Frage von Gheeee4, 60

Wie kann ich mich im Zeichnen/Malen verbessern?

Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber ist eine Tätigkeit, die mir unglaublich viel Spaß macht. Nun leider habe ich nicht allzu viel Talent, was ich schade finde, jedoch lasse ich mir dadurch nicht den Spaß verderben. Allerdings hätte ich auch gerne, dass das was ich Zeichne irgendwann auch mal schön aussieht. Mit Farben experimentiere ich derzeit noch nicht rum, sonder zeichne eigentlich alles erstmal mit Bleistift um auch das Schraffieren zu üben und erstmal ein Händchen für die ganze Sache zu bekommen. Am liebsten zeichne ich Gesichter. Jetzt zu meiner Frage: Habe ich dir Möglichkeit überhaupt je etwas, was gut aussieht zu "erschaffen" oder ist es eher so ein "Entweder man kann es oder man kann es nicht"-Ding? Und wenn nein kennt ihr irgendwelche Tipps damit ich mich verbessern kann oder heißt es einfach nur üben üben üben? Was ich auch gesehen habe, dass man mit Photoshop auch richtige Kunstwerke erschaffen kann. Hat da vielleicht jemand Erfahrung und kann mir da etwas berichten? Sind viele Fragen ich weiß aber ihr könnt ja auch nur eine Frage oder so beantworten wäre nett. Danke schonmal im Vorraus.

Antwort
von Failea, 23

Zeichnen lernen kann man auch mit wenig Talent. Das ist bis zu einem gewissen Grad Übungssache - je mehr Talent, desto schneller lernt man natürlich. Der wirklich künstlerische Aspekt, der über eine einfache Darstellung von Dingen hinausgeht basiert meiner Meinung nach dann deutlich mehr auf Talent.  

Konkrete Tipps kann ich dir gerne geben, dazu müsstest du mir aber Bilder von dir zeigen, damit ich nicht ins Blaue hineinrede. 

Ich zeichne auch viel mit Photoshop. Ist jetzt die Frage ob du von Fotomanipulation oder digitalem Zeichnen sprichst, geht ja beides mit Photoshop. Kann dir auch gerne Fragen dazu beantworten. 

Digitales Zeichnen hat vor und Nachteile. Vorteile sind z.B., dass man schneller und einfacher Dinge korrigieren/verändern kann wenn sie nicht passen. Farbflächen sind einfacher zu gestalten, was vor allem Comic/Mangazeichnern entgegenkommt usw.

Nachteile wären zb, dass man oft gegen eine gewisse "Nüchternheit" ankämpfen muss, man sich erstmal in das jeweilige Programm einfuchsen muss, was vor allem am Anfang frustrieren sein kann. Wenn man große Dateien hat und viel reinzoomt, verliert man manchmal den Überblick und man verzettelt sich in Detail und ruiniert die Gesamtwirkung... manchen liegt es, manchen nicht. Grundlegende zeichnerische Fähigkeiten sind aber auch im digitalen sehr wichtig, ohne die wird es halt einfach nichts. ;) (es sei dann man schwenkt auf Fotomanipulation o.ä. um)

Schick dir mal eine Freundschaftsanfarge.  

Antwort
von aleabodo, 12

Die beste übung ist abzeichnen mit realen modellen. Also Beobachten lernen! Irgendwann nach viel übung reichen wenige geschulte blicke und man erfasst das wesentliche und kann es zeichnerisch umsetzen. Das erfordert natürlich übung und diese Übung ereichst du nicht durch abzeichnen von Fotos z.B (wie das viele machen), da man hier von 2D auf 2D transferiert. Die Herausforderung liegt im Betrachten. Wie viele Künstler aus sagen: zeichnen ist studieren der Fähigkeit zum Beobachten. Wichtig dabei ist auch die Abstraktion. Einem guten Zeichner gelingt es durch wenige reduzierte geübte Strichebdas Modell perfekt zu erfassen. Diese Beobachtung allerdings erfordert wie gesagt leider Übung, egal ob man tallentiert oder weniger tallentiert ist. Wie ein Professor an einer Kunst Hochschule mal sagte: 10% Talent 90% Übung.
Nur wie übt man die abstraktion der schnellen und guten Beobachtung am besten? Ganz einfach: stelle dir Aufgaben. Zeichne alltägliche Dinge. Damit meine ich ganz banale Sachen, wie eine Türklinke. Wenn du genau hinschaust erkennst du nicht nur die Form der Klinke, sondern siehst ein Zusammenspiel aus diffusen Farbübergängen aus hunderten Silbertönen, Lichtreflexen und Schatten. Diese so zu zeichnen, dass sie wirklich in allem erfasst ist, ist nicht so einfach wie es scheint! Wie Marlene Dumas sagte: "Im Banalen liegt die Kunst". Versuche aber nie zwangshaft alle Eigenschaften des Modells (hier Türklinke) auf einmal zu erfassen (kaum möglich). Arbeite dich vielmehr vom Banalen ins feine. Erkenne erst einmal die Form. Dann vielleicht die Schatten und die Farbe. Versuche durch Formgebende Linien das nun auszudrücken und begebe dich dann erst weiter ins Detail. Fertige auch gerne mehrere Zeichnungen von einem Objekt an! Du wirst sehen: du wirst schneller und die Zeichnungen gleichzeitig besser! Wichtig: versuche nie ins Detail zu arbeiten. Besser gesagt: Dein strich sollte ein " suchender Strich" sein. D.h die Linie der z.B Form wird nicht soforr getroffen. Durch mehrere verschiedene Linien kritzelst du so lange bis du die richtige Linie "gefunden" hast. Google dazu mal "suchende Linie Zeichnen".
Eine geübte suchende Linie? Wie trainieren? Schnell arbeiten! Kommen wir wieder zu den "Aufgaben" zurück: du legst für eine Zeichnung eine max. Zeit fest. Nicht sehr lang! Bei der Türklinke etwa 3-8 min. Wichtig ist, dass du beim Zeichnen unter Zeitdruck stehst. Dadurch arbeitest du automatisch ungenau und schnell und es entsteht eine suchende Linie. Übe das sehr sehr oft! Wenn die deine Zeichnung nach 8 min nicht gefällt dann mach eine neue. Gehe dabei, wie gesagt, nicht weiter ins Detail und verbessere diese nicht weiter durch raddieren! Verwende zum Zeichnen auch kaum bis GAR KEINE Raddiergummis. Einfach überkritzeln. Verwende am besten weiche Bleistift wie 6B oder 9B oder Kohle oder Röteln. Mit Kohle übst du die Strichführung meiner Meinung nach am besten. Wenn du nun ständig 5 min Zeichnungen (z.b 10 stück) von der Türklinke anfertigst wirst du später erkennen dass du nun alle Türklinken ganz anders betrachtest als vorher. Sie ist nun weniger banal und du erkennst die komplexität in ihr und kannst diese nun viel besser und schneller zeichnerisch umsetzen. Diesen Blick musst du nun für alle Dinge haben. Erkenne im Banalen die Komplexität und Form. Betrachte z.B einen Holztisch. Ist der nun Braun? Ich wette du findest sugar Blau und rot in ihm, wenn du nur genau hinschaust. Der künstler der diesen Tisch nun so betrachtet malt ihn nicht nur als Braune fläche sondern benutzt auch mehr Farben als das reine Braun.
So also kann man das Zeichnen am besten durch Zeichnen und Beobachten lernen. Löse dich von den Bildern, die in deinem Kopf entstehen wenn du an "Auge" denkst (Wimpern Pupille ist rund....etc) sondern betrachte dein Modell wirklich so alsob du nie zuvor ein Auge gesehen hast! Erfasse und beobachte das Auge und erkenne jeden Schatten und Form und erkenne, dass sich kein Auge gleicht und man bei jedem wieder aufs neue "studieren" und beobachten muss!! Beim zeichnen also deine Augen auf das Modell zwängen und weniger dein Papier anschauen. Ständiges vergleichen zwischen dem, was du siehst und dem, was deine suchende Linie gerade kritzelt. Denk immer dran: abstrakt bleiben. Nicht die Wimpern zählen! Es reicht einfach paar dunkle linien, die auch nicht perfekt gerade sein müssen. Denn schnelle Linie!

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick in die Sicht geben, die ich den lieben Tag lang auf die alltäglichen Sachen habe und dir so vielleicht helfen. Denk immer dran: Stichwort: "Zeichnen ist Beobachten". Das möchte ich dir als letztes abschließendes Zitat von mir noch mitgeben.
Wenn du Fragen hast schreib mich sehr gerne an! Es macht mir Spaß mit anderen Menschen meine Philosophie der Kunst zu teilen :D und Viel Spaß beim Zeichnen, denn das ist das allerwichtigste!!!

Kommentar von aleabodo ,

Achja: und Zeichentechniken kann man nicht thoretisch lernen. Es gibt keine (kaum) geometrische Regeln in der Kunst! Also vergiss es dir Zeichenbücher zu kaufen. Diese versperren dir die eigene subjektive Sicht auf die Dinge und beeinflusst dich unbewusst mit dem Zeichenstil des Autors. Jeder hat seinen eigenen Zeichenstil, der sich aus der Übung heraus entwickelt!

Kommentar von Gheeee4 ,

Das Thema ist weitaus komplexer, als ich dachte. Es ist sehr interessant, wie du beschreibst, wie sich die Wahrnehmung auf ein eigentlich banales Objekt so stark verändern kann. Ich werde mir diese Tipps verwenden. Jedoch habe ich auch eine Frage. Warum empfiehlst du mir mit der suchenden Linie zu arbeiten? Theoretisch könnte man doch auch versuchen eine gerade Linie (wenn du weißt was ich meine) zu ziehen und und bei einem Fehler raddieren?

Kommentar von aleabodo ,

ja das könnte man. Dadurch wirst du langsamer und du neigst dazu nicht einmal oder zweimal zu korrigieren sondern dauernt. Das frustriert. Außerdem ist das raddieren an sich schon eine Wissenschaft, da du herausfinden musst was du falsch gemacht hast. Da niemals (auch nicht bei Davinci) eine Linie perfekt sitzt wird dir das schwer fallen. Beim ersten Betrachten scheint sich richtig. Wie du vielleicht kennst schaut man dann am nächsten Tag fest, dass das doch nicht ganz so gut ist. Das ist aber nicht schlimm. Deshalb versuch gar nicht erst die perfekte gerade Linie zu treffen sondern triff sie durch mehrere suchende Linien nebeneinander. Kritzeln ist das Stichwort. Betrachte zudem mal deine Welt: Wo siehst du Linien? Es gibt keine! Alles ist mit Volumen aufgebau, auch Gesichter. Es gibt keine Konturen, wie in Magas und auch keine Begrenzungen der Nase zur Wange. Alles geht ineinander über. Versuche das zu erkennen und dann siehst du, dass eine Zeichnung nicht aus geraden linien aufgebaut sein kann. Außerdem finde ich haben die Zeichnungen mit suchenden Straffuren und auch ein bisschen Zufall im Strich mehr presänz. So hat ja schon jeder großer Künstler schon gezeichnet: Picasso, Davinci, etc.

Antwort
von Elthina, 19

Das Zeichen kann man schon üben. Ich habe mich verbessert, in dem ich verschiedene Stile ausprobiert habe z.B erst Manga dannn Comic dann Realistisch usw. Nach einer Zeit findet man seine Stärke in dem Stil und kann andere dafür noch ausbauen. Ich komme z.B am bessten mit Comic klar. Die Materialien können auch viel herrrichten. Versuche beim nächsten Mal etwas Farbe zu verwenden und das colorieren kannst du dann irgendwann auch mit Schattierungen usw. ausbauen c: 

Kommentar von aleabodo ,

Nicht "realistisch" sondern "naturalistisch". In der Kunst ist der "Realismus" eine Kunstepoche

Antwort
von Masuya, 22

Hallo Ghee, 

nur weil jemand etwas gut kannst, heißt es nicht, dass er ein Talent dafür hat.. das ist nämlich selten der Fall! :) 

Selbst wenn man dafür ein Händchen hat, muss man üben. Die Leute mit einem Talent, lernen halt schneller, was aber nicht heißt, dass diese Leute auch üben müssen, andere müssen halt nur mehr üben. 

Um Zeichnen zu lernen, empfehle ich dir Videos auf YouTube anzugucken. Da findest du sehr viele Tutorials, wie du etwas Zeichnen kannst, Tricks, Know-Hows, Techniken, ... und super erklärt. 

Natürlich kannst du dir auch Bücher ausleihen oder kaufen, in dem sowas beigebracht wird. 

Du kannst sogar nach schauen, ob eventuell Volkshochschulen in ihrem Semesterprogramm Zeichenkurse anbieten. ^^

Kommentar von 8Omega8 ,

Wollte gerade genau das Gleiche antworten! :)

Antwort
von purushajan, 7

schau dir mal diese übungen an, und mach am besten die probelektionen. dann merkst du, ob dir die übungen liegen und helfen, auf ganz natürliche und spielerische weise besser im zeichnen zu werden: http://www.genial-zeichnen-lernen.de/

Antwort
von Jakethemass, 22

Grundsätzlich gilt hier: Übung macht den Meister. Wenn Du dich verbessern möchtest dann würde ich mich mir weiteren Mal und Zeichentechniken beschäftigen und mich da ein wenig ausprobieren.

Antwort
von randalemitk, 5

Kunst ist kein Talent sondern Übung. Man kann nach einer Woche natürlich kein Unterschied sehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community