauberes Deutsch" spricht, das ist eine arrogante Aussage gegenüber mehreren anderen Ländern. Ein Akzent oder Dialekt ist niemals "schmutzig" oder weniger wert.

Ihr Österreichisch wird in Deutschland als soches erkannt 

Na und? Die Österreicher erkennen auch, wenn jemand aus Deutschland kommt. Wenn man sich in der deutschen Sprache auskennt, kann man in den meisten Fällen sowieso erkennen, aus welcher Region jemand stammt. Wo liegt das Problem?  

sie will es so ändern

Nein, will sie nicht (mehr). 

Kommentar von Moooses ,

Ich habe nicht geschrieben, dass Akzent etwas schmutziges sei!

Aber deutsche Sprache in Deutschland unterscheidet sich von dem österreichischen Deutsch gewaltig, so das Österreich sogar einen eigenen Duden hat. Genauso wie die Schweiz für Schwyzerdütsch.

Und wenn einer eine andere Meinung hat, sollte man ihn nicht gleich als schwachsinnig und arrogant bezeichnen. Das sind Totschlagargumente, wie in der Steinzeit!

Als k.u.k. Altösterreicher und eingefleischter "Piefke" weiss ich wovon ich spreche.

Kommentar von Clarissant ,

"Schmutzig" in Anführungszeichen. Du hast von "sauber" geredet, daher habe ich deine Aussage mal von der anderen Seite betrachtet. 

Ich habe nie behauptet, dass österreichisches Deutsch gleich ist wie deutsches Deutsch, aber Österreichisch ist und bleibt ein Teil der deutschen Sprache und ist nicht etwa "anders" als Deutsch, sondern eine der vielen Facetten der deutschen Sprache selbst. 

Nicht du bist nicht arrogant, aber deine Aussage hat arrogant gewirkt. Vielleicht war sie nicht so gemeint, dann nehme ich das zurück. 

Antwort
von DDborussia09, 105

Also ich würde versuchen immer wieder die Aussprache zu "üben" und halt so oft wie es geht hochdeutsch zu sprechen. Dass das nicht so "gekünstelt" klingt, eignet sich eigentlich automatisch an. 

Ich habe übrigens ein ähnliches Problem. Ich komme aus Sachsen und egal wo ich bin und wie sehr ich es versuche zu unterdrücken. Man hört immer raus woher ich bin. :/ :D

Antwort
von Grammatikus, 29

Das österreichische Standarddeutsch darf etwas gefärbt sein. Je nach Situation wird in die lokale Mundart gewechselt. Beides soll klar unterschieden werden.

Berufssprecher müssen die bühnendeutsche Aussprache der Schauspieler lernen. Diese Aussprache wurde am Theater eingeführt, damit durch Färbungen nicht eine falsche Wirkung erzeugt wird. 

Kommentar von Grammatikus ,

Eine Rückmeldung wäre nett.

Kommentar von Penelope012 ,

Tut mir leid, normalerweise antworte bzw. bewerte ich Antworten auf meine Frage, deine habe ich wohl übersehen, aber ich wollte mich trotzdem noch dafür bedanken!

Antwort
von Zumverzweifeln, 79

Hör viel hochdeutsche Radiosendungen oder Hörspiele, das kann helfen.

Übrigens finde ich Dialekte schön und höre sie gerne und ich weiß nicht, was gerade an einem österreichischen  stören könnte!

Antwort
von McRauni, 25

Das wird leider nicht wirklich funktionieren meine Frage aber: Warum hast du es dir angewöhnt in Österreich nach der Schrift zu sprechen???Kann das als Steiree unter keinerlei umständen verstehen also bitte sag mir warum wäre sehr interessant. Ich verstehe generell diesen Wiener Hochdeutscg Trend nicht.

Kommentar von Penelope012 ,

Das ist nichts, dass ich mit Absicht gemacht habe, vielleicht ist das so rüber gekommen. Der Großteil der Jugend in Wien und Umgebung sprechen nach der Schrift, das kommt einfach davon, dass sowohl Kindergarten, Schule, als auch alle Medien in Hochdeutsch gehalten sind. So ergibt sich das dann.
(Übrigens mag ich das Steirische sehr gerne, es stimmt schon, dass es schade ist, dass die Dialekte langsam aussterben, wird in einer globalisierten Welt allerdings schwer zu vermeiden sein)

Kommentar von McRauni ,

Ja vllt kannst du ja auf deine Freunde Einfluss haben und sagen sprechen wir mal einen Tag lang nur Wienerisch:-)Ist sicher voll lustig:-D

Antwort
von lupoklick, 17

"Neutral" - das muß nicht sein.

Im Laufe der Zeit wird sich der "Akzent" abschwächen, aber zu Hause kannst du gern reden, "wie dir der Schnabel gewachsen ist"....

Ein gewisse "Klangfärbung" macht sogar sympathisch.

Antwort
von gerti77hotchick, 16

Sei doch stolz darauf!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community