Frage von Snowcold, 155

Wie kann ich mich vor aggressiven Hunden schützen?

Hallo,

ich gehe jeden Tag spazieren oder joggen und leider werde ich in letzter Zeit immer wieder von aggressiven Hunden belästigt. Diese Tiere knurren mich an, laufen mich fast um und rennen hinter mir her. Den einen Tag hat mich ein Hund mit dreckigen Pfoten angesprungen und mein Oberteil verschmutzt. Die Besitzer sind total rücksichtslos, sehen es zum Teil nicht ein ihren Hund zurück zu pfeifen und heute hat mich ein altes Weib sogar angepöbelt. Es war sehr schwer nicht die Beherrschung zu verlieren.

Ich weiß, dass Hunde viel Freilauf brauchen und mich stört es keinesfalls, wenn gut erzogene Hunde ohne Leine laufen, aber was sich manche Besitzer leisten geht mir zu weit.

Wie kann ich mich vor aggressiven Hunden am besten schützen und gegen rücksichtslose Besitzer vorgehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lilliygirl, 38

Komisch das habe ich ja noch nie erlebt. Ich gebe zu ich lasse meinen Hund auch von der Leine und auch wenn er NIEMALS ansatzweise andere attackieren würde, nehme ich mir meinen Hund jedes Mal zur Seite und halte ihn fest wenn andere vorbei kommen.

Antwort
von Mari1000, 35

Sag den Leuten einfach Klipp und Klar deine Meinung! Und wenn es irgendwann richtig gefährlich wird kannst du sie mit einer Wasserflasche(nur Wasser!!) abspriezen.

Aber renne nie weg! Denn das ist das schlechteste was du in so einer Situation machen kannst. Dann rennt er dir natürlich hinterher und wenn es z.B. eine Dogge ist hat er dich in wenigen Sekunden locker eingeholt.

Antwort
von brandon, 27

Ich rate Dir eine kleine Wasserflasche mit zu nehmen mit der Du den Hund vollspritzen kannst. Die meisten Hunde hauen dann ab.

LG

Antwort
von MiraAnui, 73

einen schirm aufklappen oder wasser ins Gesicht (beim Hund obwohl eher die Halter erzogen werden)

 wenn du an Hunde vorbei kommst lauf langsam vorbei, dann ist es wahrscheinlicher das die Hunde dir nicht nach rennen.

und rechtzeitig die Halter bitten den Hund anzuleinen, damit sie zeit haben ihren Hund zu rufen

Kommentar von Snowcold ,

Ok, vielen Dank für deine Antwort.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Weder das langsamer Laufen noch abwarten bis der Halter den Hund an die Leine genommen hat, kann eine Lösung sein! Wenn mein Hund das Fehlverhalten zeigt, dann heißt das ab an die Leine. Dann habe ich als Halter die Aufgabe den Hund rechtzeitig an die Leine zu nehmen. Also jederzeit die Umgebung im Auge zu haben. So mache ich das Problem der schlechten Erziehung ja zu meinem Problem als Läufer und das ist es sicher nicht.. 

Kommentar von MiraAnui ,

dennoch braucht man eine gewisse zeit bis man den Hund ran rufen kann...er kann sich ja nicht beamen...

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Ein Läufer taucht ja nicht ganz plötzlich auf. Wenn doch dann war die Stelle schlecht einsehbar und ich habe bereits schon vorab die Pflicht den Hund anzuleinen.. Ist halt eben so, wenn der Hund diesen Trieb hat und den Läufer anspringt. Schrenkt eben ein. Hat der Hund das Verhalten nicht muss ich den Hund ja auch nicht jedes mal anleinen.. 

Bekomme ich das generell nicht rechtzeitig hin, dann muss der Hund eben auch generell an der Leine laufen.. 

Kommentar von MiraAnui ,

sorry oft genug kommen jogger und Radfahrer von hinten...bist du abgelenkt merkt man das nicht..

ich wurde schon mehrmals fast umgefahren oder umgerannt weil sie sich nicht aufmerksam gemacht haben.... mein Rüde läuft an einer 20m schleppleine und meine Hündin frei.... die verschrecken genau wie ich wenn plötzlich jemand an uns vorbei donnert...

man kann ja wohl auch von jogger und radfahrer rücksicht erwarten...sie sind nicht alleine auf der welt... wenn ich schon meine Hunde zur Seite nehmen soll, muss ich rechtzeitig wissen, das sie kommen und zeit haben meine Hunde ein kommando zu zurufen....

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Dann darfst du dich eben nicht ablenken lassen. Ich habe doch als Halter grundsätzlich die Verantwortung dass ich alles im Blick haben muss. Ich mache auch alle paar Sekunden den Blick über die Schulter... Selbst bei einer Schleppleine kann es passieren, dass plötzlich ein Wild aus der Seite springt. Dass mich ein Jogger oder Radfahrer, Hundehalter oder Wild so derart überrascht dass ich es sogar übersehe, passiert mir niemals. Ich darf mich einfach nicht ablenken lassen. 

Kommentar von MiraAnui ,

Sorry... ich hab hinten keine Augen und meine Hunde hab ich immer im Blick.

Wenn von hinten ein Radfaher angedonnert kommt (wo sie meist nichtmal was zu suchen haben) kann ich ja wohl erwarten, das sie klingen... aber stopp: die meisten haben ja nicht mal eine Klingeln und dürften mit ihren Rädern nicht am öffenntlichen Verkehrteilnehmen....

Ich bin auch nur ein Mensch und keine Maschine... ich kann nicht alles und jeden im Auge haben... das kann keiner... Auch kann ich nicht sehen ob zwei Meter im Wald ein Reh steht und über den Weg springt oder gleich ne Rotte Wildschweine aus dem Busch springen.

Man kann ja wohl erwarten: Das Radfahrer und Jogger auf sich aufmerksam machen... ich fahr ja auch nicht einfach an Leute vorbei, egal ob mit oder ohne Hund.

Bei uns schießen die Deppen mit einer Geschwindigkeit um die Kurve: die können nie im Leben sehen ob da jemand läuft. Aber dann heulen sie rum wenn man was sagt oder der Hund erschrickt? Und meine Hunde dürfen nie weiter weg als 5 Meter und an unübersichtlichen Stellen haben sie neben mir oder Hinter mir zu sein.

Es geht um gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt von Allen für Alle  und nicht nur von Hundehalter gegenüber alle. Von Hundehalter wird immer erwartet das sie zur Seite gehen und der Hund wie ein Roboter funktionieren.

Meine Hunde sind auch nur Menschen und haben ein Scheißtag oder körperlich gehts ihnen nicht so gut und können nicht so schnell wie manche es wollen.

Dann kann ich wohl erwarten das auch mal auf mich Rücksicht genommen wird. Der Wald gehört nicht allein dem Jogger oder dem Radfahrer.

ich nehme liebendgerne meine Hunde zur Seite wenn ich Leute rechtzeitig sehe. Aber ich kann nicht rechtzeitig handeln, wenn die Leuten aus dem Busch raus kommen (auch schon erlebt, war wohl Ka cken) oder von hinten an mir vorbei rennen.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Da du keine Augen hinten hast musst du eben sehr oft nach Hinten schauen. Wie gesagt, passiert mir niemals, dass mich ein Radfahrer oder Jogger überrascht! Selbst Wildtiere überraschen mich nicht. Ich achte eben auf jedes kleine Rascheln und habe meine Augen überall. Selbst wenn ein Hase mal wirklich sehr knapp vor meinem Hund vor der Nase rausspringt habe ich so IMMER die Möglichkeit sofort einzugreifen und wenn es nur ein "NEIN!" ist.

Du verwechselst auch was. Auf den Hund einzuwirken ist nicht gleichzusetzen mit zur Seite nehmen und Platz zu machen. Selbstverständlich hast du auch als Hundehalter die selben Rechte wie andere. Aber du hast die Gefahr auf Null zu reduzieren, dass eine Gefahr von dem Hund ausgeht. Dass auf breiten Wegen andere Situationen entstehen wie auf schmalen ist ebenfalls klar. Klar ist aber auch, dass du mehr Rücksicht nehmen musst als Hundehalter. 

Bei diesen von dir beschrieben Vorfällen an scharfen Kurven erschreckt sich mein Hund aber auch nicht. Er ist ja unmittelbar in meinem Einwirkungskreis an solchen Stellen. Maximal macht er mal den Kopf hoch und guckt was das jetzt war. Den Rest gibt er an mich ab.. Auch würde ich mich lieber über den Haufen fahren lassen wie den Hund. Deswegen mache ich mich auch an solchen Stellen breit. 

Der Hund muss nicht funktionieren. Du als Halter hast aber die Möglichkeit die restlichen "Fehlerquellen" auszuschließen. Dazu gehört dann aber eben auch, dass jederzeit alles rund um dich im Blick hast. 

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 49

Passiert mir auf dem Bike auch regelmäßig.... Wenn ich nen Halter oder ne Halterin mit Bauchtasche sehe weiß ich ganz genau, dass dies jetzt wieder Ärger geben wird. 

Ich bleibe dann stehen und spreche die Personen an. Freundlich mit: Entschuldigung Frau... (und lasse den Namen selbst ergänzen....) sind sie mir nicht böse aber ich finde das Verhalten jetzt überhaupt nicht gut.. So oder so ähnlich geht mir eigentlich auch nur um den Namen..  (Smartphone raus und Hund und Halter fotografiert und am nächsten Tag eine Anzeige beim Ordnungsamt aufgegeben.. ) Selbst wenn im Wald der Förster zuständig sein sollte, dann müssen die dennoch den Kram aufnehmen und an die entsprechende Stelle weitergeben. Je nach OA kann dies sofort Konsequenzen haben. Teilweise aber etwas träge laufen.  Zu Beginn wurde ich versucht abzuwimmeln. Bin aber hartnäckig geblieben. Nach der Anzeige Nr 23. habe ich die örtliche Presse eingeschaltet. Danach hab ich auf einmal einige der angezeigten Hundehalter mit der Leine im Feld und Wald gesehen.

Ich würde an deiner Stelle das Konsequent vorgehen und mir auch die Reinigungskosten bezahlen lassen. Das geht so überhaupt nicht. 

Wenn ich einen Läufer sehe der von Vorne kommt, dann winke ich den Jogger aktiv durch. Wenn er von Hinten kommt, dann gebe ich ihm ein "Einfach an dem Schwarzen da vorne vorbei laufen" mit auf den Weg. Maximal kommt bei beidem ein kurzer prüfender Blick auf den Hund. Extrem selten wird das Tempo gedrosselt und ich wurde noch nie von irgendwem negativ angesprochen. Nur die Nordic-Walker-Gruppen die hat er "gefressen" weil die einfach nie Platz machen und den ganzen Weg für sich beanspruchen. Bei denen bleibt er immer quer und Regelungslos am Rand vom Weg stehen. So dass die Gruppe einfach gezwungen ist Platz zu machen.. Scheint er sich aber von mir abgeguckt zu haben, weil ich das bei den Gruppen mit dem Bike ebenso mache..

Grundsätzlich kann es aber nicht die Aufgabe des Läufers sein, dass er sein Tempo drosselt und ähnliches um einer Gefährdung aus dem Weg zu gehen. Ich habe mich bewusst dazu entschieden den Hund bei Läufern nicht jedes mal abzurufen. Einfach weil ich so den Läufer nicht thematisiert habe sondern nur als etwas was immer mal zwischendurch auftaucht. Wenn ich den Hund abrufe, dann stellt er aber die Ohren hoch und wird aufmerksam, genau dass kann aber gerade den Läufer verunsichern und er läuft einen Bogen und drosselt das Tempo. Ich lasse lieber den Hund den Läufer ignorieren bzw. mal ganz kurz hochgucken.
Du als Läufer hast demnach absolut keine Schuld.

Ich würde an deiner Stelle das Verhalten der Hunde beobachten und jedes pos. Erlebnis auch entsprechend dem Verhalten zuordnen. Wie wirst du beobachtet. Achte auf die Körpersprache. So bekommst du selbst ein ganz gutes Gefühl ob du auf Grawall eingstellt sein musst. Es nimmt dir aber entsprechend die Angst. Die Angst übrigens darf ebenfalls kein Auslöser sein für das Fehlverhalten des Hundes... 
Rennen die Hunde auf dich zu oder dir nach bleibe stehen und strecke deinen Fuß aus und halte die Hunde mit der Fußsohle von dir fern. Stecke dabei die Arme in die Hüfte, damit du breiter wirkst. Erst wenn der Hund beim Halter ist und dieser ihn an der Leine hat oder aber deutlich entfernt ist, kannst du den Halter auch ansprechen. Leinenzwang ist bei solchen Haltern die einzige Lösung und zwar solange bis der Hund eine anständige Erziehung genossen hat.... 

Kommentar von Mari1000 ,

Dein Ernst?! Du machst vom jedem der einen Hund ohne Leine frei rumlaufen lässt ein Bild?

Seit wann ist es verboten einen Hund von der Leine zu machen? So sind halt Hunde und wenn du nicht mit 30 Stundenkilometer an denen vorbei rennst und sie nicht anschaust, machen sie in der Regel auch nichts.

Ganz ehrlich wenn ich mit meinem Hund an dir vorbei laufen würde und du dir dein Handy schnappst um mich dabei fotografierst würdest du gleich eine Anzeige wegen Verstoß des Datenschutzgesetz kassieren!

Noch nie an Konsequenzen gedacht? Manche übertreibend echt!!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Wir reden hier von Hunden die Läufer anspringen etc. und ich mache das eben bei Hunden die mir ins Fahrrad springen etc... Bissi mitdenken!

Kommentar von MiraAnui ,

aber ich als halter soll sofort in die Hecken springen?

radfahrer und jogger haben genau so rücksicht zunehmen wie Hundehalter...dszu gehört rechtzeitig zu rufen,klingeln, egal und langsamer zu machen.

bei uns rasen die biker wie deppen durch den wald und fahren dich über den haufen...wenn ich mir vorstelle ich geh irgendwann mit meiner kleine nichte da spazieren, die wäre tot so wie die fahren...

klar ist Halter sollte seinen hund ran rufen, dafür braucht man aber auch zeit und vor allen muss man sie merken.

und btw... würdest du von mir ein bild machen, gäbe es ne Anzeige....recht am eigenen bild und so..

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

vorab: Das Persönlichkeitsrecht von wegen Recht am eigenen Bild greift hier nicht! Das öffentliche Interesse überwiegt. In Der Praxis darf sogar das Bild von den Sicherheitsbehörden an die Presse herausgeben werden. Wurde in einem Fall sogar gemacht. Da ich gestürzt bin und mich verletzt habe, als mir ein Hund ins Fahrrad gesprungen ist. Und nein ich bin nicht geheizt. 

Ich habe nirgends geschrieben, dass man in die Hecke springen musst. Keine Ahnung wo du das gelesen haben willst.

Radfahrer müssen auch anders Rücksicht nehmen wie Jogger. Natürlich muss der Radfahrer keine Schrittgeschwindigkeit fahren. Dennoch muss er sein Tempo der Situation immer anpassen. Einfach schon dadurch, weil er mit dem Fahrrad Führer eines Fahrzeuges ist und die Nutzung des Fahrzeuges in dem Fall auf/in Feld, Wald und Wiese nur gestattet ist, also ein besonderes Privileg. Wenn der Weg breit genug ist, dann muss der Jogger dagegen diese Rücksicht in der Form nicht nehmen. Denn anders wie der Fahrradfahrer hat der Jogger das absolute Recht sich frei dort zu bewegen und seiner sportlichen Aktivität nachkommen. Alleinig eingeschränkt, dass er andere nicht Behindern oder nötigen darf. Er kann also auf einem normalen Waldweg durchaus verlangen, dass Platz gemacht wird von einer Gruppe, von Familien oder aber eben auch von Haltern mit Hund. Eben weil diese andere ebenfalls nicht behindern oder gar nötigen dürfen. Darunter fällt da dann auch, dass der Jogger sein Tempo drosseln muss, weil irgendwer gepennt hat. Was bei einem engen Weg, Trampelpfad etc. schon ganz anders aussieht. Hoffe man versteht was ich meine.

Mir passiert das nie, dass mich ein Radfahrer oder Jogger überraschen kann. Denn ich lasse ich mich niemals ablenken. Ich weiß IMMER was um mich herum passiert. Gerade wenn ich im Wald unterwegs bin. Habe ich keine Einsicht in den Weg rufe ich meinen Hund und er läuft so lange im unmittelbaren Einwirkungsbereich. Ich darf mich auch auch als Hundehalter niemals ablenken lassen. In Feld, Wald und Wiese passiert es immer mal, dass eine Katze oder ein Wildtier aus der Seite gesprungen kommt. Ich habe jederzeit die Verantwortung zu tragen, dass ich auf meinen Hund in der Situation einwirken kann. Das betrifft dann eben auch Radfahrer und Jogger. Mein Hund stellt super selten die Ohren hoch bei Geräuschen. Einfach weil er sofort in der Sekunde ein "Nein!" hört. Es passiert mir niemals, dass ich ein Reh oder einen Hasen übersehe. Das betrifft auch die Schleppleine...

Wenn es Stellen sind die nicht einsehbar sind, kann das also garnicht passieren, dass ich nicht schnell genug auf den Hund einwirken kann. Passiert das in offenen Gebieten und es liegt wirklich nur daran, dass der Hund mal ausnahmsweise träge etc.ist und die Radfahrer oder Jogger nähern sich zu schnell. Dann bekommt der Jogger schon ganz gut mit, dass man gerade seinen Hund abruft, dass länger wohl länger dauert aber besser das Tempo drosselt. Dann muss ich mich eben als Halter dafür entschuldigen und gut ist es.. Bei heizenden Radfahrern würde ich einfach den Weg deutlich versperren und ihn zum langsam werden bringen. Grundsätzlich handhabe ich das so, dass ich bei Radfahrern die Seite wo sich mein Hund befindet in der kompletten Hälfte für mich beanspruche. Meinen Körper breit mache und so wohl von Hinten als auch von Vorne bereits eine optische Barriere bilde.  Da ist mir auch völlig egal ob der Weg schmal ist. Bei Joggern mache ich deutlich Platz. Einfach weil es extrem ärgerlich ist, wenn ein Jogger sein Tempo wirklich drosseln muss. 

Wie gesagt im Gegensatz zu Radfahrern haben Jogger und andere Personen das absolute Recht sich dort frei zu bewegen. Sollte es wirklich bei dir wirklich zu diesen krassen Problemen kommen, dann musst du eben aktiv etwas dagegen unternehmen. Bringst eben jeden einzelnen Vorfall zur Anzeige (Auch wenn es ins leere läuft). Hauptsache dokumentiert. Unterschriften sammeln. Die Presse einschalten etc... Wir haben bei uns hier in der Gegend auch ein solches Gebiet gehabt wo die MTB ohne Rücksicht einfach durch die Gegend geheizt sind. Hier haben die Waldbesucher irgendwann zur Selbstjustiz gegriffen und Baumstämme über den Weg gelegt. Was ich heftigst verurteile. Mit der entsprechenden Anzahl von Unterschriften und Anzeigen wurde dann am Ende der Wald für Fahrradfahrer eingeschränkt. Die Benutzung für bestimmte Wege einfach untersagt. Außerdem wurde eine Strecke für sportliches Fahren freigegeben. Auf den restlichen Wegen Rücksicht verlangt oder diese Wege werden ebenfalls gesperrt. Das wird auch sehr deutlich kontrolliert und etwaige Bußgelder werden genutzt um z.B. Futterstellen für Wild zu bauen oder den einen oder anderen Mülleimer aufzustellen. 

Dennoch kannst du anderen das Fehlverhalten nur vorwerfen, wenn du dich absolut korrent verhälst. Wenn ich als Radfahrer durch den Wald heize dann kann ich niemanden in der Form einen Vorwurf machen, wenn ich mich verletze sollte mich ein Hund anspringen.. 

Meckern alleine hilft aber nicht.. 

Antwort
von Dahika, 65

Merkwürdig, aber so was ist mir noch nie passiert.

Kommentar von Snowcold ,

Aufgrund negativer Erfahrungen mit Hunden, habe ich etwas Angst vor den Tieren, vielleicht riechen sie meine Angst und reagieren deshalb so?

Antwort
von marla80, 46

Also meine Hündin rennt auch gerne Joggern und Radfahrern hinterher (komischerweise aber nicht allen)... Ich bekomme das leider nicht aus ihr raus, aber ich kann dir-zumindest was meine Hündin betrifft- erklären woran das liegt... Das ist der Jagdtrieb, der aktiviert wird... Aber wenn du einfach stehen bleibst, bist du dann zumindest für meine Hündin uninteressant... Ich muss aber auch erwähnen, dass sie eventuell mal knurrt, aber sie beisst NIE und das sage ich den Leuten auch und bis jetzt hatte ich noch nie Stress... Wenn du so ein Problem damit hast, rate ich dir eine andere Route zu wählen... Als Jogger hast du in dem Fall die A-Karte... Das ist mit nur Rat und auch nicht böse gemeint😉

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Wenn deine Hündin das Problem hat, dann MUSST du sie eben Dauerhaft an die Leine nehmen. Da gibt es auch keine Alternative. Es ist DEIN Problem, dass deine Hündin das Problem hat und du hast die Veranwortung dies abzustellen. Bekommst du das nicht selbst in den Griff musst du eben deine Erziehungsmethode ändern und/oder dir Hilfe holen. Sie knurrt fremde Menschen an und du findest nicht, dass dies Stress für die anderen Menschen ist. Alleine die Tatsache, dass andere die Angst haben könnten, dass sie beißt zeigt , dass hier richtig was falsch läuft.  Bei entsprechender Meldung/Anzeige beim Ordnungsamt wird man dir irgendwann den entsprechenden Leinenzwang auferlegen. Wahrscheinlich sogar einen Wesenstest anordnen müssen. So wie es im Moment läuft ist dein Hund eine Gefahr für Mensch und Tier...  Am Ende hat nicht der Jogger die A-Karte sondern dein Geldbeutel und was noch schlimmer ist der Hund....  

Kommentar von marla80 ,

Was ist denn mit dir kaputt? Mein Hund ist nicht aggressiv... Alleine das Knurren oder Bellen macht sie nicht zu einem aggressiven Hund😂 da spielt die Körpersprache auch eine wesentliche Rolle... Hat du Ahnung von Hunden?... Außerdem fällt sie niemanden an und sie hat auch keine Probleme... Sie mir ihrem 3 Jahren noch nie jemanden gebissen und solange mir niemand etwas antun will, wird auch das auch nicht ändern... Abgesehen davon laufen wir einen Waldweg, der bekannt für seine zahlreichen Hunde ist... Aber warum versuche ich das überhaupt zu erklären... Du kennst weder mich noch meine Hündin...who cares😂

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Alleine durch das Knurren oder Bellen kann sich ein anderer so dermaßen bedroht fühlen, dass er vom Weg abkommt, auf die Straße rennt. In den Verkehr gerät etc. Ich habe auch nicht geschrieben, dass dein Hund aggressiv ist, sondern vom einem Problem also von einem Fehlverhalten. Wenn dein Hund diesen Trieb hat ist er eben eine Gefahr für die Allgemeinheit und wird mit diesem Verhalten dann auch KEINEN Wesenstest bestehen. Es ist auch sowas von egal ob das eine beliebte Hundestrecke oder Waldweg oder sonstwas. Du trägst alleine die Verantwortung, dass der Hund keien Gefahr darstellt und nicht der Jogger, dass er den Trieb nicht herausfordert.

Wenn irgendwann mal die Anzeige kommt ist das Geheule groß!

Kommentar von LillyFee000 ,

trotzdem musst du dafür Sorgen dass sie niemanden anknurrt und schon gar nicht joggern hinterher rennt. nimm sie an die schleppleine und dann kannst du sie zu dir holen und ihr das abtrainieren, aber wenn sie immer wieder zum "erfolgt" kommt wird sich nie was ändern. du kannst doch nicht verlangen dass jeder jogger sein Tempo drosselt damit deine Hündin nicht ins jagdfieber gerät. ganz allein du musst was ändern und wenn du nicht in der Lage bist sie soweit zu erziehen das sie auf dich achtet sollstest du in eine Hundeschule gehen. Achja und es ist egal ob sie noch nie gebissen hat ( das haben fast alle Hunde nie getan die dann doch zugebissen haben )

Kommentar von brandon ,

Also meine Hündin rennt auch gerne Joggern und Radfahrern hinterher (komischerweise aber nicht allen)... Ich bekomme das leider nicht aus ihr raus

Auch wenn ich selbst Hundebesitzer bin und meine Hunde auch gerne ohne Leine laufen lasse.

Das ist keine Entschuldigung und Deine Erklärung warum Dein Hund das macht auch nicht. Das würde mich auch gar nicht interessieren wenn Dein Hund mich angeknurrt.

Wenn Du das nicht in den Griff bekommst das Dein Hund andere Menschen belästigt dann musst Du Deinen Hund an der Leine lassen.

Auch nicht böse gemeint. 😃

Kommentar von brandon ,

Korrektur:

anknurrt

Antwort
von Schuwidu, 56

Am besten eine andere Laufstrecke aussuchen.

Gruss vom Schuwi

Kommentar von Snowcold ,

Sehe ich gar nicht ein, es ist doch nicht zu viel verlangt auf jeden etwas Rücksicht zu nehmen. Aber mit Hundebesitzern lässt sich anscheinend nicht gut reden.

Kommentar von Schuwidu ,

Aber so kann man vielleicht einen Streit vermeiden das ist doch auch schon was.

Jeder Hundebesitzer sieht es ein bissl anders......

Kommentar von brandon ,

Aber mit Hundebesitzern lässt sich anscheinend nicht gut reden.

Mit manchen schon, ich bin auf Deiner Seite.😉

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten