Frage von Hqdes, 48

Wie kann ich mich zu Hause aufrappeln etwas für die Schule zu tun?

Hallo, ich gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums und bin eigentlich recht gut in der Schule.

Zu Hause kann ich mich aber nie aufrappeln zu lernen. Früher ging's sogar noch, aber dieses Jahr zum Beispiel hab ich nie wirklich gelernt... Bin immer so irgendwie durchgekommen mit guten Noten weil ich im Unterricht aufpasse und immer kurz vorher nochmal das Heft anschaue.

Ich war vor den Ferien aber 3 Wochen krank und muss jetzt auch noch viel nachholen - Aber ich kann mich einfach nicht konzentrieren, bzw. ich kann einfach nicht lange lernen.

Ich lenk mich dann von jeder Kleinigkeit ab, ich lern dann nur kurz oder garnicht.

Auch so fängt ich es ein bisschen schade, immerhin frag ich mich wie meine Noten wohl wären wenn ich etwas dafür tun würde, sie sind ja jetzt schon ohne lernen eigentlich relativ gut.

Ich hab aber schon ewig nichtmehr wirklich gelernt, mich mal hingesetzt und für 1-2 Stunden was gemacht. Hausaufgaben mach ich auch nicht wirklich.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von reverse95, 19

Hi!

Wenn du schon gute Noten schreibst, indem du im Unterricht einfach aufpasst und dir kurz vor nem Test das Heft durchliest, hast du's gut. :D

Insofern kannst du dich da schonmal glücklich schätzen, ganz um's Lernen kommst du aber nicht. Zum Beispiel, wenn später die Abiprüfungen anstehen.

Setze dir ein Ziel. Zum Beispiel eine bestimmte Note in einer Klassenarbeit, die du erreichen willst. Stell' dir vor, wie genial es wäre, wenn du dieses Ziel erreichst - du musst einfach Bock darauf haben. Und dann mach dir klar, was du tun musst, um dieses Ziel zu erreichen: Lernen.

Wenn du dich nicht konzentrieren kannst und dich von jeder Kleinigkeit ablenken lässt, geht's dir so wie mir. Mir hilft es, für die Zeit in der ich lernen will alles aus dem Raum zu verbannen, das mich ablenken könnte: Handy und Laptop ausschalten und weg damit in ein anderes Zimmer. Tür zu, für Ruhe sorgen und volle Konzentration auf das, was jetzt wichtig ist.

Jedes mal, wenn du merkst, dass deine Gedanken wo anders sind und du auf einmal was anderes tun möchtest als lernen, liegt es an dir, ob du dem nachgibst, oder ob du stur weiterlernst. Es gibt kein Rezept dafür, dass du auf einmal die volle Konzentration hast, es geht darum, dass du zu Ablenkungen "nein" sagst. So einfach ist das. :)

Kommentar von Hqdes ,

Danke! 

Genau das ist auch mein Problem, ich weiß, dass ich klug bin (soll jetzt nicht irgendwie angeberisch klingen oder so :D) aber ich verbock mir eigentlich viele Noten einfach weil ich nicht lerne. 

Ein anderer aus meiner Klasse beispielsweise ist ein Streber, lernt jeden Tag mehrere Stunden (Bei ihm zu Hause gibt es kein Internet und keinen Fernseher!) und bei manchen Tests schneid ich besser ab obwohl ich nichts gemacht habe.

Eigentlich - was ich auch komisch finde, ist dass ich oft denke "Mist, den Test hab ich verhauen". Ich sag eigentlich bei jedem Test, dass ich ne schlechte Note bekommen werde und glaube dass dann auch selber - und am Ende hab ich trotzdem wieder eine gute Note und irgendwie stimmt alles was ich hingeschrieben habe, obwohl ich es garnicht wirklich wusste - Es ist schwierig zu erklären. 

Antwort
von ValidUsername, 11

Wenns dir so wie mir geht und du bei der 10 Stoffwiederholung gelangweilt einen anderen Stoff ließt halte dir einfach denn bereit und lass dich nicht drängen. Denk mal so: wird deine Gesamtnote so mies wenn du einmal einen Fetzen auf ne Schularbeit schreibst?

Antwort
von McToska, 22

ging mir auch so ;D musst halt das lernen vllt ein bisschen aufregender gestalten: youtube videos (the simple club nur zu empfehlen) oder mit freunden lernen. Bei mir wars dann halt immer so, dass ich 2 tage vor der arbeit angefangen habe mir das reingedroschen habe und dann wars gut. 

Später in der uni macht man eh fast nurnoch die themen die einen interessieren und wenn du in der schule schon viel pauken musstest dann musst du in der uni noch mehr lernen. heißt soviel wie wenn man in der schule mit wenig lernen gut ist (nicht sehr gut aber gut) dann ist das meiner meinung nach ein besserer grundstein als wenn du sehr gut warst aber 10h jeden tag lernst.

Kommentar von Hqdes ,

Ja, aber trotzdem muss ich mich auch einfach mal hinsetzen und mir die Sachen anschauen, manche Sachen muss man eben auswendig lernen. 

Diese Verständnisfächer wie Mathe oder Physik sind kein Problem, da muss man ja nicht zwingend lernen. 

Aber in anderen Fächern wie beispielsweise Latein kommt man ohne lernen nicht weit, und da geht's nicht darum es zu verstehen sondern ums reine Auswendiglernen. 

Kommentar von McToska ,

ja, wie gesagt das fällt eh weg. Wenn das Ende in sicht ist kannst du dic hja auch durchkämpfen. Und nochmal kleines Bsp: Es gabt bei mir in der Stufe einen der übel das Mathegenie war aber eben auch stinkfaul. Hatte in mathe immer 1er und sonst halt 4er. Dann gab es auch eine die hat überall 1er gehabt hat aber nur gelernt und sich z.B. schon 6monate vorm Abi vorbereitet. Jezt kannst du dir ja selber ausrechnen wer im Studium mehr Erfolg haben wird ;)

Kommentar von Hqdes ,

Haha, genau so ist es bei mir dann auch immer! Ich hab in Fächern wie Mathe & Physik eine 1, in Latein ne 4. 

Kommentar von McToska ,

bei mir immer sprachen 3 und Kunst Stufenschlechtester (mit meinem Kumpel zusammen der auch neben mir saß in Kunst) ;D Das war immer immer witzig wenn wir beide wieder neuen Mist fabriziert haben und es einfach nur abgefeiert haben.

Kommentar von Hqdes ,

Haha, in Kunst bin ich eigentlich ganz gut.

Obwohl ich in Physik gut bin, hab ich mit nem Kumpel (Der in Chemie & Physik total schlecht war) in den Übungsstunden (Also Praxis) immer s***** gebaut :D 

Am Ende kam bei uns in Chemie immer irgendwas anders, falsches raus - Ich hab auch nie abgemessen oder so, einfach reingeschüttet xD 

In Physik war's auch geil, wenn wir da irgendwas mit Strom machen mussten ^^

Kommentar von McToska ,

Haha ja mann!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community