Frage von aalbrechtstein, 59

Wie kann ich mich mehr für meine geschichte motivieren?

Ich schreibe im moment zwei geschichten und obwohl ich die storys schon komplett weiß, komm ich an den stellen wo ich bin nicht weiter. Wie kann ich mich inspirieren und motivieren weiter zu schreiben?

Antwort
von PicaPica, 50

Schreibe Stichpunkte auf, was will ich mit der Geschichte sagen, welche Leserklientel will ich erreichen, denk dir das Ende aus, das die Geschichte einmal nehmen soll, einzelne Stationen einzelner Figuren und verbinde das Ganze.

Solltest du eine Schreibblockade haben, lass den Computer, oder falls du noch altmodisch mit Schreibmaschine schreibst, auch diese, einfach stehen und mach etwas komplett Anderes. Besichtige eine andere Stadt, mach eine kleine Reise, sammle Inspirationen, im Hinterkopf für deine Stories. Viel Erfolg.

Antwort
von SamiKeeks, 30

Ich würde dir empfehlen wenn du dich nicht zu motivieren, mit der Geschichte erstmal zu pausieren. Man merkt schnell als Leser wenn man keine Motivation hatte etc. Vielleicht solltest du eine Zeitlang eine kleine Pause machen. Hab ich auch gemacht und jetzt nach 3 Wochen hab ich wieder richtig Bock drauf und bin total motiviert.

Antwort
von RenaUchiha, 16

Solche Hänger gibt es immer wieder. Manchmal hat man zum beispiel gerade keine Lust auf die nächste Szene und würde am liebsten ein ganzes Kapitel überspringen. Tatsächlich kann es hier helfen das bisher geschriebene noch einmal durchzulesen. 

Du kannst auch versuchen dir die Textstellen vertrauter zu machen, indem du passende Musik hörst, das Licht und deine Umgebung anpasst. Ein beispiel: wenn ich bei Regengeräuschen und Kerzenlicht mit Papier und Stift oder an meiner Schreibmaschine sitze, kommt die unheimliche Stimmung von ganz allein. Bei Fantasy hilft bei mir in der freien Natur zu sein oder zumindest einmal einen Spaziergang durch den Garten, Park oder Wald zu machen. Du kannst dir auch passende Bilder heraussuchen. Das alles kann dir helfen dich besser in die Geschichte hineinzudenken. 

Manchmal hilft aber auch das nichts. In dem Fall, den du beschrieben hast, hilft selten die Geschichte beiseite zu legen. Das verschiebt das Problem her. Was also tun? 

 1. Augen zu und durch: das bedeutet du schreibst den nächsten Teil einfach runter, egal wie gut er wird, bis du zu einer Textstelle kommst die dir wieder Spaß bringt. Schreibe dann erst einmal weiter und kümmer dich nicht zu sehr um diese Übergangskapitel. Wenn du mal einen guten Schreibfluss hattest, kannst du noch einmal drübergehen und es verbessern. 

2. Steinehüpfen: das bedeutet, du überspringst die Teile die dir gerade nicht gefallen oder nicht gelingen und schreibst direkt an etwas, was dir gerade Freude macht. Das kann manchmal helfen, man muss aber aufpassen, dass man den Überblick nicht verliert und nachher alles schön stimmig zusammenbaut. 

Solltest du noch einmal Fragen haben, kann ich dir Enny Wilsbrook sehr empfehlen. Sie ist eine gute Freundin von mir und hilft jungen Autoren kostenlos bei allen Fragen. Www.enny-wilsbrook.com so in etwa ist ihre website addresse. Sonst einfach ihren Namen googeln. 

Viel Spaß noch. 

Kommentar von aalbrechtstein ,

Danke ich glaube du hast mir echt geholfen ❤️

Antwort
von zehnvorzwei, 20

Hei, aalbrechtstein, gibt´s (vorerst) auf, pfeffer die Geschichten in die Ecke und warte, bis dich die Muse wieder küßt - dann flutschen die Geschichten. Sich zum kreativen Schreiben zu zwingen, lann nur - wenn du kein Profi bist - Krampf werden. Und so. Grüße!

Antwort
von Ellie2134, 17

Das habe ich mal einer Freundin mit dem gleichen Problem auf Whatsapp geschrieben, und ihr hat es total geholfen:

"[...] Aber je mehr ich mir vorgesagt habe "ich-kann-das-nicht" umso schlechter konnte ich schreiben. Es ist ein reines Problem der Psyche, und sobald du dir einredest, du könnest etwas ist, kannst du es auch nicht. Wie kannst du dich davon überzeugen, dass du das kannst? (Die Tipps hab ich mir alle selbst ausgedacht, nicht wundern😂)

1. Während des Schreibens hilft es ungemein, sich nicht dazu zu zwingen, alles perfekt zu machen, sondern erstmal alles zu schreiben, ohne über den Satz davor so oft zu schauen. Das kannst du dann bei der Korrektur machen;)

2. Wenn du mitten im Kapitel feststeckst, fang nochmal von oben (vorne) an, und verbessere, was dir beim durchlesen sofort ins Auge springt; suche aber jetzt noch nicht nach Fehlern! Wahrscheinlich findest du beim durchlesen auch die Motivation wieder, die dich überhaupt dazu gebracht hat, dieses Kapitel und Buch so zu schreiben. 

3. Die Korrektur... Hier liest du dir alles durch, und sobald dir etwas nicht gefällt, ändere es solange, bis es dir gefällt! Du kannst das Werk in deinen Augen bis zur Perfektion treiben, weil: sobald dir ein Abschnitt nicht gefällt, bedeutet das, dass du es besser schreiben kannst!"

Denk immer daran, dass niemand perfekt ist, und solange du dein bestes gibst, ist das mehr als genug!❤️❤️

Ich hoffe, ich konnte helfen, und viel Glück und Spaß noch bei deinen Geschichten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community