Frage von graziella444, 71

Wie kann ich mich weniger aufs Essen konzentrieren?

Hi!

Essen, bzw. Ernährung ist ja eine enorme Kopfsache. Allerdings finde ich es enorm schwierig, dies zu steuern. In meinem Fall ist es so, dass ich echt mega aufs Essen fixiert bin. Ich bin eigentlich schlank, hätte zwar nicht gegen 3,4 Kilo weniger, aber unterm Strich doch ganz zufrieden. In letzter Zeit versuche ich auch verstärkt, diese zu verlieren, aber jedes mal, wenn ich sehr bewusst auf meine Ernährung achte, endet es damit, dass ich dann nur noch daran denke, was ich heute noch alles essen darf und was ich als nächstes essen sollte/kann. Dies wiederum führt dazu, dass ich im Endeffekt fast mehr esse, als wenn ich nicht gerade in einer Phase bin, in der ich versuche abzunehmen. Dazu müsst ihr auch wissen, dass ich keine richtige Diät mache, sondern einfach mehr Sport und versuche, Ungesundes noch mehr zu vermeiden. Ausserdem habe ich auch nicht das typische "Heisshunger" Problem, sondern es ist vielmehr, dass ich mich so darauf fixiere, dass es mich fast verrückt macht. Kommt mir zum Beispiel der Gedanke, Schokolade zu essen, benutzt ich ganz viele Tricks wie Wasser trinken, Ablenken, Kaugummi, evt. ein Stück Gemüse essen oder so, aber selbst wenn dass sogar hilft, und ich eigentlich gar nicht mehr so Lust auf Schokolade habe, höre ich nicht mehr auf daran zu denken, bis ich es gegessen habe. Und dann ist es auch gut, aber eben nur dann und voher kann ich essen was ich will und satt sein wie ich will, aber wenn das mal in meinem Kopf ist, habe ich keine Ruhe mehr. Und dabei baue ich eigentlich bewusst Schokolade in Massen in meine Ernährung ein, damit dass eben nicht passieren sollte.

Hat jemand vielleicht einen Rat? So Heisshunger- und Ernährungstipps liest man ja echt viele, aber diese Kopfsache macht mich echt ratlos .. Früher hatte ich das nie so, aber momentan ist Essen ein riesen Thema. Zum Beispiel selbst wenn ich Abends pappsatt bin, überlege ich mir schon wieder was ich zum Frühstück esse, obwohl ich weder Hunger noch Lust habe.

Wie kann ich es schaffen, dass ich wieder einen "normalen" Umgang mit Essen habe und nicht so darauf fixiert bin? Es geht mir dabei nicht mal umbedingt ums Abnehmen, aber immer diese sinnlosen Gedanken und Überlegungen machen mich echt ein wenig fertig..

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von RubberDuck1972, 71

Kommt ein Mann zum Arzt und sagt: "Herr Doktor, ich kann nicht aufhören, an Frauen zu denken." Sagt der Arzt: "Denken sie einfach nicht an Elefanten." Zwei Wochen Später kommt der man wieder zum Arzt und sagt: "Herr Doktor, ich kann nicht aufhören, an Elefanten zu denken." - So ähnlich stelle ich mir das vor, was du ganz oben beschrieben hast. :)

Wenn ein Teil deines Kopfes ans Kalorien sparen denkt, denkt ein anderer "oO wwo bekomme ich Reserven her, für die 'Hungerzeit?'" Mach´ dir nicht so viele Gedanken, wo du doch unterm Strich mit deinem Gewicht zufrieden bist. Vielleicht bedarf es nur weniger kleiner Optimierungen, damit du im Lauf der Zeit die drei, vier Kilo abnimmst.

Ich habe mal gehört, dass man weniger Lust auf Süßigkeiten hat, wenn man sie nach einer Mahlzeit isst. - Du bist schon satt und isst ein Stück Schokolade eben als Dessert.

Dann wär´s noch gut herauszufinden, was du an der Schokolade mehr magst: Das Süße oder die Schokolade selbst? - Wenn´s dir um das Aroma der Schokolade geht, kannst du eine Schokolade mit höherem Kakaoanteil nehmen. Eine mit 80% Kakao hat schon mal viel weniger Zucker und Fett, ist für manche aber viel zu bitter. Vielleicht befriedigt die deinen Schokoladenappetit besser, als eine Vollmilchschokolade, vielleicht magst du sie und du kannst ja selbst heraus finden, welcher Kakaoanteil dir am besten schmeckt.

Wenn du mehr das süße magst, kannst du kleinere Portionen solcher vor Zuckersirup oder Honig triefenden türkischen Desserts (ich weiß nicht, wie die heißen) mit Schokosoße genießen. - Da ist mit zwei Happen dein Zuckerappetit gestillt.

Antwort
von JoyRide88, 68

Du kennst doch das Sprichwort mit dem Elefanten (versuche nicht an einen Elefanten zu denken, und du denkst an einen). Indem du dir das Essen verbietest, denkst du umso mehr darüber nach. Wenn du deinem Körper aber das gibst, wonach er verlangt und wann er es verlangt, wird das Essen wieder zur Nebensächlichkeit. Je nach dem wie stark deine negative Einstellung schon fortgeschritten ist, erfordert das ein wenig Übung und Zeit. Es ist gar nicht so einfach, immer auf den Körper und den natürlichen Hunger zu hören, aber es lohnt sich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community