Frage von aliumei13, 290

Wie kann ich mich trösten?

Slm liebe Geschwister ich bin so traurig. Ich war schnuppern für eine Ausbildung Alles war gut alles, wegen meinem Kopftuch wurde ich nicht genommen. Ich hab sooo lange diskutiert aber sie hat nein dass geht nicht.

Ich bin soo traurig und fragte sie warum warum nein...sie sagte es ist nichts gegen Religion doch ich wollte sagen es ist unfair Dann sagte sie Piercing ist auch verboten aber sie trug 4 Ohrringe, streng betrachtet wäre dass ja ein Piercing.

Kann mir jmd sagen wie ich mich trösten kann.....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von suesstweet, 68

Selamun Aleykum liebe Schwester. İch trage auch ein Kopftuch und jedes Jahr bewerbe ich mich auch. Sei bloß nicht hoffnungslos. Wenn Allah eine Tür zu macht, dann macht er 1000e für dich auf. Wir werden inscha'Allah, den Jenseits gewinnen. Und für eine Ausbildung den Kopftuch abzulegen, ist es viel zu schade.. Das ist Kopftuch ist ein Âyat/Koranvers.. Sie verstehen es nicht.. Wir tragen unser ganzen Stolz und sie wollen das nicht. Weil angeblich dich Menschen schief ansehen werden oder zurückhaltend sind usw.Tröste dich mit dem Jenseits und wie sehr du Allah damit zufrieden machst...!

Kommentar von aliumei13 ,

WA alaykum salam ich war einfach enttäuscht aber vielleicht ist es besser nicht dort die Lehre zu machen..

Kommentar von Jessy74 ,

Sie verstehen es nicht.. Wir tragen unser ganzen Stolz und sie wollen das nicht.

Was für ein Schmarrn, sorry.

Wenn Du Deinen Stolz mit einem Kopftuch erklärst, dann mach Dir lieber Sorgen darum anstatt der Menschheit vorzuwerfen man würde dies nicht ertragen ( ??? )

Dein Verständnis erschließt sich mir nicht.

Kommentar von suesstweet ,

İst doch aber so! Das ist kein Vorwurf. Das ist die Wahrheit! Erst letztes Jahr dürfen Kopftuchtragende an Schulen lehren. Erst letztes Jahr! 

Meine Schwester zum Beispiel hatte letztens ein Bewerbungsgespraech. Da haut der Filialleiter sofort am Anfang des Gespraechs rein; Wir erkennen keine Kopftücher an! 

Und eine Bekannte von mir, hatte ein Praktikum mit Kopftuch angefangen. Aber sie waren sich nicht sicher warum sie es trug. Kurz vorm Ausbildungsvertrag, haben sie gefragt warum sie ein Kopftuch trâgt. Und als sich festgestellt hat, dass sie Muslimin ist hat sie die Stelle nicht bekommen... 

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ein KT, liebe Suesstweet, kann hierzulande Ärger bedeuten imBetrieb (s. Antwort von Jogi57) - Ich habe schon mehrere Deiner Kommentare gelesen - Angenommen ich wäre Fililialleiter - Nimm's mir nicht übel: Aber Dich würde ich auch nicht einstellen wollen...

Kommentar von Jessy74 ,

@Suesstweet:

Hast Du Dir mal Gedanken gemacht das z.B. auf einem Gymnasium nicht ein Lehrer beschäftigt ist, der mit Tunnels im Ohr und Tattoos im Gesicht, Hals, Armen rumläuft?

Kannst Du Dir vorstellen das jeder Arbeitgeber das Recht hat, die Menschen so einzustellen wie er möchte?

Hast Du einen Bankkaufmann in einer Skaterhose gesehen? Eine tätowierte Ärztin oder einen Richter mit Piercings im Gesicht?

Auf dem Gymnasium meines Sohnes wird auch nicht mit Kopftuch unterrichtet - es gehört zu Deiner Freizeit, lass es auch da.

LG

Kommentar von suesstweet ,

 Hallo Jessy74,

Meine Bedeckung ist nicht meine Freizeit, sondern meine Person. Dass Arbeitgeber sich Personalien nach deren Wahl aussuchen, wissen wir. Für uns ist das belanglos. Einen Job kann man immer finden, aber Glaube eben nicht. 

Kommentar von Jessy74 ,

Ganz ehrlich, Du kannst auch nackt rumlaufen wenn Du möchtest oder mit einem Teppich auf Deinen Schultern - solange Du Deinen Unterhalt nicht von Staat bekommst.

Niemand sollte Dein Lebenstandard finanzieren müssen nur weil Du meinst, Deine Haare sind eine sexuelle Waffe.

LG

Antwort
von Jogi57L, 104

Also meine Erfahrungen sind andere.. bzw. entfernt vergleichbare.....

...vor einigen Jahren übernahm der "Junior-Chef" ( der damals aber auch schon ü 50 war ) den Betrieb von seinem Vater....

Der war dennoch sehr offen und aufgeschlossen, und hatte tatsächlich 3 (!) Azubinen mit KT eingestellt....

Erst ging alles gut.... Großraum-Büro... auch '"Großraum"-für technische Azubis....

DANN zeigten sich plötzlich Probleme... die eine KT-Azubine ( sinngemäß) damit kommentierte:

"Chef, WENN ! sie jemanden mit KT einstellen, dann sollten Sie doch eigentlich wissen, dass wir die Regeln unserer Religion ÜBER ALLES andere stellen...."

Es ging dabei nur um so harmlose Dinge, wie dass eine Azubine mit einem Azubi in den Keller sollte, um dort Ablagen zu sortieren.....

sie weigerte sich, mit dem Argument, "dass sie mit einem Mann nicht alleine in einem Raum sein dürfe...."

und fügte dann eben noch an... "dass der Chef dies doch hätte erkennen müssen, als er sie einstellte..."

Selbst ich war davon betroffen, als der Chef mal eine KT-Azubine mit mir für einige Tage in den Außendienst schicken wollte....

( .. alle Azubis fahren einige Tage mit mir mit, männlich, weiblich... und NIEMAND kann mir nachsagen, dass ich unsittliche Gespräche geführt hätte... oder sonstwas.....)

ABER: auch sie weigerte sich, da sie:

 "nicht mit einem Mann alleine im Auto fahren darf..."

_______________________________________________________________

Mittlerweile hat "Der Junior-Chef" gelernt, dass das Kopftuch nicht NUR ein Kleidungsstück ist, sondern seitens der Moslemas davon ausgegangen wird, dass "Chef" weiß... dass da noch ne ganze Latte religiöser Vorschriften und Bedingungen dahinter stehen....

Seitdem gibt es eine Betriebsordnung, wo u.a. anderem drinne steht..dass:

"Das sichtbare Tragen von religiösen und politischen Zeichen im Betrieb ist nicht erlaubt. 

UND:

.. natürlich werden aufgrund der gemachten Erfahrungen KEINE Kopftuchträgerinnen mehr eingestellt....sie blockieren einfach den völlig normalen Betriebsablauf....

So wird das aber selbstverständlich keiner KT-Moslema mitgeteilt... sie wird halt einfach nicht eingestellt....

aber, wir haben wieder zwei Moslemas.. eine Alevitin, eine Sunnitin... beide zeigen ihre prächtigen Haare... und haben auch Null problem.. wenn sie mal mit mir mit fahren dürfen

Antwort
von VanesLavin, 121

Hallo Aliumei13

Es wird sicher noch andere Gründe geben warum sie dich nicht einstellen wollte. Sei nicht traurig und versuche weiterhin mit beispielhaftem Fleiss und Freundlichkeit sowie Fachwissen zu überzeugen.

Ich hatte damals in gleich zwei Apotheke  das Angebot erhalten auch mit Kopftuch arbeiten zu können (und das obwohl ich keins trug 😊 )

Generell muss ich sagen das die Pharmabranche viel toleranter zu sein scheint als angenommen. Denn ich habe schon  öfters Muslimas mit Kopftuch, jüdische Männer mit langem Bart und Sikhs mit Turban gesehen 😊 

Ich denke wichtig ist nur wie du dich verhältst. Eine Muslima mit Kopftuch wollte mein Cheff nicht einstellen weil sie sich weigerte männlichen Kunden in die Augen zu sehen. Das geht natürlich nicht! Dann ist sie einfach nicht für Berufe mit männlicher Kundschaft geeignet!

Selam VL

Kommentar von aliumei13 ,

Darf ich dich privat anschreiben?

Kommentar von Furzer ,

Ja, gerne!

Kommentar von VanesLavin ,

Klar bitte 😊

Kommentar von VanesLavin ,

Ich habe noch was zu erledigen aber ich antworte dir sobald ich Zeit habe 😊

Kommentar von aliumei13 ,

Okey danke vielmals

Antwort
von Agentpony, 127

Warum musst du dich trösten? Du bleibst deiner Entscheidung treu, deine Ideologie nach außen zu tragen.

Genauso wie die Dame von der verpassten Ausbildung dem legitimen Grundsatz treu blieb, dass offensiv zur Schau gestellte Ideologie in ihrem Unternehmen nichts zu suchen hat.

Antwort
von whabifan, 137

Andere Firma suchen. Willst du wirklich für jemanden arbeiten der dich nach deinem Aussehen oder der Kleidung bewertet? Leute die sowas tun brauchst du nicht in deinem Leben. Kopf hoch und weiter machen;) Lg

Kommentar von aliumei13 ,

deinn Kommentar hilft sehr danke!!!!

Kommentar von whabifan ,

Bitte. Du darfst im Leben nie den Mut verlieren. Rückschläge, unabhängig ihrer Natur machen dich nur stärker, das musst du dir immer wieder sagen. Die Welt ist nuneinmal ungerecht. Entweder man zerbricht daran oder man wächst daran, wird stärker, wird besser. Ich wünsch dir viel viel Glück und lass dich niemals unterkriegen :)

Kommentar von Furzer ,

Manche Firmen wollen Ärger innerhalb der Firma vermeiden, z.B. Mobbing oder Streitereien.

Kommentar von whabifan ,

Das stimmt sicherlich, ist aber kein Grund dafür Menschen zu diskriminieren. Ein Unternehmen sollte nach Kompetenzen einstellen und nicht nach Kleidung, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Aussehen, politischer Überzeugung, usw. Was Mobbing angeht, ich selber bin Student und habe viele Mädchen mit Kopftuch bei mir an der Uni und habe auch schon im Sommer in Unternehmen gearbeitet/Praktika gemacht wo Frauen Kopftücher trugen. Das hat nach meiner Erfahrung noch nie zu Problemen geführt. Die Begründung von einer Firma ist einfach nur peinlich, um ehrlich zu sein. 

Kommentar von Furzer ,

Du hast Recht!

Kommentar von ArbeitsFreude ,

nicht unbeding, lieber whabifan: Lies' doch bitte mal die Antwort von Joji57 durch.

Genau aus dem dort erwähnten Grund würde ich selbst auch keine KT-Trägerin einstellen.

Antwort
von saidJ, 71

Esselamu alejkum
Die Stelle nicht anzunehmen war die richtige entscheidung .
Es steht fest das einen Muslim nichts passiert das nicht gut für ihn / sie ist .
Auch wenn du diese Stelle nicht bekommen hast ist das gut für dich den Allah würde niemals zulassen das dir was schlechtes passiert .
Welche weisheit dahinter steckt weis nur Allah vielleicht wirst du es eines Tages erfahren .
In meinem Leben hab ich mich oft gefragt warum war dies und jenes so und irgendwann war es mir klar und ich war dankbar das es so gekommen ist wie es war .
Kopf hoch du kannst mit stolz sagen du hast das richtige getan Allah ist derjenige der dich versorgt und niemand sonst .
Ich bin mir sicher du wirst eine noch viel bessere Stelle finden .
Möge Allah dir helfen

Kommentar von aliumei13 ,

wa alaykum salam in sha allah werde ich eine bessere Stelle finden. möge allah dich beschützen amin

Kommentar von tevau ,

Na ja, was die versorgung betrifft, würde ich mich nicht auf Allah allein verlassen. Schließlich sind die islamischen Länder nicht gerade die wirtschaftlich stärksten... 

Kommentar von saidJ ,

hat auch seine gründe in vielen islamischen ländern wird gesündigt obwohl sie an allah glauben und daran glauben das dies verboten ist .

Kommentar von Agentpony ,

Es steht fest das einen Muslim nichts passiert das nicht gut für ihn / sie ist .

Ich frage mich, wie du so einen irrsinnigen Satz bringen kannst, ohne die Miene zu verziehen.

Kommentar von saidJ ,

niemand erwartet von dir das zu verstehen , jemand der an keinen gott glsubt kann es nicht verstehen .

Kommentar von ArbeitsFreude ,

naja, vielleicht bezieht sich agentpony mit seiner Bemerkung darauf, dass doch sehr viele Muslime von anderen Muslimen getötet werden.

- Da würde es mich schon interessieren: Ist das dann gut für die Getöteten, weil sie entweder böse waren oder (wenn sie gut waren) eh in's Paradies kommen -

Wie wird das aus islamischer Sicht eingeordnet?

...und wie ist das, wenn ein Muslim einen anderen Muslim tötet, weil er meint der andere Muslim sei kein Muslim - Ist das dann gut für den tötenden Muslim?...

Kommentar von aliumei13 ,

haters be gonna hate sagt was ihr wollt über dem Islam schliesslich sind wir nicht wie ihr. wir sagen nichts über den christentum aber ihr müsst immer was gegen den Islam haben..

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Du hast recht, liebe Aliumei: ich bin Buddhist und als solcher gegen alles, was Menschen trennen will: Muslim- nicht-Muslim - .......

Diese Trennung finde ich unmenschlich

DU, liebe Aliumei sagst nichts gegen das Christentum (ich als Buddhist sage übrigens jede Menge gegen das Christentum)

- Doch die meisten Deiner Brüder und Schwestern tun das!!°

Ich meine: man darf sehr wohl die Religion des Anderen kritisieren - man soll es sogar - und man soll seine EIGENE Religion kritisieren - Ich z.B. kritisiere meinen eigenen Buddhismus andauernd.

Nur dadurch kommt die Menschheit weiter: Durch konstruktive - aber respektvolle - Kritik - nicht durch Anfeindungen - und am allerwenigstend durch das Dauerndbeleidigtsein....

Kommentar von saidJ ,

grundsätzlich hat alles einen sinn alles das passiert .
nun kann man nicht sagen welche weisheit hinter allem steckt das weis nur allah s.w.t .
manchmal ist es eine bestrafung , manchmal eine prüfung doch für einen wahren muslim ist es immer gut .
grundsätzlich darf man als muslim keine unschuldigen menschen töten egal ob man denjenigen für einen nicht muslim erklärt .
für diesen muslim der einen anderen muslim ohne wirklichen grund tötet gilt als ob er die ganze menschheit getötet hätte .
es gibt schließlich auch böse menschen und irgendwie muss man ja sterben und der tod an sich ist ja nichts schlechtes für einen muslim .

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Danke für Deine Antwort saidJ,

ich habe sie sicher höchstens halb verstanden - aber immerhin... es bleibt immer noch die Frage:

Man darf als Muslim keine UNSCHULDIGEN Menschen töten - sehr gut und einleuchtend - wenn man aber als Muslim nun zur Überzeugung gelangt war, dass der Mensch, den man gerade tötet eben NICHT unschuldig ist oder war - dann hätte man ja zu Recht getötet - oder?

Kommentar von saidJ ,

Nun ja die Tat einen Menschen zu töten ist nichts kleines und jeder normale Mensch der darüber nachdenkt weiß wieviel überwindung ihn dies kosten würde und  das er das nur wirklich nur wenn es sein MUSS tun würde .
Wenn ein normaldenkender Mensch irgendwie , wie auch immer zum entschluss kommt diese mensch sei schuldig und gehört getötet dann wird man als normal denkender Mensch alles und jede Regel prüfen um 100% sicher zu gehen und wird nicht darauf hören was ihm irgend ein prädiger einredet .
Und genau deswegen bleibt meine Meinung das es nichts mit dem Islam zu tun hat sondern damit das diese Menschen verrückt sind .
Und jeder der jede Regel prüft wird zu erkenntnis kommen das jemand der kein Muslim ist nicht schuldig ist .
Alleine schon normal angewante logik hilft da weiter da geschweige denn das befassen mit dem Koran .
Ich will garnicht zu weit auf diese Menschen eingehen es ist offensichtlich das sie nichts mit normalen Muslimen gemeinsam haben .

Kommentar von saidJ ,

selbst wenn einem muslim unrecht getan wird hat er seine entschädigung bei seinem herrn und somit wird dies irrelevant .

Antwort
von 35turk35, 131

Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder du trägst kein Kopftuch mehr oder du suchst einen neuen Ausbildungsplatz.

Antwort
von 3plus2, 95

Religion ist Privatsache und gehört nicht auf die Straße und in die Geschäfte und wer Kopftuch trägt muss auch 5 X am Tag beten, sowas geht nun mal nicht im Geschäftsleben.

Kommentar von Furzer ,

Warum dürfen dann Leute in Betrieben ein Kettchen mit Kreuz tragen.

In Krankenhäusern gibt es sogar hier und da islamische Gebetsräume.

Kommentar von 3plus2 ,

Ich würde in islamischen Ländern keine christl. Symbole tragen

Antwort
von Furzer, 91

Ich bin's nochmal, sag DIr einfach, WER NICHT WILL, DER HAT EBEN SCHON!

Kommentar von aliumei13 ,

jaaa Dank dir

Antwort
von Furzer, 121

Es gibt auch Firmen, die Menschen mit Kopftuch oder Piercing einstellen.

Das ist mal wieder typisch deutsch. Aber man wird bei manchen Firmen gezwungen einen Anzug zu tragen, auch wenn man das nicht will.

Sag Dir einfach: Dann ist es erst recht nicht der richtige Ausbildungsbetrieb. Nachher wird man noch gemobbt und das will die "deutsche" Firma verhindern.

Bewirb Dich bei ausländischen Firmen, die hier in Deutschland sind als Alternative.

Es gibt auch viele Firmen die türkische Kenntnisse verlangen.

Kommentar von aliumei13 ,

ohh du hast soo recht mit dem anzug dankee das es noch vernünftige Antworten gibt danke

Kommentar von Furzer ,

Ich habe meine Ausbildung in einem Büro gemacht. Ich würde aber nie bei Versicherungen oder Banken arbeiten wollen.

Ich hasse das Verkleiden mit Krawatte und Anzug.

Kommentar von aliumei13 ,

ich dachte sie bewerten mein inneres aber sie schauen nur aufs äussere 😔

Kommentar von tevau ,

@aliumei13: Das kann auch eine Fehlinterpretation sein. Vielleicht haben die selbst kein Problem damit, sondern nur Angst, dass andere, von denen sie abhängen (zum Beispiel Kunden), ein Problem mit dem Kopftuch haben.

Eins kann man nicht wegdiskutieren: Durch die Kleidung sendet man gewollt oder ungewollt Signale an die Umwelt, die einen danach in eine Schublade steckt. Kleidung kann mental verbinden oder auch trennen. Und das Kopftuch kommst nunmal aus einer anderen Welt, die für viele fremd ist, die sie gerade in dieser Zeit mit unschönen Dingen verbinden und sie daher erstmal ablehnen. Lass mal einen Anzugträger in eine Gruppe von Punks gehen - da wird er sicher auch mit Skepsis betrachtet und eventuell sogar abgelehnt werden.   

Kommentar von Furzer ,

Ich finde man muss nicht als Punk (höchtens tattoo-Shop) zum Arbeitsplatz kommen, ist extrem, einfach saubere ordentliche Alltagskleidung aber auch keine Jogginghose

Kommentar von tevau ,

Na ja, so typisch deutsch ist das nicht. In allen Ländern dieser Erde wird es in bestimmten Firmen Regeln geben, wie die Mitarbeiter sich zu kleiden haben. Von einzelnen Accessoires bis hin zur kompletten Uniform bzw. Firmenkleidung.

Es kommt ja auch darauf an, worum es geht: Eine Stelle in einer Bank mit Kundenkontakt ist sicher etwas anderes als eine Stelle als Zahntechnikerin. 

Kommentar von Furzer ,

Ich hasse es schon zum Vorstellungsgespräch so verkleidet zu kommen. Die wissen doch auch, dass man privat nicht die ganze Zeit so rumläuft.

Kommentar von tevau ,

@Furzer: Im Vorstellungsgespräch soll man ja auch zeigen ,das man den Job eben nicht für ein Freizeitvergnügen hält, sondern bereit ist, für die Arbeit auch mal Einschränkungen zu akzeptieren.

Die Kleidung im Vorstellungsgespräch muss also nicht zur Freizeit passen, sondern zur Arbeit. Und da einen Tick besser sein als nachher tatsächlich im Job üblich.

Bei der Bewerbung um einen Handwerkerjob wäre ein Anzug sicher völlig overdressed, aber mit Jogginghose oder zerschlissenen Jeans hinterlässt man auch keinen guten Eindruck.

Und als Banker ist wiederum der Anzug ein MUSS! 

Kommentar von Furzer ,

Ich bin kein Banker glücklicher Weise!

Würde auch nie extrem unangemessen mich kleiden.

Und hört endlich auf meinen Nickname in Verbindung meiner Person zu bringen.

Kommentar von Pug444 ,

Genau, Dönerbude wäre eine Option.

Antwort
von tevau, 112

Sag Dir einfach selbst: Okay, wenn Ihr mich nicht wollt,verpasst Ihr mehr als ich! Und suche einfach woanders eine Ausbildungsstelle, wo man keine Probleme mit dem Kopftuch hat.

Kommentar von aliumei13 ,

Jaaa sag ich immer noch😩

Kommentar von Furzer ,

Es gib türkische Firmen in Deutschland.

Eine Firma mit jungen Team wird dich aber auch als deutsche Firma meistens verstehen, die sind meist lockerer.

Antwort
von ArbeitsFreude, 33

Wie wär's mit Märtyrertum, liebe alumei:

STell' Dir einfach vor, Du hast jetzt für Deinen Glauben ein großes Opfer gebracht und bist standhaft geblieben.

Nach islamischen Vorstellungen kriegst Du doch sicherlich hinterher (wann auch immer das sein wird) - jede Menge Belohnungen.

Ich finde, Dich als Muslima sollte schon alleine das trösten, findest Du nicht?

Wie hat die Frau mit den 4 Ohrringen denn begründet, dass das nicht geht?

Antwort
von Furzer, 91

Die meisten Arbeitgeber sind noch so konservativ und komisch.

Manchmal denke ich, die obersten Chefs sind aus dem Dritten Reich.

Auch was der Umgang mit allen Mitarbeitern betrifft.

Kommentar von aliumei13 ,

Du hast so recht

Kommentar von Furzer ,

Du tust mir leid. Unser Land wird allgemein für freiheitlich und demokratisch angesehen, aber dann sowas!!! Eine Schande sind solche Arbeitgeber für Deutschland. Stellen die dann später auch keine Flüchtlinge mit Kopftuch ein!?

Antwort
von ochtendung16, 17

Wie du dich trösten kannst?

Kopftuch abziehen und aus dem Islam austreten.Danach fühlst du dich viel besser glaub mir.

Kommentar von aliumei13 ,

was bringt mir das?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten